Die bösen Privatversicherten » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Die bösen Privatversicherten

Liest man sich die Kommentare unter Artikel über den Wechsel von Privater in die gesetzliche Krankenkasse durch, trifft man auf viel Wut. Sozialschmarotzer werden diese Leute genannt, Egoisten und vieles mehr. Eine Frau schreibt, der Wechsel ist so, als kaufe man billig Lagerflächen und regt sich auf, wenn es durchregnet. Denn, so wird argumentiert, haben diese Menschen Geld, wollen Sie Abstand durch Wohlstand, doch wird das Portemonnaie plötzlich wieder schmaler, besinnen sich die Privaten wieder auf den Sozialstaat.

Ganz so viel Böses sollte man diesen Menschen wohl nicht unterstellen. Die gesetzlichen Krankenkassen heißen alle willkommen. So bemerkte selbst der Verbandssprecher Florian Lanz dass es sich wohl herumgesprochen habe, dass das schöne Werbebild der „PKV“ nicht der Realität entspricht. Auch der Spiegel berichtete erst kürzlich, dass die Anfragen von Privatversicherten, in eine Gesetzliche zu wechseln, sich enorm erhöht haben. Die Privaten allerdings behaupten vehement, dass die Attraktivität ihrer Versicherungsangebote weiterhin hoch im Kurs stehen, Zahlen allerdings sprechen gegen diese Aussage. So wechselten im vergangenen Jahr rund 27.600 zur Barmer GEK.

Der Gesetzgeber will natürlich verhindern, dass sich junge Menschen billig privat versichern und später, wenn die Beiträge stark anziehen, in die Gesetzliche gehen, weil sie sich somit an der Solidargemeinschaft bereichern.

Dass ein junger Mensch, der eventuell in späteren Jahren mehr als das dreifache für seine private Versicherung hinlegen muss, diese finanzielle Bürde vielleicht einfach nicht mehr tragen kann, ist wohl verständlich. Wenige Privatversicherte dürften diesen Weg einschlagen, weil sie sich am Sozialstaat bereichern wollen. Die Tricks für einen Wechsel liegen allerdings in einer Grauzone, doch ist es zu einfach, den Versicherten die Schuld zuzusprechen. So ist es Aufgabe des Staates, ein gutes und faires Versicherungssystem zu schaffen.

Es ist absolut legal, sich privat zu versichern, und auch, richtig angestellt, wieder zurück in die gesetzliche Versicherung zu wechseln, sofern möglich. Das Feindbild des privat Versicherten ist überzogen und schwarz/weiß, hier wird ein Stempel aufgedrückt, der der Sache nicht gerecht wird. Bild: © Christiane Heuser / PIXELIO

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Die bösen Privatversicherten
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Bert Rürup erwartet steigende Kassenbeiträge Bert Rürup, Macher der Rürup Rente befürchtet, dass ausgelöst durch die Gesundheitsreform krankenversicherte in Zukunft tiefer in die Tasche greifen müssen und die Kassenbeiträge steigen werden. Rürup sagte, dass mit dem Gesundheitsfonds in den die Versicherter eine Pauschale einzahlen, ein deutliches Risiko zu erwarten ist. Gegenüber der "Welt" sagte Rürup: ‚"Es spricht einiges dafür, dass es zu einem Anstieg kommt‚Äù. Ab 2009 sollen in den Gesundheitsfonds die Beitragseinnahmen aus den gesetzlichen Krankenkassen fließen. Aus dem Fond soll dann für jeden Versicherten eine Pauschale ausg...
Kein Krankentagegeld bei Berufsunfähigkeit Die Aspect Online AG weist darauf hin, dass eine private Krankenversicherung nur dann Krankentagegeld bezahlt, wenn der Versicherte nicht berufsunfähig ist. Liegt eine Berufsunfähigkeit vor, so verfällt der Anspruch auf Krankentagegeld. Dies ist auch dann der Fall, wenn der Versicherte weiterhin seinen Beruf ausüben kann, bestätigte das Oberlandesgericht Köln in einem Urteil (Az.: 20 U 202/08). Im konkreten Fall hatte ein Getränkeauslieferer massive Verschleißerscheinungen seiner Lendenwirbelsäule. Ein Gutachten kam zu dem Schluss, dass der Mann auf Dauer seinen Beruf nicht mehr ausüben kann....
Krankenversicherung wechseln leicht gemacht Viele scheuen wegen des administrativen Aufwands vor einem Wechsel der Krankenversicherung zurück. Seit der Einführung des einheitlichen Beitragssatzes glauben viele, dass es bei der Krankenversicherung kein Sparpotential gibt. Wer sich jedoch ausführlich über die verschiedenen Modelle informiert, kann das Haushaltsbudget durch einen Wechsel dennoch erheblich entlasten. Denkt man über einen Wechsel nach, sollte man die aktuelle Polizze zur Hand nehmen und den Paragraph durchlesen, wo die Kündigungsmodalitäten beschrieben werden. In den meisten Fällen kann man davon ausgehen, dass man den Ve...
Arzneimittelpreise liegen zwei Jahre auf Eis Im Kampf gegen steigende Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung dreht die Politik nun an der Kostenschraube. CDU/CSU und SPD einigten sich darauf, bei einem der größten Ausgabenposten zu beginnen – bei den Arzneimittelkosten, die künftig 1 Milliarde Euro pro Jahr niedriger ausfallen sollen. Die Regierung will dieses Ziel durch eine Deckelung der Arzneimittelpreise erreichen. Ab April 2006 dürfen demnach die Preise zwei Jahre lang nicht steigen. Die nun gefundene Einigung bleibt allerdings deutlich hinter den ursprünglichen Einsparzielen zurück. Eigentlich hatten die Arzneimitt...
HUK Krankenversicherung baut Kooperation aus Die beiden Krankenversicherer der HUK-COBURG Versicherungsgruppe, die HUK-COBURG Krankenversicherung AG und die PAX-FAMILIENFÜRSORGE Krankenversicherung AG, bauen ihre Kooperation mit Leistungserbringern im Gesundheitswesen weiter aus. So haben sie jetzt mit den Medizinischen Versorgungszentren POLIKUM Berlin, medicum Hamburg, SZ Schmerzzentrum Berlin sowie dem medizinischen Zahnlabor Maxident in Remscheid jeweils Kooperationsverträge geschlossen. Die Medizinischen Versorgungszentren bieten den Versicherten eine breite medizinische und qualitativ hochwertige Versorgung unter einem Dach. Dar...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *