Vertrauen in Lebensversicherung sinkt weiter » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Vertrauen in Lebensversicherung sinkt weiter

Die Deutschen haben immer weniger Vertrauen in Lebensversicherungen. Nach einer aktuellen Emnid-Umfrage, die im Auftrag der „Bild am Sonntag“ durchgeführt wurde, würden nur noch 29% der Befragten auch heute noch eine Lebensversicherung abschließen, während 69% dies nicht mehr tun würden. Vermutlich hängt diese Entscheidung auch damit zusammen, dass 66% nicht daran glauben, dass die Versicherungsunternehmen die zugesagten Leistungen auch tatsächlich auszahlen. Nur 23% sind davon überzeugt, dass die Auszahlung in voller Höhe ausgeführt wird.

In der Tat wird es immer schwerer für die Versicherungen, gute Renditen zu erwirtschaften, die an die Kunden weitergegeben werden. Eine Sprecherin der Talanx AG, zu der auch die HDI Leben und die Targo Leben gehört, machte hierfür gegenüber der „Bild am Sonntag“ die „politisch gewollte Niedrigzinspolitik zur Sanierung von Banken und Staatshaushalten“ verantwortlich, die letztlich „auf dem Rücken der Menschen ausgetragen [wird] , die sich selbstverantwortlich um ihre Altersvorsorge kümmern“.

Dem Bericht zufolge soll selbst das Bundesfinanzministerium nicht mehr ausschließen, dass einzelne Lebensversicherer zukünftig in finanzielle Schwierigkeiten geraten könnten. Demnach sollen bereits einige Anbieter mit dem Gedanken spielen, bei der Finanzaufsicht BaFin die zeitweise Aussetzung des Garantiezinses zu beantragen, der aktuell zwischen 1,75% und 5,22% liegt.

Von 90 befragten Lebensversicherern sicherten jedoch in einer Umfrage der „Bild am Sonntag“ 74 Unternehmen den Garantiezins von 1,75% bis Ende des Jahres 2018 zu. Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bezeichnet „die Meldung, dass immer mehr Lebensversicherer den Garantiezins nicht mehr in voller Höhe zahlen können“ als falsch und betont, dass die deutsche Lebensversicherung sicher sei. Zwar stelen die anhaltenden Niedrigzinsen „eine große Herausforderung“ dar, aber es bestehe kein Grund für „Alarmismus“, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Lebensversicherungen: Auf den Sparanteil kommt es an Wer eine Lebensversicherung abschließen möchte und die Angebote verschiedener Gesellschaften prüft, der muss genau hinschauen. Bieten zwei Versicherungen die gleiche Verzinsung an, können sich unterm Stich dennoch gravierende Unterschiede ergeben. Verzinst wird nämlich nur der so genannte Sparanteil – und der liegt deutlich niedriger als die eingezahlten Beiträge. So werden von den Zahlungen des Versicherten Kosten für die Verwaltung und eine Risikoprämie für den Todesfallschutz abgezogen. Nur der verbleibende Rest wird verzinst. Bieten also zwei Versicherungen jeweils 4 Prozent im Jahr, be...
Umstrittene Werbung von CosmosDirekt Der Werbespot der CosmosDirekt Versicherung, in dem Mutter und Tochter das Geld aus der Lebensversicherung des Vaters aufteilen, wenn dieser einmal Tot ist, hat für viel Aufregung bei den Zuschauern geführt. Die CosmosDirekt hat die Werbung daher jetzt selbst zensiert und strahlt den Werbespot in einer abgewandelten Form aus. Mutter und Tochter unterhalten sich in dem Werbespot darüber, was sie sich für das Geld aus der Lebensversicherung des Vaters kaufen, wenn dieser Tod ist. Der Vater sitzt daneben. Am Ende stellen alle fest, dass sie zu gut versichert sind. Der Werbespot hatte bei viel...
Jetzt Nachschlag für gekündigte Lebensversicherung einfordern Wer seine Lebensversicherung vorzeitig gekündigt hat und dafür nur einen Bruchteil der eingezahlten Summe erhalten hat, kann bei dem Versicherungsunternehmen Nachschlag verlangen. Dieses Recht haben mehrere Gerichte in ihren Urteilen bestätigt und dem Kunden eine Mindesterstattung zugesprochen, die ungefähr der Hälfte der eingezahlten Prämien entspricht. Obwohl 7-10 Millionen Kunden von dieser Regelung betroffen sind, haben nur etwa 5% von ihnen von ihrem Recht Gebrauch gemacht, ihre Ansprüche bei den Versicherungen durchzusetzen. Dies ist nur schwer nachzuvollziehen, so Axel Kleinlein, Mathem...
Experten warnen vor Ratenzahlung beim Verkauf von Lebensversicherungen Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt davor, Kapitallebensversicherungen mit einer Ratenzahlungsvereinbarung zu verkaufen. Verbraucher, die ihre Lebensversicherung verkaufen wollen, sollen unbedingt auf die Konditionen des Kaufvertrages achten und darauf bestehen, dass der Rückkaufwert in einer Einmalzahlung bezahlt wird, raten die Experten. Hintergrund: Sollte der Aufkäufer im Laufe der Zeit Insolvenz anmelden müssen, muss der Verkäufer mit Verlusten rechnen, da selbst bei einem Insolvenzverfahren nicht mit hohen Rückzahlungsquoten gerechnet werden kann. Wer bereits eine Ratenzahlung verein...
Ansprüche aus Lebensversicherungen verjähren nicht Die Stiftung Warentest weist in einer aktuellen Meldung darauf hin, dass Ansprüche aus beitragsfrei gestellten Lebens- und Rentenversicherungen, nicht nach drei Jahren verjähren. Vielmehr haben Kunden, die ihre Kapitallebensversicherung oder private Rentenversicherung beitragsfrei gestellt haben, auch noch Jahre danach einen Anspruch auf eine höhere Versicherungssumme, wenn sie einen Stornoabzug zahlen mussten, der nicht eindeutig aus den Vertragsbedingungen hervorgeht. Gleiches gilt für Versicherungen, für die zu hohe Abschlusskosten gezahlt worden sind und die nicht gekündigt wurden. Das hat...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “Vertrauen in Lebensversicherung sinkt weiter
  1. Dieter

    Ich glaube, dass sich die Lebensversicherung als Kapitallebensversicherung nicht mehr lohnt, weil man am Ende der Laufzeit keine akzeptablen Kapitalerträge bekommt. Wenn man die Inflation und die Auswirkungen der Wirtschaftskrise und vieler weiteren Faktoren berücksichtigen würde, sollte man lieber kein Geld mehr in Lebensversicherungen investieren. Wenn man sein Kapital wachsen lassen möchte, sollte man dafür andere Finanzprodukte nutzen, die sich speziell auf den Vermögensaufbau konzentrieren. Wer seine Familie im Todesfall absichern möchte, sollte dafür am besten eine Risikolebensversicherung abschließen.

Kein Kommentieren mehr möglich.