Fast jeder Dritte hat kein Geld für Altersvorsorge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Fast jeder Dritte hat kein Geld für Altersvorsorge

Angesichts der Rentenlücke, die von der gesetzlichen Rente bei weitem nicht gedeckt werden kann, wird die private Altersvorsorge zunehmend wichtiger. Doch obwohl es eine große Auswahl verschiedener Vorsorgemöglichkeiten gibt, verfügt fast jeder dritte Deutsche nicht über eine private Altersvorsorge. Das ergab eine Studie der Targo-Versicherung, von der die „Wirtschaftswoche“ berichtete. An der Online-Umfrage, die von dem Institut innofact durchgeführt wurde, nahmen 1.254 Bürger teil, die bei den Vorsorgeformen mehreren Antworten zustimmen konnten.

Konkret gaben 32,2% der Befragten an, privat nicht für ihr Alter vorzusorgen, 57,1% von ihnen begründeten dies damit, dass sie hierfür keine finanziellen Mittel hätten. Von den Befragten, die eine private Altersvorsorge haben, haben sich 38,7% für eine private Rentenversicherung (z.B. Riester- oder Rürup-Rente) entschieden, 28,1% besitzen eine Lebensversicherung, 19% ein Sparkonto und 13,2% ein Festgeldkonto, das für die private Altersvorsorge vorgesehen ist. Darüber hinaus gab es auch Bürger, die ihre Altersvorsorge mit Hilfe von Fondssparplänen (10,3%), Investmentfonds (9,8%) oder Aktien (9%) absichern wollen.

Die Problematik der zu geringen Rente ist den Deutschen nur zu bewusst, auch wenn sich die Sorge um die gesetzliche Rente und den Lebensstandard im Alter in den einzelnen Berufsgruppen unterschiedlich stark äußert. Die aktuelle DGB-Studie „Gute Arbeit 2012“ hat ergeben: Am kritischsten sehen es die Beschäftigten in der Reinigungs- und Entsorgungsbranche, in der 66% der Befragten der Meinung sind, dass ihre gesetzliche Rente nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Auch im Einzelhandel (58%), der Lager-, Warenprüfung- und Versandbranche (52%), dem Hotel-, Gaststätten- und Hauswirtschaftsbereich (49%) und im Gesundheitsdienst (46%) ist die Rentenangst weit verbreitet. Über die einzelnen Berufsgruppen hinweg glauben 38% der deutschen Arbeitnehmer nicht, dass ihre gesetzliche Rente reicht, in der Altersgruppe der 25- bis 35% sind es sogar 51%.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Fast jeder Dritte hat kein Geld für Altersvorsorge
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Freiwilliger Wehrdienst in gesetzlicher Rentenversicherung Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) weist darauf hin, dass freiwillig Wehrdienstleistende ab dem 1. Juli 2011 genauso in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert sind wie Personen, die den neuen Bundesfreiwilligendienst absolvieren. Die Rentenversicherungsbeiträge für diese Personen zahlt während der Zeit der Freiwilligendienste der Staat. Auch die Zeiten des freiwilligen Wehrdienstes und des Bundesfreiwilligendienstes würden automatisch an die Rentenversicherung gemeldet werden, heißt es. Während Waisen bei dem Zividienst keinen Anspruch auf eine Waisenrente hatten, wurde dies ...
Stichprobe: Desaströse Altersvorsorgeberatung Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat bei 10 Versicherungen und Maklern Stichproben für eine Altersvorsorgeberatung gemacht und das mit "desaströsem" Ergebnis. Die Tester erfanden einen relativ einfachen Testfall: Eine Studentin hat ein monatliches Einkommen von 850 Euro, das sich aus BAföG und Unterstützung der Eltern zusammensetzt. Sie will wissen, ob sie schon in Altersvorsorge investieren soll. Die Antwort ist laut der Verbraucherzentrale eindeutig: Nein. Denn nach Abzug aller Kosten bleibt nur eine kleine Reserve von knapp 100 Euro übrig, die für Notfälle (z.B. kaputte Waschmas...
Freiwillige Rentenbeiträge für 2007 nur noch bis 31.3. Wie die Deutsche Rentenversicherung Hessen erinnerte, können freiwillige Rentenbeiträge für das vergangene Jahr nur noch bis zum 31.3. eingezahlt werden. Für wen dies infrage kommt, sollte sich deshalb umgehend um eine Zahlung bemühen, da es keine Fristverlängerung gibt. Frewillige Rentenbeiträge sind vor allem für Personen wichtig, die seit dem Jahr 1984 keine Pflichtbeiträge mehr zahlen aber davor mindestens 5 Beitragsjahre nachweisen können - z.B. nicht mehr berufstätige Hausfrauen. Da die Anwartschaft z.B. auf eine Erwerbsminderungsrente nur gesichert ist, wenn die Beiträge lückenlos monat...
Gefahr vor steigender Altersarmut Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) warnt davor, dass aufgrund von Arbeitslosigkeit und Niedriglöhnen die Gefahr für Altersarmut steigt. Gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" erklärte Präsident Herbert Rische, dass sich die ohnehin schon schwierige Lage für Langzeitarbeitslose verschärfe. Die Monatsrente eines Erwerbslose für ein Jahr Bezug von Arbeitslosengeld II erhöhe sich aktuell nur noch um 2,09 Euro und nicht - wie noch 2009 berechnet - um 2,17 Euro. Rische fordert deshalb, dass der Bund deutlich mehr Geld in die Rentenkasse für Langzeitarbeitslose einzahlen solle. Auch die i...
DGB: Senkung der Rentenversicherungsbeiträge derzeit nicht zu verantworten Eine Senkung der Rentenversicherungsbeiträge ist der Einschätzung des DGB (Deutschen Gewerkschaftsbundes) zufolge im Moment nicht verantwortbar. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach erklärte gegenüber dem "Tagesspiegel", dass Überlegungen, nach denen die Rücklagen der Rentenversicherung angezapft werden sollen, "absolut kurzsichtig" seien. Derzeit könne man die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt noch gar nicht abschätzen, die Rentenversicherung dürfe jedoch langfristig nicht von konjunkturellen Schwankungen beeinträchtigt werden, so Buntenbach. Arbeitgeber...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *