AOK-Studie: Vielen Rentnern ist PKV zu teuer » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > AOK-Studie: Vielen Rentnern ist PKV zu teuer

Nach einer aktuellen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK klagen immer mehr Rentner über zu hohe Kosten bei ihrer privaten Krankenversicherung (PKV). Wie die „Frankfurter Rundschau“ berichtet, soll bereits jeder zweite Rentner (48,1%) eine höhere Selbstbeteiligung akzeptiert oder in einen leistungsschwächeren Tarif gewechselt haben. Insgesamt sollen laut der Umfrage 29,2% der privat versicherten Beamten so versucht haben, in diesem oder schon im letzten Jahr ihre Kosten für die PKV zu verringern. An der repräsentativen Studie nahmen jeweils rund 1.000 zufällig ausgewählte Versicherte aus der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung teil, die zu ihrem Versicherungssystem befragt wurden.

Insgesamt betrachtet ist die Zustimmung zu ihrer jeweiligen Krankenversicherung bei den Versicherten nach wie vor hoch: 84% der gesetzlich Versicherten und 74% der privat Versicherten würden sich wieder für ihre Versicherung entscheiden. Allerdings ist die Überzeugung von der eigenen Versicherung bei den Rentnern nicht so hoch (57%), von ihnen würde sich nach eigenen Angaben jeder Vierte anders entscheiden, wenn er noch einmal wählen könnte.

Zu einer Anfrage zu der aktuellen Umfrage wollte sich der Verband der privaten Krankenversicherung bislang nicht äußern. Allerdings hat sich die Debeka – mit 2,2 Millionen Vollversicherten und einem Marktanteil von 25% der größte private Krankenversicherer – bereits zu Wort gemeldet und weist die Studienergebnisse als „völlig haltlos“ zurück. In den letzten beiden Jahren haben bei der Debeka nach eigenen Angaben nur 1,5% der Rentner ihr Recht auf einen Tarifwechsel in Anspruch genommen und 0,3% haben ihre Selbstbeteiligung erhöht. Die Debeka weist darauf hin, dass dieses Ergebnis auf den 16.000 Debeka-Verträgen von Rentnern basiert, während bei der AOK-Studie nur 1.000 Privatversicherte befragt wurden, unter denen nur 79 Rentner waren.

Auch die Zufriedenheitswerte für die PKV in der AOK-Umfrage hält die Debeka für fragwürdig und verweist auf den aktuellen „Kundenmonitor Deutschland“ der Servicebarometer AG, bei der die Zufriedenheit der Privatversicherten bei 94% lag. Debeka-Chef Uwe Laue hat den Eindruck, „dass hier mit geschickten Fragestellungen gewünschte Ergebnisse erzielt werden sollten“ und sieht in der Veröffentlichung der Ergebnisse einen weiteren Versuch, die PKV zu diskreditieren.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

AOK-Studie: Vielen Rentnern ist PKV zu teuer
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

GKV: Versicherungsschutz trotz Kassen-Insolvenz Wie der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bestätigte, bleibt der Versicherungsschutz für Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung auch dann erhalten, wenn die Kasse Insolvenz anmelden oder schließen muss. Experten gehen davon aus, dass im nächsten Jahr mehrere Krankenkassen Insolvenz anmelden müssen. Die erste Krankenkasse, der eine Schließung wegen Überschuldung droht, ist die City-BKK. Auch die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln (GBK) meldete die Gefahr einer Insolvenz. Entwarnung wegen einer Verbesserung der Zahlen gibt dagegen die finanziell angeschlagene...
Sonderkündigungsrecht bei Krankenkassen-Fusion Wenn es nach der alten und neuen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) geht, wird die Zahl der gesetzlichen Krankenkassen in den nächsten Jahren rapide sinken. Kleine Kassen sollen sich zusammenschließen, die Kosten dadurch insgesamt deutlich sinken. Interessant ist vor diesem Hintergrund ein Urteil des Landessozialgerichtes Essen. Die Richter entschieden, dass bei der Fusion von zwei oder mehr gesetzlichen Krankenversicherungen den Mitgliedern ein Sonderkündigungsrecht ohne Einhaltung von Fristen zusteht. Die Kassen, so hob das Gericht zudem hervor, müssten ihre Mitglieder auf diese Kündi...
Private Krankenversicherungen beklagen zu hohe Arztrechnungen Nach eigenen Angaben der Privaten Krankenversicherungen sind bis zu 10% der Rechnungen für privatärztliche Behandlungen zu hoch. Auch nimmt der Anteil angeblich erschwerter Behandlungen, die einen Honorarzuschlag für die Ärzte erlauben, immer mehr zu, was kaum nachzuvollziehen ist. In einem solchen Fall darf ein Arzt das 2,3-fache des Grundpreises, bei schweren Fällen sogar das 3,5-fache verlangen. Viele Ärzte geben zu, dass durch die Sparzwänge der gesetzlichen Krankenkassen nur die Privatpatienten das Einkommen der Ärzte sichern. Manche greifen hierbei sogar zu unlauteren Mitteln, weshalb s...
Immer noch 45.000 Deutsche ohne Krankenversicherung Anfang 2007 waren Medienberichten zufolge noch 211.000 Menschen in Deutschland nicht krankenversichert. Durch die Einführung der Versicherungspflicht im Rahmen der Gesundheitsreform im April 2007 sollte sich dies ändern. Tatsächlich ist die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung seitdem rückläufig, doch wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte haben immer noch 45.000 Deutsche keine Krankenversicherung. In den letzten beiden Jahren registrierten die Gesetzlichen Krankenkassen 140.000 und die Privaten Krankenkassen 26.000 Neuanmeldungen von Rückkehrern. Der neue Basistarif in der PKV,...
Gesundheitsexperte fordert klarere Zuzahlungsregelungen Bei der Vorstellung einer neuen Studie in Berlin beklagte der Gesundheitsexperte und Leiter des Instituts für Gesundheits-System-Forschung (IGSF), Fritz Beske, die nahezu unübersehbaren Regelungen über Zuzahlungen in den gesetzlichen Krankenversicherungen und ihre Auswirkungen in Deutschland. Er bezeichnete den aktuellen Zustand als "Zuzahlungswirrwarr" und forderte klarere Regelungen. Ständige Diskussionen um Ausnahmen und Härtefallregelungen würden das Arzt-Patienten-Verhältnis unnötig belasten und durch überschaubare Zuzahlungsregelungen würde auch überflüssige Bürokratie abgebaut werden. ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *