Lebensversicherung: Ergo Chef sieht Zinsen weiter sinken » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Lebensversicherung: Ergo Chef sieht Zinsen weiter sinken

Die europäische Finanzkrise beschäftigt nicht nur Regierungen und Großbanken, sie könnte künftig auch die Deutschen ganz direkt betreffen. Die niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt, direkte Folge der Finanzkrise, schlagen auch auf die Erträge bei den Lebensversicherungen durch. Nun hat mit Torsten Oletzky als Konzernchef des Versicherungsunternehmens Ergo ein maßgeblicher Mann Alarm geschlagen und vor einem Absacken der Zinsen gewarnt.

Oletzky, der als Chef einem Unternehmen mit rund sechs Millionen Versicherungen vorsteht, verwies in einem Interview mit „Bild“ darauf, dass der gesetzlich garantierte Zins derzeit bei 1,75 Prozent liege. Damit erreiche die Ergo eine Gesamtverzinsung von 4,15 Prozent. Allerdings kann der Konzernchef nicht ausschließen, dass sich dieser Betrag weiter reduziert, wenn sich an den finanzpolitischen Rahmenbedingungen nichts ändere. Mit einer kurzfristigen Änderung rechnet er allerdings nicht. Zuletzt war der Garantiezins zu Beginn des Jahres 2012 abgesenkt worden.

Sorgen, dass angesichts der komplizierten Marktlage Versicherungen von einer Insolvenz betroffen sein könnten, hält der Firmenchef für unbegründet. Sollt es wider Erwarten dennoch zu einem solchen Fall kommen, dann ist der Einschätzung von Oletzky umfassend und ausreichend Vorsorge getroffen worden, um die Gelder der Versicherten zu schützen. Im Gegensatz zu den Baken, so ist der Manager überzeugt, würde eine Insolvenz eines Unternehmens auch keinen Dominoeffekt wie bei den Kreditinstituten auslösen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Viele Kündigungen bei Lebensversicherungen Ca. 100.000 Lebensversicherungen werden jeden Monat vorzeitig gekündigt. Diese hohe Zahl ist sicherlich auch der Grund dafür, dass es immer mehr Firmen gibt, die sich mit der Zweitvermarktung von Lebensversicherungen beschäftigen. Das Prinzip der Zweitvermarkter ist relativ einfach. Sie zahlen dem Kunden zwischen 2 – 15 % mehr Geld aus der Lebensversicherung aus, als er bei Kündigung der Versicherung bekommt. Vom Versicherer wird bei einer Kündigung der Rückkaufwert der Lebensversicherung errechnet, der in der Regel niedriger ist, als die Summe der eingezahlten Beiträge. Dass es überhaupt ...
Britische Lebensversicherung am Attraktivsten Die Deutsche Bank hat mit dem Kauf eines der interessantesten englischen Versicherer, der Abbey Life, die Attraktivität des britischen Lebensversicherungsmarktes unterstrichen. Die Möglichkeit, hohe Renditen zu erzielen und trotzdem eine große Freiheit in der Kapitalanalage zu haben, macht den britischen Markt so interessant für Privatanleger und offensichtlich auch für Deutschen Banken. Britische Lebensversicherungen erzielen, abhängig vom Versicherer und von der Laufzeit, Renditen zwischen 6 und 10 Prozent. Mit dieser Ertragsaussichten stellen Lebensversicherungen am britischen Markt auch ...
Lebensversicherung muss nicht der Finanzierung des Lebensunterhalts dienen Nach einem Urteil des Sozialgerichts Koblenz muss ein Versicherter seine Lebensversicherung nicht zur Finanzierung seines Lebensunterhalts einsetzen, wenn er damit nachweislich den Kauf oder Erhalt eines Grundstücks finanzieren möchte (Az.: S 6 AS 734/07). Im konkreten Fall hatte ein schwerbehinderter Mann geklagt, der seit einem Unfall im Rollstuhl sitzt. Er geht einer Teilzeitbeschäftigung nach, doch der Lohn aus dieser Beschäftigung reicht nicht zur Finanzierung seines Unterhalts. Deshalb beantragte er zusätzliche Sozialleistungen. Diese Leistungen wurden abgelehnt mit der Begründung, dass...
Lebensversicherung: Verkaufen ist besser als kündigen Lebensversicherungen laufen über einen langen Zeitraum. Mit der Zeit können sich jedoch die finanziellen Rahmenbedingungen ändern, zum Beispiel durch den Verlust des Arbeitsplatzes oder außerordentliche Belastungen. Auf der Suche nach Einsparpotenzialen gerät dann oft die Lebensversicherung in den Blick. Werden fortan keine Beiträge mehr gezahlt, ergibt sich eine monatliche Entlastung. Zudem kann sich der Versicherte die Lebensversicherung vorzeitig auszahlen lassen, indem er sie kündigt. Für den Versicherungskunden ist das jedoch in den meisten Fällen ein schlechtes Geschäft, denn er erhält...
Lebensversicherer machen eigene Reform-Vorschläge In der Debatte um eine Überarbeitung des mehr als 100 Jahre alten Versicherungsrechts wollen sich die deutschen Lebensversicherer im März mit eigenen Vorschlägen zu Wort melden. Diese sollen, so heißt es aus Branchenkreisen, noch über die Ideen von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hinausgehen. Einig sind sich die Politikerin und die Versicherungswirtschaft, dass die Höhe der Überschussbeteiligung bei Lebensversicherungen transparenter werden muss. Insbesondere die Bewertung der so genannten ‚"stillen Reserven" war in der Vergangenheit häufig ein Streitpunkt. Damit könne...
Von Mario (Insgesamt 372 News)