Wieder Beitragserhöhung in der PKV » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Wieder Beitragserhöhung in der PKV

Ab dem kommenden Jahr sind Versicherungen dazu verpflichtet sogenannte Unisex-Tarife anzubieten. Das bedeutet, dass das Geschlecht eines oder einer Versicherten keinen Einfluss auf die Versicherungsprämie haben darf, mit anderen Worten: ein und derselbe Tarif muss für Frauen wie für Männer das gleiche kosten. Auch für die private Krankenversicherung (PKV) bedeutet das, dass die Tarife 2013 für Frauen gleichbleiben, für Männer aber deutlich teurer werden. Dies gilt in erster Linie für Neukunden, für Bestandskunden sollen die Beitragsanpassung eher moderat ausfallen, heißt es.

Gegenüber der „Rheinischen Post“ bestätigte Reinhold Schulte, Chef der Signal Iduna und zugleich Chef des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV) die Beitragserhöhung für Männer. Seine Erklärung: „Künftig müssen Männer für die längere Lebenszeit der Frauen mitbezahlen“. Gerd Güssler vom Softwarehaus Kvpro schätzt den Beitragsunterschied zwischen Frauen und Männern derzeit auf rund 30%, auf diese Erhöhung müssten sich demnach Männer einstellen, die zukünftig in die PKV eintreten möchten. In Einzelfällen kann die Beitragsanpassung allerdings auch deutlich höher ausfallen, schreibt die „Rheinische Post“. „Spiegel Online“ berichtet z.B. von Extremfällen, in denen die Beitragserhöhung im Vergleich zum Vorjahr 41% ausmachen wird und zwar unabhängig von der Umstellung auf Unisex-Tarife.

Dass die Tarife für Frauen dagegen kaum günstiger werden, hat mehrere Gründe. Zum einen senken die meisten PKV-Anbieter im kommenden Jahr den Zins, auf dem die Altersrückstellungen basieren. Derzeit liegt er bei 3,5% und soll ab 2013 aber nur noch 2,75% betragen. Die Folge: Die Beiträge der Versicherten steigen. Schulte weist außerdem darauf hin, dass viele PKV-Anbieter die Umstellung auf Unisex-Tarife auch dazu nutzen, ihre Leistungen zu erweitern und z.B. die Psychotherapie in den Leistungskatalog aufzunehmen. Die PKV-Branche wolle „weg von den Billigtarifen“, so Schulte in der „Rheinischen Post“.

Einige wenige PKV-Unternehmen haben ihre wichtigsten Beitragszahlen schon jetzt genannt. So gab die Hallesche Krankenversicherung bekannt, dass die neuen Unisex-Tarife für Männer im Durchschnitt 20% teurer werden, bei den Frauen jedoch kaum Änderungen zu erwarten sind. Bestandskunden der Halleschen müssen sich auf einen Anstieg von 6,5% gefasst machen.

Auch wenn die Beitragsanpassungen für Bestandskunden „moderat“ ausfallen, können betroffene Kunden dennoch etwas tun, um ihre Krankenversicherungskosten zu senken. So haben sie das gesetzlich verankerte Recht auf einen Tarifwechsel innerhalb der eigenen Versicherungsgesellschaft, d.h. sie können bei der gleichen Versicherung in einen günstigeren Tarif wechseln, der beispielsweise einen geringeren Leistungsumfang hat. Bisher angesparte Altersrückstellungen werden in diesem Fall mitgenommen, während sie bei einem Wechsel zu einem anderen Anbieter meistens komplett oder zumindest größtenteils verfallen. Die Verbraucherzentralen weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass eine neue Gesundheitsprüfung bei einem internen Tarifwechsel nicht erforderlich ist. Jungen, gesunden Versicherten empfehlen Verbraucherschützer auch zu erwägen, ihren Selbstbehalt zu erhöhen, was ebenfalls zu einer Senkung der Beiträge führt.

Ungeachtet der aktuellen Beitragsdiskussion hat der PKV-Verband in dieser Woche seine aktuellen Geschäftszahlen für das Jahr 2011 vorgelegt: Demnach stieg die Zahl der Vollversicherten in der PKV um netto 80.900 und lag zum 31. Dezember 2011 bei 8,98 Millionen. Insgesamt haben 74.400 mehr Menschen von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in die PKV gewechselt als umgekehrt. Auch bei den Zusatzversicherungen konnte die PKV ihr Wachstum fortsetzen: Die Zahl der Zusatzversicherung stieg im letzten Jahr um über 500.000 und lag am Jahresende somit bei 22,5 Millionen. Vor allem bei den Pflegezusatzversicherungen wurde ein besonders starker Anstieg (10,6) verzeichnet, insgesamt lag die Zahl dieser Versicherungen bei 1,88 Millionen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

PKV: Bürgerversicherung vernichtet Arbeitsplätze bei der privaten Krankenversicherung Wie einem Bericht des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen entnommen werden kann, würden bei Einführung einer Bürgerversicherung bis zu 70.000 Arbeitsplätze bei den Privaten Krankenversicherungen verloren gehen. Der Verband bezieht sich bei diesen Zahlen auf ein Gutachten, dass im Auftrag der Gewerkschaft Verdi erstellt wurde. Der Verband sieht allerdings nicht nur bei den PKV-Versicherungen Arbeitsplätze in Gefahr. Durch die Änderungen bei der Beitragsbemessungsgrenze würden die Lohnzusatzkosten zunehmen, und auf die Arbeitgeber damit 5 bis 8 Milliarden zusätzliche Belastung zukom...
Krankenkassen mit Kampagne gegen Gesundheitsreform Die gesetzlichen Krankenkassen wollen jetzt mit einer Kampagne gegen die von Union und SPD geplante Gesundheitsreform vorgehen. Wie aus internen Unterlagen der Krankenkassen hervorgeht, ist der Plan die Politik über entsprechende Äffentlichkeitsaktivitäten zur Rücknahme der wesentlichen Punkte" der Reform zu zwingen, heißt es in einem Schreiben, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt. Die Botschaft der Kampagne: ‚"Diese Gesundheitsreform bringt keinen Nutzen, sie führt im Gegenteil dazu, dass die Gesundheitsversorgung teurer, schlechter und unsicherer wird." Die Kassen haben sic...
Einigung in Gesundheitsreform: Gesundheitsfonds verschoben Nach monatelangen, teilweise sehr hitzigen Debatten und Machtgerangel über die Reform des Gesundheitswesens haben Union und SPD nun tatsächlich einen Kompromiss geschlossen. Nach einer siebenstündigen Sitzung kamen Union und SPD nun Endlich zu einer Einigung. Als erstes wurde vereinbart, das Kernstück der Reform, den Gesundheitsfonds, zu verschieben. In Punkto Zusatzbeiträge setzte sich die SPD mit ihrem Beharren auf die Begrenzung auf ein Prozent des Haushaltseinkommens durch. Doch, CSU-Chef Edmund Stoiber stimmte nur unter Vorbehalt einer Prüfung zu. Laut Grünen, der DGB und den gesetzlic...
Notwendigkeit privater Krankenzusatzversicherungen nimmt laut Deutschen zu In Deutschland sind immer mehr Menschen der Meinung, dass ein ausschließlicher Versicherungsschutz durch die gesetzliche Krankenversicherung nicht mehr ausreichend ist. Eine Studie von TNS Infratest kam jetzt zu dem Ergebnis, dass 70 Prozent der Bundesbürger davon ausgehen, dass die gesetzliche Krankenversicherung in Zukunft immer weniger Leistungen übernehmen wird und die Versicherten selbst mehr zuzahlen müssen. Laut der im März und April 2011 durchgeführten Studie unter 2.075 repräsentativ ausgewählen Personen ab 14 Jahren glauben zwar immerhin noch 79 Prozent der Befragten, in Bezug auf ...
DGB-Forderungen zur Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert die Regierung auf, weiteren Erhöhungen der Krankenkassenbeiträge Einhalt zu gebieten. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach erklärte, wenn der Bund den Beitragssatz für Langzeitarbeitslose von derzeit 118 Euro auf 250 Euro erhöht, könnten so die durchschnittlichen Ausgaben der Kassen gedeckt werden. Außerdem sollen nach Ansicht des DGB die Arbeitgeber stärker an der FInanzierung der gesetzlichen Kassen beteiligt werden. Seit Juli 2005 müssen Arbeitnehmer eine Beitragserhöhung von 0,9% tragen, Buntenbach zufolge müssten die die Arbeitgeber die Hä...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)