Rekord-Reserven in der GKV – Abschaffung der Praxisgebühr? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Rekord-Reserven in der GKV – Abschaffung der Praxisgebühr?

Nach den aktuellen Berechnungen des Bundesversicherungsamtes steigen die Reserven der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) im kommenden Jahr voraussichtlich auf weit über 20 Milliarden Euro an. Die offizielle Schätzung des Bundesversicherungsamtes geht von einem Anstieg von über 14 Milliarden Euro im Gesundheitsfonds und knapp 13 Milliarden Euro bei den Krankenkassen selbst aus – das entspricht einem neuen Rekord.

Angesichts dieser riesigen Überschüsse denkt nun wohl auch Bundeskanzlerin Angela Merkel darüber nach, ob die Abschaffung der Praxisgebühr nicht vielleicht doch in Frage käme. Während der Sprecher von Angela Merkel, Steffen Seibert, noch im August verlauten ließ, dass die Praxisgebühr „nicht zur Disposition“ stehe, erklärte er nun, dass die Kanzlerin „intensiv über die Argumente, die da vorgebracht werden, nachdenke“.

Die FDP plädiert schon länger für die Abschaffung der Praxisgebühr, die ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) als „verkorkst“ bezeichnet. Auch FDP-Generalsekretär Patrick Döring erklärte angesichts der neuen Zahlen, dass die Praxisgebühr nun endgültig „ihre Daseinsberechtigung verloren“ habe.

Einzelne Krankenkassen haben bereits reagiert: Laut einem Bericht der „Bild“-Zeitung will die KKH-Allianz als erste bundesweite große GKV (1,8 Millionen Versicherte) im nächsten Jahr die Praxisgebühr komplett an ihre Mitglieder zurückzahlen. Voraussetzung für die Rückerstattung gegen Einreichung der entsprechenden Quittung sei aber, dass der/die Versicherte pro Jahr mindestens vier gesundheitsbewusste Maßnahmen (z.B. sportliche Aktivitäten oder Vorsorgeuntersuchungen) absolviert. Auch die zweitgrößte gesetzliche Krankenversicherung, die Techniker Krankenkasse (TK) mit über 6 Millionen Versicherten, kündigte an, dass sie ihren Versicherten ab dem nächsten Jahr eine Prämie zahlen und unter bestimmten Voraussetzungen auch die Praxisgebühr erstatten will. Diese Voraussetzungen sind an ein Bonusprogramm geknüpft, das – ähnlich wie bei der KKH-Allianz – die Durchführung von Vorsorgemaßnahmen vorsieht. Dazu gehören u.a. Früherkennungsuntersuchungen, Zahnvorsorge oder Sportabzeichen.

Es gibt jedoch auch Gegner der Abschaffung Praxisgebühr unter den großen Krankenkassen. So wies AOK-Chef Jürgen Graalmann im ARD-„Morgenmagazin“ darauf hin, dass die Abschaffung bei den einkommensschwachen und chronisch kranken Patienten nicht ankäme. Er betonte, dass die Reserven der Krankenkassen für Krisenzeiten gedacht seien um auch dann eine sichere und verlässliche Versorgung zu gewährleisten. Die Gesundheitsversorgung dürfe nicht von der aktuellen Kassenlage abhängig gemacht werden, so Graalmann.

Auch der Vorsitzende der Barmer-GEK, Christoph Straub, hält „populäre Schnellschüsse“ für keine Lösung, sondern fordert stattdessen eine Prüfung der Belastungsgerechtigkeit aller Zuzahlungen in der GKV.

Die Praxisgebühr wurde 2004 eingeführt und beträgt 10 Euro pro Quartal. Sie muss von jedem Versicherten beim ersten Arztbesuch im Quartal bezahlt werden, was pro Jahr etwa 2 Milliarden Euro einbringt. Mit der Einführung der Praxisgebühr sollte die Zahl der Arztbesuche reduziert werden, doch dieses Ziel wurde nicht erreicht, betonen Kritiker.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Rekord-Reserven in der GKV – Abschaffung der Praxisgebühr?
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Verdi attackiert Gesundheitsreform Der Streit über die Gesundheitsreform geht weiter, die Bundesregierung steht nun einer geschlossenen Allianz der Kassenverbände und der mächtigsten deutschen Gewerkschaft, Verdi, gegenüber. Verdi-Vorstandsmitglied Isolde Kunkel-Weber hat gestern erste Demonstrationen gegen den geplanten Gesundheitsfonds für Mittwoch und Donnerstag in Berlin, Hamburg, Bonn, Mainz und München angekündigt. 15 000 Teilnehmer hätten sich bereits verbindlich angemeldet. ‚"Ich mache gar keinen Hehl daraus, dass wir mit den Krankenkassen an einem Strang ziehen", sagte Kunkel-Weber dem Handelsblatt. Eine un...
Voller Krankenkassenbeitrag auf Betriebsrente Wer eine Betriebsrente bezieht und freiwillig krankenversichert ist, muss in voller Höhe Beiträge zur Krankenversicherung leisten. Dasselbe gilt für Zahlungen an die Pflegeversicherung. Das Bundessozialgericht in Kassel entschied nun, dass für die Berechnung der Beitragshöhe der tatsächlich ausgezahlte Betrag entscheidend sei. Bei entsprechend hohen Alterseinkünften werden also bis zur Beitragsbemessungsgrenze Zahlungen an Kranken- und Pflegeversicherung fällig. Ein ehemaliger leitender Angestellter hatte vergeblich dagegen geklagt.
Private Krankenkassen: Selber zahlen und Geld sparen Privatversicherte, die im Dezember 2005 zum Arzt mussten und nun ihre Rechnung erhalten, sollten genau nachrechnen, ob es sich lohnt, den Betrag aus der eigenen Tasche zu zahlen. Das kann dann der Fall sein, wenn es sich nur um eine Kleinigkeit handelte und der Rechnungsbetrag entsprechend niedrig ausfällt. Wer im Kalenderjahr 2005 ansonsten keine Kosten wie Arztbesuchte oder Medikamente über die private Krankenkasse abgerechnet hat, der hat Anspruch auf Beitragserstattungen – je nach Tarif und Dauer der leistungsfreien Jahre können das ein, zwei oder sogar noch mehr volle Monatsbeiträge sein...
Techniker Krankenkasse übernimmt Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs ist relativ gut erforscht und kann durch eine frühzeitige Impfung gegen die auslösenden Humanen Papilloma Viren (HPV) verhindert werden. Diese Viren werden durch Geschlechtsverkehr übertragen und fast drei Viertel aller sexuell aktiven Menschen kommen irgendwann einmal mit ihnen in Berührung. In der Regel hat der Kontakt mit HPV keine weiteren Folgen, da das Immunsystem eine Infektion nicht zulässt und den Körper gegen einen weiteren Kontakt immunisiert. Bei 6500 Frauen im Jahr gelingt dies jedoch nicht, die Folge der Festsetzung der Viren ist Gebärmutterhalskrebs. Dur...
Ab heute wieder Versicherungsschutz für alle Nachdem die Gesundheitsreform zum 01.04.07 in Kraft getreten ist, gilt ab heute eine weitere Änderung, die durch die Reform eingeführt wird. Für die privaten Krankenversicherungen gilt ab heute ein veränderter Standardtarif. Ehemalige Versicherte, die ihren Versicherungsschutz verloren haben müssen seit heute von den privaten Kassen wieder aufgenommen werden. Dies gilt ebenso für Personen, die bisher nicht in einer privaten Kasse versichert waren, dort aber üblicherweise versichert sind, wie z. B. Selbstständige. Insbesondere bei Selbstständigen ist es in den letzten Jahren vermehrt vorgeko...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “Rekord-Reserven in der GKV – Abschaffung der Praxisgebühr?
  1. Torsten

    Die Reserven der GKV ausgerechnet für eine Abschaffung der Praxisgebühr zu nutzen finde ich geradezu grotesk. Damit würden gerade die Versicherten am meisten belohnt, die am häufigsten ärztliche Leistungen in Anspruch nehmen. Hallo? Andersherum würde doch wohl ein gerechter Schuh daraus – überschüssige Beiträge an alle Versicherten zurückzuführen und besonders an jene, die selbst geringe Kosten verursacht haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *