Rekord-Reserven in der GKV – Abschaffung der Praxisgebühr? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Rekord-Reserven in der GKV – Abschaffung der Praxisgebühr?

Nach den aktuellen Berechnungen des Bundesversicherungsamtes steigen die Reserven der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) im kommenden Jahr voraussichtlich auf weit über 20 Milliarden Euro an. Die offizielle Schätzung des Bundesversicherungsamtes geht von einem Anstieg von über 14 Milliarden Euro im Gesundheitsfonds und knapp 13 Milliarden Euro bei den Krankenkassen selbst aus – das entspricht einem neuen Rekord.

Angesichts dieser riesigen Überschüsse denkt nun wohl auch Bundeskanzlerin Angela Merkel darüber nach, ob die Abschaffung der Praxisgebühr nicht vielleicht doch in Frage käme. Während der Sprecher von Angela Merkel, Steffen Seibert, noch im August verlauten ließ, dass die Praxisgebühr „nicht zur Disposition“ stehe, erklärte er nun, dass die Kanzlerin „intensiv über die Argumente, die da vorgebracht werden, nachdenke“.

Die FDP plädiert schon länger für die Abschaffung der Praxisgebühr, die ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) als „verkorkst“ bezeichnet. Auch FDP-Generalsekretär Patrick Döring erklärte angesichts der neuen Zahlen, dass die Praxisgebühr nun endgültig „ihre Daseinsberechtigung verloren“ habe.

Einzelne Krankenkassen haben bereits reagiert: Laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung will die KKH-Allianz als erste bundesweite große GKV (1,8 Millionen Versicherte) im nächsten Jahr die Praxisgebühr komplett an ihre Mitglieder zurückzahlen. Voraussetzung für die Rückerstattung gegen Einreichung der entsprechenden Quittung sei aber, dass der/die Versicherte pro Jahr mindestens vier gesundheitsbewusste Maßnahmen (z.B. sportliche Aktivitäten oder Vorsorgeuntersuchungen) absolviert. Auch die zweitgrößte gesetzliche Krankenversicherung, die Techniker Krankenkasse (TK) mit über 6 Millionen Versicherten, kündigte an, dass sie ihren Versicherten ab dem nächsten Jahr eine Prämie zahlen und unter bestimmten Voraussetzungen auch die Praxisgebühr erstatten will. Diese Voraussetzungen sind an ein Bonusprogramm geknüpft, das – ähnlich wie bei der KKH-Allianz – die Durchführung von Vorsorgemaßnahmen vorsieht. Dazu gehören u.a. Früherkennungsuntersuchungen, Zahnvorsorge oder Sportabzeichen.

Es gibt jedoch auch Gegner der Abschaffung Praxisgebühr unter den großen Krankenkassen. So wies AOK-Chef Jürgen Graalmann im ARD-„Morgenmagazin“ darauf hin, dass die Abschaffung bei den einkommensschwachen und chronisch kranken Patienten nicht ankäme. Er betonte, dass die Reserven der Krankenkassen für Krisenzeiten gedacht seien um auch dann eine sichere und verlässliche Versorgung zu gewährleisten. Die Gesundheitsversorgung dürfe nicht von der aktuellen Kassenlage abhängig gemacht werden, so Graalmann.

Auch der Vorsitzende der Barmer-GEK, Christoph Straub, hält „populäre Schnellschüsse“ für keine Lösung, sondern fordert stattdessen eine Prüfung der Belastungsgerechtigkeit aller Zuzahlungen in der GKV.

Die Praxisgebühr wurde 2004 eingeführt und beträgt 10 Euro pro Quartal. Sie muss von jedem Versicherten beim ersten Arztbesuch im Quartal bezahlt werden, was pro Jahr etwa 2 Milliarden Euro einbringt. Mit der Einführung der Praxisgebühr sollte die Zahl der Arztbesuche reduziert werden, doch dieses Ziel wurde nicht erreicht, betonen Kritiker.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

GKV weist Sicherheitsmängel bei Gesundheitskarte zurück Gestern sorgte eine Meldung im "Münchner Merkur" für Aufregung, nach der es bei der neuen elektronischen Gesundheitskarte Sicherheitsmängel gibt, durch die Hacker die PIN-Eingabe und damit auch sensible Patientendaten ausspionieren können. Dies weist der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) zurück. In einer Stellungnahme erklärt der Verband, dass die Nutzung der Gesundheitskarte im aktuellen ersten Einführungsschritt überhaupt keine PIN-Eingabe. Demzufolge könne auch keine PIN ausgespäht werden. Außerdem erklärt der GKV, dass die Gesundheitskarte in diesem Stadium auch...
Private Krankenversicherung: Viele Versicherte bereuen Wechsel in die PKV Nach einer Studie der Barmer GEK sind viele Versicherte mit ihrer privaten Krankenversicherung unzufrieden und bereuen den Wechsel in die PKV. Vor allem Versicherungsnehmer, die sich für billige PKV-Tarife entschieden haben, sind mit den Leistungen wenig zufrieden. Bei der Umfrage der Barmer GEK erklärten 10 Prozent der Versicherten, dass die auf gar keinen Fall mehr in die PKV wechseln würden, wenn sie nochmals vor dieser Entscheidung stehen würden. Weitere acht Prozent erklärten, dass sie diesen Schritt wahrscheinlich nicht noch einmal gehen würden. Grund für die Unzufriedenheit zahlreicher...
Komplizierte Antragsformulare in der Privaten Krankenversicherung Laut einer Untersuchung der Stiftung Warentest lassen sich Fehler bei der Beantwortung der Fragen auf den Antragsformularen in eine private Krankenversicherung unvermeidlich, da diese Formulare häufig unübersichtlich und unverständlich sind. Von den 33 getesteten Formularen erhielt nur eines die Bewertung "gut", 16 das Gesamturteil "befriedigend" und weitere 16 schnitten mit "ausreichend" ab. Die Tester überprüften die Formulare nach verschiedenen Kriterien wie Textverständlichkeit, Inhalt, Benutzerführung und Lesbarkeit. Als für den Versicherten besonders schwer zu beantworten wurden die det...
Stoiber mahnt in Sachen Gesundheitsreform CSU-Vorsitzender Edmund Stoiber mahnte heute vor einer Sitzung des CSU-Präsidiums in München: "Weniger Aufgeregtheit wäre jetzt angebracht". so Stoiber. Man müsse die zwischen Union und SPD vereinbarten Eckpunkte praktikabel auszugestalten und nicht ewig anederen etwas vorwerfen. Wichtigster Punkt für die CSU bei der Gesundheitsreform ist natürlich das Ziel, eine Benachteiligung Bayerns zu verhindern. CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer aus Berlin sagte, man könne es nicht hinnehmen, dass weitere gewaltige Finanzmittel aus Bayern abfließen und die SPD muss zeigen, wie die so genannte Überford...
Private Krankenversicherung: Weitere Beitragsanpassungen in 2011 Auch 2011 müssen sich PKV-Versicherte auf neue Beitragsanpassungen einstellen. Laut Expertenerwartungen werden die privaten Krankenversicherungen auch künftig Beitragserhöhungen durchführen. Tarife mit Beitragsrückerstattung oder Selbstbeteiligung werden von den Versicherungsnehmern immer seltener in Anspruch genommen. Dadurch müssen die privaten Krankenversicherungen die Kosten in den meisten Fällen vollständig übernehmen. Schrittweise werden so hohe und weiter steigende Kosten produziert. Aufgrund der Kostensteigerungen rechnen Experten damit, dass die privaten Krankenversicherungen auch kü...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)