Rekord-Reserven in der GKV – Abschaffung der Praxisgebühr? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Rekord-Reserven in der GKV – Abschaffung der Praxisgebühr?

Nach den aktuellen Berechnungen des Bundesversicherungsamtes steigen die Reserven der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) im kommenden Jahr voraussichtlich auf weit über 20 Milliarden Euro an. Die offizielle Schätzung des Bundesversicherungsamtes geht von einem Anstieg von über 14 Milliarden Euro im Gesundheitsfonds und knapp 13 Milliarden Euro bei den Krankenkassen selbst aus – das entspricht einem neuen Rekord.

Angesichts dieser riesigen Überschüsse denkt nun wohl auch Bundeskanzlerin Angela Merkel darüber nach, ob die Abschaffung der Praxisgebühr nicht vielleicht doch in Frage käme. Während der Sprecher von Angela Merkel, Steffen Seibert, noch im August verlauten ließ, dass die Praxisgebühr „nicht zur Disposition“ stehe, erklärte er nun, dass die Kanzlerin „intensiv über die Argumente, die da vorgebracht werden, nachdenke“.

Die FDP plädiert schon länger für die Abschaffung der Praxisgebühr, die ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) als „verkorkst“ bezeichnet. Auch FDP-Generalsekretär Patrick Döring erklärte angesichts der neuen Zahlen, dass die Praxisgebühr nun endgültig „ihre Daseinsberechtigung verloren“ habe.

Einzelne Krankenkassen haben bereits reagiert: Laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung will die KKH-Allianz als erste bundesweite große GKV (1,8 Millionen Versicherte) im nächsten Jahr die Praxisgebühr komplett an ihre Mitglieder zurückzahlen. Voraussetzung für die Rückerstattung gegen Einreichung der entsprechenden Quittung sei aber, dass der/die Versicherte pro Jahr mindestens vier gesundheitsbewusste Maßnahmen (z.B. sportliche Aktivitäten oder Vorsorgeuntersuchungen) absolviert. Auch die zweitgrößte gesetzliche Krankenversicherung, die Techniker Krankenkasse (TK) mit über 6 Millionen Versicherten, kündigte an, dass sie ihren Versicherten ab dem nächsten Jahr eine Prämie zahlen und unter bestimmten Voraussetzungen auch die Praxisgebühr erstatten will. Diese Voraussetzungen sind an ein Bonusprogramm geknüpft, das – ähnlich wie bei der KKH-Allianz – die Durchführung von Vorsorgemaßnahmen vorsieht. Dazu gehören u.a. Früherkennungsuntersuchungen, Zahnvorsorge oder Sportabzeichen.

Es gibt jedoch auch Gegner der Abschaffung Praxisgebühr unter den großen Krankenkassen. So wies AOK-Chef Jürgen Graalmann im ARD-„Morgenmagazin“ darauf hin, dass die Abschaffung bei den einkommensschwachen und chronisch kranken Patienten nicht ankäme. Er betonte, dass die Reserven der Krankenkassen für Krisenzeiten gedacht seien um auch dann eine sichere und verlässliche Versorgung zu gewährleisten. Die Gesundheitsversorgung dürfe nicht von der aktuellen Kassenlage abhängig gemacht werden, so Graalmann.

Auch der Vorsitzende der Barmer-GEK, Christoph Straub, hält „populäre Schnellschüsse“ für keine Lösung, sondern fordert stattdessen eine Prüfung der Belastungsgerechtigkeit aller Zuzahlungen in der GKV.

