Haftpflicht-Police regelmäßig überprüfen! » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Haftpflichtversicherung > Haftpflicht-Police regelmäßig überprüfen!

Die Private Haftpflichtversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt, denn im schlimmsten Fall kann sie vor dem finanziellen Ruin schützen. Allerdings sollten Besitzer einer solchen Police regelmäßig ihre Verträge überprüfen und ggf. die Versicherung wechseln – das rät die Stiftung Warentest immer wieder.

Das Problem bei alten Verträgen ist, dass die hier vereinbarten Versicherungssummen häufig zu gering sind: Oft liegt die maximale Versicherungssumme bei weniger als 3 Millionen Euro (oder sogar noch in D-Mark). Außerdem kann es sein, dass manche Leistungen überhaupt nicht aufgeführt sind, die heute zum Standard einer Privathaftpflichtversicherung gehören wie z.B. bei Schäden, die durch Computerviren entstanden sind.

In einem solchen Fall sollte die Versicherung gewechselt werden und das ist gar nicht so schwer und muss auch nicht teuer sein. Die Stiftung Warentest hat erst kürzlich rund 250 Familientarife von 72 Anbietern getestet und konnte hiervon 73 Tarife mit „sehr gut“ bewerten. Die günstigsten „sehr guten“ Tarife gibt es schon ab 49 Euro wie z.B. den Internet-Tarif der WGV-himmelblau oder – ebenfalls online – der Classic-Tarif der HUK24 (64 Euro). Inklusive Beratung in einer Filiale kostet der günstigste Tarif, der Classic-Tarif der HUK-Coburg, 67 Euro. Testsieger der jüngsten Untersuchung wurde der Tarif XXL der Interrisk, der umfangreiche Zusatzleistungen bietet, allerdings auch zwischen 109 und 129 Euro jährlich kostet (in Abhängigkeit von der Höhe der Versicherungssumme).

Das Testurteil „Sehr gut“ erhält ein Tarif nur dann, wenn der den von der Stiftung Warentest definierten „Grundschutz“ erfüllt. Dazu gehört unter anderem eine Versicherungssumme von mindestens 3 Millionen Euro pauschal für Personen- und Sachschäden, Auslandsschutz sowie Schutz bei Mietsachschäden oder Schutz beim Hüten fremder Hunde.

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass die alte Police bis zu drei Monate vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit gekündigt werden kann. Ausnahme: Bei einer Heirat kann der jüngere der beiden vorhandenen Verträge auch sofort gekündigt werden. Bei der Auswahl eines neuen Tarifs sollte man jedoch darauf achten, dass Spezialtarife mit Rabatt für Senioren, Singles oder Beschäftigte des öffentlichen Dienstes nicht immer günstiger sind als die Normaltarife der günstigsten Anbieter, hier lohnt sich also ein genauer Vergleich.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Was deckt eine Wintersport-Versicherung ab? Der Sommer geht zu Ende, der Herbst steht vor der Tür und bis zum Winter ist es dann auch nicht mehr lange hin. Für viele ist der Winter nicht nur die kalte Jahreszeit, sonders es ist auch die Zeit um in den Wintersport zu fahren. Nun ist Skifahren zwar ein sehr schöner Sport und der Winterurlaub damit ein echter Aktivurlaub. Ganz ohne Risiko ist dieser Sport allerdings auch nicht. Viele Wintersportler ist nicht bekannt, dass man das Risiko im Skiurlaub durch eine Versicherung abdecken kann. Damit werden zwar keine gesundheitlichen Schäden verhindert, aber finanzielle Verluste können reduz...
Betriebshaftpflicht für Discjockeys Zum Beruf des Discjockeys gehört mehr als ‚"nur" das Auflegen von guten Platten, mit denen die Zuhörerschaft auf die Tanzfläche gelockt wird. Viele DJs sind heute eine Art Alleinunterhalter und kümmern sich ganz nebenbei auch noch um die Organisationen von Feiern, Betriebsfesten und anderen Veranstaltungen. Bislang durfte sich jeder ‚"Discjockey" nennen und für seine Dienste werben. Die Bundesregierung plant nun aber einen verpflichtenden ‚"DJ-Führerschein". Die Teilnehmer der Kurse sollen unter anderem auch über gesundheitliche Aspekte (mögliche Gehörschäden dur...
Es ist nicht immer Unfallflucht Die Bremsen versagen und man fährt in der tiefen Nacht mit seinem Auto in eine Leitplanke. Was jetzt tun? Bislang war die gängige Auffassung so, dass man am Unfallort ausharren musste um nicht Unfallflucht zu begehen und so den Versicherungsschutz fahrlässig aufs Spiel zu setzen. Dem ist aber nicht immer so. In einem Urteil entschied das Amtsgericht Homburg, dass ein Autofahrer, der oben geschilderten Unfall hatte, mit 20 Minuten lang genug gewartet und somit auch keine Unfallflucht begangen hat. Der Beklagte war in diesem Fall am Abend von der Fahrbahn abgekommen und in eine Leitplanke gerau...
Haftung bei Dunkelheit Wer ein eigenes Haus hat, der hat auch gewisse Pflichten im Bezug auf die Beleuchtung des Hofes und des Einganges in Dunkeln. Dies gilt sowohl für die dunkle wie auch für die helle Jahreszeit. Hauseigentümer sind verpflichtet, den Hauseingang und den Weg bis zur Straße so zu beleuchten, dass Besucher nicht aufgrund von Dunkelheit zu Schaden kommen können. In einem Urteil des Oberlandesgereichtes Celle wurde festgelegt, dass Hauseigentümer ab 07.00 UHR morgens das Licht vor Ihrem Haus einschalten müssen. Nebeneingänge wie z. B. Kellertüren müssen nicht extra beleuchtet werden, wenn sie nicht...
Versicherung muss wegen Benzinklausel nicht zahlen Ein durch falsches Betanken entstandener Motorschaden muss von der privaten Haftpflichtversicherung des Verursachers nicht gezahlt werden, wenn sich die Versicherung auf die ‚"Benzinklausel" berufen kann. In einem aktuellen Fall hatte ein Mann vor Gericht gegen seine Haftpflichtversicherung geklagt und die Erstattung von 7.150 Euro aus einem Motorschaden gefordert. Der Mann hatte den Wagen seines Freundes, in dem er als Beifahrer mitfuhr, auf der Tankstelle wenige Meter vorgefahren, um ihn zu betanken, während der Fahrer auf der Toilette war. Aus Unwissenheit betankte er den Wagen ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)