Riester-Rente: Sparer lassen Milliarden Fördergelder ungenutzt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Riester-Rente: Sparer lassen Milliarden Fördergelder ungenutzt

Wie aus einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ hervorgeht, lassen sich Millionen Deutsche die staatlichen Zuschüsse für die Riester-Rente teilweise oder sogar komplett entgehen und verschenken damit Milliarden Euros. Die Zeitung bezieht sich dabei auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken, nach der 2009 über 9,6 Millionen geförderte Riester-Sparer mit einer Grundzulage registriert wurden. Tatsächlich existieren aber 13,25 Millionen Riester-Verträge, mit anderen Worten: Über 3 Millionen Personen haben die staatliche Zulage 2009 überhaupt nicht beantragt.

Von den Riester-Sparern, die eine Zulage beantragt haben, haben der Bundesregierung zufolge nur 5,4 Millionen die volle Förderung erhalten, die übrigen haben nicht einmal 50% der Zulage ausgeschöpft. Etwas besser sieht es bei den 3,7 Millionen Sparern aus, die auch eine Kinderzulage erhalten. Von ihnen haben etwa 2,6 Millionen Sparer haben 2009 die Zulage beantragt, allerdings auch gut 400.000 weniger als 50% bekommen. Laut Bundesregierung haben schon 2010 etwa 18,5% der Riester-Verträge geruht, das sind wieder mehr als das Jahr zuvor (15%). Für die Linken-Abgeordnete Yvonne Ploetz sind diese Zahlen eine Bestätigung dafür, dass die Pläne der Bundesregierung „zur Vermeidung von Altersarmut nur heiße Luft sind“.

Um die staatliche Förderung zu erhalten, müssen die Riester-Sparer innerhalb von zwei Jahren die Zulagen zu beantragen. Der volle Zuschuss beträgt pro Jahr 154 Euro Grundzulage und die Kinderzulage 185 Euro bzw. 300 Euro für jedes Kind, das 2008 oder später geboren wurde. Er wird an Riester-Sparer ausgezahlt, die 4% ihres sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommen (abzüglich der staatlichen Zulagen) in den Riester-Vertrag investiert haben. Ist die Einzahlung niedriger, sinkt auch der staatliche Zuschuss.

Experten und Verbraucherschützer sehen die Komplexität der Riester-Rente als Hauptgrund für die fehlende Beantragung der Zulagen. Finanzexperte Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erklärte gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“, dass viele Riester-Sparer überfordert seien und wenig Interesse an einer dauernden Beschäftigung mit ihren Verträgen haben. Außerdem fällt Nauhauser zufolge auf, dass sich viele Vermittler vorrangig um Vertragsabschlüsse kümmern, um die Provision zu erhalten, aber eine Beratung der Bestandskunden nur selten durchführen, weil diese nicht lukrativ sei.

Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) findet es „bedauerlich, aber vermeidbar“, dass Riester-Sparer Milliarden an Zulagen verschenken. Ein GDV-Sprecher weist in der „Süddeutschen Zeitung“ darauf hin, dass jeder Riester-Sparer „gleich zu Beginn des Vertrages einen Dauerzulagenantrag zu stellen“. Es sei jedoch wichtig, regelmäßig die Angaben zu prüfen und falls es bedeutende Veränderungen gibt, diese auch der Versicherung mitzuteilen.

Die Riester-Rente wurde 2002 eingeführt und sollte dazu beitragen, die Versorgungslücke zu schließen, die durch die Senkung des Rentenniveaus von 50% auf 43% entstanden ist. Dies kann jedoch nur dann erreicht werden, wenn die volle Förderung ausgeschöpft wird.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Lebenserwartung unterschätzt: Zu wenig Altersvorsorge Die Deutschen werden im Durchschnitt deutlich älter als sie denken. Das ist erfreulich, führt aber mitunter zu einem finanziellen Problem: Wie eine Umfrage im Auftrag der Allianz ergab, schätzen die Menschen mit der eigenen Lebenserwartung auch ihre Rentenbezugsdauer zu niedrig ein. Das wiederum führt dazu, dass dem Thema Altersvorsorge zu geringes Interesse beigemessen wird. So konnte bei der Befragung nur ein kleiner Prozentsatz einigermaßen präzise Angaben zur Höhe der staatlichen Zuschüsse machen, die es für die Riester-Rente gibt. Weniger als zehn Prozent der befragten jungen Berufstäti...
Steuern auf Renten finanzieren staatliche Zulagen für Riester-Rente & Co. Mit attraktiven Zulagen will der Staat seine Bürger animieren, verstärkt in die private Altersvorsorge zu investieren. Bei der Kapitallebensversicherung wurden zwar die Steuervorteile teilweise gestrichen, an den Kosten für Riester- und Rürup-Renten beteiligt sich die öffentliche Hand aber mit jährlich steigenden Beträgen. Diese gute Nachricht für künftige Rentnergenerationen ist verbunden mit Nachteilen für die heutigen Ruheständler. Um die Kosten für die staatliche Förderung zumindest teilweise wieder hereinzuholen, beschloss die Regierung nämlich das so genannte Alterseinkünftegesetz. Die...
Rente in Großbritannien geringer als in Deutschland Das Thema Rente ist nicht nur in Deutschland aktueller denn je. Auch in Großbritannien steht die Altersvorsorge auf dem Prüfstand. Eine im Februar 2007 durchgeführte Studie von Fidelity hat ergeben, dass das Einkommen aus der Rentenabsicherung der Briten nur etwa 50 % ihres letzten Brutto-Haushaltseinkommens betragen wird. Berücksichtigt wurde dabei die Summe aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge. Mit dieser Zahl liegt das zu erwartende Einkommen der zukünftigen Rentner in Großbritannien sogar noch unter dem der Deutschen. In Deutschland ergab eine ähnliche Studie, dass ...
Riester-Rente: Mehr Geld vom Staat Die Zulagen, die Versicherte beim Abschluss einer Riester-Rente vom Staat bekommen, steigen von Jahr zu Jahr. Im Jahr 2006 wird die Zulage, die bislang 76 Euro betrug, auf 114 Euro jährlich erhöht. Auch bei der Kinderzulage zeigt sich der Staat deutlich großzügiger: Statt 92 Euro gibt es ab 2006 schon 138 Euro pro Jahr und Kind. Weitere Anhebungen für die Folgejahre sind bereits beschlossen. Riester-Sparer profitieren aber nicht nur von den öffentlichen Zuschüssen, die direkt in ihren Vertrag fließen, sondern sie können mit den Beitragszahlungen auch ihre Steuerlast senken. Die Obergrenze für...
Riester-Rentenverträge erstmals rückläufig Zum ersten Mal seit dem Start der Riester-Rente ist die Zahl der staatlich geförderten Verträge zurückgegangen. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, wurden im Bundesarbeitsministerium im ersten Quartal 2013 rund 15,65 Millionen Verträge registriert, das sind 27.000 weniger als Ende 2012. Im Einzelnen hat sich zwar die Zahl der Banksparpläne und der Wohn-Riester-Verträge zusammen um 40.000 erhöht, gleichzeitig sind jedoch die Versicherungen um 31.000 und die geförderten Fondssparpläne um 36.000 Verträge zurückgegangen. Ein Sprecher des Ministeriums erklärte die Entwicklung mit einer gewisse...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)