Wildunfall – wer zahlt? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Wildunfall – wer zahlt?

Jahr für Jahr kommt es in Deutschland zu rund 250.000 Unfällen mit Wild, im Herbst steigt die Zahl der Wildunfälle auf deutschen Straßen an. Doch wer zahlt im Schadensfall? Die Stiftung Warentest erklärt in einer aktuellen Meldung, dass die Vollkaskoversicherung den Schaden immer übernimmt, doch bei der Teilkaskoversicherung kommt es darauf an, mit welchem Tier das Auto kollidiert ist.

In den Verträgen der Teilkaskoversicherung ist oft nur die Rede von einer Kostenübernahme bei Unfällen mit Haarwild. Zu Haarwild gehören laut dem Jagdgesetz unter anderem Dachse, Füchse, Hasen, Hirsche, Marder, Rehe und Wildschweine. Sogar Seehunde sind laut Jagdgesetz Haarwild und damit durch die Versicherungsverträge abgedeckt. Sehr viel wahrscheinlicher ist jedoch ein Wildunfall mit Vögeln wie z.B. Fasanen oder Hühnern oder auch größeren Nutztieren wie z.B. Kühen oder Haustieren wie Hunden oder Katzen.

In diesen Fällen zahlt die Teilkaskoversicherung jedoch grundsätzlich nicht, es gibt jedoch auch Anbieter, die ihre „Wildschadenklausel“ erweitert haben, so die Stiftung Warentest. Als Beispiel wird der ADAC genannt, der in seinem Kompakttarif nicht nur „Haarwild laut Jagdgesetz“, sondern auch Unfälle mit Haus- und Nutztieren versichert. Im teureren ADAC-Tarif Komfort Vario wird die Klausel sogar auf „Tiere jeder anderen Art“ erweitert. Letzteres ist auch bei dem Premium- und Komforttarif der Admiral Direkt der Fall. Andere Anbieter listen genau auf, welche Unfälle mit anderen Tierarten in ihren teureren Tarifen ebenfalls versichert sind: Bei der Asstel sind dies im Plus- und Komforttarif z.B. Hunde, Katzen, Pferde, Rinder, Schafe und Ziegen.

Die Stiftung Warentest weist jedoch darauf hin, dass es auch in Tarifen, in denen „Tiere aller Art“ ausgewiesen sind, nicht immer zu einer Kostenübernahme kommt, wenn Kleintiere wie Hasen, Füchse oder Kaninchen beteiligt sind. Da der Schaden durch einen Zusammenstoß mit dem Tier in der Regel hier kleiner ist als durch ein missglücktes Ausweichmanöver raten die Experten dazu, lieber einen Aufprall zu riskieren. Ansonsten könnte sich die Teilkaskoversicherung weigern, den Schaden zu übernehmen.

Wer in einer ländlichen Region wohnt oder häufig auf Landstraßen unterwegs ist, sollte in seinen Versicherungsbedingungen nachlesen, welche Wildunfälle versichert sind. Gerade in älteren Verträgen ist die Wildschadenklausel oft nicht erweitert. Hier lohnt es sich, abzuwägen, die Versicherung zu wechseln, denn viele neue Tarife bieten die Erweiterung auch ohne Zuschlag.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Nur wenige Autofahrer profitieren von den neuen Regionalklassen 2018 ändert sich für mehr als neun Millionen Autofahrer in Deutschland die Regionalklasse der Kfz-Versicherung. Diese Veränderung kann sich negativ auf die Beitragshöhe der Versicherung auswirken, aber wo wird die Kfz-Versicherung günstiger und wo wird sie teurer? Nachzulesen ist das beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungsgesellschaft GDV, der die Regionalklassen-Statistik für das kommende Jahr herausgegeben hat. Was sind Regionalklassen? Für die Versicherungen sind die Regionalklassen eine Art Barometer für das Schadensrisiko in den verschiedenen Zulassungsbezirken in Deutschland...
Kfz-Versicherung übernimmt Bus- oder Taxikosten im Karneval Auch in diesem Jahr zahlt die deutsche internet versicherung ag ihren Versicherten während der Karnevalszeit die Fahrt mit einem öffentlichen Verkehrsmittel, um zu verhindern, dass ihre Kunden alkoholisiert Auto fahren. Auch in der fünften Jahreszeit wolle man so dem Motto "Don't drink and drive" Nachdruck verleihen, so die Versicherung. Vorstandsmitglied Falko Struve betont, dass die Wirkung von Alkohol oft unterschätzt werde, kaum jemand denke daran, dass schon eine einzige Flasche Bier die Konzentration und Wahrnehmung des Fahrers beeinträchtigt, Fahrfehler seien die Folge. Und die können ...
Kfz-Versicherer fordern bessere Kopfstützen Wieviel Schutz bieten Autositze den Insassen bei einem Unfall? Dieser Frage ist eine Reihe europäischer Kfz-Versicherungen nachgegangen. Das Ergebnis: Die Sitze werden zwar von Jahr zu Jahr besser, doch noch immer haben viele Hersteller ihre ‚"Hausaufgaben" nicht gemacht. Die Hälfte der getesteten Autositze wurde mit ‚"schlecht" oder ‚"mäßig" bewertet, nicht einmal 20 Prozent erhielten das Prädikat ‚"gut". Die Kfz-Versicherer haben die Autoindustrie nun aufgefordert, die Sicherheitsstandards zu verbessern. Hintergrund des Engagements der Versicherungen ...
Geringes Reifenprofil: Versicherungsschutz in Gefahr Ein Reifenprofil von 1,6 Millimetern entspricht den gesetzlichen Anforderungen. Kommt es zu einem Unfall, kann die Kfz-Versicherung trotzdem die Zahlung verweigern. Das gilt dann, wenn dem Autofahrer ‚"grobe Fahrlässigkeit" nachgewiesen werden kann. In einem konkreten Fall hatte das Landgericht Itzehoe über einen Unfall zu verhandeln, der auf regennasser Fahrbahn geschah. Der Pkw-Lenker hatte auf der Autobahn Gas gegeben und bei mehr als 120 km/h die Kontrolle über seinen Wagen verloren. In der Kombination aus geringer Profiltiefe und hoher Geschwindigkeit trotz starken Regens sah ...
Autohersteller setzen Versicherungen unter Druck Das Autohersteller neben dem Verkauf von PKW¬¥s auch das passenden Leasing- oder Finanzierungsangebot im Portfolio hat ist mittlerweile gang und gebe. Auch die PKW-Versicherung wird mehr und mehr direkt zusammen mit dem Fahrzeug selbst verkauft. Die Fahrzeughersteller arbeiten dabei mit Versicherern zusammen, mit denen sie Tarifangebote und Preise verhandelt haben, die für ihre Kunden besonders attraktiv sind. Für die Versicherungen ist der Wettbewerb auf diesem Gebiet sehr hart und die Preise daher entsprechend gering. Damit erhöht sich das Risiko der Versicherungen und die Marge fällt imme...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)