Ab Januar neue Typklassen in der Kfz-Versicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Ab Januar neue Typklassen in der Kfz-Versicherung

Viele Autobesitzer müssen sich darauf gefasst machen, im nächsten Jahr höhere Beiträge für ihre Kfz-Versicherung zahlen zu müssen. Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherer (GDV) wird rund die Hälfte aller in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge in neue Typklassen eingestuft und wer hier mit seinem Fahrzeug hochgestuft wird, muss zukünftig mehr zahlen. Neu bei der Einteilung der Typklasse ist, dass zum ersten Mal auch das Alter des Versicherungsnehmers und das Alter des jüngsten Nutzers des Fahrzeugs berücksichtigt wird. Außerdem wird in der Typklassenstatistik der Haftpflichtversicherung jetzt auch die unfallfreie Zeit eines Autofahrers stärker berücksichtigt. Diese sogenannte SF-Staffel endete bisland bei 25 unfallfreien Jahren und wird nun auf 35 Jahre verlängert.

Bei über 90% der Umstufungen ändert sich die Typklasse um eine Stufe, wobei rund 55% der umgestuften Fahrzeuge höher und rund 36% niedriger eingestuft werden. Fast 45% der in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge mit Vollkaskoversicherung sind von den Umstufungen betroffen und zwar werden rund 32% der Fahrzeuge hochgestuft und rund 59% niedriger eingestuft. In der Teilkaskoversicherung sind laut GDV etwas mehr als die Hälfte der Fahrzeuge von der Änderung betroffen, hier rutschen rund 21% eine Typklasse höher und knapp 75% werden eine Klasse niedriger eingestuft.

Die Typklassen sind ein wichtiges Merkmal für die Berechnung der Beiträge in der Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung. In den Typklassen spiegeln sich „die Schaden- und Unfallbilanzen eines jeden in Deutschland zugelassenen Automodells wider“, erklärt der GDV. In der Kfz-Haftpflichtversicherung hängt die Typklasse vor allem von der Fahrzeugart und der Fahrweise des Nutzers ab, in der Kaskoversicherung werden für die Einstufung in eine Tyklasse darüber hinaus noch Autodiebstähle, Fahrzeugbrände oder Glasschäden dieses Modells berücksichtigt.

Insgesamt gibt es in Deutschland 16 Typklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung (10-25), in der Vollkaskoversicherung sind es 25 Typklassen (10-34) und in der Teilkaskoversicherung 24 (10-33).

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Ab Januar neue Typklassen in der Kfz-Versicherung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kfz-Versicherung: Welcher Prämienretter ist sinnvoll? Es gibt verschiedene Optionen, mit denen sich Verbraucher in der Kfz-Versicherung vor einer Prämienerhöhung im selbstverschuldeten Schadensfall schützen können. Die beiden gängigen Varianten Rabattschutz und Rabattretter haben jedoch sehr unterschiedliche Auswirkungen. Das Online-Versicherungsportal Check24 nennt die Vor- und Nachteile der beiden Varianten und rät Verbrauchern, diese bei der Entscheidung für einen Versicherungswechsel zu berücksichtigen. Der sogenannte Rabattretter sorgt dafür, dass der Versicherte im Schadenfall maximal so weit zurückgestuft wird, dass er nicht mehr bezahlen...
Willkürliche Preisgestaltung bei der Kfz-Versicherung Um die Preisgestaltung von Kfz-Versicherungen genauer unter die Lupe zu nehmen, wurden von der WDR-Sendung "markt XL" zwei Testpersonen in Köln und Düsseldorf jeweils in dieselbe Agentur geschickt, die sich im Abstand von wenigen Tagen nach einer Vollkaskoversicherung erkundigten. Dabei gaben sie jeweils die gleichen Fahrzeuge und auch die gleichen risikorelevanten Daten des Halters an und erhielten Angebote, die sich erheblich voneinander unterschieden. Nur in zwei der 11 getesteten Agenturen war das Angebot in beiden Fällen identisch. In den neun anderen Fällen wurden teilweise erheblich Pre...
BGH: Vollrausch kostet Vollkaskoschutz Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs muss eine Vollkasko-Versicherung nicht zahlen, wenn der Versicherte grob fahrlässig im Vollrausch einen Unfall verursacht hat (Az.: IV ZR 225/10). Das Gesetz sieht vor, dass die Leistungen bei grob fahrlässig verursachten Schäden von den Versicherungen gekürzt werden dürfen, in Ausnahmefällen darf die Versicherung die Zahlung auch komplett verweigern. Dies ist laut BGH bei absoluter Fahruntüchtigkeit der Fall, also wenn der Versicherte zum Unfallzeitpunkt einen Blutalkoholspiegel von 1,1 Promille oder mehr aufweist. Im konkreten Fall ging es um einen 2...
Kfz-Versicherung – wird es bald keinen Schadenfreiheitsrabatt mehr geben? Der Trend geht zum autonomen Fahren und das macht nach Ansicht von Versicherungsexperten über kurz oder lang den Schadenfreiheitsrabatt überflüssig. Die Begründung für diese These ist einleuchtend, denn wenn die Automatisierung des Verkehrs immer weiter zunimmt, dann werden die individuellen Fahrfehler des Autofahrers immer seltener. Die Belohnung für ein unfallfreies Fahren fällt damit weg. In den nächsten 20 Jahren Nicht jeder kann sich mit dem Gedanken anfreunden, nicht mehr selbst am Steuer seines Autos zu sitzen, wenn es fährt. An diesen Gedanken wird man sich aber gewöhnen müssen, ...
Entfernung vom Unfallort kann Versicherungsschutz kosten Die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins in Berlin weisen darauf hin, dass Autofahrer bei einem Unfall immer das Eintreffen der Polizei abwarten müssen, ansonsten riskieren sie ihren Versicherungsschutz. Diese Weisung gilt immer, auch wenn der Fahrer seinen Wagen und seine Papiere am Unfallort hinterlässt und sich Zeugen zu erkennen gibt. Die Anwälte berufen sich hierbei auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Saarbrücken, nachdem Autofahrer dazu verpflichtet sind, für die Aufklärung des Tatbestandes und die Geringhaltung des Schadens alles zu tun. Im konkreten Fall fuhr ein Mann ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *