So gehen Sie bei Immobilienfonds auf Nummer sicher » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > So gehen Sie bei Immobilienfonds auf Nummer sicher

Als alternative Form zur herkömmlichen Geldanlage bei einer Bank haben sich Fonds längst etabliert. Gerade jetzt, wo sich die Europäische Union im Taumel befindet und unklar ist, ob sich das Staatenbündnis von der Finanzkrise erholt, ist das Setzen auf Sachwerte gefragter denn je.

Immobiliengeschäfte boomen

Wohnobjekte gehören zu den Sachanlagen, welche die höchste Sicherheit bieten. Sie charakterisieren sich vor allem durch Langlebigkeit und Beständigkeit und sind damit eine echte Investition in die Zukunft. Im Gegensatz zu Geldanlagen – ganz gleich, ob Sparkonto oder Wertpapier – sind Immobilien veränderungsresistent und keiner ständigen Wertschwankung unterlegen. Während Währungskurse genau wie Aktien täglich steigen und fallen, dabei im höchsten Maße von der wirtschaftlichen Lage und der Stimmung der Märkte abhängig sind, bleiben Immobilienpreise von der täglichen Finanzwirtschaft und damit auch der Eurokrise weitgehend unbeeinflusst. Gewohnt werden muss nämlich immer und gerade in der Großstadt oder einer Metropolregion gehen zum Verkauf stehende Häuser und Wohnungen manchmal schon innerhalb weniger Stunden an neue Besitzer.

Bei Fonds winken dicke Renditen

Die Stabilität und Sicherheit von Wohnraum machen sich auch Immobilienfonds zunutze. Dabei handelt es sich um von Investmentgesellschaften eröffnete Sammeltöpfe, die dazu dienen, privates Kapital anzuhäufen, um damit ein Bauprojekt zu realisieren, das gar nicht oder nur teilweise finanzielle Unterstützung durch den Staat erhält. Interessierte Anleger können sich mit einer festgeschriebenen Mindestsumme an dem Projekt beteiligen und ihr eigenes Vermögen in den Fonds einzahlen. Nach einer mehrjährigen Laufzeit, die schon mal 15 Jahre oder mehr betragen kann, kommt es zur Ausschüttung von erwirtschafteten Gewinnen an sämtliche Investoren. Je besser die Voraussetzungen für die Rentabilität einer Immobilie ist, desto begehrter ist sie auch auf dem Markt der Immobilienfonds.

Wie Sie Ihre Beteiligung absichern

Besondere Sicherheit versprechen sogenannte Core-Immobilienfonds. Bei ihnen handelt es sich um Beteiligungen an Objekten, die größtmögliche Sicherheit versprechen, an einem außergewöhnlich guten Standort errichtet und an namhafte Unternehmen oder bonitätsstarke Privatpersonen vermietet werden. Da ein Erfolg der Anlage sehr wahrscheinlich ist, handelt sich bei dieser Form von Immobilienfonds um eine konservative und sichere Investition. Gelegentlich treten Core-Fonds auch als Garantiefonds in Erscheinung. Hier wird bei einer Beteiligung schriftlich garantiert, dass man zum Ende der Laufzeit 100 Prozent, manchmal auch zu 95 Prozent seines investierten Kapitals zurückerhält. Dies Absicherung soll dazu dienen, Anleger vom vorzeitigen Absprung abzuhalten, wenn es innerhalb der Laufzeit einmal so aussieht, als würde das Bauprojekt scheitern und das angesammelte Kapital verloren gehen. Mit Garantiefonds gehen Investmentgesellschaften allerdings ein hohes Risiko ein, da sie im Falle eines Misserfolgs für die gesamten Anlagen haften. Ob Garantiefonds, Core-Fonds oder nichts von beidem: Lässt man sich alles in allem auf ein Fondsgeschäft ein, dann kann man dennoch sicher sein, mit Immobilienfonds den erfolgversprechendsten Weg zu beschreiten.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

So gehen Sie bei Immobilienfonds auf Nummer sicher
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Altersvorsorge-Studie Das erstmals durchgeführte Altersvorsorge-Barometer von JPMorgan Asse Management hat zu einem alarmierenden Ergebnis geführt. Nicht einmal jeder zweite Bundesbürger sorgt heute durch sparen für den Ruhestand vor. Die Umfrage ergab, dass nur 41,7 Prozent der Befragten jeden Monat Geld für die eigene Rente bei Seite legen. 15,4 Prozent der Befragten haben sich gar nicht zu dem Thema geäußert, was zur Folge hat das 42,9 Prozent angaben, nichts zu sparen. 8,4 Prozent der knappt über 40 Prozent die angaben Geld bei Seite zu legen wollten keine Angaben machen, wie hoch der Sparbetrag ist. Die von...
Kinder müssen nich für Pflege der Eltern aufkommen Erwachsene Kinder müssen für das Leben ihrer Eltern in Alters- und Pflegeheimen nicht aufkommen, wenn sie damit ihre "angemessene eigene Altersvorsorge" beeinträchtigen würden. So entschied der Bundesgerichtshof in einem Fall, wo ein Mann nicht mit seinem Vermögen von rund 113.000 Euro für die Pflege seiner Mutter aufkommen wollte. Für das Geld wollte der ledige und kinderlose Sohn eine Eigentumswohnung kaufen und den Rest in einen neuen Pkw anlegen. Es kommt nicht auf die Art der Altersvorsorge an, legte das Gericht fest, da es dem Unterhaltspflichtigen frei steht, in welcher Art und Weise er...
AWD mit gutem Ergebnis Die Umsatzzahlen des Finanzdienstleisters AWD waren im ersten Quartal 2007 sehr zufrieden stellend und das Unternehmen geht davon aus, dass die gute Entwicklung auch im zweiten Quartal anhalten wird. Dies sagte der Vorstandsvorsitzende Carsten Maschmeyer in einem Interview mit Dow Jones Newswires. Es sei weiterhin die Zielsetzung des AWD, im Jahr 2007 den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 10 % zu steigern. Besonders positiv sei die Entwicklung im Bereich der Produkte zur Altersvorsorge zu betrachten. Nach Meinung von Maschmeyer steigt das Bewusstsein der Deutschen immer stärker an, dass es ...
Jeder Fünfte spart nichts fürs Alter Alarmierende Zahlen kommen vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA). Nach einer aktuellen Studie der Experten unternimmt jeder fünfte Deutsche überhaupt keine Anstrengungen zur privaten Altersvorsorge. Ein weiteres Drittel der Menschen spart demnach nur unzureichend. Das bedeutet: Nur weniger als die Hälfte der Deutschen kümmert sich rechtzeitig und in ausreichender Form um die eigene finanzielle Situation im Alter. Zwar liegt die Sparquote im Bevölkerungsschnitt insgesamt bei 13 Prozent, was einem der Spitzenplätze weltweit entspricht. Doch handelt es sich bei dieser Zahl eben nur um ...
Stiftung Warentest gibt Tipps für Fonds-Anleger Die Stiftung Warentest gibt interessierten Anlegern Tipps für die Geldanlage mit Fonds. Grundsätzlich sind Aktienfonds für alle Anleger interessant, die ihre sicheren Zinsanlagen oder Rentenfonds ergänzen wollen. Dabei sollten sie jedoch beachten, dass die Summe, die in Aktienfonds investiert wird, kurz- und mittelfristig entbehrt werden kann. Sollte es zu einem Kurseinbruch kommen, ist man so nicht gezwungen, zu verkaufen. Wer häufiger Wertpapiere kauft, sollte das Angebot von Direktbanken nutzen, das häufig günstiger ist als bei Fililalbanken, allerdings können die Depots hier nur telefonis...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *