2013: Neuerungen in der Pflegeversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > 2013: Neuerungen in der Pflegeversicherung

Ab dem 1. Januar 2013 ist die Reform der Pflegeversicherung in Kraft getreten, die einige Neuerungen mit sich bringt. Vor allem für Demenzkranke und ihre Angehörigen wurden Verbesserungen erzielt. Demnach haben nun auch Demenzkranke ohne körperlichen Pflegebedarf (Pflegstufe 0) Anspruch auf Pflegegeld und wer von Angehörigen zuhause betreut wird, erhält pro Monat 120 Euro. Wird für die Betreuung ein professioneller Pflegedienst beauftragt, steigen die Zahlungen der Pflegekasse auf bis zu 225 Euro monatlich.

Darüber hinaus erhalten Erkrankte in den Pflegestufen I und II zukünftig ebenfalls mehr Geld: In Pflegestufe I steigt der Zuschuss um 70 Euro auf 305 Euro monatlich, die Sachleistungen werden um 215 Euro auf 665 Euro pro Monat erhöht. In Pflegestufe II beträgt der Anstieg bis zu 85 Euro monatlich auf 525 Euro und um 150 Euro auf 1.250 Euro bei den Sachleistungen. Keine Änderungen gibt es bei den Leistungen für Erkrankte der Pflegestufe III.

Angehörige, die ihre erkrankten Verwandten zuhause pflegen, sollen sich zukünftig bei Krankheits- oder Urlaubszeiten leichter eine Pflege-Auszeit nehmen können. Deshalb zahlt die Pflegekasse zukünftig für bis zu 4 Wochen eine Ersatzpflege und zusätzlich die Hälfte des Pflegegeldes während dieses Zeitraums. Außerdem sollen neue Wohnformen unterstützt werden. Um die eigene Pflege zu organisieren, erhalten Pflegebedürftige in ambulanten Wohngruppen zusätzlich 200 Euro monatlich.

Um diese Neuerungen zu finanzieren, ist der Beitragssatz zur Pflegeversicherung um 0,1% angehoben worden. Er beträgt nun 2,05% des Monatsbruttoeinkommens für Elternteile und 2,3% für Kinderlose. Wie die Stiftung Warentest berichtet, macht die Beitragserhöhung bei einem monatlichen Einkommen von 4.000 Euro oder mehr zusätzliche Kosten in Höhe von 3,94 Euro pro Monat aus.

Kritiker bemängeln, dass die Reform nicht weit genug geht, weil es die alltäglichen Probleme der betroffenen Demenzkranken und ihren Familien nicht ausreichend berücksichtige, da ein Demenzkranker eigentlich rund um die Uhr betreut werden muss. Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft bemängelt, dass es sich bei dem „Pflege-Neuausrichtungsgesetz“ nicht um grundlegende Reformen, sondern immer noch um Sonderregelungen handelt. Und auch der Sozialverband Deutschland hält die Neuerungen für „relativ unsystematisch“, so dass es für betroffene Familien noch schwerer ist, „einen Überblick über die ihnen zustehenden Leistungen zu bekommen“. Experten raten deshalb allen Betroffenen und ihren Angehörigen, sich bei den örtlichen Pflegestützpunkten, Niederlassungen der Alzheimer-Gesellschaften oder den Wohlfahrtsverbänden umfassend und individuell zu informieren und beraten zu lassen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

2013: Neuerungen in der Pflegeversicherung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Probleme bei der Pflegeversicherung – Reform führt zu Stau bei den Anträgen Immer wenn ein Mensch Pflege braucht, dann benötigen er und auch die Angehörigen eine schnelle, unbürokratische Hilfe. Aber genau das gibt es bei der gesetzlichen Pflegeversicherung im Augenblick nicht. Durch die Pflegereform, die seit Anfang des Jahres in Kraft ist, kommt es zu immer längeren Bearbeitungszeiten, die eigentlich schnell zu einer Begutachtung führen sollten. In der Folge hat sich ein Stau aus Anträgen entwickelt, der in einigen Bundesländern zu großen Problemen führt. Fünf Pflegegrade Am 1. Januar 2017 ist die zweite Stufe des sogenannten zweiten Pflegestärkungsgesetzes in Kra...
Rentner müssen selbst für Pflegeversicherung aufkommen Das zum 1. April 2004 geänderte Gesetz zur Pflegeversicherung sorgte dafür, dass die 50% des Rentenversicherungssatzes von 1,7%, der bislang von der Rentenversicherung an die Pflegeversicherung gezahlt wurde entfällt und die Rentner für diesen Beitrag selbst aufkommen müssen. Das Gesetz barg reichlich Diskussionsstoff, viele halten es für unsozial und ungerecht, weil es wieder die Rentner sind, die hier zusätzlich zahlen müssen. Jetzt hat sich das Bundessozialgericht mit dem Gesetz beschäftigt und es für rechtsgültig und vor allem mit dem Grundgesetz vereinbar erklärt. Als Reaktion auf die K...
Staat muss private Pflege bei Hartz IV bezahlen Nach einem Urteil des Landessozialgerichtes Nordrhein-Westfalen (LSG) muss der Staat Hartz IV-Beziehern die private Pflegeversicherung komplett bezahlen. Ein Gerichtssprecher erklärte, dass die Privatversicherung durch den Vertrag mit einem Hartz IV-Bezieher einen Anspruch habe. Dieser könne auch durch die Regelungen des Sozialgesetzbuches (SGB) nicht begrenzt werden (Az.: 19 AS 2130/19). Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig, da bereits Revision beim Bundessozialgericht eingelegt wurde. Ein Hartz IV-Empfänger aus Aldenhoven bei Aachen hatte geklagt, weil die Vorschriften des So...
Schon 400.000 Pflege-Bahr-Verträge abgeschlossen Die staatlich geförderten Pflege-Zusatzversicherungen, die umgangssprachlich "Pflege-Bahr" genannt werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Bis Ende Januar wurden schon über 400.000 Verträge Pflege-Zusatzversicherungen abgeschlossen, teilte ein Sprecher des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV) mit. Dies ergab eine Sonderumfrage des Verbandes bei seinen Mitgliedsunternehmen. Zum Vergleich: Ende Oktober 2013 waren es noch 332.600 und Ende Dezember 2013 noch 353.400 abgeschlossene Policen. Damit ist der Trend für den Pflege-Bahr ungebrochen und steigert sich sogar noch. Denn ...
Einführung einer Pflegepauschale? Obwohl die Reform der Pflegeversicherung erst nach der großen Gesundheitsreform angegangen werden soll, gibt es natürlich schon Vorschläge, die zu prüfen sind. Die bayerische Sozialministerin Stewens (CSU) plädiert für eine Einführung eines ‚"Pflege-Solis" von zunächst 6 Euro zusätzlich zur Pflegeversicherung, der als private Kapitalkomponente zur Pflegeversicherung dienen soll. Der genannte monatliche Beitrag soll jährlich um einen Euro steigen und damit eine angemessene Pflege, trotz steigender Lebenserwartung, sicherstellen. Die unionsregierten Länder prüfen aktuell diesen Vorschl...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *