Versicherung zahlt bei Unfall wegen Schwindelanfall nicht » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Versicherung zahlt bei Unfall wegen Schwindelanfall nicht

Nicht alle Unfälle sind auch von der privaten Unfallversicherung abgedeckt. Wie aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf hervorgeht, muss die Versicherung auch bei einem versehentlichen Sturz aus dem Fenster nicht zwangsläufig zahlen – nämlich dann nicht, wenn dem Sturz ein plötzlicher Schwindelanfall vorausgegangen ist (Az.: I-4 U 218/11). Nach den Allgemeinen Bedingungen für Unfallversicherungen sind alle Unglücksfälle vom Versicherungsschutz ausgenommen, die durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen verursacht wurden und darunter fallen auch Schwindelanfälle.

Im konkreten Fall ging es um eine Frau, die in einer schwülwarmen Nacht aus ihrem Schlafzimmerfenster gestürzt ist und seitdem so gut wie querschnittsgelähmt ist. Sie kann weder über einen längeren Zeitraum stehen oder laufen noch sich bücken oder schwere Sachen heben. Die Frau berichtete, dass ihr im Bett übel geworden sei und sie das Fenster öffnen wollte, um frische Luft zu schnappen. Kurz danach sei ihr plötzlich „schwarz vor Augen“ geworden und mehr wisse sie nicht mehr. Tatsächlich stürzte sie kurz danach aus dem ersten Stock auf die Straße.

Wie hoch die durch den Sturz erlittenen Einschränkungen einzustufen sind, ist von den beteiligten Medizinern nicht eindeutig geklärt worden. Die Klinik, in der die Frau eingeliefert wurde, attestierte ihr eine Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit von 50%. Ein von ihr selbst beauftragter Gutachter bestätigte dagegen einen Invaliditätsgrad von 80% und die Gutachter der privaten Unfallversicherung kamen nur auf eine 20%ige Invalidität.

Die Geschädigte wollte, dass ihre private Unfallversicherung jedoch die bei einer mindestens 50%igen Invalidität vereinbarte monatliche Unfallrente in Höhe von 375 Euro zahlt, doch diese weigerte sich. Das Gericht bewertete die Zahlungsverweigerung als zulässig, weil Unfalle durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen grundsätzlich vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind. Dies gelte unabhängig von der Dauer der Bewusstseinsbeeinträchtigung, selbst wenn diese nur wenige Sekunden gedauert habe, betonten die Richter. Nur wenn äußere Umstände zu dem Fenstersturz geführt hätten, würde eine Zahlungspflicht für die Versicherung bestehen, doch solche äußeren Umstände seien im vorliegenden Fall nicht erkennbar, so die Urteilsbegründung. Eine Revision zum Bundesgerichtshof (BGH) wurde nicht zugelassen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Versicherung zahlt bei Unfall wegen Schwindelanfall nicht
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Gesetzliche Unfallversicherung deckt keine Incentive-Reisen Einige Unternehmen belohnen besonders gute Leistungen ihrer Mitarbeiter mit speziellen Gratifikationen oder anderen Anerkennungen. Besonders beliebt sind die so genannten Incentive-Reisen, auf die engagierte Mitarbeiter auf Kosten des Unternehmens eingeladen werden. Wenn auf einer solchen Reise ein Unfall geschieht, haftet jedoch nicht die gesetzliche Unfallversicherung - das entschied das Sozialgericht Darmstadt. Anders als bei Betriebsausflügen, die zu versicherten Tätigkeiten gehören, sind bei einer Incentive-Reise in der Regel nur ausgewählte Mitarbeiter eingeladen, es kann also nicht von...
Unfallversicherung: Keine Vorerkrankung verschweigen Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Köln kann das arglistige Verschweigen von Vorerkrankungen auch in der privaten Unfallversicherung den Versicherungsschutz kosten (Az.: 20 U 224/12). Darauf weist die "Monatsschrift für Deutsches Recht" (Heft 17, 2013) hin. Im konkreten Fall ging es um einen Versicherten, der gegen seine private Unfallversicherung klagte. Er hatte bei der Anzeige eines Unfalls nicht angegeben, dass er an Rückenproblemen litt. Nach dem Unfall hatte der Mann unter anderem eine Bandscheibenverletzung und machte gegenüber seiner Versicherung eine dauerhafte Minderung ...
Mehr Arbeitsunfälle in 2006 Der Aufschwung in der Wirtschaft ist selbstverständlich positiv zu bewerten. Gleichzeitig mit dem Aufschwung ist allerdings auch die Zahl der Arbeitsunfälle merklich angestiegen. Im Jahre 2006 ereigneten sich im Vergleich zu 2005 1,8 Prozent mehr Unfälle, nämlich 948.546. ein Anstieg war auch bei den tödlichen Unfällen zu verzeichnen, von 656 auf 711. Diese Zahlen wurden jetzt von Spitzenverband Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) bekannt gegeben, der vor kurzem neu gegründet wurde. Unfälle, die zu einer dauerhaften Minderung der Erwerbsfähigkeit geführt haben, gingen erfreulicher...
Ergo Unfallversicherung & Unfallschutz Die Ergo Versicherung bietet ihren Kunden mit der eigenen Unfallversicherung eine leistungsstarke Absicherung, die einen umfangreichen Unfallschutz realisiert. Neben zahlreichen Serviceleistungen umfasst die Versicherung eine hohe finanzielle Absicherung und realisiert damit einen intelligenten Rundumschutz. Mit unterschiedlichen Tarifen reagiert Ergo bei der eigenen Unfallversicherung auf die verschiedenen Bedürfnisse von Seiten der Kunden. So stehen bei dem Versicherer maßgeschneiderte Lösungen für Kinder und Singles zur Verfügung. Auch Berufstätige, Paare, Familien und Selbständige können ...
Unfallversicherung speziell für Senioren Unfälle, die während der Arbeit oder auf dem Weg dorthin geschehen, sind durch die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt. Ein Blick in die Statistik zeigt jedoch, dass sich die überwiegende Zahl der Unfälle im Haushalt ereignet. Deshalb kann eine private Unfallversicherung sinnvoll sein, die Unfälle im häuslichen Bereich ebenso abdeckt wie Unglücke in der Freizeit außerhalb der eigenen vier Wände. Gerade für ältere Menschen, die häufiger zum Beispiel Stürze erleiden, wird dieser Versicherungsschutz von den Gesellschaften aber mitunter eingeschränkt. Bei manchen Versicherern enden Unfallver...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *