Riester-Rente: Sparer lassen Milliarden Fördergelder ungenutzt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Riester-Rente: Sparer lassen Milliarden Fördergelder ungenutzt

Wie aus einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ hervorgeht, lassen sich Millionen Deutsche die staatlichen Zuschüsse für die Riester-Rente teilweise oder sogar komplett entgehen und verschenken damit Milliarden Euros. Die Zeitung bezieht sich dabei auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken, nach der 2009 über 9,6 Millionen geförderte Riester-Sparer mit einer Grundzulage registriert wurden. Tatsächlich existieren aber 13,25 Millionen Riester-Verträge, mit anderen Worten: Über 3 Millionen Personen haben die staatliche Zulage 2009 überhaupt nicht beantragt.

Von den Riester-Sparern, die eine Zulage beantragt haben, haben der Bundesregierung zufolge nur 5,4 Millionen die volle Förderung erhalten, die übrigen haben nicht einmal 50% der Zulage ausgeschöpft. Etwas besser sieht es bei den 3,7 Millionen Sparern aus, die auch eine Kinderzulage erhalten. Von ihnen haben etwa 2,6 Millionen Sparer haben 2009 die Zulage beantragt, allerdings auch gut 400.000 weniger als 50% bekommen. Laut Bundesregierung haben schon 2010 etwa 18,5% der Riester-Verträge geruht, das sind wieder mehr als das Jahr zuvor (15%). Für die Linken-Abgeordnete Yvonne Ploetz sind diese Zahlen eine Bestätigung dafür, dass die Pläne der Bundesregierung „zur Vermeidung von Altersarmut nur heiße Luft sind“.

Um die staatliche Förderung zu erhalten, müssen die Riester-Sparer innerhalb von zwei Jahren die Zulagen zu beantragen. Der volle Zuschuss beträgt pro Jahr 154 Euro Grundzulage und die Kinderzulage 185 Euro bzw. 300 Euro für jedes Kind, das 2008 oder später geboren wurde. Er wird an Riester-Sparer ausgezahlt, die 4% ihres sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommen (abzüglich der staatlichen Zulagen) in den Riester-Vertrag investiert haben. Ist die Einzahlung niedriger, sinkt auch der staatliche Zuschuss.

Experten und Verbraucherschützer sehen die Komplexität der Riester-Rente als Hauptgrund für die fehlende Beantragung der Zulagen. Finanzexperte Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erklärte gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“, dass viele Riester-Sparer überfordert seien und wenig Interesse an einer dauernden Beschäftigung mit ihren Verträgen haben. Außerdem fällt Nauhauser zufolge auf, dass sich viele Vermittler vorrangig um Vertragsabschlüsse kümmern, um die Provision zu erhalten, aber eine Beratung der Bestandskunden nur selten durchführen, weil diese nicht lukrativ sei.

Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) findet es „bedauerlich, aber vermeidbar“, dass Riester-Sparer Milliarden an Zulagen verschenken. Ein GDV-Sprecher weist in der „Süddeutschen Zeitung“ darauf hin, dass jeder Riester-Sparer „gleich zu Beginn des Vertrages einen Dauerzulagenantrag zu stellen“. Es sei jedoch wichtig, regelmäßig die Angaben zu prüfen und falls es bedeutende Veränderungen gibt, diese auch der Versicherung mitzuteilen.

Die Riester-Rente wurde 2002 eingeführt und sollte dazu beitragen, die Versorgungslücke zu schließen, die durch die Senkung des Rentenniveaus von 50% auf 43% entstanden ist. Dies kann jedoch nur dann erreicht werden, wenn die volle Förderung ausgeschöpft wird.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Riester-Rente: Sparer lassen Milliarden Fördergelder ungenutzt
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Riester-Rente die beliebteste private Altersvorsorge Laut dem aktuellen DIA-Deutschland-Trend Altersvorsorge ist die Riester-Rente inzwischen hierzulande die beliebteste private Altersvorsorge. Der Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), Bernd Katzenstein, erklärt, dass die Riester-Rente mit einem Anteil von 54% mittlerweile auch Immobilien und Lebensversicherungen überholt hat. Von den Riester-Sparern erhält die Riester-Rente hauptsächlich gute Bewertungen. So finden mehr als 70% der Sparer diese Form der privaten Altersvorsorge gut oder sehr gut und 68% halten sie für familienfreundlich. Wegen der staatlichen Förderung ist ...
Neue Infobroschüre zur Riester-Rente Das Informationszentrum der deutschen Versicherer des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat eine neue Broschüre veröffentlicht. In der Broschüre "Die Riester Rente" sind detaillierte Informationen zur Förderung und Vertragsgestaltung von Riester-Produkten sowie tabellarische Darstellungen und Rechenbeispiele enthalten. In der Broschüre wird dargelegt, für wen die Riester-Rente überhaupt ein geeignetes Altersvorsorge-Instrument ist, welche Möglichkeiten der Vertragsgestaltung es gibt, wie die staatliche Förderung funktioniert und wie sicher das eingezahlte Geld ist. Darübe...
Rente für Mütter und Hausfrauen Das "Riester"-Sparen für den Ruhestand macht es möglich, nun können sich auch Hausfrauen und Mütter mit wenig bis gar kein Einkommen ein kleines, persönliches Polster fürs Alter aufbauen, unterstützt wird das ganze durch Fördermittel des Staats. Frauen müssen dafür derzeit von ganze fünf Euro im Monat bis keinen einzigen Cent einzahlen. "Die lukrativste Geldanlage überhaupt", ist Ines Wilck von der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) überzeugt. Die wenigsten Frauen wissen allerdings von dieser Möglichkeit. Und nur wer sie in jungen Jahren ergreift, hat Zeit genug, einen ansehnlic...
Riester-Rente soll freiwillig bleiben Obwohl Bundessozialminister Franz Müntefering (SPD) bei der Vorlage des Rentenversicherungsberichtes nachdrücklich deutlich gemacht hat, dass sich in Zukunft niemand mehr allein auf die staatliche Rente verlassen dürfe, setzt er weiterhin auf die Bereitschaft der Bürger, freiwillig aktiv zu werden. Der Vizekanzler verwies in Berlin vor allem auf die Riester-Rente als ein gutes Instrument für die private Altersvorsorge. Überlegungen, das Riester-Sparen zur Pflicht zu machen, erteilte der Minister allerdings eine Absage. Eine entsprechende Regelung sei "nicht geplant".
Mittlerweile knapp 14,8 Mio Riester-Verträge Wie das Bundesarbeitsministerium am Dienstag in Berlin mitteilte, wurden im 2. Quartal 2011 rund 216.000 neue Riester-Verträge abgeschlossen. Damit bewegt sich die Riester-Rente weiterhin auf einem hohen Niveau unter den verschiedenen Formen der privaten Altersvorsorge. Insgesamt gibt es mittlerweile knapp 14,8 Millionen Riester-Verträge in Deutschland, von denen laut Mitteilung derzeit rund 15% ruhend gestellt sind, d.h. aktuell nicht bespart werden. Experten rechnen damit, dass spätestens Ende des Jahres die Grenze von 15 Millionen Verträgen überschritten wird. Bundesarbeitsministerin Ursul...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *