Die Kfz-Versicherung – Wie Geld gespart werden kann » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Die Kfz-Versicherung – Wie Geld gespart werden kann

Am Jahresende bietet sich wieder die Möglichkeit, die Kfz-Versicherung zu wechseln. Daher sind die Versicherungen wieder auf Kundenfang. Um die richtige Versicherung zu finden und Kosten zu sparen, sollte daher genau hingesehen werden, denn meistens werden zu viele Prämien für unnötige Leistungen gezahlt.

Vergleiche, wie beispielsweise auf autobild.de, zeigen deutlich, dass auch Kritierien ausschlaggebend sind, die zunächst nicht bedacht werden.

Die einzige gesetzlich vorgeschriebene Versicherung ist die Kfz-Haftpflichtversicherung. Diese Versicherung soll Schäden ausgleichen, die vom Fahrer eines Fahrzeugs verursacht werden. Die Versicherungsprämie und somit die Zahlungen an den Versicherer richten sich dabei nach vielen unterschiedlichen Angaben. Beispielsweise werden auch die Anzahl der Häufigkeiten von Unfällen oder weitere Fahrer berücksichtigt. Alter und Schadensfreiheitsklasse spielen hierbei ebenfalls eine wesentliche Rolle. Bei solchen Verträgen kann daher gespart werden, wenn verschiedene Kriterien vorliegen. Steht das Fahrzeug in der Garage, mindert dies die Prämie. Zugleich kann auch gespart werden, wenn eine niedrige Kilometerzahl gefahren wird. Hier sollte daher eine möglichst realistische Einschätzung erfolgen. Zugleich kann Geld eingespart werden, wenn nur eine oder zwei Personen als Fahrzeugführer eingetragen sind. Die Angaben sollten dennoch ehrlich gemacht werden, da Unwahrheiten im Schadensfall durchaus auch zu Problemen führen können.

Kaskoversicherungen sind nicht immer notwendig. Die Vollkaskoversicherung ist sehr teuer und sollte daher nur beansprucht werden, wenn das Fahrzeug noch neu ist. Autos verlieren vor allem in den ersten Jahren schnell an Wert. Spätestens nach dem dritten Jahr sollte daher auf die Kaskoversicherung verzichtet werden. Ab diesem Zeitpunkt kann dann eine Teilkaskoversicherung einspringen. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass die Prämien nicht die Belastung durch einen Schaden übersteigen. Sind Ersatzteile für das Fahrzeug günstig – wie beispielsweise die Windschutzscheibe – dann kann auf die Versicherung verzichtet werden. Hier lohnt es sich häufig, das Geld einfach anzusparen und bei Bedarf abzurufen.

Häufig vergessen wird auch, dass ein Versicherungsvergleich zu allgemein sein kann. Häufig werden die Prämien auch nach Wohnort und Region eingestuft. Hier können sich gravierende Unterschiede ergeben. In einem Dorf kann die Prämie für ein Fahrzeug wesentlich geringer sein, als in einer Großstadt. Dies ist damit begründet, dass in einer Großstadt mehr Unfälle passieren, als in einem kleinen Dorf, wodurch die Chance in ländlichen Gegenden minimiert wird, dass der Versicherer leisten muss.

In diesem Zusammenhang ergibt sich noch ein Punkt, der berücksichtigt werden muss. In der Regel haben die Versicherungen noch einen finanziellen Spielraum innerhalb der Prämien. Gerade wenn ein Versicherungsvertreter ein Angebot unterbreitet, wird er nicht die niedrigste Prämie ausrechnen, da von der Höhe der Zahlungen auch seine Provision abhängig ist. Vielmehr wird er den Preis möglichst hoch ansetzen. Liegt dem Kunden ein günstigeres Angebot vor, dann hat der Vertreter durchaus noch einen Ermessensspielraum. Dieser kann im Einzelfall bis zu 30 Prozent betragen. Eine gute Vorbereitung der Anfrage sowie Verhandlungsgeschick können daher bares Geld sparen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Geringere Wechselbereitschaft bei der Kfz-Versicherung Wie das Onlineportal LexisNexis mit dem Hinweis auf eine Untersuchung des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov Psychonomics AG berichtet, ist die Wechselbereitschaft der Kfz-Versicherungskunden in diesem Jahr deutlich geringer als im letzten Jahr. Demnach wollten rund 2,2 Millionen Bürger ihre Kfz-Versicherung bis zum 30. November kündigen und sich einen neuen Anbieter suchen. Im letzten Jahr waren es noch 2,9 Millionen Bürger. Das entspricht einem Rückgang von 25%. Als besonders wechselfreudig zeigten sich auch in dieser Untersuchung wieder die jüngeren Versicherten. Bei den unter 3...
Fahrzeugzubehör richtig versichern Der Teile und Zubehörklau hat in den letzten Jahren massiv zugenommen. Besonders interessant sind dabei für Diebe Navigationsgeräte, Handys und mobile Freisprechanlagen. Den höchsten Wert mit 50 – 60 % stellen dabei Mobile Navigationsgeräte da. Der Einbruch ins Fahrzeug geht blitzschnell und wird häufig erst wesentlich später bemerkt. Die Seitenscheibe wird eingedrückt und das wertvolle Gut ist weg. Die Autoversicherer zahlten im Jahre 2005 für gestohlene Zubehörteile ca. 273 Millionen EURO. Der tatsächliche Schaden wird jedoch wesentlich höher geschätzt, da viele Fahrzeughalter nicht ausrei...
Winterreifen Test 2011: ADAC und Stiftung Warentest testen Winterreifen Der ADAC hat gemeinsam mit der Stiftung Warentest Winterreifen auf den Prüfstand gestellt. Im Winterreifen Test 2011 wiesen den Ergebnissen zufolge viele Reifen Schwächen auf. Lediglich neun von insgesamt 30 getesteten Kandidaten wurden mit der Note „gut“ bewertet. Kein Winterreifen erhielt von den Testern die Note „sehr gut“. Schwächen zeigten nach Angaben des ADAC vor allem Reifen für Kleinwagen. Die Reifen, die von den Experten mit gut bewertet wurden, sind nicht wesentlich teurer als das Mittelfeld und die Modelle mit schlechteren Bewertungen. Im aktuellen Test bewertete der ADAC neb...
Unfallskizze nach Autounfall online anfertigen Nach einem Verkehrsunfall ist die Unfallskizze für die Klärung der Schuldfrage häufig entscheidend und muss bei der Kfz-Versicherung im Zuge der Schadensmeldung vorgelegt werden. Mittlerweile haben Unfallbeteiligte die Möglichkeit, eine solche Unfallskizze online zu erstellen. Dadurch lassen sich Kosten, die durch eine professionelle Erstellung entstehen würden, einsparen. Grundsätzlich besteht für die Geschädigten eines Verkehrsunfalls die Möglichkeit, die Schadensregulierung mit dem gegnerischen Haftpflichtversicherer selbst durchzuführen. Dabei ist es den meisten Beteiligten wichtig, dass...
Kfz-Kosten sind nicht auf ALG II anrechenbar Wer Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II bezieht, hat nach einer Entscheidung des Bundessozialgerichts in Kassel keinen Anspruch darauf, dass die Kosten einer Kfz-Versicherung auf die Sozialleistungen angerechnet werden (Az.: B 8/9b SO 11/06 R). Im konkreten Fall wollte eine 68-jährige Frau die Versicherungskosten für das Auto ihres Ehemannes, der ALG II erhielt, auf ihre eigene Sozialhilfe einkommensmindernd geltend machen. Diese Forderung wiesen die Richter zurück und begründeten ihre Entscheidung damit, dass der Gesetzgeber einen wirtschaftlichen Ausgleich oder eine Verlagerung der Ausgabe...
Von Mario (Insgesamt 372 News)