Bester Anbieter Pflegeversicherung 2012: Ergo Direkt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Bester Anbieter Pflegeversicherung 2012: Ergo Direkt

Wegen der häufig großen Lücken zwischen den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und den tatsächlichen Kosten im Pflegefall entscheiden sich immer mehr Menschen für eine zusätzliche private Pflegeversicherung. Doch wie bei anderen Versicherungen, ist es auch hier nicht ganz einfach, unter den zahlreichen Angeboten eine gute Wahl zu treffen.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv die 20 größten Anbieter von privaten Pflegeversicherungen hinsichtlich Leistungen und Servicequalität getestet. Die Leistungen wurden in der Produktanalyse bewertet, in die sowohl die Kosten (70%) als auch die Vertragsleistungen (30%) eingingen. Für die Serviceanalyse wurde die telefonische Beratung (50%), Anfragen per E-Mail (20%) und der Internetauftritt (30%) berücksichtigt.

Während die telefonische Beratung in der Mehrzahl der Fälle gut strukturiert und vollständig war, gab es bei den E-Mail-Anfragen keinen Grund zur Freude: Laut DISQ-Geschäftsführer Markus Hamer wurde auf ein Viertel der Anfragen überhaupt nicht reagiert und wenn geantwortet wurde, dann waren die Antworten in der Hälfte der Fälle unvollständig oder unverständlich. Bei der Servicequalität fiel allerdings insgesamt auf, dass die individuellen Bedürfnisse der Kunden in den Beratungen zu oft nicht berücksichtigt wurden. Alles in allem ist die Servicequalität der Anbieter dennoch befriedigend, d.h. das Niveau des Vorjahres wurde wiederholt.

Der Blick auf die Kosten der einzelnen Versicherungen offenbart große Unterschiede. So mussten 45-jährige Männer zwischen 21 und 40 Euro und gleichaltrige Frauen zwischen 28 und 61 Euro für die Pflegeversicherung zahlen. Das Einsparpotential vom teuersten zum günstigsten Anbieter betrug somit bei Frauen ca. 53% und bei Männern ca. 46%.

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet laut DISQ die HUK-Coburg, die für die stationäre Pflege in allen Pflegestufen die komplette Auszahlung des vereinbarten Pflegetagegeldes anbietet. In der Pflegestufe II werden hier auch Auszahlungen für die ambulante Pflege zu 100% gewährt und das bei vergleichsweise niedrigen Beiträgen. Auf Rang 2 des besten Preis-Leistungs-Verhältnisses landete die DKV, die mit die günstigsten Beiträge im Test aufwiesen. Für ihre ausgezahlten stationären Leistungen erhielt sie in allen Pflegestufen die höchste Bewertung. Den dritten Platz belegte die Debeka, die vor allem durch ihre günstigen Beiträge punktete. Hamer weist jedoch darauf hin, dass es im Test keine Pflegetagegeldversicherung gab, die sowohl günstig ist als auch „gleichermaßen mit guten Vertragsleistungen und hohen Auszahlungen in den Pflegestufen überzeugte“. Deshalb sollte man sich vor dem Abschluss einer Pflegeversicherung immer überlegen, welche Leistungen die Versicherung enthalten muss und wie teuer sie sein darf.

