Zu wenig Eigenheime als Altersvorsorge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Zu wenig Eigenheime als Altersvorsorge

Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) kritisiert die Wohneigentumsquote in Deutschland. Während zum Beispiel in Spanien acht von zehn Haushalten in den eigenen vier Wänden wohnen, sind es bei uns gerade mal vier. „Bauen ist in Deutschland zu teuer“, meint Bern Katzenstein, Sprecher des DIA. Und damit hat er Recht, schaut man sich mal den internationalen Vergleich an. So braucht ein Deutscher durchschnittlich fünf bis sechs Jahresnettoeinkommen um sich den Traum des Eigenheims zu verwirklichen. In den USA sind das zum Beispiel nur zwei bis drei, in Großbritannien drei bis viereinhalb. Ein Grund ist auch die gewollte Verknappung von Bauland durch die Kommunen. Das DIA fordert daher auch eine ausreichende Bereitstellung von Bauland. Das mehr Bauland auch zu mehr Eigentum führt, sieht man am Beispiel der Niederlande. Seit 1990 wurde dort preiswertes Bauland und eine einfache Bauweise angeboten, was zu einem echten Boom führte. Aber auch bei der Finanzierung hakt es. Die Kreditinstitute verlangen heute mindestens 25 Prozent Eigenkapital beim Hausbau oder Kauf. Das schließt junge Familien quasi vom Bauen aus. Auch hier machen es die Niederlande vor. Dort gibt es so genannte Garantiefonds, die auch untere Einkommensgruppen einschließen und im Fall einer Zwangsversteigerung alle Hypothekenschulden abdecken. So ist quasi eine Finanzierung bis zu 100 Prozent des Verkehrswertes möglich.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Deutsche sind wechselwillig Das Markforschungs- und Beratungsinstitut psychonomics AG in Köln hat in seiner Aktuellen Absatzpotenzial-Idex Assdex Umfrage festgestellt, dass im zweiten Quartal 2007 fast fünf Millionen Deutsche planen einen Versicherungsvertrag abzuschließen. Sogar 27 Millionen Menschen denken regelmäßig darüber nach, einen Versicherungswechsel vorzunehmen oder eine neue Versicherung abzuschließen. Für die Befragung wurden 1.500 private Versicherungskunden herangezogen, die alle das 18. Lebensjahr bereits erreicht haben. Das größte Vertriebespotenzial liegt demnach in den Bereichen Schaden-, Unfall- und ...
Riester-Rente entwickelt sich zum Verkaufsschlager Wie der Investmentverband BVI kürzlich bekannt gab, setzen immer mehr Menschen beim Thema der privaten Altersvorsorge auf die Riester-Rente. Alleine im ersten Halbjahr 2006 registrierte der BVI über 230 000 neue Verträge. Das entspricht etwa den gesamten Verträgen aus 2005. Das Interesse kommt nicht überraschend, da die Riester-Rente eine der wenigen privaten Vorsorgemöglichkeiten ist, die staatlich gefördert wird. So spendiert der Bund jedem Inhaber einer Riester-Rente 114 Euro Grundzulage plus 138 Euro je Kind. Ab 2008 wird die Förderung sogar auf 154 Euro und 185 pro Kind steigen. Ein Arbei...
Rente in Großbritannien geringer als in Deutschland Das Thema Rente ist nicht nur in Deutschland aktueller denn je. Auch in Großbritannien steht die Altersvorsorge auf dem Prüfstand. Eine im Februar 2007 durchgeführte Studie von Fidelity hat ergeben, dass das Einkommen aus der Rentenabsicherung der Briten nur etwa 50 % ihres letzten Brutto-Haushaltseinkommens betragen wird. Berücksichtigt wurde dabei die Summe aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge. Mit dieser Zahl liegt das zu erwartende Einkommen der zukünftigen Rentner in Großbritannien sogar noch unter dem der Deutschen. In Deutschland ergab eine ähnliche Studie, dass ...
Geschlossene Fonds als Altersvorsorge Die geschlossenen Fonds haben im letzten Jahre alle ihre Steuervorteile verloren. Ein Großteil der klassischen Kunden, die ihr Geld kurz vor Ende des Jahres in diese Fonds einzahlten, um dem Fiskus ein Schnippchen zu schlagen, sind gegangen. Jetzt werben die geschlossenen Fonds in ihren Expos√©s mit neuen Sprüchen wie: "Ideal für die Altersvorsorge" oder auch "Baustein für den Vermögensaufbau". Es geht dabei darum, neue Kunden zu erreichen, denn das bisherige Verkaufsargument "Steuern sparen" gilt nicht mehr. Doch warum eignen sich geschlossene Fonds auch als Altersvorsorge? Zum einen, weil di...
Checkliste für seriöse Finanzberater Eine gute Beratung in Sachen Altersvorsorge verlangt gewisse Kenntnisse und Praxis. Der Verband der unabhängigen Finanz-Planer (BFP) hat nun eine Checkliste raus gegeben, mit der Sie die Qualität Ihres Finanzberaters testen können. Die Kenntnisse: Es sollte eine kaufmännische Berufsausbildung vorliegen, die mindestens über drei bis fünf Jahre gelaufen ist. Optimal hat der Finanzberater den Abschluss "Fachwirt für Finanzplanung (IHK)". Für einfache Sachverhalte ist auch "Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)". Die Praxis: Der Berater sollte mindestens drei Jahre praktisch Tätig gewesen s...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)