Weniger Menschen ohne Krankenversicherung, aber mehr säumige Beitragszahler » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Weniger Menschen ohne Krankenversicherung, aber mehr säumige Beitragszahler

Offenbar war die Einführung der Krankenversicherungspflicht im Jahr 2007 in Deutschland erfolgreich: Wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hat, waren im letzten Jahr hierzulande nur noch 137.000 Menschen ohne Krankenversicherung und hatten auch sonst keinen Anspruch auf Krankenversorgung. Das sind 30% weniger als vor 5 Jahren, als noch 196.000 Menschen nicht krankenversichert waren.

Damals wie heute sind es allerdings vor allem bestimmte Personengruppen, die häufig nicht versichert sind: Selbstständige und Erwerbslose. 2011 haten jeweils 0,8% der beiden Personengruppen keine Krankenversicherung – dieser Anteil ist etwa viermal so hoch wie bei der Bevölkerung insgesamt, berichtet Robert Herter-Eschweiler vom Statistischen Bundesamt. Der Anteil der Personen, die 2011 in Deutschland insgesamt nicht krankenversichert waren, lag bei weniger als 0,2%. Unter den Nichtversicherten waren 2011 überwiegend Männer (62%) und seltener Frauen (38%). Allerdings ging die Zahl der nicht-versicherten Männer im Vergleich zu 2007 stärker zurück (-36%) als die der Frauen (-17%).

So erfreulich der Rückgang der Nicht-Versicherten ist, so gibt es doch auch negative Begleiterscheinungen: Wie der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gegenüber dem „Tagesspiegel“ bestätigte, nimmt die Zahl der säumigen Beitragszahler weiter zu. So seien die Außenstände der GKV binnen eines Jahres um 55% gestiegen. Betrugen die Außenstände im August 2011 noch 1,08 Milliarden Euro, waren es Ende Juni 2012 schon 1,67 Milliarden Euro. Die Rückstände stammen jedoch nicht nur von Privatschuldnern, sondern auch von Arbeitgebern: Dem Bericht zufolge summieren sich die Rückstände nur bei der Barmer GEK auf 227 Millionen Euro durch Privatschuldner und weitere 300 Millionen Euro durch die Arbeitgeber.

In diesem Zusammenhang forderte der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn eine Entlastung von Selbstständigen, die nur ein geringes Einkommen haben. Aktuell liegt der Mindestbeitragssatz für die GKV für Selbstständige bei 293 Euro. Diese Summe kommt zustande, weil er an einem fiktiven Monatseinkommen von 1969 Euro bemessen wird, was jedoch laut Spahn viel zu hoch angesetzt sei. Es sei „nicht in unserem Interesse, dass „man Kioskbesitzer und andere Kleinunternehmer in Zahlungsprobleme treibt“, so Spahn im „Tagesspiegel“. Ähnliche Probleme haben auch die privaten Krankenversicherungen (PKV), die von 144.000 säumigen Beitragszahlern berichten, deren Rückstände sich auf rund 550 Millionen Euro belaufen.

Wer auch nach mehrfacher Anmahnung seinen Beitrag nicht bezahlt, muss einen monatlichen Säumniszuschlag von 5% leisten und gerät so womöglich immer tiefer in die Schuldenspirale. Für die Versicherten sind die Außenstände ebenfalls ein großes Dilemma, denn sie dürfen auch nichtzahlenden Mitgliedern nicht kündigen, sondern müssen ihnen eine ärztliche Notfallbehandlung zugestehen. Bei akuten Erkrankungen oder Schmerzzuständen, aber auch während der Schwangerschaft müssen die Leistungen jedoch weiterhin übernommen werden.

Deshalb fordert die PKV schon seit Monaten die Einführung eines sogenannten Nichtzahlertarifs, der monatlich rund 100 Euro kostet und keine Altersrückstellungen enthält. Um einen solchen Tarif einzuführen, müssten zunächst das Gesundheits- und das Finanzministerium zustimmen, die schon seit längerem den Vorschlag prüfen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Schmidt gibt Gutachten zur PKV in Auftrag Nach einem Bericht des Magazins "Focus" zufolge will Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) noch kurz vor der Bundestagswahl die private Krankenversicherung genau unter die Lupe nehmen lassen. Demnach soll sie ein 12.000 Euro teures Gutachten "zur Überwindung des zweigeteilten Krankenversicherungsmarktes" bei einem Frankfurter Sozialrechtsexperten bestellt haben. Anlass dieses Gutachtens war die Klage der Privaten Krankenversicherer vor dem Bundesverfassungsgerichts. Die Versicherer hatten ihre Geschäftsfreiheit durch die Gesundheitsreform eingeschränkt gesehen, scheiterten jedoch vor Geri...
Gesundheitssystem durch Kassenfusionen in Gefahr Gesundheitsexperten sind angesichts der steigenden Anzahl von Krankenkassenfusionen besorgt, sie befürchten einen Kollaps des Gesundheitssystems. Letzte Woche warnte der Chef des Bundesverbands der Innungskrankenkassen, Rolf Stuppardt, in der "Frankfurter Rundschau" davor, dass die Fusionen "viel zu wenig mit gesundheitsökonomischen Zielen zu tun" hätten und vielmehr das Ziel verfolgen, dass sie nach einer Fusion zu groß seien, um sang- und klanglos unterzugehen. Experten befürchten, dass dem Gesundheitssystem etwas ähnliches drohen könne wie den Banken in der Finanzkrise. Dass sie durch Fusi...
Hat die neue Gesundheitskarte Sicherheitsmängel? Medienberichten zufolge wurde bei der neuen elektronischen Gesundheitskarte eine Sicherheitslücke entdeckt. Wie der "Münchner Merkur" unter Berufung auf einen internen Bericht der Betreibergesellschaft Gematik berichtet, könnten Hacker durch die Sicherheitslücke im schlimmsten Fall sensible Patientendaten ausspionieren. Offenbar ist die Software der neuen Kartenlesegeräte, die in den Arztpraxen aufgestellt werden sollen, die Schwachstelle. Es sei möglich, dass Hacker dort Spionage-Programme installieren und so die persönliche PIN-Nummer des Patienten ausspähen. Damit könnten sie dessen Daten...
Sozialversicherung durch Rente mit immensen Verlust Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte, hat die gesetzliche Sozialversicherung im vergangenen Jahr ein Minus in Höhe von 3,3 Milliarden Euro erwirtschaftet. Im Jahr davor gab es noch ein Überschuss von 2,1 Milliarden Euro. Ausgaben für die Sozialversicherung lagen 2005 Angaben bei 469 Milliarden Euro und erhöhten sich somit um 0,6 Prozent. Die Einnahmen gingen allerdings um 0,5 Prozent auf 465,7 Milliarden Euro zurück, woraus sich ein Defizit von 3,3 Milliarden ergibt. Als einziger Part in der Sozialversicherung ging die gesetzliche Krankenversicherung mit einem Plus von ...
GKV: Milliardenschaden durch falsche Klinkabrechnungen Den Angaben des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) entstehen den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland jedes Jahr Schäden in Höhe von 1,5 Milliarden Euro durch fehlerhafte Klinik-Abrechnungen. Von den durch den medizinischen Dienst geprüften Abrechnungen sind demnach 40% zu hoch. Im Durchschnitt sind die Rechnungen 1100 Euro zu hoch, im Extremfall beträgt die Abweichung jedoch bis zu 100.000 Euro. Trotzdem werden nicht alle Abrechnungen überprüft, denn stellt sich heraus, dass die Abrechnung korrekt war, droht den Kassen eine Strafgebühr in Höhe von 300 Euro. G...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)