Die Praxisgebühr wurde 2004 eingeführt und beträgt 10 Euro pro Quartal. Sie muss von jedem Versicherten beim ersten Arztbesuch im Quartal bezahlt werden, was pro Jahr etwa 2 Milliarden Euro einbringt. Mit der Einführung der Praxisgebühr sollte die Zahl der Arztbesuche reduziert werden, doch dieses Ziel wurde nicht erreicht, betonen Kritiker.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell Mit Hilfe des "Hamburger Modells" sollen Arbeitnehmer, die aufgrund von Krankheit oder nach einem Unfall längere Zeit nicht arbeiten konnten, sukzessive wieder in das Arbeitsleben integriert werden. Je nach Fall dauert dies einige Wochen bis Monate. Der Verlag für die Deutsche Wirtschaft in Bonn betont Medienberichten zufolge, dass dem Arbeitgeber hierdurch keine Kosten entstehen, sondern die Maßnahme von der Kranken- und Rentenversicherung finanziert wird, vorausgesetzt es besteht Aussicht auf Erfolg. Er muss der Maßnahme dennoch nicht zustimmen, aber wenn er sich dafür entscheidet, muss er d...
BSG-Präsident sorgt sich um GKV Peter Masuch, Präsident des Bundessozialgerichts (BSG), sorgt sich über die Zukunft der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Bei der Jahrespressekonferenz des BSG am Donnerstag erklärte er, dass "die Ausgaben für das Gesundheitswesen ganz unabhängig von der Finanzierungsform weiter steigen" werden. Das berichtet die Ärzte-Zeitung. Masuch fordert einen stärkeren Fokus auf das Thema Prävention, denn "gesundheitsgerechtes Verhalten muss sich auszahlen", so der BSG-Präsident. Er bedauerte, dass ein entsprechender Gesetzesentwurf, der schon seit 2005 vorliegt, zunächst zwei Jahre lang diskutie...
Private Krankenversicherungen klagen gegen Gesundheitsreform Nach Angaben der ERGO-Versicherungsgruppe haben die beiden zugehörigen privaten Krankenversicherungen DKV und Victoria beim Bundesverfassungsgericht Klage gegen Teile der Gesundheitsreform eingereicht. Dabei geht es vor allem um das so genannte GKV- Wettbewerbsstärkungsgesetz, nach auch die privaten Krankenkassen einen verbandseinheitlichen Basistarif anbieten müssen. Damit würden die grundsätzlich geschützten Freiheitsrechte der Versicherungen und ihrer Kunden verletzt, hieß es in der Klagebegründung. Konkret würde die Berufsfreiheit und die Eigentumsfreiheit durch das Gesetz verletzt, so de...
Die private Krankenversicherung und die Angst vor der Wahl Die Spannung steigt, am 24. September sind Wahlen und danach könnte es eine Veränderung der Krankenversicherung geben. Vor allem die privaten Krankenversicherer haben Angst, sie wissen nicht, ob ihr bisheriges System überlebt oder ob es vielleicht doch eine Bürgerversicherung gibt. Sollte die private Krankenversicherung überleben, dann wird es Reformen geben, aber wie sehen diese Reformen aus? Die Zahl der Mitglieder sinkt Seit einigen Jahren leiden die privaten Krankenkassen unter einem massiven Mitgliederschwund. Eine aktuelle Analyse zeigt jetzt, welche Versicherer beliebt sind und we...
Krankenkasse muss Sportrollstuhl in besonderen Fällen übernehmen Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel haben Behinderte in besonderen Fällen einen Anspruch auf einen Sportrollstuhl. Wenn sich behinderter Kinder, Jugendliche oder Erwachsene mit einem normalen Rollstuhl nicht mehr angemessen fortbewegen können und ein handkurbelbetriebenes Rollstuhl-Bike Schmerzen verhindert oder eine therapeutische Behandlung unterstützt, muss die Kasse dieses Rollstuhl-Bike bezahlen (Az.: B 3 KR 7/10 R und 3 KR 12/10 R). Konkret ging es um zwei Fälle, in denen die Krankenkasse sich weigerte, die Kosten in Höhe von 2600 Euro für einen Sportrollstuhl zu ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “Rekord-Reserven in der GKV – Abschaffung der Praxisgebühr?
  1. Torsten

    Die Reserven der GKV ausgerechnet für eine Abschaffung der Praxisgebühr zu nutzen finde ich geradezu grotesk. Damit würden gerade die Versicherten am meisten belohnt, die am häufigsten ärztliche Leistungen in Anspruch nehmen. Hallo? Andersherum würde doch wohl ein gerechter Schuh daraus – überschüssige Beiträge an alle Versicherten zurückzuführen und besonders an jene, die selbst geringe Kosten verursacht haben!

Kein Kommentieren mehr möglich.