Das gesunde Gebiss – nur noch ein Luxus » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Das gesunde Gebiss – nur noch ein Luxus

Als junger Mensch macht man sich keine großen Gedanken über die Gesunderhaltung seiner Zähne. Zu diesem Zeitpunkt ist das auch durchaus verständlich. Mit ein wenig Karies und dem einen oder anderen kleinen Löchelchen kann man schließlich trotzdem gut leben. Deshalb schieben viele das Thema Zahnzusatzversicherung weit von sich. Unter Berücksichtigung der enormen Kosten, welche im Rahmen einer funktionellen sowie kosmetischen Erhaltung Ihres Gebisses entstehen, können wird sich dies später jedoch möglicherweise einmal rechen. Spätestens, wenn die erste Zahnkrone winkt, lernen Sie die finanziellen Ausmaße zu diesem Thema kennen. Die Krankenkassen haben sich im Laufe der vergangenen Jahre mehr und mehr aus Ihrer Zuzahlungsbereitschaft zurückgezogen. So kommen dem Betroffenen nicht nur alleine durch den Behandlungsschmerz die Tränen. Eines ist darüber hinaus gewiss, weder der Zahnarzt noch die Kassenkassen haben unter diesem Zustand zu leiden, so werden gebisserhaltende Maßnahmen, in einem befriedigenden Rahmen, auch zukünftig so manchen Betroffenen in finanzielle Schwierigkeiten reiten.

Zahnerhaltung beginnt mit der regelmäßigen Kontrolle

Tatsächlich ist die Zahnpflege heute ein ganz besonderes Thema. Neben dem zahnerhaltenden Aspekt kommt unter den vorgenannten Bedingungen jetzt noch ein finanzieller Spareffekt hinzu, welcher sich durch die Vermeidung größerer Zahndefekte erzielen lässt. Darüber hinaus verlangen die meisten Kassen das Führen eines Nachweises über regelmäßige Zahnarztkontrollen. Diese Regelung kann bei einer Missachtung zur Folge haben, dass die Kostenübernahme bei mangelhafter Zahnpflege und bei fehlendem Kontrollnachweis, von der Kasse entsprechend gekürzt wird. Um sich vor unangenehmen Zahnarztbesuchen zu schützen, welche Ihnen zudem noch den finanziellen Boden unter den Füssen wegziehen, sollten Sie sich deshalb im eigenen Interesse frühzeitig und regelmäßig auf Zahnvorsorgeuntersuchungen einlassen. Denn auch hier entsteht das Übel im Kleinen und kann bei einem frühzeitigen sowie rechtzeitigen Eingreifen frühzeitig behoben werden. Drückt man das Ganze etwas überspitzter aus, so hat jedes kleinere und nicht rechtzeitig behandelte Loch später auch einmal das Potenzial zu einem teuren Implantat.

Ein wichtiger Schritt – die Absicherung

Hat man das Pech und verfügt über genetisch ungünstige Voraussetzungen, so ist dies bereits eine ausreichende Basis für eine mangelhafte Zahnsubstanz. Oft lässt sich dann selbst mit den zuvor näher beschriebenen Präventionsmaßnahmen ein befriedigender Status des Gebisses auf Dauer nicht halten. Der biologische Zerfall am Zahn ist dann zu stark. Unter solchen Umständen kommen die Betroffenen um einen größeren Schaden und dem darauf folgenden Zahnersatz deshalb oft nicht herum. Ein Schutz vor bösen und vor allem auch kostspieligen Überraschungen bietet deshalb nur eine Zusatzversicherung. Zu diesem Thema sind eine Vielzahl von Angeboten am Markt und nicht jedes hält das, was man im Schadensfalle erwartet. Aus diesem Grunde sollte man sich hier besonders genau mit den Leistungsdetails und deren vertraglichen Wortlaut auseinandersetzen. Denn es macht bereits einen erheblichen Unterschied, wenn im Leistungsprofil eines Angebotes Leistungsfelder wie zahnärztliche Honorarkosten ausgeklammert wurden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Von der Betriebsrente gehen 16,6% an die Krankenkasse Für viele Rentner ist es ein Schock, wenn sie ihre Betriebsrente, egal ob als Einmalzahlung oder als lebenslange Rente, ausgezahlt bekommen, denn es bleibt bei weitem nicht der komplette Betrag in den eigenen Händen. Rund 16,6% der Rente wird jeden Monat von der Krankenversicherung abgezogen – das ist sowohl der Arbeitnehmer- als auch der Arbeitgeberanteil von rund 14% plus der Zusatzbeitrag von 0,9% und die Pflegeversicherung von 1,7%. Besonders ärgerlich ist, dass viele Betriebsrentner ihren Vertrag unter anderen Bedingungen abgeschlossen haben. Noch bis 2003 musste nur der Arbeitgeberanteil...
Bürgerversicherung durch die Hintertür? Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) stößt mit ihren Plänen auf Widerstand, die Arzthonorare für gesetzlich und privat Versicherte anzugleichen. Politiker aus den Reihen des Koalitionspartners CDU kritisieren, die Ministerin wolle quasi ‚"durch die Hintertür" die von der SPD favorisierte Bürgerversicherung einführen. Die CDU, so unterstrich ihr Generalsekretär und künftiger Fraktionschef Volker Kauder, werde diese Pläne nicht unterstützen. ‚"Der Koalitionsvertrag gibt das so nicht her", sagte Kauder. Die Proteste von Ärztevertretern und privaten Krankenversicherungen g...
Schutzimpfung sollen von Krankenkassen getragen werden. Wer sich heute vor einer Reise in ein anderes Land gegen Krankheiten impfen lassen will, der muss die Kosten dafür selbst tragen. Da solche Impfungen aber für die Reise in einige Länder unumgänglich sind, gehen jetzt immer mehr Krankenkassen dazu über, die Kosten für eine solche Schutzimpfung zu erstatten. Übernommen werden dabei z. B. die Kosten für Impfungen gegen: Gelbfieber, Cholera, Hepatitis A und B, Typhus, Tollwut etc. Auch die Prophylaxe gegen Malaria wird von einigen Kassen übernommen. Die Kostenübernahme erfolgt in der Form, dass der Versicherte sich beim Arzt impfen lässt, die Kos...
Private Krankenversicherung: Wechsel soll erschwert werden Die Bundesregierung will den Wechsel in die Private Krankenversicherung (PKV) deutlich zu erschweren. Personen die in den neuen Basistarif wechseln sollen ab 2009 für zwei Jahre an diesen gebunden bleiben. Darauf verständigten sich Experten von Finanz- und Gesundheitsministerium mit Vertretern der Finanzaufsicht BaFi, teilten Ressortsprecher heute mit. Das hat zur Folge, dass ein Wechsel für die Versicherten schwieriger wird. Alle privaten Krankenversicherungen müssen einen Basistarif anbieten, das wurde mit der Gesundheitsreform 2007 festgelegt. Der Basistarif darf nicht mehr kosten als de...
Krankenkassen wollen die Beiträge nicht erhöhen Während sich diejenigen, die privat krankenversichert sind, über die ständig steigenden Beiträge ärgern, müssen sich alle, die Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse sind, keine Sorgen machen. Die großen gesetzlichen Krankenversicherungen werden auch im nächsten Jahr ihre Zusatzbeiträge nicht erhöhen. Aber die Kassen warnen trotzdem vor steigenden Kosten. Laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung geht unter anderem Martin Litsch, der Chef der AOK davon aus, dass die Zusatzbeiträge auch 2018 stabil bei 1,1 % bleiben werden. Die stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt Es ist die stabile und ...
Von Mario (Insgesamt 372 News)