BGH: Versicherungsschutz bei Unfallflucht » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > BGH: Versicherungsschutz bei Unfallflucht

Bislang wurde es oft so gehandhabt, dass bei Fahrerflucht automatisch der Versicherungsschutz verloren geht. Doch nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) muss die Versicherung unter Umständen trotzdem zahlen; dies gilt auch dann, wenn sich der Fahrer strafbar gemacht hat (Az.: IV ZR 97/11).

Im konkreten Fall ging es um einen Autofahrer eines Geländewagens aus Sachsen, der nachts gegen einen Baum geprallt war, weil er nach eigener Aussage Rehen ausgewichen war, die auf der Straße gestanden haben. Er erklärte, dass er sowohl den ADAC als auch seine Versicherung „unverzüglich“ informiert habe. Sowohl sein Auto als auch der Baum wurden schwer beschädigt.

Er habe nach dem Unfall eine angemessene Zeit gewartet, bis der ADAC sein Fahrzeug abgeschleppt hat, bevor er sich vom Unfallort entfernt hat. Allerdings hat sich der Mann dann später weder bei dem Geschädigten (in diesem Fall das Straßenverkehrsamt als zuständige Stelle für den beschädigten Baum) noch bei der Polizei gemeldet.

Seine Versicherung lehnte jedoch die Regulierung des Fahrzeugschadens in Höhe von über 27.000 Euro ab. Begründung: Es liege eine Verletzung von „Aufklärungsobliegenheiten“ seitens des Versicherten und der erfüllte Straftatbestand der Fahrerflucht vor. Tatsächlich wurde ein Verfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort gegen den Mann inzwischen eingestellt.

Obwohl „unerlaubtes Entfernen vom Unfallort“ strafbar ist, muss dies nicht zwangsläufig dazu führen, dass die Kfz-Kaskoversicherung bei einem Sachschaden nicht zahlen muss, entschieden die Richter des BGH. Es sei keineswegs automatisch so, dass bei einem Verstoß gegen die Strafvorschrift auch der Versicherungsschutz entfällt. Wie im vorliegenden Fall reiche es unter Umständen auch aus, dass der Fahrer rechtzeitig seine Versicherung über den Unfall informiert. Der BGH verwies den Fall allerdings zur weiteren Aufklärung zurück an das Oberlandesgericht Dresden, das nun prüfen muss, ob die Versicherung tatsächlich „unverzüglich“ informiert wurde.

Unabhängig davon entfällt der Versicherungsschutz sehr wohl bei der „klassischen“ Fahrerflucht, d.h. wenn sich der Unfallverursacher ohne ausreichend lange Wartezeit unerlaubt vom Unfallort entfernt und seine Personalien nicht hinterlässt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unfallskizze nach Autounfall online anfertigen Nach einem Verkehrsunfall ist die Unfallskizze für die Klärung der Schuldfrage häufig entscheidend und muss bei der Kfz-Versicherung im Zuge der Schadensmeldung vorgelegt werden. Mittlerweile haben Unfallbeteiligte die Möglichkeit, eine solche Unfallskizze online zu erstellen. Dadurch lassen sich Kosten, die durch eine professionelle Erstellung entstehen würden, einsparen. Grundsätzlich besteht für die Geschädigten eines Verkehrsunfalls die Möglichkeit, die Schadensregulierung mit dem gegnerischen Haftpflichtversicherer selbst durchzuführen. Dabei ist es den meisten Beteiligten wichtig, dass...
Kfz Versicherungsvergleich Wegen der immer weiter steigenden Anzahl der Versicherungsanbieter zur Autoversicherung, sollte vor einem Vertragsabschluss bzw. einem Wechsel der Autoversicherung ein kostenloser Kfz Versicherungsvergleich durchgeführt werden. Auch vor dem Wechselmonat November lohnt es sich immer die Kfz Versicherung zu vergleichen und die Verlauf der Prämien zu beobachten. Hier fängt der frühe Vogel oft den Wurm. Beim Kfz-Versicherungsvergleich im Internet vergleichen sie in der Regel die Konditionen von 30 - 60 Anbietern zur Kfz Versicherung. Nicht selten lassen sich hier bis zu 60 Prozent bei der Autover...
Bei privatem Autoverleih Versicherungsschutz beachten! Das Online-Vergleichsportal Check24 weist darauf hin, dass nicht jede Police einer Kfz-Versicherung den privaten Verleih des Autos an Dritte erlaubt. Und dann kann es teuer werden, wenn die Person mit dem geliehenen Fahrzeug in einen Unfall verwickelt ist. Grundsätzlich gilt, dass jeder, der sein Auto verleiht, die Pflicht hat, sich von der Fahrtauglichkeit der Person zu überzeugen. Dazu gehört z.B. zu kontrollieren, ob die Person überhaupt einen gültigen Führerschein besitzt. Das gilt auch, wenn das Auto nur aus Gefälligkeit kurz an einen Freund oder Bekannten verliehen wird. Sollte sich be...
Kfz-Haftpflicht: BdV fordert höhere Mindestdeckungssumme Wer im Straßenverkehr mit seinem Auto einen Unfall verursacht, haftet für den Schaden. Die Kosten hierfür übernimmt die Kfz-Haftpflichtversicherung, die in Deutschland per Gesetz jeder Autohalter abgeschlossen haben muss. Reicht die vereinbarte Deckungssumme im Schadensfall nicht aus, muss der Versicherte für die restlichen Kosten selbst aufkommen. Ist er dazu finanziell nicht in der Lage, hat das Unfallopfer das Nachsehen. Im Januar 2012 tritt eine EU-Richtlinie in Kraft, nach der die Mindestversicherungssumme für Sachschäden in der Kfz-Haftpflichtversicherung auf 1,12 Millionen Euro angehob...
KFZ-Versicherung: Bei Neuzulassung kann gewechselt werden Wenn es um die Zulassung ihrer neuen Fahrzeuge geht, hat es die Mehrheit der Auto- und Motorradfahrer ganz eilig. Man möchte keine Zeit verlieren und das Fahrzeug so schnell wie möglich zulassen. Auf die Suche nach einer günstigen Versicherung mit dem Kfz Versicherungsrechner wird daher oft verzichtet. Clever ist dies jedoch nicht, denn erst nach einem ausführlichen Versicherungsvergleich steht fest, wo sich das Kraftfahrzeug preiswert versichern lässt. Eines der größten Probleme besteht darin, dass das Einsparpotential unterschätzt wird. Viele Autofahrer sind der Meinung, es wäre letztlich e...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)