So gehen Sie bei Immobilienfonds auf Nummer sicher » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > So gehen Sie bei Immobilienfonds auf Nummer sicher

Als alternative Form zur herkömmlichen Geldanlage bei einer Bank haben sich Fonds längst etabliert. Gerade jetzt, wo sich die Europäische Union im Taumel befindet und unklar ist, ob sich das Staatenbündnis von der Finanzkrise erholt, ist das Setzen auf Sachwerte gefragter denn je.

Immobiliengeschäfte boomen

Wohnobjekte gehören zu den Sachanlagen, welche die höchste Sicherheit bieten. Sie charakterisieren sich vor allem durch Langlebigkeit und Beständigkeit und sind damit eine echte Investition in die Zukunft. Im Gegensatz zu Geldanlagen – ganz gleich, ob Sparkonto oder Wertpapier – sind Immobilien veränderungsresistent und keiner ständigen Wertschwankung unterlegen. Während Währungskurse genau wie Aktien täglich steigen und fallen, dabei im höchsten Maße von der wirtschaftlichen Lage und der Stimmung der Märkte abhängig sind, bleiben Immobilienpreise von der täglichen Finanzwirtschaft und damit auch der Eurokrise weitgehend unbeeinflusst. Gewohnt werden muss nämlich immer und gerade in der Großstadt oder einer Metropolregion gehen zum Verkauf stehende Häuser und Wohnungen manchmal schon innerhalb weniger Stunden an neue Besitzer.

Bei Fonds winken dicke Renditen

Die Stabilität und Sicherheit von Wohnraum machen sich auch Immobilienfonds zunutze. Dabei handelt es sich um von Investmentgesellschaften eröffnete Sammeltöpfe, die dazu dienen, privates Kapital anzuhäufen, um damit ein Bauprojekt zu realisieren, das gar nicht oder nur teilweise finanzielle Unterstützung durch den Staat erhält. Interessierte Anleger können sich mit einer festgeschriebenen Mindestsumme an dem Projekt beteiligen und ihr eigenes Vermögen in den Fonds einzahlen. Nach einer mehrjährigen Laufzeit, die schon mal 15 Jahre oder mehr betragen kann, kommt es zur Ausschüttung von erwirtschafteten Gewinnen an sämtliche Investoren. Je besser die Voraussetzungen für die Rentabilität einer Immobilie ist, desto begehrter ist sie auch auf dem Markt der Immobilienfonds.

Wie Sie Ihre Beteiligung absichern

Besondere Sicherheit versprechen sogenannte Core-Immobilienfonds. Bei ihnen handelt es sich um Beteiligungen an Objekten, die größtmögliche Sicherheit versprechen, an einem außergewöhnlich guten Standort errichtet und an namhafte Unternehmen oder bonitätsstarke Privatpersonen vermietet werden. Da ein Erfolg der Anlage sehr wahrscheinlich ist, handelt sich bei dieser Form von Immobilienfonds um eine konservative und sichere Investition. Gelegentlich treten Core-Fonds auch als Garantiefonds in Erscheinung. Hier wird bei einer Beteiligung schriftlich garantiert, dass man zum Ende der Laufzeit 100 Prozent, manchmal auch zu 95 Prozent seines investierten Kapitals zurückerhält. Dies Absicherung soll dazu dienen, Anleger vom vorzeitigen Absprung abzuhalten, wenn es innerhalb der Laufzeit einmal so aussieht, als würde das Bauprojekt scheitern und das angesammelte Kapital verloren gehen. Mit Garantiefonds gehen Investmentgesellschaften allerdings ein hohes Risiko ein, da sie im Falle eines Misserfolgs für die gesamten Anlagen haften. Ob Garantiefonds, Core-Fonds oder nichts von beidem: Lässt man sich alles in allem auf ein Fondsgeschäft ein, dann kann man dennoch sicher sein, mit Immobilienfonds den erfolgversprechendsten Weg zu beschreiten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Stiftung Warentest rät von geschlossenen Ökofonds ab Für umweltbewusste Anleger klingen geschlossene Ökofonds durchaus attraktiv. Sie investieren in Biogasanlagen, Wind-, Wasserkraft- und Solaranlagen und profitieren von den staatlich garantierten Einspeisevergütungen. Wie eine Untersuchung der Stiftung Warentest jedoch ergeben hat, ist das Risiko für Anleger jedoch oft viel zu hoch und deshalb wurden fast alle der 24 getesteten geschlossenen Ökofonds mit "mangelhaft" bewertet. Von den 24 geschlossenen Ökofonds im Test wurden überhaupt nur 10 einer Detailprüfung unterzogen, die übrigen 14 fielen wegen ihres großen Anlegerrisikos schon in der Vo...
Rürup-Rente vor allem für Selbstständige interessant Ein weiterer staatlich geförderter Baustein in der privaten Altersvorsorge ist neben der Riester-Rente die neue Rürup-Rente. Diese Basisrente ist nach dem Wissenschaftler Bert Rürup benannt, der Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) berät. Wie bei der Riester-Rente gibt es auch für den Abschluss einer Rürup-Rente Anreize vom Staat. Allerdings handelt es sich hier nicht um direkte Zahlungen, sondern um steuerliche Erleichterungen. Die Beiträge des Versicherten fließen in eine private Rentenversicherung. Ein steigender Anteil der jährlichen Zahlungen (beginnend mit einem Satz von 60 P...
Gerichtsurteil: Immobilienfonds nicht zwangsläufig sichere Altersvorsorge Wie die Fachzeitschrift "OLG-Report" berichtet, dürfen Immobilienfonds nicht ohne weiteres als sichere Altersvorsorge empfohlen werden (Az.: 10 U 105/06). Die Zeitschrift beruft sich dabei auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt. Die Richter waren der Ansicht, dass der Erfolg von Immobilienfonds vor allem davon abhänge, ob die Immobilien anhaltend an zahlungsfähige Mieter vermietet sind. Diese Einschränkung und das daraus resultierende mögliche Ausfallrisiko müsse einem Interessenten bei der Beratung zu Immobilienfonds deutlich gemacht werden, so das OLG. Mit diesem Urteil gab das Ge...
Altersvorsorge: Bedarf im Rentenalter richtig einschätzen Um im Alter den gewohnten Lebensstandard auch nur annähernd halten zu können, ist private Altersvorsorge absolut notwendig. Wieviel Geld man während seines Erwerbslebens ansparen sollte, hängt von vielen Faktoren ab – unter anderem davon, welche Summe im Rentenalter monatlich zur Verfügung stehen soll bzw. muss Diese Summe ergibt sich aus einer Bedarfsrechnung, in die laufende Kosten für Miete, Versicherungen und Lebensmittel ebenso einfließen wie persönliche Wünsche (zum Beispiel Reisen, Theaterbesuche etc.). Insbesondere für junge Menschen ist es allerdings extrem schwierig, ihren tatsächl...
Öko-Test rät von betrieblicher Altersvorsorge ab Versicherungen und Politiker (insbesondere von der SPD) werben häufig für die betriebliche Altersvorsorge als Maßnahme gegen drohende Altersarmut. Das Frankfurter Verbrauchermagazin Öko-Test wollte sich die Angebote näher ansehen und hat insgesamt 184 Tarife von Direktversicherungen und Pensionskassen unter die Lupe genommen. Geprüft wurden Männertarife für einen 55-jährigen Musterkunden, der pro Monat 175 Euro einzahlt und mit 65 Jahren in Rente gehen will und für dinen 30-jährigen Musterkunden mit einem monatlich umgewandelten Entgelt von 100 Euro, der mit 67 Jahren in Rente gehen will. Das...
Von Mario (Insgesamt 372 News)