Rentenbeiträge sollen auf 18,9% sinken » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rentenbeiträge sollen auf 18,9% sinken

Offenbar sinken die Rentenbeiträge im nächsten Jahr stärker als bislang angenommen. Wurde bislang von einem Absinken der Rentenbeiträge von derzeit 19,6% auf 19,0% ausgegangen, berichten Medien jetzt von einer Senkung der Beiträge auf 18,9%. Am Freitag bestätigte ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums die Medienberichte und erklärte, dass es nach den aktuellsten Berechnungen wohl „auf einen Beitragssatz von 18,9%“ hinauslaufen werde.

Der „Bild“-Zeitung zufolge geht die stärkere Entlastung der Beitragszahler auf die gute Konjunktur und Arbeitsmarksituation zurück, durch die die Deutsche Rentenversicherung höhere Rücklagen bilden konnte als ursprünglich angenommen. Während der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und Stimmen aus der Opposition gefordert haben, diese Rücklagen für die Rentensicherung jüngerer Generationen zu verwenden, will die Bundesregierung den Rentenbeitragssatz weiter senken. Schon Anfang des Jahres wurde der Beitrag von 19,9% auf 19,6% gesenkt.

Laut den Berechnungen der Rentenversicherung wird die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage Ende 2012 rund 28,8 Milliarden Euro betragen – das entspricht etwa 1,66 Monatsausgaben der Deutschen Rentenversicherung. Eine Senkung des Beitragssatzes muss immer dann erfolgen, wenn diese Rücklage größer ist als 1,5 Monatsausgaben.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Streit um Rentengarantie In der Union verstärkt sich der Streit um die Rentengarantie, nachdem Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sich für eine Abschaffung der Rentengarantie ausgesprochen hat. Brüderle plädierte dafür, die erst 2009 beschlossene Rentengarantie nach dem Abflauen der Wirtschaftskrise wieder abzuschaffen. Grund: Bei sinkenden Löhnen verhindere sie einen Rückgang der Renten. Der Wirtschaftsflügel der CDU unterstützt Brüderles Vorschlag. So erklärte Unions-Vizefraktionschef Michael Fuchs (CDU) gegenüber der "Frankfurter Rundschau", dass nicht nur Arbeitnehmer durch die Krise belastet werden dürfen...
Rentenversicherung musste Kredit aufnehmen Die Rentenversicherung erlebte Ende 2005 eine traurige Premiere: Erstmals seit ihrer Einführung war die Rentenkasse so leer, dass die anstehenden Zahlungen an die Millionen Leistungsbezieher nicht mehr aus vorhandenen Mitteln geleistet werden konnten. Um die Renten auszahlen zu können, war die Aufnahme eines Kredites beim Bundesfinanzminister nötig. 900 Millionen Euro lieh sich die Kasse im November beim Bund, um ihre Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Durch die Weihnachtsgeldzahlungen entspannte sich die Situation im Dezember wieder, das Darlehen wurde zurückgezahlt. 2006 fließen 13 Monat...
RV muss Hörgerät für lauten Arbeitsplatz bezahlen Nach einem Urteil des Sozialgerichts in Frankfurt/Main haben Arbeitnehmer, deren Arbeitsplatz dies erfordert, einen Anspruch auf ein Spezialhörgerät, das von der Rentenversicherung bezahlt wird (Az.: S 6 R 834/08). Die "Aachener Zeitung" weist darauf hin, dass die bisherige Rechtsprechung mit dem Urteil deutlich ausgeweitet wird, denn bislang musste die Rentenversicherung nur bei Arbeitnehmern zahlen, die ein hervorragendes Hörvermögen besitzen müssen, wie z.B. bei Orchestermusikern. Mit dem Frankfurter Urteil wird der Anspruch auf ein solches Spezialhörgerät von der Art der Tätigkeit entbunde...
Immer mehr Deutsche nehmen Rentenabschläge in Kauf Offenbar nehmen immer mehr Deutsche Rentenabschläge in Kauf, wenn sie in den Ruhestand gehen. Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund berichtet, gab es 2010 rund 856.000 neue Renter, von denen knapp 496.000 Personen Abschläge in Kauf nahmen. Das entspricht einem Anteil von rund 58%, was ein neuer Rekordstand bei Rentenabschlägen bedeutet. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 waren es gerade einmal 11,7% der Neu-Rentner, die mit Abschlägen in Rente gegangen sind. Das Bundessozialministerium hat diese Zahlen bestätigt. Der Rentenversicherung zufolge liegt di...
Rentenerhöhung 2011: Rente soll um 1% steigen Wie die Vorstandschefin der Rentenversicherung (DRV), Annelie Buntenbach am Dienstag in Würzburg mitteilte, können sich die gut 20 Millionen Deutschen Rentner nach einer Nullrunde in diesem Jahr aller Wahrscheinlichkeit nach im Juli 2011 auf eine Anhebung ihrer Renten um etwa 1 Prozent einstellen. Eine gesicherte Rechnung sei allerdings erst im kommenden Frühjahr möglich. Zuvor hatte die DRV auch für 2011 eine Nullrunde und somit keine Rentenerhöhung prognostiziert. Allerdings hätten sich die Löhne deutlich besser entwickelt als gedacht, sagte die DRV-Chefin. Dabei geht die Deutsche Rentenver...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)