Ab 1. Januar 2013: Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Ab 1. Januar 2013: Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz

Ab dem kommenden Jahr gilt das sogenannte Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz, das sowohl für Pflegebedürftige selbst als auch für ihre Angehörigen eine Neuerungen mit sich bringt. Die Stiftung Warentest hat in einer aktuellen Mitteilung alle wichtigen Neuerungen zusammengefasst.

Viele Betroffene warten lange auf eine Einstufung in die Pflegestufe, dies soll sich jetzt ändern. So ist die Pflegeversicherung zukünftig verpflichtet, innerhalb von maximal fünf Wochen über die Pflegebedürftigkeit eines Versicherten zu entscheiden. Dauert die Entscheidung länger, erhält der Pflegebedürftige für jeden Tag Verzögerung 10 Euro.

Außerdem wird die Pflegeversicherung zukünftig nicht nur die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung für Pflegebedürftige bezahlen, sondern auch zusätzliche Leistungen der häuslichen Betreuung. Hierzu gehört z.B. Hilfe beim Spazierengehen oder Vorlesen. Pflegebedürftige, die an Demenz erkrankz sind, erhalten grundsätzlich etwas höhere Leistungen. In Pflegestufe I entspricht dies z.B. 70 Euro mehr Pflegegeld monatlich. Pflegebedürftige, die in selbstorganisierten Wohngemeinschaften leben, werden zukünftig einen Gründungszuschuss erhalten. Außerdem zahlt die Pflegeversicherung ihnen eine Pauschale von 200 Euro pro Monat, mit der sie eine Fachkraft bezahlen können, die sie bei der Organisation unterstützt.

Angehörige, die ihre kranken Verwandten pflegen, erhalten zukünftig auch dann das Pflegegeld weiter, wenn sie die Pflegebedürftigen in Kurzzeitpflege geben. Die Zahlung wird bis zu vier Wochen pro Jahr fortgesetzt.

Insgesamt erhalten Pflegebedürftige und Pflegende also mehr Leistungen, doch auch der Beitragssatz für gesetzlich Versicherte steigt an: Ab 2013 müssen Versicherte statt bisher 1,95% ihres Monatsbruttoeinkommens nun 2,05% Pflegeversicherungsbeitrag bezahlen. Kinderlose Versicherte zahlen ab dem Stichtag 2,3% statt wie bislang 2,3%. Um die Pflegekassen zu entlasten, will die Bundesregierung die private Pflegevorsorge unterstützen. Deshalb erhält jeder, der eine private Pflegetagegeldversicherung abschließt, eine staatliche Zulage in Höhe von 5 Euro monatlich.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Merkel plant Reform der Pflegeversicherung Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will noch in dieser Legislaturperiode die Pflegeversicherung reformieren. In einem Gastbeitrag für das Handelsblatt erklärte Merkel, dass noch in dieser Legislaturperiode "ein Einstieg in eine kapitalgedeckte Komponente" erfolgen müsse, damit die Pflegeversicherung zukunftsfest gestaltet werden kann. Bislang erfolgt die Finanzierung der Pflegeversicherung nur aus Beiträgen. Eine Kapitaldeckung in der Pflegeversicherung ist ebenso umstritten wie die vieldiskutierte Kopfpauschale für Krankenkassen. Der Kanzlerin zufolge ist Deutschland nach einer solchen Re...
Beitragserhöhung bei der Pflegeversicherung droht Die Pflegeversicherung steht schon seit geraumer Zeit in der Kritik und es kommt nicht überraschend, dass die Koalition das Thema jetzt erneut auf der Tagesordnung hatte. Gemäß einem Bericht der ‚"Wirtschaftswoche" droht den Arbeitnehmern in Deutschland eine Erhöhung der Beiträge zur Pflegeversicherung um 0,7 %. Ursprünglich war geplant, dass zu diesem Thema bereits ein Gesetzentwurf im Sommer 2006 vorgelegt werden sollte, dies musste aber aufgrund der Verhandlungen bezüglich der Gesundheitsreform verschoben werden. Die Pflegeversicherung hat im Jahr 2005 ein Defizit von ca. 400 ...
Pflegeleistungen können Unterhaltszahlungen ersetzen Eltern sind verpflichtet, ihre Kinder bis zu einem bestimmten Alter finanziell zu unterstützen. Auch Kinder müssen ihren Eltern unter bestimmten Voraussetzungen wie z.B. Pflegebedürftigkeit Unterhalt zahlen. Grund: Die Leistungen der gesetzlichen Rente und Pflegeversicherung reichen in der Regel nicht, um die Versorgung der pflegebedürftigen Eltern zu bezahlen. In diesem Fall müssen die Kinder die finanzielle Unterstützung tragen. Die "Berliner Morgenpost" weist in diesem Zusammenhang auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hin, nachdem die anfallenden Unterhaltszahlungen an die pfleg...
Staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung begrüßt Die Planungen, eine staatliche geförderte Pflegezusatzversicherung einzuführen wird vom Spitzenverband der privaten Krankenversicherungen (PKV) grundsätzlich begrüßt. Vom Verbandsdirektor Volker Leienbach wurden diese Pläne als ein Schritt in die richtige Richtung bezeichnet. Anhand dem Beispiel der Riester – Rente kann man gut erkennen, dass die staatliche Förderung einer solchen Absicherung ein großer Anreiz ist, zusätzliche Vorsorge zu betreiben. Leienbach sprach sich zudem dafür aus, eine solche Absicherung über eine Versicherung laufen zu lassen. Im Gegensatz zur Riester – Rente, bei de...
Urteil: Pflegekosten nur eingeschränkt steuerlich absetzbar Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) können Pflegekosten beim Finanzamt nicht in voller Höhe als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden (Az.: VI R 8/10). Demnach müssen die Kostenerstattungen der Krankenkassen und Leistungen, die aus der gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung übernommen wurden, abgezogen werden. Nur der dann übrig bleibende Restbetrag kann sich steuermindernd auswirken. Im konkreten Fall hatte ein in einem Pflegeheim lebender Mann in seinen Steuererklärungen für die Jahre 2004 und 2005 Pflegeaufwendungen von über 22.000 Euro pro Jahr als a...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)