Stiftung Warentest warnt vor geschlossenen Immobilienfonds » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > Stiftung Warentest warnt vor geschlossenen Immobilienfonds

Bei geschlossenen Immobilienfonds sind die Anleger mit ihrem Kapital an einer großen Immobilie wie einem Einkaufszentrum oder einem Hotelkomplex beteiligt, doch diese Form der Geldanlage ist für Otto Normalverbraucher zu riskant, warnt die Stiftung Warentest. In einem aktuellen Test wurden 58 geschlossene Immobilienfonds von den Experten genauer unter die Lupe genommen – mit verheerendem Ergebnis: In der Vorprüfung fielen schon 36 von 58 Fonds durch, weil ihr Risiko von vorneherein viel zu groß ist. Übrig blieben 22 Fonds, die einer Detailprüfung unterzogen wurden. Dabei wurden zunächst die Risikokennzahlen dieser Fonds betrachtet, wobei 4 weitere Fonds durchfielen und das Qualitätsurteil „mangelhaft“ erhielten.

Die übrigen 18 Fonds wurden anschließend nach verschiedenen Kriterien beurteilt: Zu 40% ging die Werthaltigkeit der Immobilie und ihr Vermietungsstand in die Bewertung ein. Weitere 40% des Urteils ging auf die Ertrag- und Risikowerte der Anlage zurück. Dazu gehören im Einzelnen das Fremdkapitalrisiko, das Kostenrisiko sowie das Prognoserisiko. Die übrigen 20% der Note stammen aus Kennzahlen zur Kontrolle und des Vertrags (Verkaufsmotivation, Jahresabschluss, Prospektgutachten, Leistungsbilanz, Mittelverwendungskontrolle, Treuhänder, Anlegerbeirate sowie möglichen Verflechtungen zwischen Verkäufer, Mieter und Fondsanbieter). Von den 18 verbliebenen Fonds im Test wurden 10 mit der Note „ausreichend“ und 8 mit „befriedigend“ bewertet. Kein einziger Fond schnitt „gut“ oder gar „sehr gut“ ab, was vor allem an den hohen Kosten und verschiedenen Risiken bei dieser Geldanlage lag. Der beste geschlossene Immobilienfonds im Test war „FHH Immobilien 12 Studieren & Wohnen“ mit dem Qualitätsurteil „befriedigend“. Die Mindestanlagesumme beträgt hier 50.000 Euro, die in Studentenappartements investiert werden.

Angesichts dieser Ergebnisse rät die Stiftung Warentest, dass sogar vermögende Anleger maximal 5% ihres Kapitals in geschlossene Immobilienfonds investieren sollten. Das Problem ist, dass die Anleger als Gesellschafter für Verluste in der Höhe ihrer Einlage haften, im schlimmsten Fall sogar Geld nachschießen müssen. Das kann dann der Fall sein, wenn die Mieteinnahmen geringer ausfallen als geplant oder Immobilien leer stehen. Es ist nicht möglich, aus einem geschlossenen Immobilienfonds auszusteigen, außer der Anleger kann seinen Anteil an einen neuen Interessenten verkaufen.

Wie die Stiftung Warentest berichtet wurden alleine im ersten Halbjahr 2012 über 733 Millionen Euro in geschlossene Immobilienfonds investiert, das entspricht einem Anstieg von 50% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Vielen Anlegern gefällt, dass sie bei geschlossenen Immobilienfonds nicht viel selbst tun müssen, tatsächlich übernehmen die Fondsanbieter den Kauf, die Verwaltung und Vermietung der Immobilienprojekte. Sie sind auch dafür zuständig das Kapital der Anleger einzusammeln und den Fonds zu schließen, sobald die eingesammelte Kapitalsumme ausreicht. In den folgenden Jahren erhalten die Anleger dann über jährliche Ausschüttungen sukzessive ihr eingezahltes Kapital zurück und später dann darüber hinaus Überschüsse. Wird die Immobilie irgendwann verkauft, können im Idealfall noch einmal größere Summen Geld an die Anleger ausgezahlt werden. Soweit die Theorie, doch in der Praxis sieht die Sache oft anders aus und für die Anleger sind geschlossene Immobilienfonds meistens wenig transparent. Das

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

BGH-Urteil: Bearbeitungsgebühren für Kredite unzulässig Mit dem aktuellen Urteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Rechte von Bankkunden massiv gestärkt (Az.: XI ZR 170/13 und XI ZR 405/12). Die Karlsruher Richter haben entschieden, dass Bearbeitungsgebühren für Kredite, die zusätzlich zu den Zinsen erhoben werden, nicht zulässig sind. Mit anderen Worten: Klauseln in Kreditverträgen, die Bearbeitungsgebühren für Verbraucherkredite vorsehen, sind unwirksam. Im konkreten Fall sind zwei Kläger juristisch gegen entsprechende Klauseln in Verträgen mit der Postbank und der National-Bank vorgegangen, nach denen die Kreditnehmer Zinsen und darüber hinau...
OLG: Bearbeitungsgebühren für Darlehen sind unzulässig Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hat Bearbeitungsgebühren für Darlehen für unzulässig erklärt. Laut dem am Freitag veröffentlichten Urteil (Az.: 17 U 192/10) sind Klauseln, nach denen Kreditkunden 2% aus dem Darlehensvertrag oder mindestens 50 Euro für Bearbeitungsgebühren zahlen müssen, unwirksam. Da der Bundesgerichtshof (BGH) in dieser Frage noch kein Grundsatzurteil gefällt hat, hat das OLG eine Revision zugelassen. Die Richter des OLG erklärten die entsprechenden Klauseln für intransparent, da die Kunden daraus nicht ersehen können, wann die Gebühren anfallen. Der Kunde dürfe außerd...
Studie: Anleger vergessen Inflationsrate Wie eine Erhebung der Postbank gezeigt hat, berücksichtigen nur die wenigsten Deutschen bei ihrer Finanzplanung und Altersvorsorge die Inflationsrate. Nach der bundesweit durchgeführten Analyse achtet nicht einmal jeder achte Deutsche darauf, die Inflation bei seiner Altersvorsorge einzubeziehen. 53% der Befragten gaben an, dass der Effekt steigender Preise für sie "keine Rolle spielt" und 35% haben sich nur schon einmal daran gedacht. Die Inflation scheint zunehmend in Vergessenheit zu geraten, denn noch 2009 gaben immerhin 15% der Deutschen an, dass sie die Inflation bei ihrer Altersvorsor...
Porsche erhöht Aktienanteil an Volkswagen Porsche hat seinen Anteil an VW-Aktien und damit seinen Einfluss auf den Wolfsburger Autobauer erhöht. Der deutsche Sportwagenhersteller erhöhte seinen Anteil auf mehr als 30 Prozent. Damit erhöht Porsche seinen Aktienanteil an VW von 27,30 Prozent um 3,6 Prozent auf 30,9. Zusammen mit dem Bundesland Niedersachsen hält Porsche jetzt einen Aktienanteil von über 50 Prozent. Damit ist der VW Konzern gegen Übernahmen aus dem Ausland geschützt. Dies wird von vielen Experten als positives Zeichen gewertet. Nicht wenige vermuten allerdings auch, dass Porsche eine komplette Übernahme anstrebt. Dies ...
Keine Kreditrückzahlung bei verbundenen Geschäften Nach einem Urteil des Landgerichts Schwerin muss ein Kunde einen Kredit nicht zurückzahlen, mit dem er die Finanzierung einer verlustreichen Lebensversicherung unternommen hatte (Az.: 1 O 59/10). Auf dieses Urteil weist die Stiftung Warentest in einer aktuellen Mitteilung hin. Im konkreten Fall hatte ein Mann bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank einen Kredit aufgenommen. Mit der Kreditsumme finanzierte er im Jahr 2002 eine fondsgebundene Lebensversicherung des britischen Unternehmens Clerical Medical Investment (CMI), die ihm wegen der hohen Renditeversprechen sehr attraktiv erschien. T...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)