Deutsche wissen wenig über Versicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Deutsche wissen wenig über Versicherungen

Obwohl die Deutschen mehrere Millionen Versicherungen abgeschlossen haben, scheinen sie von der Thematik selbst wenig Ahnung zu haben. In Schulnoten ausgedrückt würden die Deutschen in Versicherungswissen die Note 3,5 erhalten. Das ergab eine aktuelle Studie des Insituts für Management- und Wirtschaftsforschung, die im Auftrag der Hannoverschen Leben durchgeführt wurde. An der Studie nahmen über 1.000 Teilnehmer zwischen 18 und 60 Jahren teil, die über ihr Wissen zum Thema Versicherungen befragt wurden.

Wie das Handelsblatt berichtet, ergab die Studie, dass nur jeder zweite Deutsche „rudimentäres Grundlagenwissen zu aktuellen Versicherungsthemen“ aufweist. Allerdings gibt es durchaus Unterschiede in den einzelnen Bevölkerungsgruppen: So verfügen Gutverdiener (Note: 2,8) über mehr Versicherungswissen als Geringverdiener (Note: 4) und 50-60-Jährige (Note 3,2) wissen mehr über Versicherungen als Jugendliche zwischen 18 und 29 Jahren (Note: 3,8). Auffällig ist, dass überdurchschnittlich viele Arbeitslose (Note: 3,8) und Hauptschüler (Note: 3,87) den Wissenstest nicht bestanden haben. Zum Vergleich: Umfrageteilnehmer mit einem abgeschlossen Studium erreichten im Test die Note 3,1 und Vollzeitbeschäftigte erzielten die Note 3,3.

Aber es gibt auch regionale Unterschiede: So wurden in Bremen (Note: 3,68) und Baden-Württemberg (Note: 3,62) weniger als die Hälfte der Fragen richtig beantwortet. Das beste Versicherungswissen besteht dagegen im Saarland (Note: 3,14).

Das Unwissen zieht sich quer durch alle Versicherungsbereiche: In der Studie wussten 44% der Befragten nicht, was eine Risikolebensversicherung ist und 24% waren fälschlicherweise der Meinung, dass eine solche Police an den Versicherten ausgezahlt wird, sobald dieser die Laufzeit überlebt. Bei dieser Frage zeigte sich der Alterseffekt besonders deutlich: 67% der 50-60-Jährigen wussten die richtige Antwort, aber nur 47% der 18- bis 29-Jährigen.

Ausgerechnet beim Thema Riester-Rente schnitten die Jugendlichen aber besser ab als die Senioren. Allerdings zeigten sich gerade bei diesem Thema insgesamt die größten Wissenslücken. So glaubte fast jeder dritte Befragte, dass man den staatlichen Zuschuss jährlich neu beantragen muss, was aber nur bei einer wesentlichen Änderung der Lebenssituation oder bei Vertragsschluss notwendig ist. 28% der Befragten wusste dies nicht und machten bei dieser Frage „keine Angabe“.

Verwunderlich ist auch dass Ergebnis, dass das Wissen der Senioren über die Versicherung beim Berufseinstieg besser ist als das der Berufseinsteiger (18-29-Jährige) selbst. Aber auch hier lagen viele Befragte falsch: So sind 2 von 3 Befragten davon überzeugt, dass sie als Berufseinsteiger bei Erwerbsunfähigkeit automatisch Geld erhalten und 40% glauben fälschlicherweise, dass die Erwerbsminderungsrente 60% des letzten Nettoeinkommens entspricht. Nur 14% der Befragten wussten, dass die Erwerbsminderungsrente tatsächlich nur 695 Euro beträgt, 37% konnten diese Frage überhaupt nicht beantworten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Eine Reiseversicherung sollte jeder haben Die Sommerferien stehen vor der Tür und damit beginnt für viele Familien in Deutschland die Urlaubs und damit auch die Reisezeit. Viele Deutsche buchen Ihren Urlaub über ein Reisebüro oder über ein Onlinereisebüro im Internet. Beliebt ist es bei den Deutschen aber auch, den Urlaub mit dem eigenen Auto oder mit dem Wohnmobil anzutreten. Dieser Urlaub hat den großen Vorteil, dass man das Ziel nicht vorher festlegen muss, sondern lediglich die Richtung bestimmt und dann auf der Tour entscheidet, wo man seinen Urlaub genau verbringt. Egal, wie und wo man seinen Urlaub plant, eine Reiseversicheru...
Kinderzulage bei Riester-Rente ab 2008 Nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat sich die Riester-Rente zu einer beliebten Form der Altersvorsorge entwickelt, immer mehr Bürger möchten die mit ihr verbundenen Vorteile nutzen und von den staatlichen Zuschüssen profitieren. Diese sollen nach Wunsch der Bundesregierung im Jahr 2008 mit einer zusätzlichen Kinderzulage noch weiter aufgestockt werden. Das Bundesfinanzministerium und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales planen eine jährliche Kinderzulage von 300 Euro für alle, deren Kind nach dem 1.Januar 2008 geboren wird. Eine Umsetzung in einen konkreten Gesetzestext ist alle...
Immer längere Rentenbezugsdauer Gerade hat die Deutsche Rentenversicherung die aktuellen Zahlen zur Rentenbezugsdauer in Deutschland veröffentlicht, die im Laufe der Jahre deutlich gestiegen ist. Erhielten im Jahr 1960 in den alten Bundesländern Männer noch durchschnittlich 10 Jahre lang Rente, sind es heute bereits 15 Jahre, die Bezugsdauer der Rente von Frauen stieg in diesen 46 Jahren sogar von 10 auf 19 Jahre. Dieser Trend wird sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen, Grund hierfür ist natürlich die gestiegene Lebenserwartung, die Hochrechnungen zufolge im Jahr 2030 nochmals um 2-3 Jahre steigen wird. Eine ebenfalls ...
BGH sieht Fettbrand nicht zwangsläufig als grobe Fahrlässigkeit Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe ist es nicht zwangsläufig grob fahrlässig, wenn ein Versicherter einen Top mit erhitztem Fett nicht ununterbrochen beaufsichtigt und dann nicht erkennt, wenn dieser einen Brand auslöst (Az.: VI ZR 196/10). In manchen Fällen kann es sich auch um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Dann hat die Versicherung keinerlei Regressansprüche. Im konkreten Fall hatte eine Gebäudeversicherung gegen einen Mieter geklagt, der in einem Kochtopf Fett erhitzt hatte und dann das Zimmer verließ, um das Fernsehgerät einzuschalten. Weil der Miet...
Stiftung Warentest gibt Tipps zu Bauversicherungen Die Stiftung Warentest hat sich den Versicherungsschutz für Bauherren einmal genauer angesehen und dabei festgestellt, dass es enorme Preisunterschiede bei den Bauherrenhaftpflicht- und Bauleistungsversicherungen gibt. Erstere ist für Bauherren unverzichtbar, betont die Stiftung Warentest und die günstigste Versicherung im Test gibt es derzeit bei der HUK-Coburg, die für den Preis von 98 Euro umfassende Leistungen beim Bau eines Einfamilienhauses (Bausumme: 250.000 Euro) anbietet. Darüber hinaus haben die Verbraucherschützer noch weitere Tipps rund um den Versicherungsschutz für Bauherren: Be...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)