Internet Rechtsschutzversicherung von ARAG und AOL » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Internet Rechtsschutzversicherung von ARAG und AOL

Das Internet bietet durch seine Anonymität vielfache Möglichkeiten für Betrug. Der ARAG Rechtsschutz und der Provider AOL haben sich nun auf die Fahne geschrieben, mit dem AOL Internet Rechtsschutz für mehr Sicherheit bei den privaten Nutzern zu sorgen. „Die Sicherheit der Nutzer hat schon immer oberste Priorität bei AOL. So umfassend und ausgereift unsere technischen Schutzmechanismen mittlerweile auch sind, 100-prozentige technische Sicherheit kann es nicht geben. Aus diesem Grund investieren wir seit Jahren verstärkt in die Vermittlung von Medienkompetenz zur Steigerung der Sicherheit im Internet. Unsere neue, mit der ARAG realisierte Internet Rechtsschutz-Versicherung, bietet echte Sicherheit bei Online-Geschäften“, erläutert Charles Fränkl, Geschäftsführer von AOL Deutschland. Die Rechtsschutzversicherung sichert alle online abgeschlossenen Verträge ab. Kauft der Nutzer z.B. Waren online ein, bucht er eine Reise oder einen Flug oder schließt er online Verträge mit Providern oder Versicherungen ab, sind diese Fälle automatisch über den AOL Internet Rechtsschutz abgesichert. Im Rechtsschutzfall trägt die Versicherung bis zu 30.000 Euro bei 80 Euro Selbstbeteiligung je Schadensfall. Die Versicherung für den privaten Internetnutzer gibt es für 3,99 Euro pro Monat.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Internet Rechtsschutzversicherung von ARAG und AOL
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Private Krankenversicherung wird 2009 drastisch teurer Neue Kunden die zur privaten Krankenversicherung (PKV) wechseln müssen ab 2009 voraussichtlich mit einem Preisschub bei den Privaten rechnen, die PKV soll im kommenden Jahr laut dem Debeka Vorstand deutlich teurer werden. Debeka-Vorstand Roland Weber sagte dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe), dass die gesamte Branche eine Preissteigerung von 15 - 25 Prozent im Durchschnitt errechnet hat. Grund für die steigenden Prämien sollen auch hier wieder die neue Gesundheitsreform, welche ab 2009 in Kraft tritt, sein. Ab dem kommenden Jahr dürfen Neuversicherte wenn sie den Anbieter wechseln ihre Alters...
Handy-Versicherung fordert persönlichen Gewahrsam Verbraucher sollten bei dem Abschluss einer Handy-Versicherung unbedingt auf die Vertragsbedingungen achten, sonst kann im Schadensfall eine böse Überraschung drohen, wenn die Versicherung Leistungen verweigert. In vielen dieser Policen steht in den Versicherungsbedingungen, dass der Versicherungsschutz nur dann gilt, wenn sich das Handy im sicheren persönlichen Gewahrsam befindet - eine verschlossene Handtasche erfüllt diese Voraussetzung aber offenbar nicht. Dies zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Köln (Az.: 147 C 16/09). Im konkreten Fall wollte eine Versicherte Ersatz für ihr auf dem Haupt...
Besuch beim D-Arzt nach Arbeitsunfall Arbeitnehmer in Deutschland müssen nach einem Arbeits- oder Wegeunfall, der eine Arbeitsunfähigkeit oder eine über eine Woche andauernde Behandlung zur Folge hat, einen Durchgangsarzt ("D-Arzt") aufsuchen, der für die Bestimmung der weiteren Behandlung zuständig ist. Insgesamt gibt es bundesweit 3500 von der gesetzlichen Unfallversicherung zugelassene Durchgangsärzte, die als niedergelassene Ärzte in Praxen oder als Klinikärzte in Krankenhäusern tätig sind. Sie verfügen über besondere Qualifikationen und Erfahrungen in der Unfallchirurgie und sind in der Regel Fachärzte für Chirurgie oder für ...
Verdi befürchtet Jobverluste in der Versicherungsbranche Die Gewerkschaft Verdi befürchtet einen weiteren massiven Arbeitsplatzabbau bei Banken und Versicherungen. Vor allem die Beschäftigten der Versicherungsbranche würden davon betroffen sein. Die deutschen Versicherungskonzerne, so schätzen die Gewerkschafter, werden in den kommenden Jahren rund 15.000 Stellen streichen. Insgesamt arbeiten in der deutschen Branche derzeit rund 240.000 Beschäftigte. Erst Ende Dezember hatten Gewerkschaft und Arbeitgeber eine Einigung im Tarifstreit erreicht. Dadurch war in letzter Sekunde ein Streik abgewendet worden. Vertreter der Arbeitgeberseite hatten seinerz...
Sozialbeiträge sollen sinken Zeitungsberichten zu Folge soll in der großen Koalition im Herbst darüber entschieden werden, mit mittelfristig die Sozialbeiträge gesenkt werden sollen. Die Grundsätzliche Entscheidung, dass Beiträge zur Sozialversicherung gesenkt werden sollen, soll bereits gefallen sein. So könnten im Wahljahr 2009 die Beiträge zur Rentenversicherung im 0,3 Prozentpunkte fallen, die für die Arbeitslosenversicherung um ebenfalls 0,3 Prozent und die für die Krankenversicherung um 0,5 Prozent. Eine solche Senkung würde für die Arbeitnehmer in Deutschland eine Entlastung von ca. acht Milliarden Euro bedeuten. ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *