Stiftung Warentest: Riester-Rente im Test » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Stiftung Warentest: Riester-Rente im Test

Die Stiftung Warentest hat in ihrer aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“ mehrere Riester-Rentenverträge getestet und kommt zu dem Ergebnis, dass sich längst nicht alle Verträge als private Altersvorsorge lohnen. Von den 29 Policen im Test erzielten nur 5 das Testurteil „gut“. Die Mehrheit der Policen wurde als „befriedigend“ beurteilt, achtmal vergaben die Tester die Note „ausreichend“.

Alle Verträge wurden anhand eines 37-jährigen kinderlosen Modellkunden unter die Lupe genommen, der 30 Jahre lang jährlich 1.046 Euro Eigenbetrag zahlt und hierfür die staatliche Grundzulage von 154 Euro, also insgesamt 1.200 Euro bekommt. Hierbei zeigte sich, dass schon die garantierte Monatsrente bei den verschiedenen Anbietern unterschiedlich hoch ist: Sie liegt zwischen 138 und 161 Euro, das sind bis zu 23 Euro Unterschied pro Monat, was sich innerhalb von 15 Jahren auf den Betrag von 4.140 Euro aufsummiert. Zu der garantierten Mindestrente können noch Überschüsse kommen, die die Rente steigern können, aber in ihrer Höhe ungewiss sind.

Grundsätzlich gilt, dass Riester-Sparer einen langen Atem brauchen und den Vertrag durchhalten müssen, um die erwartete Zusatzrente auch zu bekommen. Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Riester-Verträge transparent sein müssen, damit der Kunde jederzeit sehen kann, wie hoch seine Rente sein wird, falls er die Zahlungen einmal aussetzen muss oder früher als geplant in Rente geht. Auch die Flexibilität ist bei der Riester-Rente ein wichtiges Kriterium. Wie die Transparenz ging auch die Flexibilität zu 10% in die Bewertung ein, garantierte Rente und Überschüsse wurden mit jeweils 40% in die Bewertung einbezogen.

Testsieger wurde die HUK24 mit ihrem Tarif RZU24. Ebenfalls „gut“ sind laut Stiftung Warentest die Tarife der Alten Leipziger, der Debeka, der Hannoverschen und der Hanse Merkur.

Auffällig war jedoch, dass insgesamt 26 Versicherer nicht an dem Test der Stiftung Warentest teilnehmen wollten, sie begründeten ihre Weigerung unter anderem damit, dass die Garantierente zu so einem hohen Anteil in die Bewertung einfließt oder dass die Beratungsleistung überhaupt nicht berücksichtigt wird. Verbraucherschützer halten von dieser Weigerung jedoch nichts, ein solches Verhalten sei verbraucherunfreundlich und würde einen Qualitätswettbewerb verhindern, hieß es aus dem Bundesverbraucherministerium.

Die Kritik an der Riester-Rente ist auch bei der Politik angekommen. Deshalb plant die Bundesregierung ein neues Gesetz, nach dem die Transparenz bei der staatlich geförderten Altersvorsorge erhöht werden soll. Am Mittwoch soll das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf beschließen, der die Einführung eines Produktinformationsblattes für Riester-Produkte vorsieht. Wie eine Art Beipackzettel soll er Informationen über die Kosten des Vertrags, die zu erwartende Rendite und das Risiko dieser Geldanlage enthalten. Dieses Info-Blatt soll für alle Anbieter einheitlich gestaltet sein und die Angaben entweder von einer unabhängigen Stelle berechnet oder zumindest kontrolliert werden.

Der Vorschlag von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU), die Versicherten stärker an den Risiko-Überschüssen zu beteiligen und die Wechselgebühr auf maximal 150 Euro zu begrenzen, wurde in dem aktuellen Entwurf jedoch noch nicht berücksichtigt. Dennoch wird der Gesetzentwurf sowohl von der Opposition als auch von der Versicherungswirtschaft begrüßt. Die Grünen nennen das Vorhaben „längst überfällig“ und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft betont, dass einer höheren Transparenz und Vergleichbarkeit von staatlich geförderten Altersvorsorgeprodukten uneingeschränkt zuzustimmen sei.

Sobald der Bundesrat ebenfalls zugestimmt hat, soll das Gesetz so schnell wie möglich in Kraft treten. Dann gelten diese Regelungen für alle zukünftigen Verträge, nicht jedoch für die bereits abgeschlossenen. Ende Juni hatten in Deutschland rund 15,6 Millionen Menschen einen Riester-Vertrag abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Sozialverband fordert Trennung der Riester-Rente von Grundsicherung Walter Hirrlinger, Präsident des Sozialverbands VdK, kritisierte, dass die Riester-Rente für viele Rentner hinsichtlich ihrer Grundsicherung neue Belastungen schaffe anstatt hier vorhandene Einbußen abzumildern, und forderte deswegen, dass sie nicht mit der Grundsicherung verrechnet werden dürfe. Einnahmen aus Riester-Renten gelten als Einkommen und werden daher immer berücksichtigt, wenn eine Überprüfung zum Erhalt einer Grundsicherung ansteht. Die Grundsicherung beträgt nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums momentan durchschnittlich 710 Euro monatlich (bestehend aus 347 Euro plus Wohn- ...
Stiftung Warentest empfiehlt weiterhin Riester-Rente In der Dezember-Ausgabe ihrer Zeitschrift "Finanztest" hat die Stiftung Warentest 42 Riester-Rentenversicherungen getestet und befand schließlich fünf Produkte für "gut". Testsieger wurde die HUK24. Besser sind den Experten zufolge die Riester-Bausparverträge, vorausgesetzt man nutzt sie tatsächlich für den Kauf eines Eigenheims. Hier lag die Bausparkasse Wüstenrot am besten ab. Als Fazit des Tests empfiehlt die Stiftung Warentest trotz der immer wieder auftauchenden Kritik Verbrauchern weiterhin die Riester-Rente und rät dazu, sich die staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge auf kei...
10 Jahre Riester-Rente Die Riester-Rente geht in ihr 10. Jahr und das ist für das Deutsche Institut für Altersvorsorge Anlass, einmal Bilanz zu der staatlich geförderten Form der privaten Altersvorsorge zu ziehen. Die hierzu durchgeführte Studie zeigte, dass es unter den Familien die meisten Riester-Sparer gibt. So haben sich 30% der Familien mit jüngeren Kindern (unter 16 Jahren) und 20% der Alleinerziehenden, aber nur jeweils 15% der Alleinlebenden und der kinderlosen Paare für die Riester-Rente entschieden. Doch nicht nur der Familienstand, sondern auch das Bildungsniveau scheint einen Einfluss zu haben. Während...
Riester-Rente: Höhere staatliche Förderung ab 2006 Die Versicherungswirtschaft setzt weiterhin auf die Riester-Rente. Rund 460.000 Neuverträge konnten in den ersten neun Monaten des Jahres 2005 abgeschlossen werden. Die Gesamtzahl der Riester-Policen stieg damit auf etwa vier Millionen. Im kommenden Jahr erhoffen sich die Versicherer zusätzliche Impulse durch die steigende staatliche Förderung. Statt wie bisher 76 Euro beträgt die Grundzulage ab 2006 bereits 114 Euro jährlich. Angehoben wird zudem die Kinderzulage. Diese Zahlung von ‚"Vater Staat" steigt auf 138 Euro jährlich (gegenüber bislang 92 Euro). Die Förderung gibt es aber ...
Bund fordert fälschlich gezahlte Riester-Zuschüsse zurück Nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR) fordert der Bund fälschlich gezahlte Zuschüsse zur Riester-Rente zurück und greift bei den betroffenen Riester-Sparern einfach selbst auf die Konten zu. Es soll sich um Fälle handeln, bei denen die Voraussetzungen für die staatliche Förderung nicht oder nicht mehr erfüllt sind, hiervon sollen Millionen Sparer betroffen sein. Laut BR wurde bislang eine Summe von etwa 500 Millionen Euro zurückgefordert. Ein Sprecherin des Bundesfinanzministerium bestätigte, dass die Zulagen-Berechtigungen im letzten Jahr überprüft wurden und dass es in der Folge...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)