Rentenfehler: Anspruch nur auf 4 Jahre Nachzahlung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rentenfehler: Anspruch nur auf 4 Jahre Nachzahlung

Die Deutsche Rentenversicherung Bund teilt unter Hinweis auf die aktuelle Rechtslage mit, dass Rentner, deren Rente falsch berechnet wurde, Nachzahlungen nur für vier Jahre rückwirkend beanspruchen kann. Dies gilt auch dann, wenn der Fehler schon viel länger vorlag.

In Berichten des Bundesversicherungsamtes über die Deutschen Rentenversicherung Bund wurde von über 150.000 Rentnern gesprochen, bei denen es zu Berechnungsfehlern kam. Bei ihnen wurden entweder die Berufsausbildungsentgelte im Rentenbescheid nicht berücksichtigt oder die im Jahr 2002 neu geregelten Kinderzuschläge bei Hinterbliebenen waren nicht in die Berechnung eingegangen. Durch die Rechenfehler beim Kinderzuschlag waren die Renten der Betroffenen im Durchschnitt um 57 Euro niedriger als ihnen zusteht. Bei den Rentnern, die von Fehlern bei den Ausbildungszeiten betroffen sind, waren es durchschnittlich rund 2,80 Euro pro Monat.

Wie die Rentenversicherung mitteilt, wurden inzwischen 19,3 Millionen Euro für die Fälle der vergessenen Kinderzuschläge zurückgezahlt, die Zahlungen erfolgten rückwirkend bis zum 1. Januar 2006. Für die Fälle der nicht berücksichtigten Ausbildungszeiten hat die Rentenversicherung nach eigenen Angaben 15,7 Millionen Euro (rückwirkend bis zum 1. Januar 2007) nachgezahlt. Für die Rentenversicherung sind die Fehler damit ausgeräumt.

Dagegen wehren sich jedoch der Sozialverband VdK und der Bundesverband der Rentenberater, die eine Nachzahlung aller entgangener Ansprüche fordern. VdK-Präsidentin Ulrike Mascher erklärte gegenüber der „Bild“-Zeitung, dass der Fehler „eindeutig bei der Rentenversicherung“ liegt und es dem Gerechtigkeitsempfinden elementar widerspreche, „wenn die Rentner nun nur mit einem Teil der ihnen zustehenden Nachzahlung abgespeist“ würden.

Jeder Bundesbürger erhält ab dem vollendeten 27. Lebensjahr und sobald er fünf Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hat, regelmäßig den Versicherungsverlauf zugeschickt. Diesen sollten die Verbraucher auf jeden Fall immer überprüfen und fehlende Daten ggf. ergänzen lassen, raten Verbraucherschützer und Versicherungsexperten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Staatliche Rente für SED-Opfer Ehemalige Polithäftlinge der DDR und andere Opfer der SED-Diktatur sollen künftig weiter gehende Hilfeleistungen und eine staatliche Rente erhalten. Darauf hätten sich die beiden Koalitionsparteien CDU und SPD geeinigt, berichtet die Berliner Zeitung. "Die Opfer, die schwere seelische und physische Verletzungen in der DDR-Diktatur erlitten haben, sollen materiell und politisch stärker unterstützt werden", zitiert das Blatt den für den Aufbau Ost zuständigen Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). Die Initiative sei auch ein Beitrag gegen die derzeit versuchte Geschichtsklitterung der ...
Keine Änderungen im Beitragseinzug für Sozialversicherung In der "Süddeutschen Zeitung" wurde gestern gemeldet, dass die Deutsche Rentenversicherung sich anbietet, für die Sozialversicherung den Beitragseinzug zu übernehmen. Die Kassen ziehen schon seit 1942 alle Sozialversicherungsbeiträge ein. Diese Meldung war offensichtlich falsch, wie die Deutsche Rentenversicherung Bund in einer dementierenden Stellungnahme mitteilt. Demnach setzt sich die Deutsche Rentenversicherung Bund nicht dafür ein, dass der Beitragseinzug von den Krankenkassen auf die Deutsche Rentenversicherung übertragen wird. Die Falschmeldung der "Süddeutschen Zeitung" beruht wohl ...
Rentenversicherung hat 45.000 mehr Renten bewilligt als im Vorjahr Aus den aktuellen statistischen Erhebungen der Rentenversicherung geht hervor, dass im Jahr 2011 rund 45.000 mehr Renten bewilligt wurden als im Jahr zuvor. Insgesamt wurden letztes Jahr 1,3 Millionen Rentenansprüche bestätigt, berichtet das Onlineportal ihre-vorsorge.de unter Berufung auf die aktuellen Zahlen der Rentenversicherung. Der Anstieg der bewilligten Rentenanträge ist fast vollständig auf einen Zuwachs bei den Anträgen auf Altersrenten zurückzuführen: 2011 gingen bei den Rentenversicherern 700.069 Anträge auf Altersrente ein, das sind etwa 51.000 mehr als im Jahr zuvor. Bei der Zah...
Falsche Rentenbescheide führen zu Schäden in Millionenhöhe Laut dem Bundesrechnungshof hat die gesetzliche Rentenversicherung in der Vergangenheit dreistellige Millionenbeträge an Menschen ausgezahlt, die überhaupt keinen Rentenanspruch haben. Wie das Nachrichtenmagazin Focus berichtet, das sich auf einen Prüfbericht des Bundesrechnungshofes beruft, sind die "Forderungen aus überzahlten Renten" bei allen 16 Rentenversicherungsträgern im Zeitraum 2006-2011 von 125 Millionen Euro auf 166 Millionen Euro gestiegen. Allerdings ist davon auszugehen, dass die tatsächlichen Fehlbeträge noch viel höher seien, heißt es in dem Prüfbericht. So wird auf zwei Regi...
Riestermeister der HanseMerkur Die HanseMerkur startet mit dem Namen Riestermeister ein neues Produkt zu Riester Rente. Unter dem Produktnamen "RiesterMeister" vertspricht die HanseMerkur24 Lebensversicherung AG ab dem 24. August 2007 über das gleichnamige Internet-Portal die nach deutschen Kalkulationsvorschriften höchste garantierte Riester-Rente zum niedrigsten Beitrag. Der "RiesterMeister" der HanseMerkur ist eine klassische Riester-Rente, die nur online abgeschlossen werden kann. Sie bietet bei schlanker Verwaltung und hohem technischen Standard eines mittelständischen Versicherers nach deutschen Kalkulationsvorschri...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)