VTB Duo der VTB Direkt­bank im Schnelltest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > VTB Duo der VTB Direkt­bank im Schnelltest

Unter dem Namen „VTB Duo“ bietet die österreichische VTB Direktbank eine Kombination aus Tages- und Festgeld an, bei der die Anlagesumme wie folgt aufgeteilt wird: 80% der Anlagesumme geht auf ein Festgeldkonto mit einer Laufzeit von 1-3 Jahren. Die übrigen 20% der Anlagesumme werden auf einem Tagesgeldkonto angelegt, wo sie jederzeit verfügbar sind. Die Stiftung Warentest hat dieses Anlage-Angebot einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Ergebnis, dass sich VTB Duo für Anleger eignet, die sich über die flexible Verfügbarkeit ihres Geldes nicht sicher sind.

Die VTB Direktbank zahlt für die komplette Anlagesumme (Mindestanlagesumme: 500 Euro) einen laufzeitabhängigen Zinssatz von mindestens 1,95% und höchstens 2,5% pro Jahr. Für den Fall einer Bankeninsolvenz ist die Anlagesumme bis zu 100.000 Euro pro Anleger durch den österreichischen Einlagensicherungsfonds geschützt, schreibt die Stiftung Warentest.

Der Vorteil dieses Angebots besteht darin, dass der vergleichsweise hohe Zinssatz nicht nur für den Festgeldanteil, sondern auch für den Tagesgeldanteil gilt. Dies ist eher unüblich, denn normalerweise verzinsen die Banken Tagesgeld mit einem variablen Zinssatz. Aber auch insgesamt ist der Zinssatz für den Tagesgeldanteil – je nach Laufzeit – um 0,45% bis 1% höher als bei dem reinen Tagesgeldkonto der Bank. Ebenfalls positiv bewertet die Stiftung Warentest die Möglichkeit, dass der Tagesgeldanteil nach einer Geldaufnahme wieder aufgestockt werden kann und der vertraglich vereinbarte Zinssatz auch dann weiterhin gültig ist. Als Nachteil des Angebots wird genannt, dass das Angebot nur Kunden vorbehalten ist, die Onlinebanking nutzen.

Insgesamt zieht die Stiftung Warentest jedoch ein positives Fazit und hält das Angebot für allem für Kunden geeignet, die sich hinsichtlich der Verfügbarkeit ihres Geldes nicht festlegen wollen oder sich nicht sicher sind, in welchem Ausmaß sie sich festlegen können. Kunden, die allerdings genau wissen, dass sie das angelegte Geld über einen bestimmten Zeitraum ganz sicher nicht anrühren werden, sollten lieber auf ein reines Festgeldkonto setzen. Die Experten nennen als Beispiel das Angebot der Eurocity Bank, bei der die auf drei Jahre fest angelegte Summe von mindestens 5.000 Euro immerhin 2,9% Zinsen pro Jahr einbringt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Expertenmeinung: Zahl der Insolvenzen steigt wieder an Nachdem die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in den vergangenen beiden Jahren in erster Linie aufgrund des unerwartet starken wirtschaftlichen Aufschwungs rückläufig war, rechnen die meisten Experten für das Jahr 2013 damit, dass wieder mehr Unternehmen Zahlungsunfähigkeit anmelden müssen. Bei einer Umfrage der renommierten Wirtschaftsberatungsfirma Ernst & Young unter 126 Insolvenz- und Restrukturierungsberatern, Bankmanagern, Insolvenzverwaltern und Investoren zeigte sich die Mehrheit mit Blick auf die nahe Zukunft eher skeptisch. So erklärten 77 Prozent der Befragten, dass aus ihrer Sicht ...
Finanzamt fördert Altersvorsorge stärker In diesem Jahr erkennt das Finanzamt größere Beträge der Altersvorsorge an als noch im letzten Jahr. Davon profitieren Arbeitnehmer, Beamte und Selbstständige. Wie die Stiftung Warentest mitteilt, werden zusätzliche Investitionen in die eigene Altersvorsorge in Form der gesetzlichen Rentenversicherung, beruflicher Versorgungswerke und Rürup-Verträge zunehmend attraktiver. Denn Berufstätige können nun höhere Beträge steuerlich geltend machen. Demnach fördert das Finanzamt Rentenbeiträge bis zu 20.000 Euro, für Ehepaare und gesetzliche Lebenspartnerschaften liegt der Höchstbetrag bei 40.000 Eur...
Finanzierung von Kita-Plätzen Die Frage der Finanzierung von zusätzlichen Kita – Plätzen ist weiterhin offen. Eine Entscheidung soll erst während der nächsten Haushaltsberatung im Sommer fallen. Es scheint sich allerdings eine Lösung anzubahnen. Zum Teil soll eine Umschichtung im Haushalt vorgenommen werden und zum anderen Teil soll der Etat des Familienministeriums angehoben werden. Diese Lösung wurde von der SPD als Lösung gefordert und sogar von Teilen der CDU. Einen Verzicht auf die nächste Kindergelderhöhung lehnt die Familienministerin Ursula von der Leyen allerdings ab, da damit für die für die Schaffung von Kind...
Urteil: Kein Abtretungsausschluss für Kreditforderungen Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt darf ene Bank Forderungen aus einem Darlehen auch an eine "Nicht-Bank" abtreten (Az.: 3 U 11/10). Mit dem Urteil wies das Gericht die Klage eines Bankkunden ab, der dagegen geklagt hatte, dass seine Bank eine Kreditforderung an eine Nicht-Bank abgetreten hatte. Dafür hätte es seiner Meinung nach seiner Zustimmung bedurft. Das OLG stimmte dem jedoch nicht zu, für eine derartige Abtretung müsse nicht die Zustimmung des Kunden eingeholt werden, da hierfür keine rechtliche Grundlage vorliege. Ein sogenannter Abtretungsausschluss ergebe sich...
Stiftung Warentest: Eigenheimfinanzierung im Test In der April-Ausgabe ihrer Zeitschrift "Finanztest" berichtet die Stiftung Warentest, dass die Bausparkassen mit ihren Kombikrediten bei der Eigenheimfinanzierung (Laufzeit: rund 20 Jahre) jedes Bankangebot schlagen. Dies ergab ein Test von unterschiedlichen Immobilienkredit-Angeboten von 89 Banken, Bausparkassen, Vermittlungsgesellschaften und Versicherungen. Als Modellfall wurde ein Darlehen in Höhe von 150.000 Euro gesucht. Es zeigte sich: Mit der Riester-Variante von Bausparkassen- oder Bankangeboten lässt sich durch die staatlichen Zulagen und Steuervorteile auf jeden Fall Geld sparen, s...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)