Expertenmeinung: Zahl der Insolvenzen steigt wieder an » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Expertenmeinung: Zahl der Insolvenzen steigt wieder an

Nachdem die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in den vergangenen beiden Jahren in erster Linie aufgrund des unerwartet starken wirtschaftlichen Aufschwungs rückläufig war, rechnen die meisten Experten für das Jahr 2013 damit, dass wieder mehr Unternehmen Zahlungsunfähigkeit anmelden müssen.

Bei einer Umfrage der renommierten Wirtschaftsberatungsfirma Ernst & Young unter 126 Insolvenz- und Restrukturierungsberatern, Bankmanagern, Insolvenzverwaltern und Investoren zeigte sich die Mehrheit mit Blick auf die nahe Zukunft eher skeptisch. So erklärten 77 Prozent der Befragten, dass aus ihrer Sicht im Jahr 2013 wieder mehr Unternehmensinsolvenzen verzeichnet werden müssen, wobei knapp 40 Prozent besonders auf die Schifffahrtsbranche und 25 Prozent auf die Automobilzulieferer schwere Zeiten zukommen sehen.

Bei den Privatinsolvenzen ist derweil damit zu rechen, dass es 2013 zu keinen signifikanten Änderungen kommt. Nach einem sprunghaften Anstieg der Privatinsolvenzen zwischen 2000 und 2006 von 14.024 auf 127.293 Fälle ist das Niveau seitdem von Schwankungen im einstelligen Prozentbereich abgesehen einigermaßen konstant.

Die absoluten Zahlen der Privatinsolvenzen sind somit weiter erschreckend hoch. Dabei gäbe es genügend Möglichkeiten, mit denen man eine Insolvenz vermeiden könnte, wenn man rechtzeitig den Ernst der Lage erkennt und beginnt gegenzusteuern. Findet man selbst keinen Ausweg aus der Verschuldung und wird der Schuldenberg immer größer anstatt kleiner, sollte man nicht länger zögern und professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Mittlerweile gibt es bundesweit zahlreiche Anwälte und andere Berater, die sich auf Insolvenzen spezialisiert haben und mit ihrem Know-How vielleicht noch das Schlimmste verhindern können. Klar ist aber natürlich auch, dass diese Experten zwar manch verfahrene Situation retten, aber beileibe auch nicht jeden Karren aus dem Dreck ziehen können.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Verbraucherzentrale: Vorsicht bei freien Finanzberatern Im Gespräch mit der ARD warnt Gabriele Schmitz von der Verbraucherzentrale Hamburg vor der Geldanlageberatung bei freien Finanzberatern. Sie erklärt, dass freie Finanzberater in erster Linie darauf geschult sind zu verkaufen und zwar am liebsten solche Produkte, mit denen sie selbst hohe Provisionen kassieren. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es sich hierbei laut Schmitz häufig um hochriskante Anlagen handelt, die oft sogar über Kredite finanziert werden. Dabei kann es sich z.B. um geschlossene Fonds und Beteiligungen oder vermietete Wohnungen handeln. Schmitz warnt explizit vor der Vermittlu...
Tagesgeld Fleks Horten bei der Ikano-Bank im Schnelltest Bei der Ikano-Bank können Anleger für ihr Tagesgeld 1,66% Zinsen erhalten; die Stiftung Warentest hat das Angebot mit dem für diesen Bereich hohen Zinssatz einem Schnelltest unterzogen und zieht ein positives Fazit. Bei dem Tagesgeld-Angebot Fleks Horten der Ikano-Bank werden bis maximal 100.000 Euro 1,66% Zinsen bezahlt. Es gibt keine Mindestanlagesumme und das Eröffnen und Führen des Tagesgeldkontos ist kostenlos, sofern es online geführt wird. Außerdem betont die Bank, dass es keine versteckten Gebühren und keine Sternchentexte in den Konditionen gibt und dass für sichere Transaktionen das...
Steuervorteile nicht auf Schadenersatz anrechnen Die Stiftung Warentest weist auf einen Beschluss des Bundesgerichtshofes (BGH) hin, nachdem mögliche Steuervorteile nicht auf Schadenersatzzahlungen angerechnet werden dürfen (Az.: XI ZR 96/09). Im konkreten Fall ging es um einen Wohnungskäufer, der laut Oberlandesgericht Karlsruhe über die Höhe der Mieteinnahmen getäuscht wurde und dem die Bausparkasse Badenia deshalb Schadenersatz zahlen musste. Die Bausparkasse wollte die Steuervorteile des Anlegers, die er durch den Kauf der überteuerten Objekte hatte, auf den Schadenersatz anrechnen. Dies ist dem BGH zufolge jedoch nicht zulässig, die B...
Registrierung zur Umsatzsteuer im Vereinigten Königreich (UK) Im Vereinigten Königreich (UK) ist für die Umsatzsteuer die Zoll- und Steuerbehörde HM Revenue & Customs (HMRC) zuständig. Eine Pflicht zur Registrierung für die Umsatzsteuer besteht grundsätzlich erst, wenn die im UK steuerbaren Umsätze eines Unternehmens innerhalb der vergangenen zwölf Monate £68.000 überschritten haben oder eine Überschreitung innerhalb der nächsten 30 Tage zu erwarten ist. Umsätze aus bestimmten Bereichen, zum Beispiel aus dem Handel mit verbrauchsteuerpflichtigen Waren, ziehen unabhängig von der Höhe des Umsatzes die Pflicht zur sofortigen Registrierung nach sich. Aller...
Finanzamt fördert Altersvorsorge stärker In diesem Jahr erkennt das Finanzamt größere Beträge der Altersvorsorge an als noch im letzten Jahr. Davon profitieren Arbeitnehmer, Beamte und Selbstständige. Wie die Stiftung Warentest mitteilt, werden zusätzliche Investitionen in die eigene Altersvorsorge in Form der gesetzlichen Rentenversicherung, beruflicher Versorgungswerke und Rürup-Verträge zunehmend attraktiver. Denn Berufstätige können nun höhere Beträge steuerlich geltend machen. Demnach fördert das Finanzamt Rentenbeiträge bis zu 20.000 Euro, für Ehepaare und gesetzliche Lebenspartnerschaften liegt der Höchstbetrag bei 40.000 Eur...
Von Mario (Insgesamt 372 News)