Wildunfall – wer zahlt? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Wildunfall – wer zahlt?

Jahr für Jahr kommt es in Deutschland zu rund 250.000 Unfällen mit Wild, im Herbst steigt die Zahl der Wildunfälle auf deutschen Straßen an. Doch wer zahlt im Schadensfall? Die Stiftung Warentest erklärt in einer aktuellen Meldung, dass die Vollkaskoversicherung den Schaden immer übernimmt, doch bei der Teilkaskoversicherung kommt es darauf an, mit welchem Tier das Auto kollidiert ist.

In den Verträgen der Teilkaskoversicherung ist oft nur die Rede von einer Kostenübernahme bei Unfällen mit Haarwild. Zu Haarwild gehören laut dem Jagdgesetz unter anderem Dachse, Füchse, Hasen, Hirsche, Marder, Rehe und Wildschweine. Sogar Seehunde sind laut Jagdgesetz Haarwild und damit durch die Versicherungsverträge abgedeckt. Sehr viel wahrscheinlicher ist jedoch ein Wildunfall mit Vögeln wie z.B. Fasanen oder Hühnern oder auch größeren Nutztieren wie z.B. Kühen oder Haustieren wie Hunden oder Katzen.

In diesen Fällen zahlt die Teilkaskoversicherung jedoch grundsätzlich nicht, es gibt jedoch auch Anbieter, die ihre „Wildschadenklausel“ erweitert haben, so die Stiftung Warentest. Als Beispiel wird der ADAC genannt, der in seinem Kompakttarif nicht nur „Haarwild laut Jagdgesetz“, sondern auch Unfälle mit Haus- und Nutztieren versichert. Im teureren ADAC-Tarif Komfort Vario wird die Klausel sogar auf „Tiere jeder anderen Art“ erweitert. Letzteres ist auch bei dem Premium- und Komforttarif der Admiral Direkt der Fall. Andere Anbieter listen genau auf, welche Unfälle mit anderen Tierarten in ihren teureren Tarifen ebenfalls versichert sind: Bei der Asstel sind dies im Plus- und Komforttarif z.B. Hunde, Katzen, Pferde, Rinder, Schafe und Ziegen.

Die Stiftung Warentest weist jedoch darauf hin, dass es auch in Tarifen, in denen „Tiere aller Art“ ausgewiesen sind, nicht immer zu einer Kostenübernahme kommt, wenn Kleintiere wie Hasen, Füchse oder Kaninchen beteiligt sind. Da der Schaden durch einen Zusammenstoß mit dem Tier in der Regel hier kleiner ist als durch ein missglücktes Ausweichmanöver raten die Experten dazu, lieber einen Aufprall zu riskieren. Ansonsten könnte sich die Teilkaskoversicherung weigern, den Schaden zu übernehmen.

Wer in einer ländlichen Region wohnt oder häufig auf Landstraßen unterwegs ist, sollte in seinen Versicherungsbedingungen nachlesen, welche Wildunfälle versichert sind. Gerade in älteren Verträgen ist die Wildschadenklausel oft nicht erweitert. Hier lohnt es sich, abzuwägen, die Versicherung zu wechseln, denn viele neue Tarife bieten die Erweiterung auch ohne Zuschlag.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Wildunfall – wer zahlt?
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Neue Unsicherheiten im Haftpflichtschutz von Ineas-Kunden Die Stiftung Warentest berichtet, dass der Haftpflichtschutz für Versicherte de finanzell angeschlagenen Ineas-Versicherung möglicherweise doch nicht lückenlos ist, wie zunächst berichtet. Denn offenbar weigert sich die Verkehrsopferhilfe als Garantiefonds für die Haftpflichtschäden von Ineas-Kunden aufzukommen, wenn der Geschädigte auch von seiner Kaskoversicherung Ersatz verlangen kann. Grundsätzlich gehen alle Schadenersatzansprüche gegen den Verursacher auf den Versicherer über, wenn dieser einen von einem Dritten verursachten Schaden reguliert. Die Kaskoversicherung kann jedoch von dem ...
Tipps zum Kfz-Versicherungsschutz im Winter Seit Mai 2006 schreibt die Straßenverkehrsordnung (StVO) vor, dass Kraftfahrzeuge an die aktuellen Wetterverhältnisse anzupassen sind, was aber nicht bedeutet, dass eine Fahrt mit Sommerreifen im Winter zwangsläufig zu einem Verlust des Versicherungsschutzes führt. Dennoch ist die richtige Bereifung natürlich schon im Sinne der eigenen Sinnerheit dringend zu empfehlen. Wer in Skigebiete reist oder in Regionen unterwegs ist, in denen Winterreifen oder Schneeketten explizit ausgeschildert sind, der ist allerdings hierzu verpflichtet. Dachboxen, Ski, Fahrräder, Ski-Halterungen sowie Schneeketten,...
Schuldeingeständnis unmittelbar nach Unfall ist rechtlich nicht bindend Ein Autofahrer, der unmittelbar nach einem Verkehrsunfall die Schuld an diesem auf sich nimmt, hat nach Auffassung des Oberlandesgerichts (OLG) DÜsseldorf kein Schuldanerkenntnis im rechtlichen Sinn abgelegt. Dies geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil (Az. I-1 U 246/07) hervor. Der Zivilsenat entschied, dass der Autofahrer überhaupt nicht dazu berechtigt sei, einen möglichen Anspruch des Unfallgegners ganz oder teilweise anzuerkennen, ohne dass seine Haftpflichtversicherung dem vorher zugestimmt hat. Er habe außerdem weder die Zeit noch die Möglichkeit, die Frage der Mitschuld a...
Kfz-Versicherung – das sollten Oldtimer-Fans wissen Versicherungen, die das Auto betreffen, sind immer komplex und das gilt ganz besonders, wenn es um die Versicherung für Oldtimer geht. Alte Autos sind wahre Schmuckstücke und die Besitzer möchten natürlich, dass ihre Schätze so gut wie möglich versichert sind. Es gibt jedoch noch immer sehr viele Irrtümer besonders bei der Kfz-Versicherung für Oldtimer, denn viele Freunde der schönen alten Wagen wissen oft nicht, wie die richtig versichert werden. Ist die Standard-Kfz-Versicherung die richtige Versicherung? Mit einer normalen Kfz-Versicherung werden Autos nach ihrem Zeitwert bewertet, ei...
Unfall: Recht auf einen eigenen Sachverständigen Die Rechtsanwaltskanzlei Kaiser & Kollegen aus Mannheim weist darauf hin, dass Geschädigte nach einem Verkehrsunfall viele Rechte gegenüber der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers haben. Dazu gehört unter anderem das Recht auf einen unabhängigen Sachverständigen seiner Wahl. Dieser kann mit der Schadensfeststellung beauftragt werden. Oft bietet die Versicherung des Unfallverursachers an, einen eigenen Sachverständigen zur Begutachtung des Schadens einzusetzen. Auf dieses Angebot muss der Geschädigte jedoch nicht eingehen. Wer einen eigenen Sachverständigen beauftragt, sollte wi...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *