Riester-Rente kann gepfändet werden » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Riester-Rente kann gepfändet werden

Wer als Privatperson nicht mehr in der Lage ist, seine Rechnungen oder Schulden zu bezahlen, muss damit rechnen, dass sein Vermögen gepfändet wird. Grundsätzlich ist das im Rahmen eines Riester-Vertrages angesparte Vermögen pfändungssicher, doch es gibt auch Ausnahmen. Anita Käding vom Bund der Steuerzahler in Berlin weist darauf hin, dass das Vermögen durchaus gepfändet werden kann, wenn es auf nicht geförderten Beiträgen beruht. Mit anderen Worten: Wenn der Riester-Sparer vergessen hat, einen Antrag auf Förderung zu stellen oder er die Förderungsgrenze überschritten hat, dann kann sein angespartes Vermögen innerhalb der gesetzlichen Grenzen gepfändet werden.

Dies bestätigt auch das Amtsgericht München: Im hier verhandelten Fall hatte die 43-jährige Klägerin 2008 einen Riester-Vertrag abgeschlossen und seitdem monatlich rund 20 Euro in den Riester-Vertrag eingezahlt. 2010 entschied sich die Frau wegen ihrer erdrückenden Schuldenlast mit der Unterstützung einer Schuldnerberatung für eine Privatinsolvenz. Sie hatte in den vergangenen Jahren allerdings versäumt, ihre Riester-Förderung zu beantragen. Als sie Privatinsolvenz anmeldete, verlor sie ihre kompletten Riester-Beiträge und das so angesparte Vermögen, weil die Versicherung den Rückkaufswert der Police an den Insolvenzverwalter auszahlte. Das Geld floss in die Insolvenzmasse ein und wurde an die Gläubiger ausgezahlt.

Deshalb sollten Riester-Sparer immer darauf achten, regelmäßig die Förderung zu beantragen. Nur so sind ihre Beiträge und damit auch ihr angespartes Vermögen vor Pfändung geschützt. Es besteht die Möglichkeit, dies per Dauerzulagenantrag zu tun, d.h. der Antrag auf Förderung muss nur einmal gestellt werden und wird dann immer wieder automatisch erneuert. So kann die Förderungsbeantragung nicht vergessen werden. Der Pfändungsschutz gilt jedoch immer nur für Beträge, die nicht über die Summe des Kapitals hinausgehen, das staatlich gefördert wird. Zahlt jemand in seinen Riester-Vertrag pro Jahr mehr als 2.100 Euro (inkl. Zulagen) ein, so ist das Geld, das über diesen Betrag hinausgeht, nicht pfändungssicher – unabhängig von dem Förderantrag.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Massive Kritik an Riester-Rente Vor 10 Jahren wurde die staatlich geförderte Riester-Rente eingeführt und wie eine aktuelle Studie zeigt, können viele der heutigen Angebote die damaligen Ansprüche nicht mehr erfüllen. Wie eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung gezeigt hat, fällt die Bilanz der Riester-Rente enttäuschend aus. Es gibt nur noch wenige rentable Angebote, die Mehrheit der Angebote fällt zu Ungunsten der Riester-Sparer aus, heißt es im Fazit der Studie. Dass die Rendite der Riester-Rente so niedrig wurde, liegt an der Umwandlung des Riester-Vertrags in eine private Rentenversicherung ab dem 85. Lebensjahr. Dies...
Ansehen und Bedeutung der Riester-Rente schwindet Die aktuelle bundesweite und repräsentative Postbank-Studie "Altersvorsorge in Deutschland 2010/2011", die regelmäßig seit 2003 in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Alensbach durchgeführt wird, kommt zu einem erschreckenden Ergebnis: Die Deutschen sorgen sich zunehmend um ihre Altersvorsorge und rund 20% haben schon aus Unsicherheit heraus ihre Verträge zur privaten Altersvorsorge gekündigt oder gekürzt. Besonders auffällig ist, dass die Riester-Rente an Ansehen und Bedeutung verliert. Vor 2 Jahren noch hielten 45% der jungen Berufstätigen um 30 Jahren die privat abgeschlossene R...
Riester-Rente ist nicht gleich Riester-Rente Wenn von der Riester-Rente die Rede ist, dann sind damit drei verschiedene Varianten gemeint: die Rentenversicherung, ein Fonds- sowie ein Banksparplan. Die verschiedenen Riester-Renten unterscheiden sich in Bezug auf die mögliche Rendite und das Risiko. Während bei der Rentenversicherung von Anfang an feststeht, wie hoch die Mindestrente sein wird, bergen insbesondere Fondssparpläne die Chance auf höhere Gewinne und damit eine üppigere Riester-Rente. Welcher Variante der Versicherte den Vorzug geben sollte, hängt in erster Linie vom Alter ab. Wer sich in jüngeren Jahren für eine Riester-Re...
Wohn-Riester als neue Form der Altersvorsorge Obwohl die überwiegende Mehrheit (75%) der Deutschen nach einer Umfrage des undesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Immobilien für eine gute und sichere Altersvorsorge ansehen, sind im laufenden Jahr die Baugenehmigungen um die Hälfte zurückgegangen, d.h. es wurden 2007 bislang deutlich weniger Häuser gebaut oder gekauft. Aufgrund dieses Rückgangs will die Bundesregierung eine neue Form der Altersvorsorge etablieren, die in Anlehnung an die Ähnlichkeit zur Riester-Rente und der Einbindung von Immobilien als "Wohn-Riester" bezeichnet wird. Wie das Modell Wohn-Riester konkret a...
Zwei Drittel der Deutschen haben Vertrauen in Riester-Rente verloren Eine repräsentative Online-Umfrage der Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschungsunternehmens Toluna unter 1000 Bundesbürgern hat ergeben, dass zwei Drittel der Deutschen ihr Vertrauen in die staatlich geförderte Altersvorsorge der Riester-Rente verloren haben. Der plötzliche Vertrauensverlust ist vor allem auf die Rückforderungen des Finanzministeriums für schon geleistete Zulagen zurückzuführen, von denen etwa 1,5 Million Riester-Sparer betroffen sind. Betroffen sind Förderungen vor 2008, die wegen unterlassener Änderungsmeldungen oder anderer Gründe gar nicht berechtigt war...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)