Private Krankenversicherung: Für Neukunden wird es teurer » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Private Krankenversicherung: Für Neukunden wird es teurer

Für die Versicherungsnehmer wird die private Krankenversicherung immer teurer. Verantwortlich dafür ist das weiterhin niedrige Zinsniveau am Kapitalmarkt.

Ein Ende der Preiserhöhungen scheint jedoch weiter nicht in Sicht zu sein, sodass auch der Wechsel private Krankenversicherung an Beliebtheit verliert. In den kommenden Monaten müssen sich die Mitglieder der PKV sogar auf weitere Preiserhöhungen einstellen. Die Versicherer in Deutschland werden durch das niedrige Zinsniveau zu Preiserhöhungen gezwungen. Vor den Aufschlägen werden nicht einmal Bestandskunden bewahrt bleiben.

Da die steigende Beiträge zusehends zur Kostenfalle werden, sollten sich betroffene Mitglieder rechtzeitig über neue Anbieter und Tarife informieren. Dies ist beispielsweise über das Portal PKV Kompass möglich. Es liefert einen Überblick über die unterschiedlichen Tarife und Versicherer und versucht damit die Entscheidung für ein günstigeres Angebot zu erleichtern.

Neukunden müssen in der privaten Krankenversicherung mit Aufschlägen von bis zu 10 Prozent rechnen. Dabei sollen auch bestehende Verträge später von den Aufschlägen nicht mehr befreit sein. Nach Berichten der Financial Times Deutschland sollen sich die Tarife für Neukunden ab Dezember bereits um vier bis zehn Prozent verteuern. Ähnliche Entwicklungen zeigen sich bei der privaten Pflegeversicherung. Bei ihr müssen Kunden mit Kostenaufschlägen von 20 Prozent rechnen. Die Versicherer werden zum gleichen Zeitpunkt in Deutschland die geschlechtsneutralen Tarife einführen.

Die massiven Tariferhöhungen sind vor allem dem niedrigen Zinsniveau am Kapitalmarkt geschuldet. Mit Blick auf die Versicherungsbeträge gibt es den Rechnungszins. Bei diesem handelt es sich um eine Untergrenze, die bei vielen Gesellschaften auf 3,5 Prozent notiert wurde. Zu diesem Prozentsatz wird das angesparte Geld der Kunden verzinst. Reduziert sich der Zinssatz, müssen von den Versicherungen höhere Beiträge erhoben werden. Nur so können die für das Alter anvisierten Rücklagen erreicht werden.

 

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Private Krankenversicherung: Für Neukunden wird es teurer
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

PKV: Bürgerversicherung vernichtet Arbeitsplätze bei der privaten Krankenversicherung Wie einem Bericht des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen entnommen werden kann, würden bei Einführung einer Bürgerversicherung bis zu 70.000 Arbeitsplätze bei den Privaten Krankenversicherungen verloren gehen. Der Verband bezieht sich bei diesen Zahlen auf ein Gutachten, dass im Auftrag der Gewerkschaft Verdi erstellt wurde. Der Verband sieht allerdings nicht nur bei den PKV-Versicherungen Arbeitsplätze in Gefahr. Durch die Änderungen bei der Beitragsbemessungsgrenze würden die Lohnzusatzkosten zunehmen, und auf die Arbeitgeber damit 5 bis 8 Milliarden zusätzliche Belastung zukom...
Das sollten Auswanderer über die Krankenversicherung wissen Jedes Jahr kehren mehr als 100.000 Deutsche der Heimat den Rücken und wandern in ein anderes Land aus. Rund 18.000 zieht es in das Nachbarland, die Schweiz, 13.000 möchten die USA zu ihrer neuen Heimat machen. 10.000 gehen nach Österreich und 9000 lassen sich in Großbritannien nieder. Zunehmend gehen viele auch nach Ungarn oder nach Thailand. Wer auswandert, ist in der neuen Heimat nicht automatisch krankenversichert. Was müssen Auswanderer beim Thema Krankenversicherung beachten? Die zeitlich begrenzte Krankenversicherung In einigen Ländern gibt es überhaupt keine Versicherung gegen Kra...
Ministerium: Gesetzliche Krankenkassen bald schuldenfrei Die Gesundheitsreform zeigt offensichtlich Wirkung. Die gesetzlichen Krankenkassen erwirtschafteten in den ersten neun Monaten des Jahres 2005 einen Überschuss von rund 880 Millionen Euro. Das Bundesgesundheitsministerium, das die Zahlen nun bekannt gab, rechnet für das Gesamtjahr mit einem noch deutlich höheren Gewinn. Grund sind die zusätzlichen Beitragseinnahmen durch Weihnachtsgeldzahlungen. Dank der hohen Überschüsse könnten die gesetzlichen Kassen schon in Kürze schuldenfrei sein, rechnet das Ministerium vor. Um auch im Jahr 2006 ‚"rote Zahlen" zu vermeiden, seien aber weiter...
Kassenärzte wollen mehr Geld Droht nun auch ein Streik unter den Kassenärzten? Nach den Krankenhausärzten fordern jetzt auch die Kassenärzte mehr Geld. Ärzte fordern im Rahmen der Gesundheitsreform mindestens 20 Prozent höhere Honorare bis Anfang 2009. Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Andreas Köhler, beziffert die Mehrkosten auf 4,5 bis 5 Milliarden Euro. Er verlangt den kompletten Wegfall der Budgetierung für ärztliche Leistungen. Dafür standen zuletzt 23,1 Milliarden Euro bereit. Die KBV legte am Montag zur Gesundheitsreform ein eigenes Honorarkonzept vor. Koalitionsspitzen hatten sic...
Krankenkassen: Beiträge sollen steigen Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung müssen sich bis Ende 2006 auf höhere Krankenkassenbeiträge einstellen. Laut Vorstandschef der Kaufmännischen Krankenkasse, Rudolf Hauke werde der durchschnittliche Beitragssatz von derzeit 13,45 Prozent auf bis zu 13,8 Prozent steigen, wenn sich an den Rahmenbedingungen nichts ändert. Als Grund nennt Hauke die milliardenschweren Belastungen, die auf die Krankenkassen zukämen sowie unter anderem die Mehrwertsteuererhöhung und die Rücknahme des Steuerzuschusses für versicherungsfremde Leistungen. Die Techniker Krankenkasse erwägt eine Erhöhung des...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *