Stiftung Warentest: Riester-Rente im Test » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Stiftung Warentest: Riester-Rente im Test

Die Stiftung Warentest hat in ihrer aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“ mehrere Riester-Rentenverträge getestet und kommt zu dem Ergebnis, dass sich längst nicht alle Verträge als private Altersvorsorge lohnen. Von den 29 Policen im Test erzielten nur 5 das Testurteil „gut“. Die Mehrheit der Policen wurde als „befriedigend“ beurteilt, achtmal vergaben die Tester die Note „ausreichend“.

Alle Verträge wurden anhand eines 37-jährigen kinderlosen Modellkunden unter die Lupe genommen, der 30 Jahre lang jährlich 1.046 Euro Eigenbetrag zahlt und hierfür die staatliche Grundzulage von 154 Euro, also insgesamt 1.200 Euro bekommt. Hierbei zeigte sich, dass schon die garantierte Monatsrente bei den verschiedenen Anbietern unterschiedlich hoch ist: Sie liegt zwischen 138 und 161 Euro, das sind bis zu 23 Euro Unterschied pro Monat, was sich innerhalb von 15 Jahren auf den Betrag von 4.140 Euro aufsummiert. Zu der garantierten Mindestrente können noch Überschüsse kommen, die die Rente steigern können, aber in ihrer Höhe ungewiss sind.

Grundsätzlich gilt, dass Riester-Sparer einen langen Atem brauchen und den Vertrag durchhalten müssen, um die erwartete Zusatzrente auch zu bekommen. Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Riester-Verträge transparent sein müssen, damit der Kunde jederzeit sehen kann, wie hoch seine Rente sein wird, falls er die Zahlungen einmal aussetzen muss oder früher als geplant in Rente geht. Auch die Flexibilität ist bei der Riester-Rente ein wichtiges Kriterium. Wie die Transparenz ging auch die Flexibilität zu 10% in die Bewertung ein, garantierte Rente und Überschüsse wurden mit jeweils 40% in die Bewertung einbezogen.

Testsieger wurde die HUK24 mit ihrem Tarif RZU24. Ebenfalls „gut“ sind laut Stiftung Warentest die Tarife der Alten Leipziger, der Debeka, der Hannoverschen und der Hanse Merkur.

Auffällig war jedoch, dass insgesamt 26 Versicherer nicht an dem Test der Stiftung Warentest teilnehmen wollten, sie begründeten ihre Weigerung unter anderem damit, dass die Garantierente zu so einem hohen Anteil in die Bewertung einfließt oder dass die Beratungsleistung überhaupt nicht berücksichtigt wird. Verbraucherschützer halten von dieser Weigerung jedoch nichts, ein solches Verhalten sei verbraucherunfreundlich und würde einen Qualitätswettbewerb verhindern, hieß es aus dem Bundesverbraucherministerium.

Die Kritik an der Riester-Rente ist auch bei der Politik angekommen. Deshalb plant die Bundesregierung ein neues Gesetz, nach dem die Transparenz bei der staatlich geförderten Altersvorsorge erhöht werden soll. Am Mittwoch soll das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf beschließen, der die Einführung eines Produktinformationsblattes für Riester-Produkte vorsieht. Wie eine Art Beipackzettel soll er Informationen über die Kosten des Vertrags, die zu erwartende Rendite und das Risiko dieser Geldanlage enthalten. Dieses Info-Blatt soll für alle Anbieter einheitlich gestaltet sein und die Angaben entweder von einer unabhängigen Stelle berechnet oder zumindest kontrolliert werden.

Der Vorschlag von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU), die Versicherten stärker an den Risiko-Überschüssen zu beteiligen und die Wechselgebühr auf maximal 150 Euro zu begrenzen, wurde in dem aktuellen Entwurf jedoch noch nicht berücksichtigt. Dennoch wird der Gesetzentwurf sowohl von der Opposition als auch von der Versicherungswirtschaft begrüßt. Die Grünen nennen das Vorhaben „längst überfällig“ und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft betont, dass einer höheren Transparenz und Vergleichbarkeit von staatlich geförderten Altersvorsorgeprodukten uneingeschränkt zuzustimmen sei.

Sobald der Bundesrat ebenfalls zugestimmt hat, soll das Gesetz so schnell wie möglich in Kraft treten. Dann gelten diese Regelungen für alle zukünftigen Verträge, nicht jedoch für die bereits abgeschlossenen. Ende Juni hatten in Deutschland rund 15,6 Millionen Menschen einen Riester-Vertrag abgeschlossen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Stiftung Warentest: Riester-Rente im Test
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Riester-Sparer sollen eine Immobilie kaufen können Nach der Abschaffung der Eigenheimzulage Ende 2005 wurden in der Großen Koalition schnell Forderungen nach einem Ersatz laut. Der Erwerb von selbstgenutzten Immobilien sollte auch weiterhin gefördert werden. Das Instrument dazu wird wahrscheinlich die Riester-Rente sein. Die Bausparkassen haben nun einen Vorschlag präsentiert, wie Sparer beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses unterstützt werden könnten. Die Kunden sollen fortan die Wahl haben, ob ihre Riester-Beiträge beispielsweise in eine Renten- oder Lebensversicherung, in einen Sparplan oder eben in den Erwerb einer Immobilie fließen. ...
Riester-Rente vor EuGH Experten gehen davon aus, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) am morgigen Donnerstag der Klage der EU-Kommission gegen Deutschland stattgeben. Diese hatte kritisiert, dass bei der Riester-Förderung bestimmte Personengruppen wie ausländische Mitbürger benachteiligt seien und die Freizügigkeit der Wohnsitzwahl in der EU eingeschränkt werde. Konkret geht es um die Zahlung von Zulagen und Steuervorteilen bei Rentenversicherungen, Fonds- und Banksparpläne sowie dem Kauf von Wohneigentum, die nur Arbeitnehmer erhalten, die folgende Voraussetzungen erfüllen: Sie sind uneingeschränkt in Deutschla...
Steuern auf Renten finanzieren staatliche Zulagen für Riester-Rente & Co. Mit attraktiven Zulagen will der Staat seine Bürger animieren, verstärkt in die private Altersvorsorge zu investieren. Bei der Kapitallebensversicherung wurden zwar die Steuervorteile teilweise gestrichen, an den Kosten für Riester- und Rürup-Renten beteiligt sich die öffentliche Hand aber mit jährlich steigenden Beträgen. Diese gute Nachricht für künftige Rentnergenerationen ist verbunden mit Nachteilen für die heutigen Ruheständler. Um die Kosten für die staatliche Förderung zumindest teilweise wieder hereinzuholen, beschloss die Regierung nämlich das so genannte Alterseinkünftegesetz. Die...
Pflicht zur Riester-Rente? Etwa 30% der Berechtigten sparen derzeit für eine Riester-Rente, doch Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung fordert angesichts der zunehmenden Altersarmut die Riester-Rente für alle und zwar verpflichtend. Der Wirtschaftsexperte erklärte, dass in den nächsten 30 Jahren ein "sehr großer Teil der Renten" höchstens auf Sozialhilfeniveau liegen wird und forderte deshalb dafür zu sorgen, dass alle bei der Riester-Rente mitmachen. Sinn beklagt die vielen Trittbrettfahrer, die sich darauf verlassen, dass sie der Staat versorgen wird und sich deshalb nicht um eine zusä...
Riester-Rente: Stiftung Warentest zieht Bilanz Seit 10 Jahren gibt es die Riester-Rente und für die Stiftung Warentest ist dies der Anlass, einmal Bilanz zu ziehen über die staatlich geförderte Form der privaten Altersvorsorge, für die sich bislang fast 15 Millionen Menschen entschieden haben. Diese haben insgesamt fast 37 Milliarden Euro angespart - eine erstaunliche Summe. Der Vorteil bei der Riester-Rente ist, dass die Beiträge und die Zulagen bei Auszahlungsbeginn garantiert sind, d.h. es gibt kein Risiko eines Totalverlusts. Für die Experten der Stiftung Warentest ist die Riester-Rente die beste Form der privaten Altersvorsorge, vorau...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *