BGH: Versicherungsschutz bei Unfallflucht » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > BGH: Versicherungsschutz bei Unfallflucht

Bislang wurde es oft so gehandhabt, dass bei Fahrerflucht automatisch der Versicherungsschutz verloren geht. Doch nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) muss die Versicherung unter Umständen trotzdem zahlen; dies gilt auch dann, wenn sich der Fahrer strafbar gemacht hat (Az.: IV ZR 97/11).

Im konkreten Fall ging es um einen Autofahrer eines Geländewagens aus Sachsen, der nachts gegen einen Baum geprallt war, weil er nach eigener Aussage Rehen ausgewichen war, die auf der Straße gestanden haben. Er erklärte, dass er sowohl den ADAC als auch seine Versicherung „unverzüglich“ informiert habe. Sowohl sein Auto als auch der Baum wurden schwer beschädigt.

Er habe nach dem Unfall eine angemessene Zeit gewartet, bis der ADAC sein Fahrzeug abgeschleppt hat, bevor er sich vom Unfallort entfernt hat. Allerdings hat sich der Mann dann später weder bei dem Geschädigten (in diesem Fall das Straßenverkehrsamt als zuständige Stelle für den beschädigten Baum) noch bei der Polizei gemeldet.

Seine Versicherung lehnte jedoch die Regulierung des Fahrzeugschadens in Höhe von über 27.000 Euro ab. Begründung: Es liege eine Verletzung von „Aufklärungsobliegenheiten“ seitens des Versicherten und der erfüllte Straftatbestand der Fahrerflucht vor. Tatsächlich wurde ein Verfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort gegen den Mann inzwischen eingestellt.

Obwohl „unerlaubtes Entfernen vom Unfallort“ strafbar ist, muss dies nicht zwangsläufig dazu führen, dass die Kfz-Kaskoversicherung bei einem Sachschaden nicht zahlen muss, entschieden die Richter des BGH. Es sei keineswegs automatisch so, dass bei einem Verstoß gegen die Strafvorschrift auch der Versicherungsschutz entfällt. Wie im vorliegenden Fall reiche es unter Umständen auch aus, dass der Fahrer rechtzeitig seine Versicherung über den Unfall informiert. Der BGH verwies den Fall allerdings zur weiteren Aufklärung zurück an das Oberlandesgericht Dresden, das nun prüfen muss, ob die Versicherung tatsächlich „unverzüglich“ informiert wurde.

Unabhängig davon entfällt der Versicherungsschutz sehr wohl bei der „klassischen“ Fahrerflucht, d.h. wenn sich der Unfallverursacher ohne ausreichend lange Wartezeit unerlaubt vom Unfallort entfernt und seine Personalien nicht hinterlässt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Gibt es bald günstige Kfz-Tarife für autonom fahrende Autos? Die Vorstellung ist verlockend: Als Autobesitzer am Steuer seines Wagens sitzen und während der Fahrt ohne Probleme mit dem Handy telefonieren, eine SMS schreiben oder die Mails lesen. In Zukunft soll das alles möglich sein, dank selbstfahrender Autos. Die ersten Pilotprojekte laufen bereits und die Versicherungen machen sich Gedanken, wie die Kfz-Tarife aussehen können. Jetzt hat die Allianz als erster großer Versicherer günstigere Tarife für selbstfahrende Autos in Aussicht gestellt. Es kommt auf die Statistik an Dass selbstfahrende Autos in der Zukunft das System der Kfz-Versicherung ...
Versicherungen für Fahranfänger Der Führerschein ist geschafft und das erste Auto steht auch schon auf dem Hof. Der Traum von vielen jungen Menschen ist es, endlich mit 18 Jahren Auto fahren zu dürfen. Besonders für junge Männer fangen die Probleme allerdings an, wenn es darum geht, das Fahrzeug zu versichern. Die Stiftung Warentest hat vor kurzem eine Untersuchung durchgeführt, bei der Preis und Leistung von 55 Autoversicherungen verglichen wurden. Die Unterschiede waren dabei gravierend. So sollte die Jahresprämie für die teuerste Kfz-Versicherung fast 4.000 Euro kosten, und das bei schlechteren Leistungen als bei andere...
Allianz Auszeichnung für Volvo Die Allianz Auszeichnung für Diebstahlsicherheit wurde im April an Volvo verliehen. Die Auszeichnung wurde auf der Automobilmesse AMI Leipzig überreicht für die Volvo-Modelle C30, S40, V50, C70, V70 und XC 70. die Modelle erhielten die Höchstwertung von 5 Sternen für ein integriertes Konzept gegen Kfz-Diebstahl. Seit 2005 bietet das Allianz Zentrum für Technik (AZT) ein Zertifikat für Fahrzeughersteller mit besonderem Diebstahlschutz. Der Geschäftsführer des Bereiches Kraftfahrttechnik der AZT, Dieter Anselm, übergab die Urkunde für das Zertifikat an den Vorsitzenden der Geschäftsführung Volv...
Kfz-Versicherung: Beim Kilometerstand nicht schummeln! Die Beitragshöhe für die Kfz-Versicherung richtet sich nach vielen Faktoren wie z.B. die Typklasse des Fahrzeugs, die Schadenfreiheitsklasse des Fahrers, dem Kreis der Personen, die das Auto nutzt und auch die Zahl der jährlich zurückgelegten Kilometer. Je weniger Kilometer man im Jahr fährt, um so günstiger wird die Versicherung bei sonst gleichen Bedingungen. So mag es verlockend sein, um der Beitragshöhe willen hier ein paar Kilometer zu unterschlagen, aber Experten raten hiervon dringend ab. Denn wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Berlin zeigt, riskieren Autofahrer durch falsche A...
Hohe Wechselbereitschaft in der Kfz-Versicherung Nach einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov ist die Wechselbereitschaft der Verbraucher bei der Kfz-Versicherung in diesem Jahr hoch: Der Umfrage zufolge wollen 2,2 Millionen Deutsche ihre Kfz-Versicherung bis zum 30.November, dem traditionellen Stichtag für die Kündigung der Kfz-Versicherung, wechseln. Das sind ca. 200.000 Personen mehr als im Vorjahr und entspricht einem Anstieg von 10% gegenüber dem Vorjahr. 73% der Wechselbereiten geben an, dass sie die Kfz-Versicherung wechseln möchten, um Geld zu sparen. Für 32% ist der Wechsel der Versicherung bereits zur Gewohnhei...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)