Bester Anbieter Pflegeversicherung 2012: Ergo Direkt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Bester Anbieter Pflegeversicherung 2012: Ergo Direkt

Wegen der häufig großen Lücken zwischen den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und den tatsächlichen Kosten im Pflegefall entscheiden sich immer mehr Menschen für eine zusätzliche private Pflegeversicherung. Doch wie bei anderen Versicherungen, ist es auch hier nicht ganz einfach, unter den zahlreichen Angeboten eine gute Wahl zu treffen.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv die 20 größten Anbieter von privaten Pflegeversicherungen hinsichtlich Leistungen und Servicequalität getestet. Die Leistungen wurden in der Produktanalyse bewertet, in die sowohl die Kosten (70%) als auch die Vertragsleistungen (30%) eingingen. Für die Serviceanalyse wurde die telefonische Beratung (50%), Anfragen per E-Mail (20%) und der Internetauftritt (30%) berücksichtigt.

Während die telefonische Beratung in der Mehrzahl der Fälle gut strukturiert und vollständig war, gab es bei den E-Mail-Anfragen keinen Grund zur Freude: Laut DISQ-Geschäftsführer Markus Hamer wurde auf ein Viertel der Anfragen überhaupt nicht reagiert und wenn geantwortet wurde, dann waren die Antworten in der Hälfte der Fälle unvollständig oder unverständlich. Bei der Servicequalität fiel allerdings insgesamt auf, dass die individuellen Bedürfnisse der Kunden in den Beratungen zu oft nicht berücksichtigt wurden. Alles in allem ist die Servicequalität der Anbieter dennoch befriedigend, d.h. das Niveau des Vorjahres wurde wiederholt.

Der Blick auf die Kosten der einzelnen Versicherungen offenbart große Unterschiede. So mussten 45-jährige Männer zwischen 21 und 40 Euro und gleichaltrige Frauen zwischen 28 und 61 Euro für die Pflegeversicherung zahlen. Das Einsparpotential vom teuersten zum günstigsten Anbieter betrug somit bei Frauen ca. 53% und bei Männern ca. 46%.

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet laut DISQ die HUK-Coburg, die für die stationäre Pflege in allen Pflegestufen die komplette Auszahlung des vereinbarten Pflegetagegeldes anbietet. In der Pflegestufe II werden hier auch Auszahlungen für die ambulante Pflege zu 100% gewährt und das bei vergleichsweise niedrigen Beiträgen. Auf Rang 2 des besten Preis-Leistungs-Verhältnisses landete die DKV, die mit die günstigsten Beiträge im Test aufwiesen. Für ihre ausgezahlten stationären Leistungen erhielt sie in allen Pflegestufen die höchste Bewertung. Den dritten Platz belegte die Debeka, die vor allem durch ihre günstigen Beiträge punktete. Hamer weist jedoch darauf hin, dass es im Test keine Pflegetagegeldversicherung gab, die sowohl günstig ist als auch „gleichermaßen mit guten Vertragsleistungen und hohen Auszahlungen in den Pflegestufen überzeugte“. Deshalb sollte man sich vor dem Abschluss einer Pflegeversicherung immer überlegen, welche Leistungen die Versicherung enthalten muss und wie teuer sie sein darf.

Bei der Untersuchung wurden schließlich die Ergebnisse der Serviceanalyse und der Produktanalyse zu jeweils 50% gewertet. So wurde der Testsieger und damit „Bester Anbieter Pflegeversicherung“ 2012 die Ergo Direkt. Sie überzeugte sowohl durch guten Service (kostenfreie Rufnummer, hohe telefonische Erreichbarkeit, durchschnittliche Bearbeitungszeit von E-Mail-Anfragen 11 Stunden) als auch mit den insgesamt höchsten ausgezahlten Leistungen. Auf Platz 2 der Gesamtwertung kam die Barmenia mit bestem Service (sehr kompetente und freundliche telefonische Beratungen, vollständige Beantwortung der E-Mail-Anfragen, Direct-Messaging für schnelle Fragen über die Internetseite) und mit vergleichsweise vielen Basisleistungen. Platz 3 erzielte die UKV mit besonders positivem Internetauftritt, solidem Service bei Telefon- und E-Mail-Anfragen und günstigen Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Experten empfehlen Karenzzeit zur Finanzierung der Pflegeversicherung In der am Montag in Berlin vorgestellten Studie "Soziale Pflegeversicherung - heute und morgen" warnen die Experten des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) davor, dass die Kosten der Pflegeversicherung in den nächsten Jahren explodieren werden, wenn sich nicht etwas Substantielles ändert. Das größte Problem sei die steigende Lebenserwartung, die mit einem höheren Pflegeaufwand einhergeht, heißt es dort. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich die Zahl der Pflegefälle von heute 2,3 Millionen im Jahr 2050 auf 4,4 Millionen veroppeln wird. Um eine Finanzierung mit dem bisherigen ...
Urteil: Keine Rentenbeiträge für ergänzende Pflege Für häusliche Pflegekräfte zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung nur dann Rentenversicherungsbeiträge, wenn die Haushaltsführung oder Grundpflege des Pflegebedürftigen mindestens 14 Stunden wöchentlich in Anspruch nimmt. Nach einem Urteil des Hessischen Landessozialgerichts werden Zeiten, in denen die Pflegekraft auf den Pflegebedürftigen aufpasst oder sich mit ihm unterhält, nicht berücksichtigt. Im konkreten Fall ging es um eine Frau, die ihren Ehemann seit mehreren Jahren pflegte. Von April 1995 bis Januar 2004 zahlte die Pflegeversicherung für die Frau Pflichtbeiträge zur Rentenversich...
Private Pflegeversicherung darf bei vorgetäuschter Pflegebedürftigkeit kündigen Nach einem am Freitag bekanntgewordenen Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz darf eine private Pflegeversicherung den Versicherungsvertrag fristlos kündigen, wenn der Versicherungsnehmer eine Pflegebedürftigkeit vorgetäuscht hat (Az.: 10 U 592/07). Nach Ansicht der Richter ist das Vortäuschen einer Pflegebedürftigkeit ein Verstoß gegen grundlegende vertragliche Pflichten und ein schwerwiegender Vertrauensbruch. Im konkreten Fall hatte ein Mann gegen seine private Pflegeversicherung geklagt. Er wurde nach einem Unfall nach mehreren Untersuchungen wegen eines psychischen Leidens als pflegebedü...
Auch außerhalb der Pflegeversicherung gibt es Hilfe für Demenzkranke Da Demenzkranke in der Regel anfangs noch körperlich agil und mobil sind, erhalten sie oft keine oder nur wenig Unterstützung von der gesetzlichen Pflegeversicherung. Meistens zahlt die Pflegeversicherung nur einen Zuschuss von 100 Euro monatlich (in schweren Fällen bis zu 200 Euro monatlich) zu den Betreuungskosten. Trotzdem ist der Pflegeaufwand für Demenzkranke erheblich, deshalb hat die Stiftung Warentest in der August-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest zahlreiche Tipps zusammengestellt, wo Betroffene und deren Angehörige Sach- und Finanzhilfen außerhalb der Pflegversicherung erhalten. ...
Empfehlungen des Expertengremiums für die Pflegeversicherung Das von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) im November 2006 eingesetzte Expertengremium zur Neubestimmung des Pflegebedürftigkeits-Begriffs hat seinen ersten Vorschlag vorgelegt. Demnach soll die Pflegeversicherung zukünftig nicht mehr prüfen, wie groß der benötigte Zeitaufwand für die Unterstützung Betroffener ist, sondern die Selbstständigkeit des Kranken soll das wichtigste Kriterium für die Bestimmung der Pflegebedürftigkeit werden. Die Experten schlagen dazu 8 Kriterien vor, die von den Gutachtern des Medizinischen Dienstes zur Beurteilung herangezogen werden sollen. Zu diesen Krite...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)