Reserven der GKV auf Rekordstand » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Reserven der GKV auf Rekordstand

Wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte, sind die Reserven der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) auf das Rekordniveau von rund 21,8 Milliarden Euro gestiegen. Bis zum Ende des ersten Halbjahres 2012 hatten die Krankenkassen 12,8 Milliarden Euro angespart und weitere 9 Milliarden liegen im Gesundheitsfonds.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres konnten die Krankenkassen Einnahmen von rund 94,8 Milliarden Euro verbuchen. Das sind 3,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr, was auf die gut Konjunktur, die höheren Beschäftigungszahlen und die gestiegenen Löhne und Renten zurückzuführen ist. Gleichzeitig sanken die Ausgaben im Jahresvergleich um 2,8 Milliarden Euro. Insgesamt ergibt sich daraus ein Überschuss von 2,7 Milliarden Euro. Das Gesundheitsministerium geht jedoch davon aus, dass der Überschuss der Kassen im zweiten Halbjahr des Jahres deutlich geringer ausfallen wird.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) wies angesichts dieser aktuellen Zahlen darauf hin, dass die Überschüsse „das Geld der Versicherten und Patienten“ und Krankenkassen „keine Sparkassen“ seien. Er rief dazu auf, dass die besonders gut gestellten Versicherungen die Überschüsse an ihre Versicherten zurückgeben sollen. Dies könne durch Prämienausschüttungen oder Leistungsverbesserungen realisiert werden, so Bahr. Tatsächlich hätten immer mehr Kassen Finanzreserven, welche die zulässige Höchstgrenze von 1,5 Monatsausgaben überschreiten. Aber nur rund 700.000 der mehr als 70 Millionen Versicherten profitieren auch von diesen Überschüssen.

Auch der gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, fordert eine Beteiligung der Versicherten an den Überschüssen. Sollten die Kassen hier keine Regelung finden, müsse notfalls die Politik für eine gesetzliche Klärung sorgen, so Spahn. Eine Reserve für schlechte Zeiten gebe es bereits – nämlich im Gesundheitsfonds.

Der GKV-Spitzenverband weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass jede Krankenkasse „verantwortungsbewusst und eigenverantwortlich“ handele und deshalb auch selbst über Prämienrückerstattungen entscheidet. Außerdem dürfe man nicht vergessen, „dass der Überschuss aus dem ersten Halbjahr 2012 lediglich einer Reserve von fünf Tagen entspricht und dass der Gesundheitsfonds ein Minus von fast 500 Millionen Euro gemacht hat“, erklärt GKV-Sprecher Florian Lanz.

Auch die Pharmaindustrie nimmt die aktuellen Zahlen zum Anlass, ihre Forderung nach mehr Geld für pharmazeutische Produkte zu erneuern. Birgit Fischer, Geschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) sieht für den „Zwangsrabatt“ keine sachliche Grundlage mehr. Auch Henning Fahrenkamp, Chef des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI), erinnert daran, dass die Pharmaindustrie „in der Krise ihren Beitrag für die Stabilität der GKV geleistet“ habe, heißt es in der „Welt“.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Erste Krankenkassen-Zusatzbeiträge für Juli erwartet Medienberichten zufolge ist bei einigen gesetzlichen Krankenversicherungen mittelfristig mit einem Zusatzbeitrag zu rechnen, so dass 4,5 Millionen Kassenpatienten in 16 Krankenkassen mit höheren Beiträgen rechnen müssen. Der Präsident des Bundesversicherungsamts, Josef Hecken, erwartet laut der Tageszeitung "Die Welt" zum 1. Juli diesen Jahres die ersten Zusatzbeiträge. Hecken nannte keine konkreten Versicherungen, aber die großen Versicherungsunternehmen äußerten sich dahingehend, dass sie in diesem Jahr keine Zusatzbeiträge erheben wollen. Sowohl Herbert Rebscher, Chef der DAK, als auch No...
Barmenia auch in 2006 erfolgreich Die Barmenia Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2006 vorgestellt. Der Vorsitzende des Vorstandes der Barmenia Versicherung, Dr. H. C. Josef Beutelmann sagte zum Geschäftsergebnis des Jahres 2006: ‚"Wir hatten ein besonders erfolgreiches Jahr". Die gute Geschäftsentwicklung sei vorrangig auf eine Vertriebeleistung zurückzuführen, die ‚"das beste Ergebnis der Geschichte der Barmenia darstellt". Im Vergleich zum Vorjahr wuchsen die Beitragseinnahmen um 3,6 Prozent auf 1.402,1 Millionen Euro. Zu den Bereichen, die wesentlich zum Gesamterfolg der Barmenia Versi...
Stabile Krankenversicherungsbeiträge Die gute Wirtschaftslage macht es möglich. Der derzeitige Beitragssatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung liegt bei 13,92 Prozent. Laut Experteneinschätzung bestehen gute Chancen, dass dieser Beitragssatz auch bis in Jahr 2008 hinein stabil bleibt. Zurückzuführen ist diese Entwicklung auf die gute konjunkturelle Lage und die damit verbundenen höheren Einnahmen der Gesetzlichen Krankenkassen. Das Plus an Einnahmen für die Kassen wird auf ca. eine Milliarde Euro geschätzt. Diese Entwicklung setzt jedoch voraus, dass sich nicht gravierendes ändert und der Aufschwung in Deutschland auch im Lau...
Zitronensäure ist Gift für die Zähne Das Deutsche Grüne Kreuz hat darauf hingewiesen, dass Lebensmittel die zitronensäurehaltig sind, die Zähne angreifen. Dies ist insbesondere bei Softdrinks der Fall, die von Kindern im Sommer mit vorliebe verzehrt werden. Durch die Zitronensäure wird der Zahlschmelz angegriffen und es kommt zu so genannten Erosionen, den langsamen voranschreitenden Verlust von Zahlhartsubstanz. Um dies zu verhindern sollte man auf den Verzehr von Lebensmittel in großen Mengen und über einen längeren Zeitraum verzichten, die viel Zitronensäure enthalten. Wenn sich Anzeichen von Zahlerosion verdeutlichen soll...
Gesundheitsreform könnte 50.000 Jobs gefährden Die privaten Krankenversicherungen in Deutschland beobachten mitzunehmender Sorge die Auseinandersetzung um die Zukunft des Gesundheitswesens. So mancher Branchenvertreter befürchtet gar einen Angriff auf die Existenz des zweigliedrigen Systems mit den gesetzlichen Kassen auf der einen und privaten Krankenversicherungen auf der anderen Seite. Die Versicherungen warnen eindringlich davor, im Zuge der geplanten Gesundheitsreform den Bestand der privaten Kassen in Frage zu stellen. In diesem Fall würden auch rund 50.000 Jobs gefährdet.
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)