So gehen Sie bei Immobilienfonds auf Nummer sicher » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > So gehen Sie bei Immobilienfonds auf Nummer sicher

Als alternative Form zur herkömmlichen Geldanlage bei einer Bank haben sich Fonds längst etabliert. Gerade jetzt, wo sich die Europäische Union im Taumel befindet und unklar ist, ob sich das Staatenbündnis von der Finanzkrise erholt, ist das Setzen auf Sachwerte gefragter denn je.

Immobiliengeschäfte boomen

Wohnobjekte gehören zu den Sachanlagen, welche die höchste Sicherheit bieten. Sie charakterisieren sich vor allem durch Langlebigkeit und Beständigkeit und sind damit eine echte Investition in die Zukunft. Im Gegensatz zu Geldanlagen – ganz gleich, ob Sparkonto oder Wertpapier – sind Immobilien veränderungsresistent und keiner ständigen Wertschwankung unterlegen. Während Währungskurse genau wie Aktien täglich steigen und fallen, dabei im höchsten Maße von der wirtschaftlichen Lage und der Stimmung der Märkte abhängig sind, bleiben Immobilienpreise von der täglichen Finanzwirtschaft und damit auch der Eurokrise weitgehend unbeeinflusst. Gewohnt werden muss nämlich immer und gerade in der Großstadt oder einer Metropolregion gehen zum Verkauf stehende Häuser und Wohnungen manchmal schon innerhalb weniger Stunden an neue Besitzer.

Bei Fonds winken dicke Renditen

Die Stabilität und Sicherheit von Wohnraum machen sich auch Immobilienfonds zunutze. Dabei handelt es sich um von Investmentgesellschaften eröffnete Sammeltöpfe, die dazu dienen, privates Kapital anzuhäufen, um damit ein Bauprojekt zu realisieren, das gar nicht oder nur teilweise finanzielle Unterstützung durch den Staat erhält. Interessierte Anleger können sich mit einer festgeschriebenen Mindestsumme an dem Projekt beteiligen und ihr eigenes Vermögen in den Fonds einzahlen. Nach einer mehrjährigen Laufzeit, die schon mal 15 Jahre oder mehr betragen kann, kommt es zur Ausschüttung von erwirtschafteten Gewinnen an sämtliche Investoren. Je besser die Voraussetzungen für die Rentabilität einer Immobilie ist, desto begehrter ist sie auch auf dem Markt der Immobilienfonds.

Wie Sie Ihre Beteiligung absichern

Besondere Sicherheit versprechen sogenannte Core-Immobilienfonds. Bei ihnen handelt es sich um Beteiligungen an Objekten, die größtmögliche Sicherheit versprechen, an einem außergewöhnlich guten Standort errichtet und an namhafte Unternehmen oder bonitätsstarke Privatpersonen vermietet werden. Da ein Erfolg der Anlage sehr wahrscheinlich ist, handelt sich bei dieser Form von Immobilienfonds um eine konservative und sichere Investition. Gelegentlich treten Core-Fonds auch als Garantiefonds in Erscheinung. Hier wird bei einer Beteiligung schriftlich garantiert, dass man zum Ende der Laufzeit 100 Prozent, manchmal auch zu 95 Prozent seines investierten Kapitals zurückerhält. Dies Absicherung soll dazu dienen, Anleger vom vorzeitigen Absprung abzuhalten, wenn es innerhalb der Laufzeit einmal so aussieht, als würde das Bauprojekt scheitern und das angesammelte Kapital verloren gehen. Mit Garantiefonds gehen Investmentgesellschaften allerdings ein hohes Risiko ein, da sie im Falle eines Misserfolgs für die gesamten Anlagen haften. Ob Garantiefonds, Core-Fonds oder nichts von beidem: Lässt man sich alles in allem auf ein Fondsgeschäft ein, dann kann man dennoch sicher sein, mit Immobilienfonds den erfolgversprechendsten Weg zu beschreiten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Bayer kauft weitere Schering-Aktien Bayer kauft weitere Schering-Aktien und erhöht seinen Anteil jetzt auf 88,74%. Die Bayer AG, Leverkusen, hat weitere Schering-Aktien am Markt gekauft. Wie aus einer Meldung an die US-Börsenaufsicht SEC am Freitag hervorgeht, stockte der Konzern seinen Anteil in den vergangenen Tagen um weitere 335.455 Aktien oder 0,17% am Grundkapital von Schering zu einem Preis von 89 EUR je Aktie auf. Damit kontrolliere Bayer jetzt 88,74% der Schering-Aktien, heißt es in der Mitteilung weiter. Dabei sind noch nicht mal die Aktien berücksichtigt, die Bayer innerhalb der nachträglichen Annahmefrist zum Kauf a...
Millionenklagen gegen Unternehmen gefürchtet Ein Gericht in München hat jetzt entschieden, dass Arbeitgeber dazu verpflichtet sind, Geld aus einer Altersvorsorge für Ihre Arbeitnehmer gewinnbringend anzulegen. In dem verhandelten Fall hatte eine Angestellte über 3 Jahre jeden Monat EURO 178 in eine betriebliche Altersvorsorge eingezahlt. Das Geld wurde vom Arbeitgeber an den Versicherer abgeführt. Als die Arbeitnehmerin das Unternehmen verließ, erkundigte Sie sich bei der Versicherung nach der Möglichkeit, die Police mit zu Ihren neuen Arbeitgeber zu nehmen und nach dem aktuellen guthaben aus der Altersvorsorge. Zu Ihrem Entsetzen wa...
Altersvorsorge im öffentlichen Dienst muss sich ändern Wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil (IV ZR 74/06) entschied ist die Berechnung der tariflich festgelegten Startvorschriften für die Altersvorsorge im öffentlichen Dienst grundsätzlich verfassungsgemäß, aber andere Punkte der Regelung wie die ungleiche Behandlung von langjährigen und rentenfernen Anwärtern sind nach Ansicht der Karlsruher Richter nicht verfassungskonform. Bei der Berechnung der Rente im öffentlichen Dienst wird das so genannte Näherungsverfahren eingesetzt, laut dem nur die Arbeitnehmer eine Vollrente von 100% erhalten, die 44,44 Dienstjahre absolviert hab...
Aktienteilverkäufe – der Schlüssel zum großen Geld? Der Handel an der Börse ist immer spannend, aber leider auch immer unruhig. Die meisten Aktienanleger schwanken ständig zwischen großem Jubel und blankem Entsetzen, denn der Handel ist rein spekulativ und nur schwer zu berechnen. Aber in Zeiten extrem niedriger Zinsen liebäugeln viele mit dem Aktienhandel, zumal der deutsche Leitindex Dax von einem Rekord zum nächsten eilt. Wer sicher und erfolgreich mit Aktien handeln möchte, der sollte sich über die sogenannten Teilverkäufe informieren, denn mit dieser Strategie lässt sich viel Geld verdienen. Günstig kaufen – das Erfolgsgeheimnis Güns...
Betriebliche Altersvorsorge mit einer Lebensversicherung ‚"Die Renten sind sicher." Dieser einst von Ex-Minister Norbert Blüm (CDU) geprägte Satz gilt so schon lange nicht mehr. Seit Jahren müssen sich die Rentner mit ‚"Nullrunden" zufrieden geben, während ihre Ausgaben steigen. So schmälert z.B. die Praxisgebühr, aber auch die geplante Mehrwertsteuererhöhung ab 2007 die tatsächlich verfügbare Rente. Zudem sorgt die Inflation für eine faktische Rentenkürzung. Daher ist es besonders wichtig, dass die eigene Altersversorgung auf mehreren Säulen ruht und nicht allein aus der staatlichen Rente besteht. Vor allem die heute 20- bis 40...
Von Mario (Insgesamt 372 News)