Bei der Untersuchung wurden schließlich die Ergebnisse der Serviceanalyse und der Produktanalyse zu jeweils 50% gewertet. So wurde der Testsieger und damit „Bester Anbieter Pflegeversicherung“ 2012 die Ergo Direkt. Sie überzeugte sowohl durch guten Service (kostenfreie Rufnummer, hohe telefonische Erreichbarkeit, durchschnittliche Bearbeitungszeit von E-Mail-Anfragen 11 Stunden) als auch mit den insgesamt höchsten ausgezahlten Leistungen. Auf Platz 2 der Gesamtwertung kam die Barmenia mit bestem Service (sehr kompetente und freundliche telefonische Beratungen, vollständige Beantwortung der E-Mail-Anfragen, Direct-Messaging für schnelle Fragen über die Internetseite) und mit vergleichsweise vielen Basisleistungen. Platz 3 erzielte die UKV mit besonders positivem Internetauftritt, solidem Service bei Telefon- und E-Mail-Anfragen und günstigen Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Optionale Pflegezusatzversicherungen Angesichts der steigenden Lebenserwartung wird eine gute Altersvorsorge immer wichtiger. Um die gesetzliche Pflegeversicherung zu ergänzen, gibt es private Zusatzversicherungen, doch diese sind nicht für jedermann gleich hoch einzustufen, so die "Welt". Die gesetzliche Pflegeversicherung zahlt im Bedarfsfall bis zu 1470 Euro, doch ein Heimplatz mit entsprechender Betreuung kann leicht das Doppelte oder mehr kosten. Um diese Deckungslücke zu füllen, bieten zahlreiche Versicherungen (vor allem Lebensversicherer und private Krankenversicherer) Pflegezusatzpolicen an - mit zunehmendem Erfolg. Lau...
Pflegeversicherung: Zuschuss für Terrassentür Die Stiftung Warentest weist auf ein Urteil des Sozialgerichts Dortmund hin, nachdem die gesetzliche Pflegeversicherung einen Zuschuss für den Umbau einer breiteren Terrassentür für einen behinderten Menschen im Rollstuhl zahlen muss (Az.: S 39 KN 98/08 P). Im konkreten Fall hatte eine Frau geklagt, die unter anderem an Arthrose, Osteoporose und einer schweren Lungenerkrankung litt und daher schwerstpflegebedürftig ist. Sie erhält von ihrer Kranken- und Pflegekasse, der Knappschaft, Pflegeleistungen und beantragte auch einen Zuschuss für die Verbreiterung ihrer Terrassentür, damit sie mit ihr...
Verbraucher wissen wenig über Pflegeversicherung Einer aktuellen Umfrage der Münchener Verein Krankenversicherung zufolge sind die Deutschen nur schlecht über das Thema Pflege(versicherung) informiert. Wie verschiedene Onlinemagazine berichten, kennen die meisten Verbraucher die Höhe der monatlichen Maximalleistung der gesetzlichen Pflegeversicherung (1470 Euro) nicht. Auch von der Versorgungslücke, die im Pflegefall bis zu 2000 Euro monatlich betragen kann, wissen längst nicht alle. Insgesamt schätzten die befragten Verbraucher, dass 47% aller Menschen im Alter zum Pflegefall werden, ihr eigenes Risiko hierfür schätzten jedoch nur 18% der ...
Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung werden überschätzt Laut einer repräsentativen Umfrage sorgen die Deutschen für den eventuellen Pflegefall zu wenig vor. Nach Aussage des Vorstandsvorsitzenden des Finanzdienstleisters Delta Lloyd Deutschland unterschätzen viele Deutsche die Leistungen, die in einem solchen Fall von der gesetzlichen Pflegeversicherung erbracht werden. Von den 1000 befragten Erwachsenen geht ein Drittel davon aus, dass die im Pflegefall entstehenden Kosten zum großen Teil oder sogar vollständig von der gesetzlichen Pflegeversicherung übernommen werden. Dies ist jedoch ein großer Irrtum. Je nach Schwere der Erkrankung müssen die B...
Pflegeversicherung: 400 Millionen Euro Defizit in 2005 Der Druck auf die Regierung wächst, Maßnahmen gegen die finanzielle Schieflage der gesetzlichen Pflegeversicherung zu ergreifen. Wie dringend Kurskorrekturen erforderlich sind, das belegen die jüngsten Angaben zur Finanzlage der Kasse. Für das Jahr 2005 rechnen Experten mit einem Minus von mindestens 400 Millionen Euro. Schon im Herbst hatte die Pflegeversicherung eine halbe Milliarde Euro mehr ausgegeben als eingenommen. Die höheren Beitragseinnahmen durch das Weihnachtsgeld könnten allenfalls eine geringe Entlastung gebracht haben. Durch das erneute Defizit im Jahr 2005 sind auch die Rückl...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)