Versicherung zahlt bei Unfall wegen Schwindelanfall nicht » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Versicherung zahlt bei Unfall wegen Schwindelanfall nicht

Nicht alle Unfälle sind auch von der privaten Unfallversicherung abgedeckt. Wie aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf hervorgeht, muss die Versicherung auch bei einem versehentlichen Sturz aus dem Fenster nicht zwangsläufig zahlen – nämlich dann nicht, wenn dem Sturz ein plötzlicher Schwindelanfall vorausgegangen ist (Az.: I-4 U 218/11). Nach den Allgemeinen Bedingungen für Unfallversicherungen sind alle Unglücksfälle vom Versicherungsschutz ausgenommen, die durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen verursacht wurden und darunter fallen auch Schwindelanfälle.

Im konkreten Fall ging es um eine Frau, die in einer schwülwarmen Nacht aus ihrem Schlafzimmerfenster gestürzt ist und seitdem so gut wie querschnittsgelähmt ist. Sie kann weder über einen längeren Zeitraum stehen oder laufen noch sich bücken oder schwere Sachen heben. Die Frau berichtete, dass ihr im Bett übel geworden sei und sie das Fenster öffnen wollte, um frische Luft zu schnappen. Kurz danach sei ihr plötzlich „schwarz vor Augen“ geworden und mehr wisse sie nicht mehr. Tatsächlich stürzte sie kurz danach aus dem ersten Stock auf die Straße.

Wie hoch die durch den Sturz erlittenen Einschränkungen einzustufen sind, ist von den beteiligten Medizinern nicht eindeutig geklärt worden. Die Klinik, in der die Frau eingeliefert wurde, attestierte ihr eine Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit von 50%. Ein von ihr selbst beauftragter Gutachter bestätigte dagegen einen Invaliditätsgrad von 80% und die Gutachter der privaten Unfallversicherung kamen nur auf eine 20%ige Invalidität.

Die Geschädigte wollte, dass ihre private Unfallversicherung jedoch die bei einer mindestens 50%igen Invalidität vereinbarte monatliche Unfallrente in Höhe von 375 Euro zahlt, doch diese weigerte sich. Das Gericht bewertete die Zahlungsverweigerung als zulässig, weil Unfalle durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen grundsätzlich vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind. Dies gelte unabhängig von der Dauer der Bewusstseinsbeeinträchtigung, selbst wenn diese nur wenige Sekunden gedauert habe, betonten die Richter. Nur wenn äußere Umstände zu dem Fenstersturz geführt hätten, würde eine Zahlungspflicht für die Versicherung bestehen, doch solche äußeren Umstände seien im vorliegenden Fall nicht erkennbar, so die Urteilsbegründung. Eine Revision zum Bundesgerichtshof (BGH) wurde nicht zugelassen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Aktuelle Urteile zur Unfallversicherung Die Stiftung Warentest weist auf zwei aktuelle Gerichtsurteile hin, die sich mit Wegeunfällen und der gesetzlichen Unfallversicherung beschäftigen. In beiden Fällen wurde der Unfall nicht als Wegeunfall anerkannt und die Versicherung musste demnach nicht zahlen. In dem einen Fall ging es um eine Tänzerin der Deutschen Staatsoper Berlin. Sie war auf dem Weg zu einer Betriebsversammlung und befand sich etwa eine Stunde vorher vor der Oper. Dort sah sie sich zusammen mit Kollegen ein Feuerwerk an, das von der Oper veranstaltet wurde. Sie wurde dabei von einem Feuerwerkskörper getroffen und erlit...
Kinder auf dem Schulweg Grundsätzlich sind Kinder auf dem Schulweg gesetzlich unfallversichert. Dabei gilt jedoch, dass nur der direkte und regelmäßig genutzte Schulweg versichert ist. Schon kleine Umwege und Abstecher können bei einem Unfall zu Problemen mit der Versicherung führen. Wenn sich ein Schulkind z. B. nach der Schule noch mit einem Freund zum Hausaufgaben machen trifft, ist der Schüler oder die Schülerin nicht gesetzlich unfallversichert. Um das bestehende Risiko für diesen Fall abzusichern wird empfohlen, eine private Unfallversicherung abzuschließen. Das Risiko eines Unfalls auf dem Schulweg sollte ...
DGUV: Zahl der Arbeitsunfälle leicht gestiegen Wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung meldet, ist die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle im ersten Halbjahr 2011 leicht gestiegen. Mit 460.773 Unfällen lag sie um 0,5% höher als zuvor. Positiv ist allerdings, dass die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle um 19 auf 201 zurückgegangen ist. DGUV-Hauptgeschäftsführer Dr. Joachim Breuer betont bei der Veröffentlichung dieser vorläufigen Zahlen, dass Deutschland "nach wie vor im internationalen Vergleich zu den Ländern mit den sichersten Arbeitsbedingungen" zählt. Den leichten Anstieg der Arbeitsunfälle erklärt er mit der guten Konjunkt...
Verbraucherschützer raten von 48h-Unfallschutz ab Die Ergo Direkt Versicherungen bieten seit kurzem einen Unfallschutz für Kurzenschlossene an. Der "Unfall-Schutz 48" betet einen Unfallschutz für 48 Stunden für gerade einmal 99 Cent. Dieser Versicherungsbeitrag wird über die Mobilfunkrechnung bezahlt, so dass Kunden die Versicherung auch unterwegs abschließen können. Alles, was sie dafür brauchen, ist ein iPhone und die kostenlose App "Unfall-Schutz 48". Nach Abschluss endet die Laufzeit automatisch 48 Stunden später. Der Unfallschutz kann rund um die Uhr und weltweit abgeschlossen werden. Im Leistungsumfang enthalten ist ein Krankenhausgel...
OLG München: Tödlicher Schokoladenverzehr ist Unfall Nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) München kann ein Schokoladenverzehr mit tödlichen Folgen als Unfall gewertet werden, so dass die zuständige Unfallversicherung zahlen muss (Az.: 14 U 2523/11). Im konkreten Fall hatte ein 15 Jahre altes, geistig behindertes Mädchen zu Heiligabend 2009 unbemerkt Schokolade gegessen. Das Mädchen, das hochgradig allergisch auf die in der Schokolade enthaltenenen Haselnüsse reagierte, verstarb. Die Mutter, über die das Kind gegen Unfälle abgesichert war, forderte die Unfallversicherung zur Zahlung auf und verlangte die bei Unfalltod vertrag...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)