Altersvorsorge: Falsche oder schlechte Beratung kostet Milliarden » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Altersvorsorge: Falsche oder schlechte Beratung kostet Milliarden

Wie aus einer aktuellen Studie des Bamberger Finanzwissenschaftlers Andreas Oehler hervorgeht, die im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion durchgeführt wurde, entstehen deutschen Sparern jedes Jahr Schäden in Milliardenhöhe, weil sie bei der Altersvorsorge schlecht oder falsch beraten wurden.

Oehler berichtet, dass den Anlegern „durch mangelhafte Beratungsqualität und wenig Kundenorientierung sowie aufgrund eines fehlenden systematischen, ganzheitlichen Verbraucherschutzes“ finanzielle Schäden entstehen, die pro Jahr bis zu 50 Milliarden Euro betragen. Die Auswertung von Untersuchungen der Stiftung Warentest und Verbraucherzentralen ergab, dass sich alleine die Verluste bei Kapitallebens- und privaten Rentenversicherungen auf 16 Milliarden Euro belaufen.

Von der Falschberatung sind demnach besonders häufig Verbraucher betroffen, die Geld für ihre private Altersvorsorge anlegen möchten und genau das ärgert auch Nicole Maisch, verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen. Gegenüber der „Berliner Zeitung“ kritisiert sie, dass die Summen, die von deutschen Steuerzahlern in die private Altersvorsorge investiert werden, später ihnen selbst zugute kommen und nicht Banken und Versicherungsmakler reich machen sollen. Deshalb fordert sie, dass die Rente der Anleger nicht durch überhöhte Gebühren und Provisionen geschmälert werden dürfte und dass der Markt übersichtlicher werden müsse.

Vor allem die „zersplitterte Regulierung zu Produktinformationen von Finanzdienstleistungen“ sei ein großes Problem, so Oehler. Auch die langen Laufzeiten der Verträge verursachen große Probleme, denn obwohl die Anbieter wüssten, dass viele Kunden diese Laufzeiten überhaupt nicht durchhalten können, würden entsprechende Produkte immer wieder verkauft, lautet die Kritik der Studien-Autoren. Sie verweisen in diesem Zusammenhang auf die hohen Kündigungsquoten, laut denen 75% aller Verträge mit einer Laufzeit von 30 Jahren und 55% aller Verträge mit einer Laufzeit von mehr als 20 Jahren vorzeitig gekündigt werden.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) widerspricht allerdings dieser Darstellung und bemängelt, dass den Schlussfolgerungen der Autoren lediglich 1.115 Vertragskündigungen aus den letzten 10 Jahren und ein viel zu hoher durchschnittlicher Verlust bei Vertragskündigung zugrunde gelegt wurde. Deshalb sei die Studie nicht repräsentativ und die daraus resultierenden Zahlen falsch, betont der Vorsitzende der GDV-Hauptgeschäftsführung Jörg von Fürstenwerth.

Solange es jedoch von der Politik keine konkrete Hilfestellung gibt, sollten die Verbraucher sich in Fragen zur Geldanlage sorgfältig informieren und vor allem wissen, worauf es bei einer Anlageberatung ankommt. Zunächst sollte man sich darüber bewusst sein, dass es keine Geldanlagestrategie gibt, die für jeden Verbraucher optimal geeignet ist. Um die individuell am besten geeignete Strategie herauszufinden, muss die Risikobereitschaft des Anlegers und der gewünschte Anlagezeitraum sowie die aktuelle finanzielle Situation bekannt sein. Aufgabe des Beraters ist es, diese Informationen zu erfragen, zusammenzutragen und erst auf ihrer Basis Empfehlungen auszusprechen.

Wichtig ist auch, sich niemals unter (Zeit)Druck setzen zu lassen, rät auch Finanzexpertin Pamela Baßler von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Es gibt keinen Zeitdruck beim Abschluss von Geldanlagen, auch wenn mancher Berater diesen Anschein erweckt. Grundsätzlich sollte man vor der Vertragsunterzeichnung die Papiere immer noch einmal mit nach Hause nehmen und dort in Ruhe durchgehen. Dabei sollte auch das Beratungsprotokoll sein, das Banken seit 2010 erstellen und den Kunden aushändigen müssen. Eine interessante Information für interessierte Anleger ist übrigens auch, wie viel Provision die Bank für den Abschluss einer bestimmten Anlageform erhält. Es empfiehlt sich also, hier genau nachzufragen oder aber – um den Einfluss von Eigeninteressen des Beraters zu minimieren – eine Anlageberatung bei der Verbraucherzentrale oder eine kostenpflichtige Honorarberatung bei einem unabhängigen Berater in Anspruch zu nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Betriebliche Altersvorsorge in Gefahr Die betriebliche Altersvorsorge hat sich als ein echtes Erfolgsmodell erwiesen. Millionen Deutsche Arbeitnehmer profitieren von der Möglichkeit, einen Teil ihres Gehaltes im Rahmen einer Direktversicherung in eine private Renten- oder Lebensversicherung fließen zu lassen. Entgeltumwandlung lautet der Fachbegriff. Der Teil des Gehaltes, der als Versicherungsbeitrag gezahlt wird, muss nicht versteuert werden, zudem werden keine Sozialabgaben fällig. Angestellte schlagen also zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie sparen Steuern und sorgen zudem für ihren Lebensabend vor. Doch nun droht der betriebl...
Pflegebedürftige Eltern – Kinder sind unterhaltspflichtig Die Verbraucherzentrale Sachsen weist darauf hin: Wenn das Einkommen und Vermögen von Eltern nicht ausreicht, um die eigene Pflege zu finanzieren, und die Eltern müssen in ein Pflegeheim, dann sind die Kinder ihnen gegenüber zum Unterhalt verpflichtet. Diese Unterhaltspflicht ist jedoch an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Zum einen müssen die Kinder selbst leistungsfähig sein, d.h. sie verfügen selbst über ein ausreichendes Einkommen oder Vermögen. Dieses Einkommen oder Vermögen darf jedoch zum anderen nur zu einem bestimmten Teil eingesetzt werden, denn den Kindern muss genügend Einkomme...
15% ohne Altersvorsorge in Europa Wie aus der Janus Capital European Consumer Finance Studie, einer jährlich durchgeführten Untersuchung zur Finanzlage europäischer Privathaushalte, hervorgeht, verfügen 15% der Europäer über keine Altersvorsorge. Nur 63% investieren aktiv in Sparprodukte. 60% sind der Meinung, dass ihre Altersvorsorge nicht ausreichend, dabei gaben 11% der Sparer an, dass sie für ihre Altersvorsorge wegen der Wirtschaftskrise auf ihr angespartes Kapital zurückgreifen müssen. Anlagen in Aktien halten 55% der Befragten für keine geeignete Form der Altersvorsorge. Von den Befragten aus sechs Ländern (Deutschland...
Bausparvertrag & Bausparen voll im Trend Bei den privaten Bausparkassen sind 2007 mehr als zwei Millionen Verträge über eine Bausparsumme von 56,8 Milliarden Euro neu abgeschlossen beziehungsweise erhöht worden. Nach Angaben des Verbandes der Privaten Bausparkassen (VDPB) beträgt der Bestand an Bausparverträgen bei den 15 privaten Instituten 19,9 Millionen und die Bausparsumme dieser Verträge 492,1 Milliarden Euro. Im statistischen Durchschnitt entfällt damit auf jeden vierten Bundesbürger ein Bausparvertrag einer privaten Bausparkasse. Die sogenannte Bauspardichte, also die Bausparsumme je Einwohner, belief sich 2007 im Bundesdurchs...
Altersvorsorge-Studie Das erstmals durchgeführte Altersvorsorge-Barometer von JPMorgan Asse Management hat zu einem alarmierenden Ergebnis geführt. Nicht einmal jeder zweite Bundesbürger sorgt heute durch sparen für den Ruhestand vor. Die Umfrage ergab, dass nur 41,7 Prozent der Befragten jeden Monat Geld für die eigene Rente bei Seite legen. 15,4 Prozent der Befragten haben sich gar nicht zu dem Thema geäußert, was zur Folge hat das 42,9 Prozent angaben, nichts zu sparen. 8,4 Prozent der knappt über 40 Prozent die angaben Geld bei Seite zu legen wollten keine Angaben machen, wie hoch der Sparbetrag ist. Die von...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)