Deutsche wissen wenig über Versicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Deutsche wissen wenig über Versicherungen

Obwohl die Deutschen mehrere Millionen Versicherungen abgeschlossen haben, scheinen sie von der Thematik selbst wenig Ahnung zu haben. In Schulnoten ausgedrückt würden die Deutschen in Versicherungswissen die Note 3,5 erhalten. Das ergab eine aktuelle Studie des Insituts für Management- und Wirtschaftsforschung, die im Auftrag der Hannoverschen Leben durchgeführt wurde. An der Studie nahmen über 1.000 Teilnehmer zwischen 18 und 60 Jahren teil, die über ihr Wissen zum Thema Versicherungen befragt wurden.

Wie das Handelsblatt berichtet, ergab die Studie, dass nur jeder zweite Deutsche „rudimentäres Grundlagenwissen zu aktuellen Versicherungsthemen“ aufweist. Allerdings gibt es durchaus Unterschiede in den einzelnen Bevölkerungsgruppen: So verfügen Gutverdiener (Note: 2,8) über mehr Versicherungswissen als Geringverdiener (Note: 4) und 50-60-Jährige (Note 3,2) wissen mehr über Versicherungen als Jugendliche zwischen 18 und 29 Jahren (Note: 3,8). Auffällig ist, dass überdurchschnittlich viele Arbeitslose (Note: 3,8) und Hauptschüler (Note: 3,87) den Wissenstest nicht bestanden haben. Zum Vergleich: Umfrageteilnehmer mit einem abgeschlossen Studium erreichten im Test die Note 3,1 und Vollzeitbeschäftigte erzielten die Note 3,3.

Aber es gibt auch regionale Unterschiede: So wurden in Bremen (Note: 3,68) und Baden-Württemberg (Note: 3,62) weniger als die Hälfte der Fragen richtig beantwortet. Das beste Versicherungswissen besteht dagegen im Saarland (Note: 3,14).

Das Unwissen zieht sich quer durch alle Versicherungsbereiche: In der Studie wussten 44% der Befragten nicht, was eine Risikolebensversicherung ist und 24% waren fälschlicherweise der Meinung, dass eine solche Police an den Versicherten ausgezahlt wird, sobald dieser die Laufzeit überlebt. Bei dieser Frage zeigte sich der Alterseffekt besonders deutlich: 67% der 50-60-Jährigen wussten die richtige Antwort, aber nur 47% der 18- bis 29-Jährigen.

Ausgerechnet beim Thema Riester-Rente schnitten die Jugendlichen aber besser ab als die Senioren. Allerdings zeigten sich gerade bei diesem Thema insgesamt die größten Wissenslücken. So glaubte fast jeder dritte Befragte, dass man den staatlichen Zuschuss jährlich neu beantragen muss, was aber nur bei einer wesentlichen Änderung der Lebenssituation oder bei Vertragsschluss notwendig ist. 28% der Befragten wusste dies nicht und machten bei dieser Frage „keine Angabe“.

Verwunderlich ist auch dass Ergebnis, dass das Wissen der Senioren über die Versicherung beim Berufseinstieg besser ist als das der Berufseinsteiger (18-29-Jährige) selbst. Aber auch hier lagen viele Befragte falsch: So sind 2 von 3 Befragten davon überzeugt, dass sie als Berufseinsteiger bei Erwerbsunfähigkeit automatisch Geld erhalten und 40% glauben fälschlicherweise, dass die Erwerbsminderungsrente 60% des letzten Nettoeinkommens entspricht. Nur 14% der Befragten wussten, dass die Erwerbsminderungsrente tatsächlich nur 695 Euro beträgt, 37% konnten diese Frage überhaupt nicht beantworten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Ergo Versicherung: Neue Ergo Werbung im TV Die Ergo Versicherungsgruppe ist die größte europäische Versicherungsgruppe und verzeichnet Beitragseinnahmen in Höhe von 19 Milliarden Euro. Weltweit ist der Versicherer in mehr als 30 Ländern vertreten, wobei die Kerngeschäfte in Europa und Asien angesiedelt sind. Seit 6. September 2010 setzt der Versicherer auf eine neue Ergo TV Werbung, in der die Stärken der Gesellschaft in den Fokus gestellt werden. Eine große Aufmerksamkeit wird dem Kundenservice im Rahmen der TV Werbung zuteil. In Deutschland vertrauen mehr als 20 Millionen Kunden auf die Angebote von Ergo. Die Versicherungsgruppe of...
Doch keine Versicherungen bei Aldi Laut einer Mitteilung des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) sind die Verhandlungen zwischen der Versicherungsgruppe Signal-Iduna und den beiden Discounter-Gruppen Aldi Nord und Aldi Süd über den Vertrieb von Versicherungspolicen in den insgesamt 4000 deutschen Märkten offenbar gescheitert. BVK-Präsident Michael Heinz erklärte, dass Aldi Süd in einer schriftlichen Stellungnahme von den Plänen zum Verkauf von Versicherungen zurückgetreten sei und dass Aldi Nord dies telefonisch geäußert habe. Von der Signal-Iduna gab es bislang noch keine Stellungnahme. Medienberichten zufol...
Azubis und Studenten mitversichert bei den Eltern Die HUK-Coburg weist darauf hin, dass volljährige, unverheiratete Kinder während ihrer Ausbildung und auch während des Wehr- oder Ersatzdienstes in der Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Hausratversicherung ihrer Eltern mitversichert sind. Voraussetzung ist, dass sie in dieser Zeit außer ihrem Lehrlingsgehalt oder Bafög kein eigenes Einkommen haben. Die Studentenbude ist über die Hausratversicherung der Eltern mitversichert, aber hier ist die Entschädigung im Schadenfall in der Regel auf 20% der Versicherungssumme, maximal 20.000 Euro, beschränkt. Üblicherweise bieten Hausrat- und Haftpflichtver...
400.000 Versicherungsvermittler In Deutschland bieten einer aktuellen Schätzung zufolge rund 400.000 Versicherungsvertreter ihre Dienste an. Das heißt: Auf 200 Bundesbürger kommt statistisch gesehen ein Vermittler. Allerdings ist die überwiegende Zahl derjenigen, die mit Versicherungen Geld verdienen, nur nebenberuflich tätig, lediglich rund 80.000 Vermittler beraten hauptberuflich Versicherungskunden. Ob Hauptberuf oder Nebenjob - das Geschäft ist in der letzten Zeit schwieriger geworden. Dazu hat vor allem die Abschaffung bzw. Einschränkung von Steuerprivilegien im Zusammenhang mit der Kapitallebensversicherung beigetra...
BdV rät von Kapitalversicherungen als Kommunions- oder Konfirmationsgeschenk ab Wenn in diesen Tagen in Deutschland wieder unzählige Familien die Kommunion oder Konfirmation ihrer Kinder feiern, nutzen Versicherungsvertreter den Anlass, um Eltern oder Großeltern eine Kapitalversicherung für ihre Kinder und Enkelkinder als Geschenk anzubieten. Häufig handelt es sich hierbei um Ausbildungsversicherungen oder klassische Lebensversicherungen, bei denen die Eltern oder Großeltern als Versicherungsnehmer fungieren und für ihr Kind oder Enkelkind sparen. Zu einem bestimmten Termin, z.B. den 18. oder 25. Geburtstag bekommt dieses das angesparte Geld dann ausgezahlt oder kann den ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)