Hausratversicherung deckt Sturmschäden nur bedingt ab » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Hausratversicherung > Hausratversicherung deckt Sturmschäden nur bedingt ab

Zwar blieben bis jetzt die ganz großen Herbststürme aus, dennoch waren im Oktober schon einige Regionen von Unwettereinwirkung mit daraus resultierenden Sachschäden betroffen. Im Allgemeinen werden die dadurch verursachten Kosten von der Versicherung getragen, in so manchem Einzelfall allerdings auch nicht.

Im Herbst steigt die Sturmgefahr

Die Jahreszeit Herbst kommt traditionell mit zwei Gesichtern daher. Einerseits die Farbenpracht in der Natur, die bunten Baumkronen und den letzten warmen Sonnenstrahlen, andererseits zunehmende Dunkelheit, gehäufter Niederschlag und eine steife Brise. Zum Teil ziehen sogar heftige Unwetter übers Land, die eine kleine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Zuletzt geschehen beim Orkan Joachim, der im Dezember 2011 Mitteleuropa heimsuchte und vor allem in Süddeutschland Schäden in Millionenhöhe anrichtete. Ab einer Windgeschwindigkeit von rund 118 Kilometern pro Stunde gilt ein Sturm als Orkan und sorgt dabei nicht selten für umgestürzte Bäume oder abgedeckte Dächer. Durchschnittlich tritt etwa einmal pro Jahr ein nennenswerter Orkan in unseren Breiten auf, der durch seine verursachten Schäden im Gedächtnis bleibt.

Typisch sind Schäden an Dach, Fenster und Auto

Ein mögliches Szenario: Sind die Monate und Wochen für die Suche nach einer Wohnstätte endlich vorüber, dann folgt schließlich der lang ersehnte Einzug in die neue Wohnung oder das gekaufte Haus. Doch schon in der zweiten Nacht zieht ein heftiger, feuchter Herbststurm auf, der allerhand Müll und Geäst durch die Luft wirbelt, wobei ein Fenster Schaden nimmt und Feuchtigkeit in den Wohnraum gelangt. Natürlich sind die Bewohner zunächst schockiert als sie die Auswirkungen bemerken, erinnern sich aber schnell daran, dass ihre Hausratversicherung Sturmschäden abdeckt. Der Antrag auf Kostenerstattung für die Reparatur wird schließlich zum Erstaunen der Betroffenen von der Versicherung abgelehnt. Was könnte der Grund dafür sein?

Wann zahlt die Versicherung nicht?

Was viele nicht wissen: Auch wenn eine Hausratversicherung mit dem Schlagwort Sturmschäden wirbt, heißt das nicht automatisch, dass generell jeder Mangel ohne Wenn und Aber finanziell abgedeckt ist. Hier lohnt es, das Kleingedruckte zu beachten, denn dort lauern häufig ein paar Ausnahmen von der Regel. So können Schäden nur haftbar gemacht werden, wenn die gemessene Windgeschwindigkeit mindestens 62 km/h betrug. Dies kann man sich von einer Wetterstation in der Region schriftlich bestätigen lassen. Hilfreich ist es mitunter auch, als Beleg nicht nur die eigenen Schäden zu fotografieren, sondern auch die in der Nachbarschaft. Die Versicherung zahlt ebenfalls nicht, wenn Fenster und Türen nicht ordnungsgemäß verschlossen waren. Sind elektrische Geräte defekt, weil Feuchtigkeit durch den Spalt eines angewinkelten Fensters eingedrungen ist, dann wird dies mit fahrlässigem Handeln des Versicherten begründet und dementsprechend nicht gezahlt. In eine ähnliche Richtung geht die Schadenminderungspflicht, die es bei vielen Hausratversicherungen gibt. Wurde beispielsweise das Fenster beschädigt, muss dieses zunächst vom Versicherten selbst notdürftig repariert werden, sodass nicht noch größerer Schaden entsteht. Mithilfe einer Folie oder Plane beugt man Folgeschäden vor und darf auf ein Greifen des Versicherungsschutzes hoffen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Schadensregulierung bei Sturmschäden Aufgrund der heftigen Unwetter am vergangenen Wochenende gibt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Tipps für von Sturmschäden Betroffene. Damit die Versicherung schnell für die entstandenen Schäden aufkommt, gilt es, verschiedene Punkte zu beachten. Welche Versicherung für die Schadensregulierung zuständig ist, hängt davon ab, welche Schäden wo entstanden sind. Alle Schäden am Gebäude selbst wie z.B. zerbrochene Fensterscheiben sind mit der Wohngebäudeversicherung abgedeckt, während beschädigte Wohngegenstände wie Möbel unter die Hausratversicherung fallen. Betroffene sollen möglichst ze...
Ergo Direkt Gegenstands-Schutz im Schnelltest Ergo und Ergo Direkt bieten seit kurzem den sogenannten Gegenstands-Schutz an, eine Versicherung, mit der die Kunden wertvolle Einzelstücke wie z.B. Mobiltelefone, Schmuck oder Musikinstrumente gegen Einbruch, Diebstahl und Unfall versichern lassen können. Die Stiftung Warentest hat den neuen Tarif einem Schnelltest unterzogen. Sowohl gebrauchte als auch neue Gegenstände aus dem privaten Eigentum können versichert werden. Liegt für den zu versichernden Schmuck, Antiquitäten oder Kunstgegenständen kein Kaufbeleg vor, muss der Wert durch ein Gutachten belegt werden. Es gibt Beschränkungen hinsi...
Hausratversicherungen vergleichen Ein Testvergleich der Zeitschrift FINANZtest hat ergeben, dass es bei Hausratversicherungen zum Teil erhebliche Unterschiede in den Leistungen aber auch in den Preisen gibt. Es wurden dabei 63 Hausratversicherungen verglichen. Für den gleichen Schutz müsste man bei dem teuersten Anbieter mehr als das Dreifache zahlen, als bei dem Günstigsten. Insbesondere wer im Besitz eines Fahrrades ist, sollte bei den Bedingungen der Hausratversicherung ganz genau hinschauen, damit er im Falle eines Diebstahls nicht leer ausgeht. Bezüglich des Preises hat der Test ergeben, dass der Tarif bei einer Versiche...
Hausratversicherung zahlt nur bei deutlichen Spuren Eine Hausratversicherung ist nur dann zur Zahlung eines Schadenersatzes für aus Haus oder Wohnung gestohlene Gegenstände verpflichtet, wenn der Geschädigte überzeugend belegen kann, dass in seine Wohnung eingebrochen wurde. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe muss er hierfür zweifelsfreie äußere Spuren eines unbefugten Eindringens nachweisen (Az.: 12 U 159/05).
Wohnungstür nicht verschlossen: Versicherung zahlt nicht Wer Einbrechern das Leben allzu leicht macht, der setzt seinen Versicherungsschutz aufs Spiel. Wenn ein Mieter oder Eigentümer seine Wohnung verlässt und die Eingangstür nur zuzieht, nicht jedoch verschließt, dann handelt er ‚"grob fahrlässig". Das entschied nun das Oberlandesgericht in Oldenburg. Die Richter werteten das Verhalten des Wohnungseigners als Missachtung der ‚"normalen Sicherheitsvorkehrungen" und gaben deshalb der Hausratversicherung Recht. Diese hatte, nachdem sich Einbrecher nachts durch die unverschlossene Tür Zugang zur Wohnung des Versicherten verschaff...
Von Mario (Insgesamt 372 News)