Stiftung Warentest warnt vor geschlossenen Immobilienfonds » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > Stiftung Warentest warnt vor geschlossenen Immobilienfonds

Bei geschlossenen Immobilienfonds sind die Anleger mit ihrem Kapital an einer großen Immobilie wie einem Einkaufszentrum oder einem Hotelkomplex beteiligt, doch diese Form der Geldanlage ist für Otto Normalverbraucher zu riskant, warnt die Stiftung Warentest. In einem aktuellen Test wurden 58 geschlossene Immobilienfonds von den Experten genauer unter die Lupe genommen – mit verheerendem Ergebnis: In der Vorprüfung fielen schon 36 von 58 Fonds durch, weil ihr Risiko von vorneherein viel zu groß ist. Übrig blieben 22 Fonds, die einer Detailprüfung unterzogen wurden. Dabei wurden zunächst die Risikokennzahlen dieser Fonds betrachtet, wobei 4 weitere Fonds durchfielen und das Qualitätsurteil „mangelhaft“ erhielten.

Die übrigen 18 Fonds wurden anschließend nach verschiedenen Kriterien beurteilt: Zu 40% ging die Werthaltigkeit der Immobilie und ihr Vermietungsstand in die Bewertung ein. Weitere 40% des Urteils ging auf die Ertrag- und Risikowerte der Anlage zurück. Dazu gehören im Einzelnen das Fremdkapitalrisiko, das Kostenrisiko sowie das Prognoserisiko. Die übrigen 20% der Note stammen aus Kennzahlen zur Kontrolle und des Vertrags (Verkaufsmotivation, Jahresabschluss, Prospektgutachten, Leistungsbilanz, Mittelverwendungskontrolle, Treuhänder, Anlegerbeirate sowie möglichen Verflechtungen zwischen Verkäufer, Mieter und Fondsanbieter). Von den 18 verbliebenen Fonds im Test wurden 10 mit der Note „ausreichend“ und 8 mit „befriedigend“ bewertet. Kein einziger Fond schnitt „gut“ oder gar „sehr gut“ ab, was vor allem an den hohen Kosten und verschiedenen Risiken bei dieser Geldanlage lag. Der beste geschlossene Immobilienfonds im Test war „FHH Immobilien 12 Studieren & Wohnen“ mit dem Qualitätsurteil „befriedigend“. Die Mindestanlagesumme beträgt hier 50.000 Euro, die in Studentenappartements investiert werden.

Angesichts dieser Ergebnisse rät die Stiftung Warentest, dass sogar vermögende Anleger maximal 5% ihres Kapitals in geschlossene Immobilienfonds investieren sollten. Das Problem ist, dass die Anleger als Gesellschafter für Verluste in der Höhe ihrer Einlage haften, im schlimmsten Fall sogar Geld nachschießen müssen. Das kann dann der Fall sein, wenn die Mieteinnahmen geringer ausfallen als geplant oder Immobilien leer stehen. Es ist nicht möglich, aus einem geschlossenen Immobilienfonds auszusteigen, außer der Anleger kann seinen Anteil an einen neuen Interessenten verkaufen.

Wie die Stiftung Warentest berichtet wurden alleine im ersten Halbjahr 2012 über 733 Millionen Euro in geschlossene Immobilienfonds investiert, das entspricht einem Anstieg von 50% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Vielen Anlegern gefällt, dass sie bei geschlossenen Immobilienfonds nicht viel selbst tun müssen, tatsächlich übernehmen die Fondsanbieter den Kauf, die Verwaltung und Vermietung der Immobilienprojekte. Sie sind auch dafür zuständig das Kapital der Anleger einzusammeln und den Fonds zu schließen, sobald die eingesammelte Kapitalsumme ausreicht. In den folgenden Jahren erhalten die Anleger dann über jährliche Ausschüttungen sukzessive ihr eingezahltes Kapital zurück und später dann darüber hinaus Überschüsse. Wird die Immobilie irgendwann verkauft, können im Idealfall noch einmal größere Summen Geld an die Anleger ausgezahlt werden. Soweit die Theorie, doch in der Praxis sieht die Sache oft anders aus und für die Anleger sind geschlossene Immobilienfonds meistens wenig transparent. Das

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Stiftung Warentest warnt vor geschlossenen Immobilienfonds
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Nicht mit Mini-Zinsen zufriedengeben Nach dem Chaos an den Börsen weltweit in den letzten Wochen sind viele Anleger verunsichert und suchen verstärkt nach einer Geldanlage mit wenig Risiko. Experten raten jedoch davon ab, sich mit sehr niedrigen Zinsen zufriedenzugeben, um der Sicherheit Genüge zu tun. Max Herbst von der unabhängigen FMH-Finanzberatung in Frankfurt erklärt im Nachrichtensender n-tv, dass man auf jeden Fall darauf achten sollte, dass der Anlagezins bei Tages- oder Festgeld über der Inflationsrate (2,4%) liegen sollte. Bei einem niedrigeren Anlagezins nimmt die Kaufkraft des angesparten Geldes ab, d.h. man bekommt ...
OneCoin – warum diese Währung so gefährlich ist In Zeiten niedriger Zinsen überlegen immer mehr Anleger, wo sie ihr Geld noch gewinnbringend anlegen können. Aktien sind nur für diejenigen interessant, die sich mit dem Handel auskennen und ein gewisses Risiko nicht scheuen, das Gleiche gilt auch für den Handel mit Derivaten. Risikoarm sollte die Anlagemöglichkeit sein und sie soll natürlich eine gute Rendite bringen, aber gibt es solche Anlagen wirklich? Offensichtlich ja, wenn man der Werbung für sogenannte OneCoin glauben darf. Märchenhafte Rendite Wirklich gute Renditen sind sehr selten ohne Risiko zu haben, aber bei OneCoin ist das...
Naga steigt an der Börse ein Mit jungen Start-up-Unternehmen lässt sich im Moment viel Geld verdienen. Das neuste Beispiel ist Naga, ein Unternehmen, das eine Trading-App entwickelt hat, die offenbar sehr gut ankommt. Die drei jungen Männer, die Naga gegründet haben, sind bescheiden, denn sie wollen nichts mehr, als das weltweit größte soziale Netzwerk für den Handel mit Aktien werden. Nun gehen sie selbst an die Börse und das mit Erfolg. Die Aktie kommt an Um an der Börse durchstarten zu können, hatte Naga eine Million auf den Namen lautende Aktien an der Börse angeboten. Im Open Market, also im Freiverkehr, erfolg...
Europas Börsen schwächeln Die Beziehung zwischen den USA und Europa entspannt zu nennen, wäre übertrieben, denn nicht nur geografisch, sondern auch politisch sind die beiden Kontinente momentan sehr weit voneinander entfernt. Besonders für Europa wird das immer mehr zu einer schweren Bürde, wie ein Blick auf die Zahlen der Börsen unschwer zeigt. Die Politiker versuchen zu beschwichtigen, aber an der Börse gibt es keine Beschönigungen, hier stehen die Gewinner und Verlierer im transatlantischen Kräftemessen schon fest und nur wenige Zahlen reichen aus, um das zu verdeutlichen. So viel mehr wert Die Unterschiede si...
AXA Konzern mit gutem ersten Quartal 2007 Der AXA Konzern aus Frankreich gehört mit einem verwalteten Vermögen von etwa 775 Milliarden Euro neben der Allianz zu den größten Versicherungskonzernen Europas. Schwerpunktmäßig liegen die Geschäftstätigkeiten mit einem Beitragsaufkommen von ca. 60 Prozent in Europa, aber auch im asiatischen Raum und in Nordamerika ist die Versicherungsgruppe aktiv. Für das erste Quartal 2007 vermeldet die AXA einen höheren Gewinn, als von Analysten erwartet. Die Erträge seinen um 34 Prozent auf ca. 29,37 Milliarden Euro gestiegen, was in der Hauptsache auf die gute Entwicklung im Spar- und Lebensversicher...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *