Reserven der GKV auf Rekordstand » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Reserven der GKV auf Rekordstand

Wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte, sind die Reserven der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) auf das Rekordniveau von rund 21,8 Milliarden Euro gestiegen. Bis zum Ende des ersten Halbjahres 2012 hatten die Krankenkassen 12,8 Milliarden Euro angespart und weitere 9 Milliarden liegen im Gesundheitsfonds.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres konnten die Krankenkassen Einnahmen von rund 94,8 Milliarden Euro verbuchen. Das sind 3,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr, was auf die gut Konjunktur, die höheren Beschäftigungszahlen und die gestiegenen Löhne und Renten zurückzuführen ist. Gleichzeitig sanken die Ausgaben im Jahresvergleich um 2,8 Milliarden Euro. Insgesamt ergibt sich daraus ein Überschuss von 2,7 Milliarden Euro. Das Gesundheitsministerium geht jedoch davon aus, dass der Überschuss der Kassen im zweiten Halbjahr des Jahres deutlich geringer ausfallen wird.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) wies angesichts dieser aktuellen Zahlen darauf hin, dass die Überschüsse „das Geld der Versicherten und Patienten“ und Krankenkassen „keine Sparkassen“ seien. Er rief dazu auf, dass die besonders gut gestellten Versicherungen die Überschüsse an ihre Versicherten zurückgeben sollen. Dies könne durch Prämienausschüttungen oder Leistungsverbesserungen realisiert werden, so Bahr. Tatsächlich hätten immer mehr Kassen Finanzreserven, welche die zulässige Höchstgrenze von 1,5 Monatsausgaben überschreiten. Aber nur rund 700.000 der mehr als 70 Millionen Versicherten profitieren auch von diesen Überschüssen.

Auch der gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, fordert eine Beteiligung der Versicherten an den Überschüssen. Sollten die Kassen hier keine Regelung finden, müsse notfalls die Politik für eine gesetzliche Klärung sorgen, so Spahn. Eine Reserve für schlechte Zeiten gebe es bereits – nämlich im Gesundheitsfonds.

Der GKV-Spitzenverband weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass jede Krankenkasse „verantwortungsbewusst und eigenverantwortlich“ handele und deshalb auch selbst über Prämienrückerstattungen entscheidet. Außerdem dürfe man nicht vergessen, „dass der Überschuss aus dem ersten Halbjahr 2012 lediglich einer Reserve von fünf Tagen entspricht und dass der Gesundheitsfonds ein Minus von fast 500 Millionen Euro gemacht hat“, erklärt GKV-Sprecher Florian Lanz.

Auch die Pharmaindustrie nimmt die aktuellen Zahlen zum Anlass, ihre Forderung nach mehr Geld für pharmazeutische Produkte zu erneuern. Birgit Fischer, Geschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) sieht für den „Zwangsrabatt“ keine sachliche Grundlage mehr. Auch Henning Fahrenkamp, Chef des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI), erinnert daran, dass die Pharmaindustrie „in der Krise ihren Beitrag für die Stabilität der GKV geleistet“ habe, heißt es in der „Welt“.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Das sollten Auswanderer über die Krankenversicherung wissen Jedes Jahr kehren mehr als 100.000 Deutsche der Heimat den Rücken und wandern in ein anderes Land aus. Rund 18.000 zieht es in das Nachbarland, die Schweiz, 13.000 möchten die USA zu ihrer neuen Heimat machen. 10.000 gehen nach Österreich und 9000 lassen sich in Großbritannien nieder. Zunehmend gehen viele auch nach Ungarn oder nach Thailand. Wer auswandert, ist in der neuen Heimat nicht automatisch krankenversichert. Was müssen Auswanderer beim Thema Krankenversicherung beachten? Die zeitlich begrenzte Krankenversicherung In einigen Ländern gibt es überhaupt keine Versicherung gegen Kra...
Stoiber mahnt in Sachen Gesundheitsreform CSU-Vorsitzender Edmund Stoiber mahnte heute vor einer Sitzung des CSU-Präsidiums in München: "Weniger Aufgeregtheit wäre jetzt angebracht". so Stoiber. Man müsse die zwischen Union und SPD vereinbarten Eckpunkte praktikabel auszugestalten und nicht ewig anederen etwas vorwerfen. Wichtigster Punkt für die CSU bei der Gesundheitsreform ist natürlich das Ziel, eine Benachteiligung Bayerns zu verhindern. CSU-Landesgruppenchef Peter Ramsauer aus Berlin sagte, man könne es nicht hinnehmen, dass weitere gewaltige Finanzmittel aus Bayern abfließen und die SPD muss zeigen, wie die so genannte Überford...
Erste Beschlüsse bei Gesundheitsreform Nach monatelangen Beratungen haben sich die Spitzen von Union und SPD auf Eckpunkte für eine Gesundheitsreform verständigt. Das Ergebnis bleibt allerdings für beide Seiten weit hinter den Ursprungsforderungen zurück. Hier mal eine kurze Übersicht der Beschlüsse: Gesundheitsfonds: Der Gesundheitsfond wird kommen, in den Fonds fließen die Beiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern sowie Steuermittel. Die private Krankenversicherung wird entgegen den Forderungen der SPD an dem Fonds nicht beteiligt. Steuerfinanzierung: 2008 sollen zunächst 1,5 Milliarden und 2009 drei Milliarden Euro aufgebrac...
Kritik an Gesundheitsökonom Lauterbach Der DGVP-Präsident Wolfram-Arnim Candidus hat den Gesundheitsökonom Karl Lauterbach kritisiert. Die Aussagen von Lauterbach seinen eine unsachliche Tirade gegen die privaten Krankenversicherungen und Mediziner. Cadidus sagt weiter, dass ‚"es kurzsichtig und dumm sei, Strukturprobleme der gesetzlichen Krankenkassen durch das Abkassieren der Privatversicherung lösen zu wollen. Es seien weniger als 10 Prozent der Bevölkerung in einer privaten Krankenkasse versichert. Nach Meinung von Cadidus sei es eine Vernebelung der tatsächlichen Probleme, wenn jetzt die Versicherungen, die vernünftiger...
Scharfe Kritik am Gesundheitsfonds Neben den Arbeitgebern lehnt nun auch das Finanzministerium den von der Koalition favorisierten Gesundheitsfonds ab, mit dem die gesetzliche Krankenversicherung "modernisiert" werden soll. Die privaten Krankenversicherungen drohen an notfalls vor Gericht gegen eine Einbeziehung in einen Gesundheitsfonds zu ziehen. Dieses im Rahmen der Gesundheitsreform diskutierte Modell wäre ‚"nichts anderes als ein leistungsfeindliches Einheitssystem und bedeutet die Bürgerversicherung", sagte PKV-Verbandsdirektor Volker Leienbach der Zeitschrift ‚"Wirtschaftswoche". ‚"Es kommt ein...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)