Altersvorsorge – manchmal bleibt nur der Griff zum Tafelsilber » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Altersvorsorge – manchmal bleibt nur der Griff zum Tafelsilber

Der Abschluss einer Lebensversicherung (LV) ist nach wie vor die gängigste Form, um das Alter finanziell abzusichern. Als keine andere Geldanlage kann sie gleichzeitig 2 Aufgaben bedienen: der Versicherer zahlt die Versicherungssumme sowohl im Todes- als auch im Erlebensfall aus. Die Kombination ist deshalb einzigartig – die Familie bleibt bei einem Todesfall nicht ohne finanzielle Mittel da und es wird für den Ruhestand das Geld auf die hohe Kante gelegt. Man kann jedoch auch nur den Todesfall absichern. Dafür ist die Risikolebensversicherung vorgesehen. Soll aber einzig und allein für das Alter gespart werden, kommt man am Abschluss einer Rentenversicherung nicht vorbei. Es ist in dieser Hinsicht günstiger, weil man dann die Kosten für die Todesfallabsicherung sparen kann. Fondsgebunden oder Kapitalbildend – welche Form der Kapitalanlage ist für mich am besten geeignet? Für die Versicherten geht aus beiden Formen der Kapitalbildung gemeinsamer Vorteil heraus – Kapitalbildend- wie auch Fondsgebundene Lebensversicherung bieten einen hohen Sicherheitslevel, weil sie beide vom Gesetzgeber geschützt sind. Es kann jedoch ein wenig riskant sein, das jahrelang angesparte Geld nur einem einzelnen Versicherer anzuvertrauen. Das gilt in besonderem Maß für längerfristige Verträge, die über 20 und mehr Jahre laufen. Daher gilt es als ungeschriebene Regel: in jüngeren Jahren Abschluss einer fondsgebundenen- und ab 50 einer kapitalbindenden Lebensversicherung.

Neue Spielregeln – steuerliche Vorteile bei Lebensversicherungen nicht mehr so attraktiv

Die Rentenreform hat dem Lebensversicherungsboom einen Dämpfer verpasst. Für all die Verträge, die nach dem 01.01.2005 abgeschlossen wurden, fällt das attraktive Steuerprivileg weg, was in der Praxis bedeutet, dass man bei der Auszahlung der Versicherungsleistung von dem Staat kräftig zu Kasse gebeten wird. Ganz anders sieht es bei den Risikopolicen aus. Bei dieser Form der Geldanlage sind die Beiträge steuerlich absetzbar. Einmalige Kapitalzahlungen sind nach wie vor steuerfrei. Versteuert werden dagegen bei einem Versicherungsfall die Rentenzahlungen (z.B. bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung).

Vorzeitige Vertragsende – wie gehen Sie am besten vor

Das vorzeitige Beenden einer Lebensversicherung führt für die Versicherten immer zu Geldverlusten. Wie Sie die Situation des vorzeitigen Vertragsendes am besten meistern erfahren Sie auf diesem Portal. Es wird grob geschätzt, dass die dadurch für die Kunden der Versicherungsgesellschaften entstandene Kosten bzw. Verluste jährlich in die Milliarden gehen. Der Grund dafür ist die hohe Kostenbelastung bei den meisten Angeboten in den ersten Jahren der Versicherungslaufzeit. Als logische Schlussfolgerung bleibt es nicht mehr viel vom Eingezahlten auf dem Konto, wenn solcher Vertrag zu früh gekündigt wird. Lediglich für die Verträge die nach 2008 abgeschlossen wurden sind kleine Mindestrückzahlungen borgeschrieben.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Altersvorsorge – manchmal bleibt nur der Griff zum Tafelsilber
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Altersvorsorge macht Schule Die vor kurzem von der Bundesregierung ins Leben gerufene Kampagne ‚"Altersvorsorge macht Schule" wurde seitens der Verbraucherzentrale Bundesverband begrüßt. Bei dieser Kampagne bieten über 500 Volkshochschulen bundesweit Kurse zur Altersvorsorge an. Die Teilnehmer erhalten in sechs Doppelstunden umfassende und anbieterunabhängige Informationen über die gesetzliche Rentenversicherung und über die Möglichkeiten von privater und betrieblicher Vorsorge. Die Notwendigkeit für eine solche Kampagne sieht die Bundesregierung in der Tatsache, dass gemäß einer Studie der Bertelsmann-Stif...
Deutsche zahlen pro Jahr 2219 Euro für Versicherungen Laut einer Studie des Europäischen Versicherungsverbandes, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, haben die Deutschen im Jahr 2012 im Durchschnitt 2.219 Euro für Versicherungen ausgegeben. Knapp die Hälfte dieser Summe (1.070 Euro) floss dabei in die private Altersvorsorge und der Rest wurde für die Absicherung gegen Unfälle und andere Risiken gezahlt. Im europäischen Vergleich zahlen die Deutschen insgesamt etwas mehr für Versicherungen als der europäische Durchschnitt (1.843 Euro), aber dabei weniger für die private Altersvorsorge. In diesem Bereich sind die Briten Spitzenreiter, die im J...
Wird die Wohnungsbauprämie abgeschafft? Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) will laut einigen Pressemeldungen angeblich die Wohnungsbauprämie abschaffen. Laut der "Frankfurter Rundschau" gibt es einen Referentenentwurf des Finanzministeriums für eine verstärkte Einbeziehung des Wohneigentums in die private Altersvorsorge. Als Grund für die Abschaffung werden wieder mal Streichungen aufgrund von Sparmaßnahmen angegeben. Der Referentenentwurf bezeichnet die Wohnungsbauprämie auch als "nicht mehr zeitgemäß". In ihrer jetzigen Form kostet die Förderung den Staat 500 bis 550 Millionen Euro im Jahr. Der stellvertretende Unionsfrakt...
Rückerstattung für privat weitergeführte betriebliche Altersvorsorge Im September 2010 hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass auf Beiträge in eine Direktversicherung, die privat bezahlt wurden, im Alter keine Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge erhoben werden dürfen (Az.: 1 BvR 1660/08). Auf dieses Urteil weist die Stiftung Warentest in einer aktuellen Meldung hin. Das bedeutet, dass gesetzlich krankenversicherte Betriebsrentner, die ihre betriebliche Altersvorsorge privat weitergeführt haben, nun Geld zurückerstattet bekommen. Die Krankenkassen zahlen ihnen nämlich jene Versicherungsbeiträge zurück, die sie auf die Betriebsrenten aufgeschla...
AWD mit gutem Ergebnis Die Umsatzzahlen des Finanzdienstleisters AWD waren im ersten Quartal 2007 sehr zufrieden stellend und das Unternehmen geht davon aus, dass die gute Entwicklung auch im zweiten Quartal anhalten wird. Dies sagte der Vorstandsvorsitzende Carsten Maschmeyer in einem Interview mit Dow Jones Newswires. Es sei weiterhin die Zielsetzung des AWD, im Jahr 2007 den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 10 % zu steigern. Besonders positiv sei die Entwicklung im Bereich der Produkte zur Altersvorsorge zu betrachten. Nach Meinung von Maschmeyer steigt das Bewusstsein der Deutschen immer stärker an, dass es ...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *