Kfz-Versicherung Test 2012 von Stiftung Warentest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Kfz-Versicherung Test 2012 von Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat erneut Kfz-Versicherungen auf den Prüfstand gestellt. Die Ergebnisse des aktuellen Tests zeigen, dass sich ein Wechsel für die Versicherten auch weiterhin lohnt.

Durch den Wechsel des Versicherers können sie demnach mehrere hundert Euro sparen. In dem aktuellen Test wurden von den Experten Preisunterschiede von bis zu 2500 Euro im Jahr ermittelt. Mitten in der Wechselphase mussten sich insgesamt 74 Versicherer, sowie 157 Tarife den prüfenden Blicken der Warentester stellen.

Neben der Autoversicherung wurden auch die Kaskoversicherungen unter die Lupe genommen. In dem Test beliefen sich die Preisunterschiede bei einer 19 Jahre alten Fahrerin zum Teil auf insgesamt mehr als 2500 Euro. Nicht nur für Senioren wird die Autoversicherung 2013 teurer. Auch junge Fahrer müssen immer tiefer in die Tasche greifen.

Die Stiftung Warentest ermittelte neben Preisunterschieden auch gravierende Leistungsunterschiede. Der Wechsel lohnt sich den Ergebnissen zufolge sowohl für Vielfahrer und Familien als auch für Rentner und junge Fahrer. Überzeugen konnten in dem aktuellen Test erneut die Versicherungen, die schlanke Vertriebswege haben. Dem Test wurden von den Experten mehrere Musterfälle zu Grunde gelegt. Berücksichtigt wurden bei den Ergebnissen Preise und Leistungen gleichermaßen.

Tipp: Kostenloser Kfz Versicherungsvergleich: Hier klicken …

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Kfz-Versicherung Test 2012 von Stiftung Warentest
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Image der Kfz-Versicherung wichtig Laut einer repräsentativen Umfrage der VHV Versicherungen mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung unter 1033 Autofahrern ist der Mehrheit der deutschen Autofahrer das Image ihrer Kfz-Versicherung in der Öffentlichkeit wichtig. Für zwei Drittel der Befragten ist das Image des Anbieters sogar eines der Hauptkriterien bei der Beurteilung einer Versicherung. Vor allem ältere Versicherte legen großen Wert auf den Ruf der Versicherung: 80% der über 60-jährigen Autofahrer wollen ihr Auto bei einer Versicherung mit untadeligem Ruf abschließen. Neben älteren Autofahrern sind vor...
Wann der Kfz-Versicherungsschutz in Gefahr ist Eine Kfz-Haftpflichtversicherung und eine Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung enthält zahlreiche Leistungen, doch unter bestimmten Umständen dürfen Versicherer die Leistungen verweigern. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn der Fahrer bzw. Fahrzeughalter zum Zeitpunkt eines Unfalls, unter Alkohol- oder anderem Drogeneinfluss stand. Ab einem Blutalkoholspiegel von 0,3 Promille im Schadensfall dürfen Versicherungen den Versicherungsnehmer bis zu 5000 Euro in Regress nehmen. Die Vollkaskoversicherung darf die Leistung auch vollständig verweigern. Grundsätzlich sind die Vereinbarungen im Versiche...
Kfz-Versicherung: Nicht-Wechsler sind zufrieden mit ihrer Versicherung Die von YouGovPsychonomics im Auftrag der DEVK Versicherungen durchgeführte Befragung "DEVK Kfz-Wechselkompass 2010" zeigte, dass Autofahrer, die ihre Kfz-Versicherung nicht wechseln, dies vor allem tun, weil sie mit ihrer bestehenden Versicherung zufrieden sind. Laut der Studie fühlen sich 97% der Nichtwechsler bei ihrer Kfz-Versicherung wohl und sind mit dieser zufrieden. 64% von ihnen bestätigen sogar, dass genau das der Grund ist, warum sie nicht wechseln wollen. 62% bleiben bei ihrer Meinung, auch wenn sie durch einen Anbieterwechsel niedrigere Beiträge zahlen würden. Auch der Zeitaufwan...
Kfz-Versicherung: Vorsicht bei Zusatzleistungen! Wie die Stiftung Warentest berichtet, versuchen einige Kfz-Versicherer ihren Kunden beim Abschluss einer Versicherung teure Zusatzleistungen unterzujubeln. Als Beispiel nannte die Zeitschrift "Finanztest" eine Direktversicherung, bei der Kunden ohne ihr Wissen automatisch einen Schutzbrief mit dazubuchten, wenn sie eine Versicherung online abschlossen. Bei einem anderen Versicherer gab es zwar ein optionales Kästchen, das angekreuzt werden musste, wenn ein Schutzbrief gewünscht wurde, aber wer den Schutzbrief definitiv nicht haben wollte, musste ein anderes - schwer erkennbares - Kästchen an...
Navi-Bedienung während der Fahrt ist grob fahrlässig Wer während der Autofahrt ein Navigationssystem bedient und dadurch einen Unfall verursacht, handelt grob fahrlässig. In diesem Fall verliert der Verursacher den Versicherungsschutz seiner Kfz-Versicherung und muss die entstandenen Kosten selbst tragen. Das geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Potsdam hervor (Az.: 6 O 32/09). Im konkreten Fall fuhr ein Mann mit einem Mietwagen und wollte während der Fahrt mit Hilfe seines Navigationsgerätes herausfinden, ob er an einem Rasthof schon vorbeigefahren war. Weil seine Konzentration nun auf das Navi gerichtet war und nicht mehr auf das Verk...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *