Deutsche wissen wenig über Versicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Deutsche wissen wenig über Versicherungen

Obwohl die Deutschen mehrere Millionen Versicherungen abgeschlossen haben, scheinen sie von der Thematik selbst wenig Ahnung zu haben. In Schulnoten ausgedrückt würden die Deutschen in Versicherungswissen die Note 3,5 erhalten. Das ergab eine aktuelle Studie des Insituts für Management- und Wirtschaftsforschung, die im Auftrag der Hannoverschen Leben durchgeführt wurde. An der Studie nahmen über 1.000 Teilnehmer zwischen 18 und 60 Jahren teil, die über ihr Wissen zum Thema Versicherungen befragt wurden.

Wie das Handelsblatt berichtet, ergab die Studie, dass nur jeder zweite Deutsche „rudimentäres Grundlagenwissen zu aktuellen Versicherungsthemen“ aufweist. Allerdings gibt es durchaus Unterschiede in den einzelnen Bevölkerungsgruppen: So verfügen Gutverdiener (Note: 2,8) über mehr Versicherungswissen als Geringverdiener (Note: 4) und 50-60-Jährige (Note 3,2) wissen mehr über Versicherungen als Jugendliche zwischen 18 und 29 Jahren (Note: 3,8). Auffällig ist, dass überdurchschnittlich viele Arbeitslose (Note: 3,8) und Hauptschüler (Note: 3,87) den Wissenstest nicht bestanden haben. Zum Vergleich: Umfrageteilnehmer mit einem abgeschlossen Studium erreichten im Test die Note 3,1 und Vollzeitbeschäftigte erzielten die Note 3,3.

Aber es gibt auch regionale Unterschiede: So wurden in Bremen (Note: 3,68) und Baden-Württemberg (Note: 3,62) weniger als die Hälfte der Fragen richtig beantwortet. Das beste Versicherungswissen besteht dagegen im Saarland (Note: 3,14).

Das Unwissen zieht sich quer durch alle Versicherungsbereiche: In der Studie wussten 44% der Befragten nicht, was eine Risikolebensversicherung ist und 24% waren fälschlicherweise der Meinung, dass eine solche Police an den Versicherten ausgezahlt wird, sobald dieser die Laufzeit überlebt. Bei dieser Frage zeigte sich der Alterseffekt besonders deutlich: 67% der 50-60-Jährigen wussten die richtige Antwort, aber nur 47% der 18- bis 29-Jährigen.

Ausgerechnet beim Thema Riester-Rente schnitten die Jugendlichen aber besser ab als die Senioren. Allerdings zeigten sich gerade bei diesem Thema insgesamt die größten Wissenslücken. So glaubte fast jeder dritte Befragte, dass man den staatlichen Zuschuss jährlich neu beantragen muss, was aber nur bei einer wesentlichen Änderung der Lebenssituation oder bei Vertragsschluss notwendig ist. 28% der Befragten wusste dies nicht und machten bei dieser Frage „keine Angabe“.

Verwunderlich ist auch dass Ergebnis, dass das Wissen der Senioren über die Versicherung beim Berufseinstieg besser ist als das der Berufseinsteiger (18-29-Jährige) selbst. Aber auch hier lagen viele Befragte falsch: So sind 2 von 3 Befragten davon überzeugt, dass sie als Berufseinsteiger bei Erwerbsunfähigkeit automatisch Geld erhalten und 40% glauben fälschlicherweise, dass die Erwerbsminderungsrente 60% des letzten Nettoeinkommens entspricht. Nur 14% der Befragten wussten, dass die Erwerbsminderungsrente tatsächlich nur 695 Euro beträgt, 37% konnten diese Frage überhaupt nicht beantworten.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Deutsche wissen wenig über Versicherungen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Fetterhitzung bedarf besonderer Aufmerksamkeit Auch aus versicherungsrechtlichen Gründen ist eine erhöhte Aufmerksamkeit in der Küche besonders wichtig. So hat das Landgericht Karlsruhe entschieden, dass der Versicherungsschutz der Hausratversicherung verfällt, wenn man sich bei der Fetterhitzung in einem offenen Behältnis von dem Kochgerät entfernt und/oder abgelenkt ist, so dass man dem Erhitzungsvorgang nicht die volle Aufmerksamkeit schenken kann. Im kürzlich verhandelten Fall hatte ein Mann in einem Topf Fett erhitzt, um damit Pommes Frites zuzubereiten. Obwohl der Mann sich bei offener Küchentür nur wenige Meter von der Kochstelle e...
Zahn-Zusatzversicherung von Tchibo im Schnelltest Tchibo bietet unter dem Logo Asstel eine Zahnzusatzversicherung der Gothaer Krankenversicherung an, die sich die Stiftung Warentest mal genauer angesehen hat. Grundsätzlich sind Zahn-Zusatzversicherungen für gesetzlich Krankenversicherte interessant, die Zahnersatz (Brücken, Implantate, Inlays, Kronen) benötigen. Ungewöhnlich bei dem hier angebotenen Tarif ist den Warentestern zufolge, dass die Beiträge für Männer und Frauen altersabhängig sind und nach dem Vertragsabschluss ab dem 21. Lebensjahr alle 10 Jahre ansteigen. Ein Beispiel: Eine Frau im Alter von 21 Jahren zahlt zunächst einen Monat...
Unwetter: Welche Versicherung zahlt? Immer wieder sorgen Unwetter für große Schäden. Besonders ärgerlich sind Schäden, die durch Sturm, Regen oder auch Blitzeinschlag verursacht wurden, wenn sie durch die Hausratversicherung oder die Wohngebäudeversicherung nicht übernommen werden. Oft laufen durch heftigen Regen Keller in Deutschland mit Wasser voll. Das eindringende Wasser verursacht an den Gegenständen, die im Keller gelagert werden, erhebliche Schäden. Der Geschädigte benötigt, damit diese Schäden durch eine Versicherung abgedeckt werden, eine Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung. Dabei müssen Elementarschäden in beiden Ver...
GDV plant neues Ombudsverfahren Wie die "Rheinische Post Online" berichtet, plant der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ein neues Ombudsverfahren. Aus einem 10-Punkte-Plan, dessen Eckpunkte der AXA Konzern in Köln vorstellte, geht hervor, dass die Entscheidungsgrenze des Versicherungsombudsmannes zukünftig verdoppelt wird. Der Versicherungsombudsmann ist Ansprechpartner bei Streitigkeiten zwischen dem Versicherten und der Versicherung. Im letzten Jahr haben sich über 18.000 Kunden an den Ombudsmann gewendet. Bislang war es so, dass der Ombudsmann bis zu einem Streitwert von 5000 Euro verbindliche Ent...
14 Tage Widerrufsrecht nach Abschluss einer Versicherung Das Kleingedruckte in den Versicherungsbedingungen lesen viele Kunden erst, wenn der Versicherungsvertreter längst wieder weg ist. Unterschrieben haben sie dann bereits. Wer jetzt eine Klausel entdeckt, die ihm nicht zusagt, der hat die Möglichkeit, den Vertragsabschluss zu widerrufen. Bei Versicherungen gilt dieses Widerrufsrecht generell 14 Tage lang. Der Versicherungsvertreter muss den Kunden auch darauf hinweisen. Tut er es nicht, so sagt die gültige Rechtsprechung, gilt das Widerrufsrecht unbegrenzt. Der Nachweis dürfte allerdings schwierig werden, denn zumeist bestätigt der Versicherung...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *