AOK-Studie: Vielen Rentnern ist PKV zu teuer » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > AOK-Studie: Vielen Rentnern ist PKV zu teuer

Nach einer aktuellen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK klagen immer mehr Rentner über zu hohe Kosten bei ihrer privaten Krankenversicherung (PKV). Wie die „Frankfurter Rundschau“ berichtet, soll bereits jeder zweite Rentner (48,1%) eine höhere Selbstbeteiligung akzeptiert oder in einen leistungsschwächeren Tarif gewechselt haben. Insgesamt sollen laut der Umfrage 29,2% der privat versicherten Beamten so versucht haben, in diesem oder schon im letzten Jahr ihre Kosten für die PKV zu verringern. An der repräsentativen Studie nahmen jeweils rund 1.000 zufällig ausgewählte Versicherte aus der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung teil, die zu ihrem Versicherungssystem befragt wurden.

Insgesamt betrachtet ist die Zustimmung zu ihrer jeweiligen Krankenversicherung bei den Versicherten nach wie vor hoch: 84% der gesetzlich Versicherten und 74% der privat Versicherten würden sich wieder für ihre Versicherung entscheiden. Allerdings ist die Überzeugung von der eigenen Versicherung bei den Rentnern nicht so hoch (57%), von ihnen würde sich nach eigenen Angaben jeder Vierte anders entscheiden, wenn er noch einmal wählen könnte.

Zu einer Anfrage zu der aktuellen Umfrage wollte sich der Verband der privaten Krankenversicherung bislang nicht äußern. Allerdings hat sich die Debeka – mit 2,2 Millionen Vollversicherten und einem Marktanteil von 25% der größte private Krankenversicherer – bereits zu Wort gemeldet und weist die Studienergebnisse als „völlig haltlos“ zurück. In den letzten beiden Jahren haben bei der Debeka nach eigenen Angaben nur 1,5% der Rentner ihr Recht auf einen Tarifwechsel in Anspruch genommen und 0,3% haben ihre Selbstbeteiligung erhöht. Die Debeka weist darauf hin, dass dieses Ergebnis auf den 16.000 Debeka-Verträgen von Rentnern basiert, während bei der AOK-Studie nur 1.000 Privatversicherte befragt wurden, unter denen nur 79 Rentner waren.

Auch die Zufriedenheitswerte für die PKV in der AOK-Umfrage hält die Debeka für fragwürdig und verweist auf den aktuellen „Kundenmonitor Deutschland“ der Servicebarometer AG, bei der die Zufriedenheit der Privatversicherten bei 94% lag. Debeka-Chef Uwe Laue hat den Eindruck, „dass hier mit geschickten Fragestellungen gewünschte Ergebnisse erzielt werden sollten“ und sieht in der Veröffentlichung der Ergebnisse einen weiteren Versuch, die PKV zu diskreditieren.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Koalition plant Gesundheitssteuer Neuster Plan der Koalition ist zur Finanzierung der Gesundheitsreform eine sogenannte Gesundheitssteuer einzuführen. Das Bundesfinanzministerium ist beauftragt worden, Modelle für eine solche Gesundheitssteuer durchzurechnen, meldet die "Süddeutsche Zeitung" in der Donnerstagausgabe. Union und SPD hatten sich zuvor darauf verständigt, die kostenlose Krankenversicherung für Kinder nicht mehr über Beiträge zu finanzieren, sondern nun über Steuern. Laut Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) sind hierfür 16 bis 24 Milliarden Euro nötig. Dem Bericht nach wird in der Koalition nun erwogen, hier...
City BKK muss Zusatzbeiträge erstatten Seit April 2010 hat die City BKK von ihren Mitgliedern einen monatlichen Zusatzbeitrag verlangt, der zuletzt bei 15 Euro pro Monat lag. Gegen diesen Zusatzbeitrag hat ein Rentner geklagt, der bei der Krankenkasse versichert war. Das Sozialgericht Berlin hat nun entschieden, dass die City BKK ihren Mitgliedern die bereits bezahlten Zusatzbeiträge erstatten muss, weil sie in dem Schreiben, mit dem sie auf den Zusatzbeitrag hinwies, nicht ausreichend auf das Sonderkündigungsrecht hinwies, das mit der Einführung des Zusatzbeitrags verbunden ist (Az.: S 73 KR1635/10). Das Sozialgericht begründete s...
Test: In Akutfällen keine Benachteiligung von Kassenpatienten Immer wieder ist zu hören, dass Privatpatienten schneller einen Behandlungstermin bekommen als gesetzlich Krankenversicherte. Die Stiftung Warentest wollte wissen, ob dies tatsächlich stimmt und zwar in Fällen, in denen akute Probleme mit sofortigem Behandlungsbedarf bestehen. Hierfür haben die Experten in 60 Facharztpraxen im gesamten Bundesgebiet Testanrufe durchgeführt. Bei den getesteten Facharztpraxen handelte es sich um 30 Orthopäden und 30 Gynäkologen in 10 Städten. Die geschulten Tester riefen in jeder Praxis zweimal an und sollten verschiedene akute Beschwerden und Symptome schildern...
BKK Bundesverband: Strukturelle Probleme in der GKV Der BKK Bundesverband warnt davor, dass die strukturellen Probleme in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auch durch die in diesem Jahr erhöhten Krankenversicherungsbeiträge nicht gelöst werden. BKK-Bundesverband-Geschäftsführer Heinz Kaltenbach erklärt, dass sich der Wettbewerb sogar noch verschärfe, denn "die angekündigten Mehreinnahmen des Gesundheitsfonds in Höhe von sechs Milliarden Euro landen nicht bei den Krankenkassen". Laut dem Verband sollen die Mehreinnahmen als Liquiditätsreserve in den Gesundheitsfonds fließen und so den geplanten Sozialausgleich für die Zusatzbeiträge ab...
Ulla Schmidt fordert gerechtere Patienten-Wartezeiten Wer gesetzlich Versichert ist und einen Termin beim Arzt hat, der stellt sich oftmals schon im Voraus auf eine längere Wartezeit ein. Privatpatienten hingegen kommen da meistens viel schneller an die Reihe und werden oft auch bei der Terminvergabe bevorzugt behandelt. Dieser Umstand ist Ulla Schmidt nun ein Dorn im Auge. Die Gesundheitsministerin kritisiert die langen Wartezeiten von Kassenpatienten und fordert eine Gleichstellung bei den Behandlungsterminen mit den für die Ärzte lukrativeren Privatpatienten. Neu ist die Tatsache nicht, dass Kassenpatienten längere Wartezeiten akzeptieren müss...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)