Versicherung zahlt bei Unfall wegen Schwindelanfall nicht » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Versicherung zahlt bei Unfall wegen Schwindelanfall nicht

Nicht alle Unfälle sind auch von der privaten Unfallversicherung abgedeckt. Wie aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf hervorgeht, muss die Versicherung auch bei einem versehentlichen Sturz aus dem Fenster nicht zwangsläufig zahlen – nämlich dann nicht, wenn dem Sturz ein plötzlicher Schwindelanfall vorausgegangen ist (Az.: I-4 U 218/11). Nach den Allgemeinen Bedingungen für Unfallversicherungen sind alle Unglücksfälle vom Versicherungsschutz ausgenommen, die durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen verursacht wurden und darunter fallen auch Schwindelanfälle.

Im konkreten Fall ging es um eine Frau, die in einer schwülwarmen Nacht aus ihrem Schlafzimmerfenster gestürzt ist und seitdem so gut wie querschnittsgelähmt ist. Sie kann weder über einen längeren Zeitraum stehen oder laufen noch sich bücken oder schwere Sachen heben. Die Frau berichtete, dass ihr im Bett übel geworden sei und sie das Fenster öffnen wollte, um frische Luft zu schnappen. Kurz danach sei ihr plötzlich „schwarz vor Augen“ geworden und mehr wisse sie nicht mehr. Tatsächlich stürzte sie kurz danach aus dem ersten Stock auf die Straße.

Wie hoch die durch den Sturz erlittenen Einschränkungen einzustufen sind, ist von den beteiligten Medizinern nicht eindeutig geklärt worden. Die Klinik, in der die Frau eingeliefert wurde, attestierte ihr eine Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit von 50%. Ein von ihr selbst beauftragter Gutachter bestätigte dagegen einen Invaliditätsgrad von 80% und die Gutachter der privaten Unfallversicherung kamen nur auf eine 20%ige Invalidität.

Die Geschädigte wollte, dass ihre private Unfallversicherung jedoch die bei einer mindestens 50%igen Invalidität vereinbarte monatliche Unfallrente in Höhe von 375 Euro zahlt, doch diese weigerte sich. Das Gericht bewertete die Zahlungsverweigerung als zulässig, weil Unfalle durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen grundsätzlich vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind. Dies gelte unabhängig von der Dauer der Bewusstseinsbeeinträchtigung, selbst wenn diese nur wenige Sekunden gedauert habe, betonten die Richter. Nur wenn äußere Umstände zu dem Fenstersturz geführt hätten, würde eine Zahlungspflicht für die Versicherung bestehen, doch solche äußeren Umstände seien im vorliegenden Fall nicht erkennbar, so die Urteilsbegründung. Eine Revision zum Bundesgerichtshof (BGH) wurde nicht zugelassen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

DGUV: Spätere Rente erfordert mehr Prävention Angesichts der derzeitigen Diskussion um ein höheres Renteneintrittsalter weisen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen darauf hin, dass eine längere Lebensarbeitszeit nur dann realisiert werden kann, wenn erhebliche Investitionen in die Prävention und Gesundheitsförderung erfolgen. Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), Dr. Walter Eichendorf, erklärt, dass Menschen nur dann möglichst lange arbeiten können, wenn auch die Arbeitsbedingungen so gestaltet sind, dass sie der Gesundheit nicht schaden, sondern sie fördern. Mehrere Studien ze...
Kinder auf dem Schulweg Grundsätzlich sind Kinder auf dem Schulweg gesetzlich unfallversichert. Dabei gilt jedoch, dass nur der direkte und regelmäßig genutzte Schulweg versichert ist. Schon kleine Umwege und Abstecher können bei einem Unfall zu Problemen mit der Versicherung führen. Wenn sich ein Schulkind z. B. nach der Schule noch mit einem Freund zum Hausaufgaben machen trifft, ist der Schüler oder die Schülerin nicht gesetzlich unfallversichert. Um das bestehende Risiko für diesen Fall abzusichern wird empfohlen, eine private Unfallversicherung abzuschließen. Das Risiko eines Unfalls auf dem Schulweg sollte ...
Kart-Unfall ist kein Betriebsunfall Kart-Fahren erfreut sich in Zeiten, wo die Popularität der Formel-1 auf ihrem Höhepunkt ist, immer größerer Beliebtheit. So auch bei den Herstellern selbst. Im betroffenen Fall hat DaimlerChrysler Kart-Fahren für Betriebsangehörige, Pensionäre und deren Ehepartner bezuschusst. Ein Mann ist auf einer Kartbahn im nordhessischen Kaufungen verunglückt hat hatte sich einen komplizierten Bruch der Fußwurzel zugezogen. Die Folge war eine vier Monate lange Arbeitsunfähigkeit. Der Mann beantragte, dass er als Arbeitsunfall im Rahmen des Betriebssportes anerkannt wird. Sein Anliegen wurde jedoch von de...
Unfallversicherung zahlt u.U. auch bei erhöhter Geschwindigkeit Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg ist eine Unfallversicherung unter bestimmten Umständen auch dann zur Zahlung verpflichtet, wenn ein Motorradfahrer mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs war (Az.: 1 U 161/09). Im konkreten Fall kam es zu einem Unfall als ein Motorradfahrer zusammen mit einem zweiten Motorradfahrer auf einer mehrspurigen Straße Gas gab und ihm ein die Spur wechselndes Auto die Vorfahrt nahm. Das Motorrad raste mit einer Geschwindigkeit von rund 80 km/h gegen das Auto, wo nur 50 km/h erlaubt waren. Die private Unfallversicherung des Motorradfahrers verweigerte d...
DISQ: Unfallversicherungen für Kinder im Test Jahr für Jahr verunglücken in Deutschland 570.000 Kinder und Jugendliche. Da die gesetzliche Unfallversicherung nur in seltenen Fällen zuständig ist, empfiehlt sich der Abschluss einer privaten Unfallversicherung für Kinder. Doch offenbar ist es nicht so einfach, einen guten Anbieter zu finden. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv private Unfallversicherungen für Kinder unter die Lupe genommen und hierfür 20 Angebote getestet - mit maximal befriedigendem Ergebnis. Besonders schlecht schnitt der Service der Anbieter ab: Häufig erhielten die Test...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)