Rentenfehler: Anspruch nur auf 4 Jahre Nachzahlung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rentenfehler: Anspruch nur auf 4 Jahre Nachzahlung

Die Deutsche Rentenversicherung Bund teilt unter Hinweis auf die aktuelle Rechtslage mit, dass Rentner, deren Rente falsch berechnet wurde, Nachzahlungen nur für vier Jahre rückwirkend beanspruchen kann. Dies gilt auch dann, wenn der Fehler schon viel länger vorlag.

In Berichten des Bundesversicherungsamtes über die Deutschen Rentenversicherung Bund wurde von über 150.000 Rentnern gesprochen, bei denen es zu Berechnungsfehlern kam. Bei ihnen wurden entweder die Berufsausbildungsentgelte im Rentenbescheid nicht berücksichtigt oder die im Jahr 2002 neu geregelten Kinderzuschläge bei Hinterbliebenen waren nicht in die Berechnung eingegangen. Durch die Rechenfehler beim Kinderzuschlag waren die Renten der Betroffenen im Durchschnitt um 57 Euro niedriger als ihnen zusteht. Bei den Rentnern, die von Fehlern bei den Ausbildungszeiten betroffen sind, waren es durchschnittlich rund 2,80 Euro pro Monat.

Wie die Rentenversicherung mitteilt, wurden inzwischen 19,3 Millionen Euro für die Fälle der vergessenen Kinderzuschläge zurückgezahlt, die Zahlungen erfolgten rückwirkend bis zum 1. Januar 2006. Für die Fälle der nicht berücksichtigten Ausbildungszeiten hat die Rentenversicherung nach eigenen Angaben 15,7 Millionen Euro (rückwirkend bis zum 1. Januar 2007) nachgezahlt. Für die Rentenversicherung sind die Fehler damit ausgeräumt.

Dagegen wehren sich jedoch der Sozialverband VdK und der Bundesverband der Rentenberater, die eine Nachzahlung aller entgangener Ansprüche fordern. VdK-Präsidentin Ulrike Mascher erklärte gegenüber der „Bild“-Zeitung, dass der Fehler „eindeutig bei der Rentenversicherung“ liegt und es dem Gerechtigkeitsempfinden elementar widerspreche, „wenn die Rentner nun nur mit einem Teil der ihnen zustehenden Nachzahlung abgespeist“ würden.

Jeder Bundesbürger erhält ab dem vollendeten 27. Lebensjahr und sobald er fünf Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hat, regelmäßig den Versicherungsverlauf zugeschickt. Diesen sollten die Verbraucher auf jeden Fall immer überprüfen und fehlende Daten ggf. ergänzen lassen, raten Verbraucherschützer und Versicherungsexperten.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Rentenfehler: Anspruch nur auf 4 Jahre Nachzahlung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Sozialversicherung durch Rente mit immensen Verlust Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte, hat die gesetzliche Sozialversicherung im vergangenen Jahr ein Minus in Höhe von 3,3 Milliarden Euro erwirtschaftet. Im Jahr davor gab es noch ein Überschuss von 2,1 Milliarden Euro. Ausgaben für die Sozialversicherung lagen 2005 Angaben bei 469 Milliarden Euro und erhöhten sich somit um 0,6 Prozent. Die Einnahmen gingen allerdings um 0,5 Prozent auf 465,7 Milliarden Euro zurück, woraus sich ein Defizit von 3,3 Milliarden ergibt. Als einziger Part in der Sozialversicherung ging die gesetzliche Krankenversicherung mit einem Plus von ...
‚“Kein Spielraum“ für Rentenerhöhungen Die Diskussion um die Zukunft des Rentenversicherungssystems und die Rentenhöhe für künftige Leistungsbezieher geht weiter. Nachdem Finanzexperten wie Bernd Raffelhüschen für die kommenden Jahre und Jahrzehnte ‚"Nullrunden" vorhergesagt hatten, scheint die Politik sich ebenfalls vom Gedanken an jährlich steigende Altersbezüge zu verabschieden. So stellte beispielsweise der parlamentarische Staatssekretär Andreas Storm von der CDU nun fest, dass es ‚"keinen Spielraum" für Erhöhungen gebe. Zur Begründung verwies er auf stagnierende Löhne und die hohe Arbeitslosigkeit. Beides...
Ist die Riester-Rente pfändbar? Was die Versicherungen beachten müssen Im November 2017 urteilte der Bundesgerichtshof: Die Riester-Rente ist nicht pfändbar. Für die Versicherungen bedeutet das, die private Rente hat jetzt auch in anderer Hinsicht Relevanz und das kann je nach Fall für die Versicherung richtig teuer werden. Was müssen die Versicherungen beachten und was kann ein teurer Fallstrick sein, wenn es um die Pfändung der Riester-Rente geht? Wie gehen die Versicherer eigentlich damit um, wenn die eigenen Mitarbeiter insolvent sind? Pfänden verboten Bei allen, die eine Riester-Rente haben und sich in einem Verfahren der privaten Insolvenz befinden, f...
Steuern sparen mit der Altersvorsorge Die Politik setzt verstärkt auf private Altersvorsorge der Bürger, weil das staatliche Rentensystem allein die finanziellen Lasten in Zukunft nicht mehr tragen kann. Um den Menschen das Sparen für den eigenen Lebensabend schmackhaft zu machen, bietet der Staat vielfältige Anreize – zum einen durch Zulagen wie etwa bei der Riester-Rente, zum anderen durch steuerliche Erleichterungen. Wie bisher können Beiträge für die private Altersvorsorge auch 2006 im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen vom zu versteuernden Einkommen abgezogen werden. Die Steuerlast sinkt dadurch. Von Januar an vergrößern sich ...
Rentenerhöhung 2008/2009 „abgenickt“ Das Bundeskabinett hat am Dienstag eine außerplanmäßige Rentenerhöhung beschlossen. Damit werden die gesetzlichen Ruhestandsbezüge für 20 Millionen Rentner ab dem 1. Juli um 1,1 Prozent steigen. Um dies zu ermöglichen, wurde der 2001 eingeführte sogenannte Riester-Faktor bei der Bemessung von Rentenerhöhungen für zwei Jahre außer Kraft gesetzt. Nach aktueller Rechtslage hätten die Renten nur um rund 0,5 Prozent steigen dürfen. Um die außerplanmäßige Rentenerhöhung dennoch zu ermöglichen soll der Riester-Faktor, der die Rentenerhöhung unter die jährliche Lohnsteigerungsrate drückt, für zwei Ja...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *