Deutsche wissen wenig über Absicherung durch die Risiko-Lebensversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Deutsche wissen wenig über Absicherung durch die Risiko-Lebensversicherung

Viele Verbrauchen fragen sich beim Abschluss einer Versicherung, welche Absicherungen dieser Art tatsächlich wichtig sind und welche für einen Lebensabschnitt als weniger relevant angesehen werden müssen. Ein Beispiel hierfür ist die Risikolebensversicherung.

Zahlreiche Bundesbürger wissen auch weiterhin nicht, welche Risiken durch die Risikolebensversicherung abgedeckt werden. Dass es sich bei der Risiko-Lebensversicherung der Sparkasse in erster Linie vor allem um eine Hinterbliebenenvorsorge handelt, ist vielen nicht bewusst. Hinterbliebene werden durch die Risikolebensversicherung finanziell abgesichert, wenn ein Familienmitglied plötzlich verstirbt. Dadurch sollen sie vor finanziellen Krisen infolge des Todesfalls bewahrt werden. Die Versicherung trägt darüber hinaus auch die Kosten eines Kredits, der von dem Verstorbenen kurze Zeit vor seinem Ableben aufgenommen wurde.

Hinterbliebene profitieren grundsätzlich auch dann von den Leistungen der Risikolebensversicherung, wenn die Einzahlung nur über kurze Zeit hinweg erfolgte. Sobald der Todesfall eingetreten ist, entfallen die Beiträge der Risikolebensversicherung, sodass durch sie keine weiteren Kosten entstehen. Bevor eine Risikolebensversicherung abgeschlossen wird, sollten sich Verbraucher jedoch überlegen, ob sie bei einer Versicherung einen bindenden Vertrag eingehen möchten oder ob sie lediglich eine Absicherung für eine besondere Situation in Anspruch nehmen möchten.

Auf dem Markt gibt es zwar sehr günstige Modelle, bei denen die Zahlung lediglich 50 Euro umfasst, doch bei diesen besteht auch eine Vertragslaufzeit von insgesamt 12 Jahren. Wird die Versicherung vorzeitig gekündigt, erhalten Verbraucher ausschließlich einen geringen Beitrag zurück. Des Weiteren müssen Verbraucher berücksichtigen, dass sie auch beim Suizid eines Angehörigen nicht auf Leistungen hoffen dürfen. Gleiches gilt für den Zeitraum nach Ablauf der vereinbarten Versicherungsdauer.

Auch wenn die Risikolebensversicherung über einige Schwächen verfügt, kann sie einer Familie im Todesfall helfen und sie vor einer finanziellen Krise bewahren. Ein Abschluss ist immer dann empfehlenswert, wenn sich Verbraucher für eine Familiengründung, die Aufnahme eines Kredits oder auch für den Kauf einer Immobilie entscheiden. Vor dem Abschluss sollten sich Verbraucher jedoch umfassend über die Anbieter auf dem Markt informieren.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Lebensversicherung Zinsen sinken weiter Für das Jahr 2011 haben viele Lebensversicherer niedrigere Zinsen angekündigt. Damit müssen die Kunden der Versicherer erneut mit niedrigeren Erträgen rechnen. Doch trotz der fallenden Lebensversicherung Zinsen ist der Ausstieg aus bestehenden Verträgen nur selten sinnvoll. Nach Angaben von Finanztest lohnt sich der Ausstieg aus bestehenden Verträgen nur in seltenen Fällen. Der Grund dafür sind unter anderem die neuen Lebensversicherungen, die kaum noch attraktiv sind. Das Bundesfinanzministerium möchte zudem den Garantiezins im Laufe des Jahres weiter senken. Die sinkenden Zinsen werden sich...
Selbstmordversuch darf nicht verschwiegen werden Nach einem Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken, darf eine Versicherung die Leistungen verweigern, wenn der Versicherte beim Abschluss der Lebensversicherung einen vorherigen Suizidversuch verschwiegen hat (Az.: 5 U 510/08-93). Im konkreten Fall klagte die Ehefrau eines Versicherten, der 2001 eine Risikolebensversicherung abgeschlossen hatte. Beim Abschluss der Versicherung verschwieg er, dass er nur wenige Monate zuvor einen Suizidversuch unternommen hatte. Nach dem Tod des Mannes durch einen Unfall verweigerte die Versicherung die Auszahlung der Versicherungssumme....
Das Aus der Lebensversicherung ist nicht mehr aufzuhalten Kein anderes Anlageprodukt haben die Deutschen mehr geliebt als die Lebensversicherung. Heute ist diese einst so beliebte Vorsorge fürs Alter am Ende, aber wieso konnte es überhaupt so weit kommen? Es ist noch nicht allzu lange her, da hatte jeder in der Familie eine vermögensbildende Lebensversicherung. Sie galt als die sicherste und und die beste Empfehlung bei der privaten Altersvorsorge. Wenn in der Familie der Großvater und der Vater eine Lebensversicherung hatten, dann war klar, dass auch der Enkel diese Versicherung abschließt. Kein Risiko bitte Wenn es etwas gibt, was die Deutsch...
2010 geringere Renditen bei Lebensversicherungen Auch die Lebensversicherer bekommen nun langsam die Auswirkungen der Finanzkrise zu spüren. 2010 werden die Renditen für Kapitallebensversicherungen teilweise deutlich sinken. Laut einer Umfrage des "Hamburger Abendblattes" unter den 40 größten Lebensversicherern sinkt rund ein Drittel die jährlich neu festgelegte Überschussbeteiligung, also die Verzinsung des Sparkapitals. Insgesamt 13 der 40 befragten Unternehmen bestätigten entsprechende Absenkungen, die zum Teil bis zu 0,35% betragen. Im Durchschnitt sinkt die Überschussbeteiligung von 4,28% auf 4,24%. Das "Hamburger Abendblatt" weist dar...
Allianz-Lebensversicherungen: 4,5 % Verzinsung im Jahr 2006 Die Ablaufleistung einer Lebensversicherung setzt sich zusammen aus den Beiträgen, die der Versicherte im Laufe der Jahre eingezahlt hat, und aus den Gewinnen, die die Versicherung während der Vertragslaufzeit mit den Kundengeldern erwirtschaftet hat. Mit wieviel Prozent die Beitragszahlungen jährlich mindestens verzinst werden müssen, ist in der gesetzlichen Regelung über den Garantiezins festgeschrieben. Bislang betrug die Mindestverzinsung 2,75 Prozent per anno, sie soll ab 2007 auf 2,25 Prozent sinken. Zu dem Garantiezins kommt in der Regel noch eine Überschussbeteiligung. Dies ist der An...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)