Grundsatz-Urteil: Allianz Lebensversicherung muss Millionen zurückzahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Grundsatz-Urteil: Allianz Lebensversicherung muss Millionen zurückzahlen

Nachdem ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart nun für rechtskräftig erklärt wurde, das Klauseln in den Verträgen der Allianz Lebensversicherung als unzulässig beurteilt hat, muss das Unternehmen kräftig zahlen. Damit steht gut 1 Million Kunden, die in den Jahren 2001-2007 ihre Kapitallebens- oder Rentenversicherung vorzeitig gekündigt oder beitragsfrei gestellt haben, ein höherer Rückkaufswert und die von der Versicherung zu Unrecht abgezogenen Stornokosten zu. Nach Angaben der Allianz betrifft die Nachzahlung zu über 90% Verträge, die beitragsfrei gestellt wurden. Diese Betroffenen sollen automatisch eine Erhöhung der beitragsfreien Leistungen bekommen. Wer allerdings seine Versicherung gekündigt hat, muss sich bei der Allianz melden. Gegenüber der Stiftung Warentest erklärte Allianz-Sprecher Udo Rössler, dass man für die Rückzahlungen insgesamt 117 Millionen Euro eingeplant habe, aber davon ausgehe, dass nicht die gesamte Summe benötigt werde.

Bereits im August 2011 hatte das OLG Stuttgart einzelne Vertragsklauseln der Allianz für unzulässig erklärt (Az.: 2 U 138/10) und den Antrag zur Revision abgelehnt. Die Allianz legte daraufhin beim Bundesgerichtshof (BGH) Beschwerde ein, welche sie aber noch vor einem Urteil des BGH, das Anfang 2013 erwartet wurde, zurückzog. Damit wurde oben genanntes Urteil rechtskräftig.

Erstritten hat das Grundsatz-Urteil die Verbraucherzentrale Hamburg, die auch schon bei der Klage gegen unzulässige Klauseln von anderen Versicherungen wie dem Deutschen Ring, der Ergo, Generali und Signal Iduna erfolgreich war. Edda Castello von der Verbraucherzentrale Hamburg freut sich, dass die höchsten Gerichte damit „rund 50% der Branche die nachteiligen Klauseln untersagt“ haben. Die Verbraucherschützer haben 12 weitere Versicherungen aufgefordert, entsprechende Unterlassungserklärungen abzugeben, dazu gehören Aachen-Münchener, AXA, BHW, DBV, HDI/Gerling (Aspecta), Nürnberger, R+V, Skandia, Stuttgarter Leben, VGH Provinzial und Zurich.

Grundsätzlich gilt: Die Ansprüche, die sich für die Kunden aus dem Urteil ergeben, werden nicht automatisch zurückgezahlt, sondern müssen von den Betroffenen fristgerecht angefordert werden. Für jüngere Verträge gilt eine Verjährungsfrist von drei Jahren, d.h. wer 2010 seine Lebensversicherung gekündigt hat, muss 2013 seine Ansprüche geltend machen, betont die Stiftung Warentest. Die Ansprüche verfallen auch bei früheren Vertragskündigungen nicht, wenn die Versicherung innerhalb der Verjährungsfrist bereits zur Nachzahlung aufgefordert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Englische Lebensversicherung: Machen Sie es wie die Queen Nachdem die Steuervorteile bei der Kapital-Lebensversicherung seit Anfang 2005 reduziert wurden, rückt die Frage nach der Rendite stärker in den Mittelpunkt. Und hier können englische Lebensversicherungen im Durchschnitt einige Prozentpunkte mehr vorweisen als die Produkte deutscher Versicherer. Zudem gelten die Verwaltungsgebühren auf der Insel als niedriger. Zu den großen Anbietern in Großbritannien gehört die Gesellschaft Clerical Medical, die auch zahlreiche deutsche Kunden hat. Das Unternehmen, das seit 1824 besteht, erhält regelmäßig Bestnoten von internationalen Ratingagenturen. Wer d...
Lebensversicherung: Begünstigten-Regelung überprüfen Wer eine Lebensversicherung abschließt, leistet nicht nur einen Beitrag zu seiner Altersversorgung. Er sichert auch seine Angehörigen für den Fall ab, dass ihm etwas zustößt. Beim Abschluss des Vertrages gibt der Versicherte einen Begünstigten an, der im Todesfall die Versicherungssumme erhalten soll. Verheiratete setzen als Begünstigten normalerweise ihren Ehepartner ein. Trennt sich das Paar später, sollte der Lebensversicherungskunde die Begünstigten-Regelung unbedingt den veränderten Bedingungen anpassen – und beispielsweise einen neuen Lebenspartner oder seine Kinder einsetzen. Ansonste...
Clerical Medical zieht Revision zurück Mit großer Spannung wurde das Grundsatzurteil des Bundesgerichtshof (BGH) zu versprochenen Auszahlungen von Lebensversicherungen erwartet, doch dazu wird es jetzt nicht mehr kommen. Das verklagte britische Versicherungsunternehmen Clerical Medical hat eine Entscheidung des BGH verhindert, indem es seine Revision zurückgezogen und zugesagt hat, der Klägerin eine Entschädigung zu zahlen. So kann der BGH kein Urteil fällen. In dem Verfahren ging es um eine Anlegerin, die im Jahr 2002 gegen den Einmalbeitrag von 247.000 Euro eine Lebensversicherung abgeschlossen und dafür ein Darlehen in Höhe von...
Rentenversicherung hält deutliche Beitragssenkung 2012 für möglich Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) hält es für möglich, dass die Beiträge zukünftig deutlich sinken könnten. In einem Interview in der "Süddeutschen Zeitung" erklärte DRV-Präsident Herbert Rische, dass er sich eine Senkung von derzeit 19,9% auf 19,6% im kommenden Jahr vorstellen könne. Allerdings liegen die endgültigen Zahlen, auf deren Basis eine Beitragsänderung festgelegt wird, erst im Herbst dieses Jahres vor. Für das übernächste Jahr (2013) könnte es aber noch weitere Spielräume geben, so Rische. Auch die Bundesregierung deutete bereits an, dass es möglicherweise Beitragssenkungen in ...
Renten-Prognosen werden nach unten korrigiert Einmal im Jahr bekommen mehr als 40 Millionen Versicherte Post von ihrem Rentenversicherungsträger. In dem Schreiben erhält jeder, der älter als 27 Jahre ist und seit mindestens fünf Jahren Beiträge in die Versicherung einzahlt, Informationen zu seinem Rentenkonto. Von besonderem Interesse ist dabei stets die Höhe der zu erwartenden Rente. Es wird allerdings immer deutlicher, dass die bisherigen Berechnungen nicht mehr zu halten sind. Grundlage waren bislang stets jährliche Rentensteigerungen zwischen 1,5 und 2,5 Prozent. Auf absehbare Zeit stehen den Rentnern jedoch Nullrunden bevor – das is...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)