Riester-Rente: Sparer lassen Milliarden Fördergelder ungenutzt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Riester-Rente: Sparer lassen Milliarden Fördergelder ungenutzt

Wie aus einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ hervorgeht, lassen sich Millionen Deutsche die staatlichen Zuschüsse für die Riester-Rente teilweise oder sogar komplett entgehen und verschenken damit Milliarden Euros. Die Zeitung bezieht sich dabei auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken, nach der 2009 über 9,6 Millionen geförderte Riester-Sparer mit einer Grundzulage registriert wurden. Tatsächlich existieren aber 13,25 Millionen Riester-Verträge, mit anderen Worten: Über 3 Millionen Personen haben die staatliche Zulage 2009 überhaupt nicht beantragt.

Von den Riester-Sparern, die eine Zulage beantragt haben, haben der Bundesregierung zufolge nur 5,4 Millionen die volle Förderung erhalten, die übrigen haben nicht einmal 50% der Zulage ausgeschöpft. Etwas besser sieht es bei den 3,7 Millionen Sparern aus, die auch eine Kinderzulage erhalten. Von ihnen haben etwa 2,6 Millionen Sparer haben 2009 die Zulage beantragt, allerdings auch gut 400.000 weniger als 50% bekommen. Laut Bundesregierung haben schon 2010 etwa 18,5% der Riester-Verträge geruht, das sind wieder mehr als das Jahr zuvor (15%). Für die Linken-Abgeordnete Yvonne Ploetz sind diese Zahlen eine Bestätigung dafür, dass die Pläne der Bundesregierung „zur Vermeidung von Altersarmut nur heiße Luft sind“.

Um die staatliche Förderung zu erhalten, müssen die Riester-Sparer innerhalb von zwei Jahren die Zulagen zu beantragen. Der volle Zuschuss beträgt pro Jahr 154 Euro Grundzulage und die Kinderzulage 185 Euro bzw. 300 Euro für jedes Kind, das 2008 oder später geboren wurde. Er wird an Riester-Sparer ausgezahlt, die 4% ihres sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommen (abzüglich der staatlichen Zulagen) in den Riester-Vertrag investiert haben. Ist die Einzahlung niedriger, sinkt auch der staatliche Zuschuss.

Experten und Verbraucherschützer sehen die Komplexität der Riester-Rente als Hauptgrund für die fehlende Beantragung der Zulagen. Finanzexperte Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg erklärte gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“, dass viele Riester-Sparer überfordert seien und wenig Interesse an einer dauernden Beschäftigung mit ihren Verträgen haben. Außerdem fällt Nauhauser zufolge auf, dass sich viele Vermittler vorrangig um Vertragsabschlüsse kümmern, um die Provision zu erhalten, aber eine Beratung der Bestandskunden nur selten durchführen, weil diese nicht lukrativ sei.

Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) findet es „bedauerlich, aber vermeidbar“, dass Riester-Sparer Milliarden an Zulagen verschenken. Ein GDV-Sprecher weist in der „Süddeutschen Zeitung“ darauf hin, dass jeder Riester-Sparer „gleich zu Beginn des Vertrages einen Dauerzulagenantrag zu stellen“. Es sei jedoch wichtig, regelmäßig die Angaben zu prüfen und falls es bedeutende Veränderungen gibt, diese auch der Versicherung mitzuteilen.

Die Riester-Rente wurde 2002 eingeführt und sollte dazu beitragen, die Versorgungslücke zu schließen, die durch die Senkung des Rentenniveaus von 50% auf 43% entstanden ist. Dies kann jedoch nur dann erreicht werden, wenn die volle Förderung ausgeschöpft wird.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Frauen schätzen Riester-Rente Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage zeigen immer mehr Frauen Interesse an der privaten Altersvorsorge. Waren es vor einigen Jahren noch hauptsächlich die Männer, die sich um die Altersvorsorge kümmerten, sorgen der Umfrage zufolge zwischen 60 und weit über 70% der Frauen ebenfalls für das Alter vor. Allerdings gibt es immer noch Unterschiede zwischen den Geschlechtern hinsichtlich der Art der privaten Altersvorsorge. Sp bevorzugen Männer weiterhin eher risikoreicherer Anlageformen, während Frauen vor allem auf Sicherheit setzen. Dies zeigt sich besonders bei der staatlich geförderten Riester-R...
Große Unterschiede bei Riester-Banksparplänen Laut der Stiftung Warentest gibt es zwischen verschiedenen Angeboten von Riester-Banksparplänen große Unterschiede. Diese können sich am Ende auf über 10.000 Euro aufsummieren. Riester-Banksparpläne sind vor allem für Sparer geeignet, die großen Wert auf eine sichere Verzinsung liegen. Dennoch kommt es aber auf den Vertrag an, wie viel am Ende tatsächlich herauskommt. Die Stiftung Warentest hatte 60 Angebote von Riester-Banksparplänen miteinander verglichen. Den Spitzenplatz vergaben die Finanztester schon zum dritten Mal in Folge an die Sparkasse Günzburg-Krumbach. Sämtliche vorderen Plätze ...
Ex-Minister Riester fordert Nachbesserung der Riester-Rente Ausgerechnet der Namensgeber der Riester-Rente, Ex-Bundessozialminister Walter Riester (SPD) hat sich erneut zu Wort gemeldet, um die nach ihm benannte Rente als ungerecht und unsozial zu kritisieren. Vor allem der Ausschluss von Selbständigen und Freiberuflern sei verfassungsrechtlich höchst bedenklich, bei den Ausgeschlossenen handelt es sich ja genau um die Gruppen von Personen, die nicht sozialversicherungspflichtig sind und somit auch keinen Anspruch auf staatliche Rente haben. Eine solche Benachteiligung sei nicht im Sinne einer gerechten Ermöglichung und Förderung der privaten Altersvor...
Deutsche skeptisch gegenüber Riester-Rente Nach einer aktuellen Umfrage der Postbank stehen viele Deutsche der Riester-Rente skeptisch gegenüber. Von den 1771 befragten Personen waren nur 27% der Meinung, dass die Riester-Rente die "ideale Form der Altersvorsorge" sei. Damit ist die staatlich geförderte Riester-Rente nicht so beliebt wie beispielsweise die privaten Rentenversicherungen, die 39% der Befragten als ideale Altersvorsorge betrachten. Auch Rentenzahlungen aus Lebensversicherungen bekamen mit 29% mehr Zustimmung als die Riester-Rente. Die Skepsis der Verbraucher zeigt sich auch in den Abschlüssen. So besitzen nur 26% der ber...
Riester-Rente: Rabatt für ‚“Verdi“-Mitglieder Den Gewerkschaften laufen die Mitglieder davon. ‚"Verdi" versucht nun, mit einer besonders attraktiven Riester-Rente gegenzusteuern. Exklusiv für ihre Mitglieder hat die Gewerkschaft gemeinsam mit der Volksfürsorge ein neues Angebot konzipiert, bei dem bis zu acht Prozent Rabatt winken. Wenn ein Arbeiter einen Riester-Vertrag über ‚"Verdi" abschließt und später aus der Gewerkschaft austritt, läuft die Rentenversicherung weiter. Dann muss allerdings der normale Beitragssatz gezahlt werden, der Rabatt entfällt. Die Gewerkschaftsmitglieder können zwischen drei verschiedenen ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)