Unisex-Tarife: Welche Versicherungen sind betroffen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Unisex-Tarife: Welche Versicherungen sind betroffen

Am 21. Dezember 2012 halten auf dem Versicherungsmarkt die Unisex-Tarife Einzug. Mit ihnen endet die Zeit in der Männer und Frauen unterschiedlich behandelt wurden.

Von Seiten des Europäischen Gerichtshofs wurde entschieden, dass es sich beim Geschlecht nicht um ein Kriterium für die unterschiedliche Preisberechnung handeln kann. Damit führen die Versicherer zum genannten Stichtag die Unisex-Versicherung ein. Bei sämtlichen Versicherungen wird es demnach nur noch einen Tarif geben, der sowohl für Frauen als auch für Männer zur Hand genommen wird. Bei einigen Versicherungsprodukten kann dies mit Vorteilen einhergehen. Bei anderen führen die Unisex-Tarife dagegen zu Nachteilen.

Eine aktuelle Übersicht der Unisex Versicherungen von CosmosDirekt zeigt, wie sich die Unterschiede gestalten. Durch die Unisex-Versicherung wird es sowohl für Männer als auch für Frauen zu einer Preisanpassung kommen. Durch die neuen Bestimmungen, die zur Unisex-Versicherung getroffen wurden, wird die Gleichberechtigung der Geschlechter unterstützt.

Wichtig ist, dass sämtliche Versicherungen, die vor dem 21. Dezember 2012 abgeschlossen werden, unberührt von den neuen Tarifen bleiben, denn für sie gilt ein Bestandsschutz. Bei der Risikolebensversicherung werden Männer von der Einführung der Unisex-Tarife profitieren können. Für sie sinken die Versicherungsbeiträge im Schnitt um 21 Prozent. Frauen müssen für diese Absicherung dagegen mehr zahlen. Für sie werden die Beiträge etwa um 16 Prozent steigen. Für Männer wird der Tarif auch bei der Kapital-Lebensversicherung preiswerter, sodass sich auch hier das Warten auszahlen dürfte.

Frauen sollten die Kapital-Lebensversicherung dagegen vor dem Stichtag abschließen, denn für sie wird die Versicherung mit den Unisex-Tarifen teurer. Bei der Basisrente gestaltet sich das Bild entgegengesetzt. Hier werden Männer künftig mehr zahlen müssen, dagegen werden Frauen von den Unisex-Tarifen profitieren.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Internetauftritt von Versicherungen oft nicht optimal Der Internetauftritt vieler Versicherungen birgt viele Mängel, das ergab die neueste Studie der Alternus Unternehmensberatung "Versicherungen Online 2009". Für die Studie analysierten die Berater rund 75 Internetauftritte und bewerteten diese mittels 3000 Kriterien hinsichtlich Kundengewinnung und -bindung, Prozess-Steuerung, Öffentlichkeitsarbeit und Personalrekrutierung. Dabei wurden die unterschiedlichen Ansprüche an verschiedene Versicherungen (z.B. Hausrat-, Haftpflicht-, Kfz-, Lebens-, Rechtsschutz- und Unfallversicherung) berücksichtigt. Alternus-Chef Thomas Lipinski erklärt, dass kei...
Notwendige Versicherungen Welche Versicherungen sind wirklich notwendig? Die Antwort auf die doch so oft gestellte Frage, welche Versicherungen man wirklich braucht, findet man vielleicht beim ARD Ratgeber Finanzen. Viele Haushalte in Deutschland sind einfach falsch versichert. Krankenversicherung, Hausratsversicherung, Lebensversicherung, Rentenversicherung, Glasversicherung, Ausbildungsversicherung oder Sterbegeldversicherung - das Angebot an Versicherungen in Deutschland ist riesig. Die Angst lässt viele zur Absicherung aller möglichen Eventualitäten zu möglichst vielen Versicherungen greifen. Verbraucherschützer ha...
Kein Versicherungsschutz bei baulichen Mängeln Eine Wohngebäudeversicherung kann die Leistungsübernahme verweigern, wenn die Schäden durch bauliche Mängel des Gebäudes verursacht wurden. Darauf weist das Versicherungsportal aspect-online hin. Normalerweise übernimmt eine Elementarschadenversicherung als Teil einer Gebäude- oder Hausratversicherung (Wasser-)Schäden, die durch starke Niederschläge am oder im Gebäude entstanden sind. Voraussetzung hierfür ist, dass der Versicherungsnehmer zum Schutz etwaiger Schäden selbst ausreichende Schutzmaßnahmen getroffen hatte. Laut einem Urteil des Landgerichts Wiesbaden entbindet der Abschluss eine...
Allianz plant Lösegeld-Versicherung Medienberichten zufolge will die Allianz nach der Sommerpause im September Lösegeld-Versicherungen anbieten. Das erklärte der Chef der Abteilung Financial Lines beim Spezialversicherer Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS), Hartmut Mai, gegenüber der "Financial Times Deutschland" (FTD). Kidnapping- & Ransom-Policen schützen Firmen vor dem Risiko, dass Mitarbeiter auf Auslands-Dienstreisen entführt werden. Zu den Leistungen dieser Versicherungen gehört die Zahlung von Lösegeld und die Kostenübernahme für einen Krisenmanager. Dieser berät die Firmen im Sinne der Prävention und hil...
Deckungskonzepte an tatsächliche Internet-Kriminalität angepasst Den aktuellen Kriminalstatistiken zufolge haben sich Delikte wie Computersabotage, Unternehmensspionage oder Betrug seit 2002 fast verdoppelt. Obwohl die meisten Unternehmen umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben, können solche kriminelle Machenschaften nicht immer verhindert werden. So drohen immer noch Gefahren von Hackern, aber auch von Betriebsangehörigen oder Mitarbeitern, die im Auftrag von Drittunternehmen handeln. Weil auch mittelständische Unternehmen zunehmend von den finanziellen Folgen von Internetkriminalität betroffen sind, haben führende Versicherer nun mit einer ...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)