Die bösen Privatversicherten » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Die bösen Privatversicherten

Liest man sich die Kommentare unter Artikel über den Wechsel von Privater in die gesetzliche Krankenkasse durch, trifft man auf viel Wut. Sozialschmarotzer werden diese Leute genannt, Egoisten und vieles mehr. Eine Frau schreibt, der Wechsel ist so, als kaufe man billig Lagerflächen und regt sich auf, wenn es durchregnet. Denn, so wird argumentiert, haben diese Menschen Geld, wollen Sie Abstand durch Wohlstand, doch wird das Portemonnaie plötzlich wieder schmaler, besinnen sich die Privaten wieder auf den Sozialstaat.

Ganz so viel Böses sollte man diesen Menschen wohl nicht unterstellen. Die gesetzlichen Krankenkassen heißen alle willkommen. So bemerkte selbst der Verbandssprecher Florian Lanz dass es sich wohl herumgesprochen habe, dass das schöne Werbebild der „PKV“ nicht der Realität entspricht. Auch der Spiegel berichtete erst kürzlich, dass die Anfragen von Privatversicherten, in eine Gesetzliche zu wechseln, sich enorm erhöht haben. Die Privaten allerdings behaupten vehement, dass die Attraktivität ihrer Versicherungsangebote weiterhin hoch im Kurs stehen, Zahlen allerdings sprechen gegen diese Aussage. So wechselten im vergangenen Jahr rund 27.600 zur Barmer GEK.

Der Gesetzgeber will natürlich verhindern, dass sich junge Menschen billig privat versichern und später, wenn die Beiträge stark anziehen, in die Gesetzliche gehen, weil sie sich somit an der Solidargemeinschaft bereichern.

Dass ein junger Mensch, der eventuell in späteren Jahren mehr als das dreifache für seine private Versicherung hinlegen muss, diese finanzielle Bürde vielleicht einfach nicht mehr tragen kann, ist wohl verständlich. Wenige Privatversicherte dürften diesen Weg einschlagen, weil sie sich am Sozialstaat bereichern wollen. Die Tricks für einen Wechsel liegen allerdings in einer Grauzone, doch ist es zu einfach, den Versicherten die Schuld zuzusprechen. So ist es Aufgabe des Staates, ein gutes und faires Versicherungssystem zu schaffen.

Es ist absolut legal, sich privat zu versichern, und auch, richtig angestellt, wieder zurück in die gesetzliche Versicherung zu wechseln, sofern möglich. Das Feindbild des privat Versicherten ist überzogen und schwarz/weiß, hier wird ein Stempel aufgedrückt, der der Sache nicht gerecht wird. Bild: © Christiane Heuser / PIXELIO

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Finanzen der Krankenkasse 2006 im Plus Von den gesetzlichen Krankenkassen wurden 2006 Überschüsse in Höhe von 1,7 Milliarden Euro erzielt. Hauptsächlich verantwortlich für dieses positive Ergebnis sind Bundeszuschüsse und ein geringer Anstieg der Ausgaben. Seitens des Bundesgesundheitsministeriums wurden die Zahlen als ein wichtiger Schritt zur Konsolidierung der gesetzlichen Krankenkasse bewertet. Mann muss allerdings dazu sagen, dass die Kassen ohne den Bundeszuschuss für versicherungsfreie Leistungen ein Defizit erwirtschaftet hätten. Der Ausgabenanstieg verringerte sich von zunächst 4,8 % auf 2,6 %, für die Kassen ist dies je...
Stiftung Warentest: Zahnzusatzversicherung im Test Stiftung Warentest hat in seiner aktuellen Ausgabe "Finanztest" Anbieter von Zahnzusatzversicherungen unter die Lupe genommen. In dem Test erhielten nur drei von rund 140 getesteten Tarifen die Bestnote "sehr gut". Ein Großteil der Zahnversicherungen, worunter sich auch viele Policen von gesetzlichen Krankenkassen befanden, konnten lediglich das Urteil "ausreichend" oder "befriedigend" erreichen. In vielen Fällen stellt der Patient erst im Ernstfall fest, dass die Zahnzusatzversicherung deutlich weniger zahlt als der Versicherte eigentlich erwartet hat. Viele der Verträge sind einfach zu kompl...
Barmenia auch in 2006 erfolgreich Die Barmenia Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2006 vorgestellt. Der Vorsitzende des Vorstandes der Barmenia Versicherung, Dr. H. C. Josef Beutelmann sagte zum Geschäftsergebnis des Jahres 2006: ‚"Wir hatten ein besonders erfolgreiches Jahr". Die gute Geschäftsentwicklung sei vorrangig auf eine Vertriebeleistung zurückzuführen, die ‚"das beste Ergebnis der Geschichte der Barmenia darstellt". Im Vergleich zum Vorjahr wuchsen die Beitragseinnahmen um 3,6 Prozent auf 1.402,1 Millionen Euro. Zu den Bereichen, die wesentlich zum Gesamterfolg der Barmenia Versi...
Ulla Schmidt macht Druck bei den Kassen Die Vertreter der ges. Krankenkassen werfen der Ministerin Ulla Schmidt vor, sie wolle eine neue Behörde schaffen, die über die Zulassung von Medikamenten und Therapien für die Kassen entscheiden soll. ‚"Das wäre ein weiterer Schritt in Richtung Verstaatlichung des Gesundheitswesens", sagte die Vorstandsvorsitzende des Verbands der Angestelltenkrankenkassen, Doris Pfeiffer, gegenüber dem Handelsblatt. Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Rainer Hess, warnte vor steigenden Kassenausgaben, sollten die Pläne umgesetzt werden. Das Gesundheitsministerium wies die Kritik als ...
Krankenkasse vor Zahnbehandlung im Ausland informieren Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung im Bereich des Zahnersatzes wurden deutlich zusammengestrichen. Der Versicherte muss sich entweder mit einer ‚"Standard-Lösung" zufrieden geben oder hohe Zuzahlungen leisten. Ein Weg, den Eigenanteil zu reduzieren, ist der rechtzeitige Abschluss einer Zahnersatz-Zusatzversicherung. Angebote gibt es sowohl von gesetzlichen wie von privaten Kassen. Es bietet sich jedoch noch eine weitere Möglichkeit, beim Zahnersatz bares Geld zu sparen: die Behandlung im Ausland. Vor allem osteuropäische Länder erleben einen regelrechten ‚"Zah...
Von Mario (Insgesamt 372 News)