Kfz-Versicherung Test 2012 von Stiftung Warentest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Kfz-Versicherung Test 2012 von Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat erneut Kfz-Versicherungen auf den Prüfstand gestellt. Die Ergebnisse des aktuellen Tests zeigen, dass sich ein Wechsel für die Versicherten auch weiterhin lohnt.

Durch den Wechsel des Versicherers können sie demnach mehrere hundert Euro sparen. In dem aktuellen Test wurden von den Experten Preisunterschiede von bis zu 2500 Euro im Jahr ermittelt. Mitten in der Wechselphase mussten sich insgesamt 74 Versicherer, sowie 157 Tarife den prüfenden Blicken der Warentester stellen.

Neben der Autoversicherung wurden auch die Kaskoversicherungen unter die Lupe genommen. In dem Test beliefen sich die Preisunterschiede bei einer 19 Jahre alten Fahrerin zum Teil auf insgesamt mehr als 2500 Euro. Nicht nur für Senioren wird die Autoversicherung 2013 teurer. Auch junge Fahrer müssen immer tiefer in die Tasche greifen.

Die Stiftung Warentest ermittelte neben Preisunterschieden auch gravierende Leistungsunterschiede. Der Wechsel lohnt sich den Ergebnissen zufolge sowohl für Vielfahrer und Familien als auch für Rentner und junge Fahrer. Überzeugen konnten in dem aktuellen Test erneut die Versicherungen, die schlanke Vertriebswege haben. Dem Test wurden von den Experten mehrere Musterfälle zu Grunde gelegt. Berücksichtigt wurden bei den Ergebnissen Preise und Leistungen gleichermaßen.

Tipp: Kostenloser Kfz Versicherungsvergleich: Hier klicken …

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kein Versicherungsschutz bei Alkohol-Fahrten In der ‚"Fünften Jahreszeit" lässt mancher Karnevalist ‚"Fünfe gerade sein" und setzt sich alkoholisiert ans Steuer. Die Gefahr, erwischt zu werden, erscheint vielen trotz verstärkter Polizeikontrollen gering. Was viele allerdings nicht bedenken: Verursacht man in betrunkenem Zustand einen Unfall, dann erlischt ein Teil des Versicherungsschutzes automatisch, die Teil- oder Vollkaskoversicherung darf die Zahlung verweigern. Zudem kann sich auch die Haftpflichtversicherung den entstandenen Schaden zumindest anteilig vom Unfallverursacher erstatten lassen. Zu dem finanziellen...
Bei privatem Autoverleih Versicherungsschutz beachten! Das Online-Vergleichsportal Check24 weist darauf hin, dass nicht jede Police einer Kfz-Versicherung den privaten Verleih des Autos an Dritte erlaubt. Und dann kann es teuer werden, wenn die Person mit dem geliehenen Fahrzeug in einen Unfall verwickelt ist. Grundsätzlich gilt, dass jeder, der sein Auto verleiht, die Pflicht hat, sich von der Fahrtauglichkeit der Person zu überzeugen. Dazu gehört z.B. zu kontrollieren, ob die Person überhaupt einen gültigen Führerschein besitzt. Das gilt auch, wenn das Auto nur aus Gefälligkeit kurz an einen Freund oder Bekannten verliehen wird. Sollte sich be...
Gutachten muss auch bei Bagatellschäden gezahlt werden Als Laie kann man die Höhe eines Unfallschadens nur schwer einschätzen. Das gilt für große wie kleine Unfälle gleichermaßen. Professionelle Gutachter können den Schaden dagegen problemlos beziffern, deshalb dürfen geschädigte Autofahrer nach einem Unfall - auf Kosten des Unfallverursachers - einen Gutachter mit der Ermittlung der Schadenshöhe beauftragen. Nach einem aktuellen Urteil des Landgerichts Darmstadt gilt dies auch für Schäden, die sich bei der Begutachtung als Bagatellschäden herausstellen (Az.: 6 S 34/13). Im konkreten Fall bewertete ein Sachverständige den Schaden an dem Fahrzeug ...
Kfz-Versicherung: Bedingungen wichtiger als Beiträge Bis zum 30. November können alle Autofahrer noch ihre Kfz-Versicherungen kündigen, um sich für einen günstigeren Anbieter zu entscheiden. Viele Autofahrer achten dabei aber nur auf die Höhe des Beitrags, nicht auf die Bedingungen, was im Falle eines Falles teuer werden kann. Bianca Höwe vom Bund der Versicherten hat einige Eckpunkte aufgezählt, die in keiner Kfz-Versicherung fehlen sollten: - Die Deckungssumme zur Kfz-Haftpflichtversicherung sollte 100 Millionen Euro betragen. Der Versicherer sollte bei der Kaskoversicherung auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit verzichten. Sonderausstattu...
Marderschaden im Auto: Welche Versicherung zahlt? Für viele Autofahrer ist der Marder das wohl unsympathischste Tier überhaupt. Marderschäden sind an Fahrzeugen keine Seltenheit. Die Schäden, die von ihnen verursacht werden, werden nicht von jeder Versicherung übernommen. Jedes Jahr kämpfen Millionen Fahrzeughalter mit Marderschäden. Die kleinen Tiere klettern in den Motorraum der Fahrzeuge und knabbern umgeben von wohliger Wärme an Kabeln, Verkleidungen und zahlreichen anderen Teilen. Für Autofahrer können sich Marder zur wahren Belastungsprobe entwickeln. Durch ihr Knabbern an Kabeln und anderen Autoteilen können sie ein Fahrzeug stilllege...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)