Viele Banken verweigern Auskunft zu Dispozinsen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Viele Banken verweigern Auskunft zu Dispozinsen

Die Stifung Warentest wollte die Höhe der Dispozinsen bei den Banken in Deutschland unter die Lupe nehmen – und stieß mehrheitlich auf Aussageverweigerung. Insgesamt 1.566 Kreditinstitute mit teilweise mehreren Kontomodellen sollten Auskunft geben, doch mehr als zwei Drittel verweigerten diese und das auch mit den erstaunlichsten Begründungen. So war die Volksbank Senden der Meinung, dass die Stiftung Warentest „nicht gut mit den Banken um[geht] “ und die VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu wollte keine Angaben machen, weil sie befürchtet, dass die Konkurrenz nicht wahrheitsgemäß antwortet und sie selbst deshalb „zu teuer da[stehen] “.

Trotzdem können die Tester eine Aussage über die Höhe der Dispozinsen in Deutschland machen: Im Durchschnitt liegen die Dispozinsen bei 11,76% – was zwar gut 0,5% weniger ist als bei der gleichen Untersuchung im vergangenen Jahr, aber im Verhältnis zu den Zinsen, die Banken selbst für geliehenes Geld zahlen, immer noch viel zu hoch ist.

Die höchsten Dispozinsen von den Banken im Test verlangt die Raiffeisenbank Fischenich-Kendenich mit 14,25% – was die Bank aber nicht selbst mitteilte, weil sie die offizielle Anfrage ignorierte, sondern nur durch einen freien Mitarbeiter in Erfahrung gebracht wurde, der selbst in der Filiale nachsah. Dies wurde bei fünf zufällig ausgewählten Banken gemacht, die eine Auskunft verweigerten. Kunden bei der VR-Bank Aalen, denen eine schlechte Bonität bescheinigt wird, müssen sogar noch mehr bezahlen: Der Dispozins für sie liegt bei 15,32%.

Angesichts dieser Ergebnisse rät die Stiftung Warentest allen Bankkunden, ihr Girokonto nur im Notfall und nur für kurze Zeit zu überziehen. Wer länger ein Darlehen braucht, sollte lieber einen Abruf- oder Ratenkredit beantragen, der in der Regel günstiger ist als der Dispokredit. Wer den Dispokredit dennoch häufiger braucht und hierfür hohe Zinsen zahlt, sollte im Zweifelsfall zu einer anderen Bank wechseln, es gibt nämlich auch günstige Banken: Insgesamt verlangen 62 Banken (darunter viele Direktbanken) im Test einen Dispozins, der unter 9% liegt. Am günstigsten sind die VR-Bank Uckermark-Randow (4,50% bei dem Konto Giro Komfort Plus), die Deutsche Skatbank (5,25%) und die PSD Bank RheinNeckarSaar (5,99% bei dem Konto GiroDirekt Gold). Bei einem Wechsel sollte man jedoch nicht nur auf die Dispozinsen, sondern auch auf die Kontoführungsgebühren achten, betonen Experten.

Die Stiftung Warentest weist in diesem Zusammenhang noch auf einen wichtigen Unterschied bei den Begrifflichkeiten in den Preisaushängen der Banken hin. Wird hier von einer „eingeräumten Überziehung“ gesprochen, ist damit der Dispokredit gemeint. Eine „geduldete Überziehung“ dagegen bezeichnet die Überziehung des Girokontos, die über den Dispokredit hinausgeht. Der Zinssatz für die „geduldete Überziehung“ liegt in der Regel nochmal um 4-6% höher als der Dispozinssatz.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Die großen Lücken der Deutschen in Finanzfragen Eine neue Studie hat es an den Tag gebracht: Wenn es um relevante Themen aus der Finanz- und Versicherungswelt geht, haben die Deutschen ein gepflegtes Halbwissen. Die Mehrheit der Bürger weist große Lücken auf, wenn es um Versicherungen, die Altersvorsorge und die Finanzen geht. Lediglich jeder Dritte hat in der Schule etwas zu diesen wichtigen Themen erfahren, der Rest hat große Defizite. Bei den meisten zieht sich das mangelnde Wissen wie ein roter Faden durch den Lebenslauf. Aktien sind wichtig Das Wissen über die Börse und den Handel mit Aktien oder anderen Wertpapieren stuft jeder ...
OneCoin – warum diese Währung so gefährlich ist In Zeiten niedriger Zinsen überlegen immer mehr Anleger, wo sie ihr Geld noch gewinnbringend anlegen können. Aktien sind nur für diejenigen interessant, die sich mit dem Handel auskennen und ein gewisses Risiko nicht scheuen, das Gleiche gilt auch für den Handel mit Derivaten. Risikoarm sollte die Anlagemöglichkeit sein und sie soll natürlich eine gute Rendite bringen, aber gibt es solche Anlagen wirklich? Offensichtlich ja, wenn man der Werbung für sogenannte OneCoin glauben darf. Märchenhafte Rendite Wirklich gute Renditen sind sehr selten ohne Risiko zu haben, aber bei OneCoin ist das...
Kreditkarten Test 2011 von Stiftung Warentest Kreditkarten dienen längst nicht mehr nur dem Bezahlen und Geldabheben. Die Mehrzahl der Herausgeber von Gold- und Premiumkarten offerieren auch verschiedene Zusatzleistungen, mit denen sie sich beispielsweise in Form von Versicherungen an Reisende richten. Die Stiftung Warentest hat diese Kreditkarten genauer unter die Lupe genommen und geprüft, ob sie sich für den Karteninhaber rechnen. Kreditkarten dieser Art schlagen mit jährlichen Kosten von 50 bis 80 Euro zu Buche. Finanztest hat im aktuellen Kreditkarten Test insgesamt 42 Angebote von 20 Herausgebern auf den Prüfstand gestellt. Die Tes...
Stiftung Warentest gibt Tipps zum Anlegen mit Anleihen Die Stiftung Warentest gibt Verbrauchern, die sich für die Anlage mit Anleihen interessieren einie wertvolle Tipps. Rentenindexfonds (ETF) eignen sich sehr gut als "pflegeleichte Variante" für den sicheren Depot-Anteil. Ihr Vorteil: Man muss sich nach der Auswahl nur noch wenig um die Anlage kümmern. Als Grundlage und sichere Basis empfiehlt die Stiftung Warentest den Fonds iShares eb.rexx Government Germany oder den ETFlab Deutsche Börse Eurogov Germany. Beide investieren nur in deutsche Staatsanleihen. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit in Fonds mit Anleihen aus anderen Euro-Ländern zu i...
Verbraucherzentrale: Vorsicht bei freien Finanzberatern Im Gespräch mit der ARD warnt Gabriele Schmitz von der Verbraucherzentrale Hamburg vor der Geldanlageberatung bei freien Finanzberatern. Sie erklärt, dass freie Finanzberater in erster Linie darauf geschult sind zu verkaufen und zwar am liebsten solche Produkte, mit denen sie selbst hohe Provisionen kassieren. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es sich hierbei laut Schmitz häufig um hochriskante Anlagen handelt, die oft sogar über Kredite finanziert werden. Dabei kann es sich z.B. um geschlossene Fonds und Beteiligungen oder vermietete Wohnungen handeln. Schmitz warnt explizit vor der Vermittlu...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)