Rentenfehler: Anspruch nur auf 4 Jahre Nachzahlung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rentenfehler: Anspruch nur auf 4 Jahre Nachzahlung

Die Deutsche Rentenversicherung Bund teilt unter Hinweis auf die aktuelle Rechtslage mit, dass Rentner, deren Rente falsch berechnet wurde, Nachzahlungen nur für vier Jahre rückwirkend beanspruchen kann. Dies gilt auch dann, wenn der Fehler schon viel länger vorlag.

In Berichten des Bundesversicherungsamtes über die Deutschen Rentenversicherung Bund wurde von über 150.000 Rentnern gesprochen, bei denen es zu Berechnungsfehlern kam. Bei ihnen wurden entweder die Berufsausbildungsentgelte im Rentenbescheid nicht berücksichtigt oder die im Jahr 2002 neu geregelten Kinderzuschläge bei Hinterbliebenen waren nicht in die Berechnung eingegangen. Durch die Rechenfehler beim Kinderzuschlag waren die Renten der Betroffenen im Durchschnitt um 57 Euro niedriger als ihnen zusteht. Bei den Rentnern, die von Fehlern bei den Ausbildungszeiten betroffen sind, waren es durchschnittlich rund 2,80 Euro pro Monat.

Wie die Rentenversicherung mitteilt, wurden inzwischen 19,3 Millionen Euro für die Fälle der vergessenen Kinderzuschläge zurückgezahlt, die Zahlungen erfolgten rückwirkend bis zum 1. Januar 2006. Für die Fälle der nicht berücksichtigten Ausbildungszeiten hat die Rentenversicherung nach eigenen Angaben 15,7 Millionen Euro (rückwirkend bis zum 1. Januar 2007) nachgezahlt. Für die Rentenversicherung sind die Fehler damit ausgeräumt.

Dagegen wehren sich jedoch der Sozialverband VdK und der Bundesverband der Rentenberater, die eine Nachzahlung aller entgangener Ansprüche fordern. VdK-Präsidentin Ulrike Mascher erklärte gegenüber der „Bild“-Zeitung, dass der Fehler „eindeutig bei der Rentenversicherung“ liegt und es dem Gerechtigkeitsempfinden elementar widerspreche, „wenn die Rentner nun nur mit einem Teil der ihnen zustehenden Nachzahlung abgespeist“ würden.

Jeder Bundesbürger erhält ab dem vollendeten 27. Lebensjahr und sobald er fünf Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hat, regelmäßig den Versicherungsverlauf zugeschickt. Diesen sollten die Verbraucher auf jeden Fall immer überprüfen und fehlende Daten ggf. ergänzen lassen, raten Verbraucherschützer und Versicherungsexperten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

15 Prozent weniger Rente Wer im vergangenen Jahr in Rente gegangen ist, erhielt bis zu 15 Prozent weniger Rente als ein Arbeitnehmer, der vor sechs Jahren aus dem Arbeitsleben ausgetreten ist. Als Hauptursache dafür ist die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 65 Jahre zu sehen. Wer also früher aus dem Berufsleben abtreten will, muss erhebliche Abschläge in Kauf nehmen. Frauen haben hiebei weniger Verluste wals Männer. Die Bild Zeitung hat sich auf aktuelle Zahlen der Deutschen Rentenversicherung berufen und berichtete dass ein männlicher Rentner, der im vergangenen Jahr in den Ruhestand ging, im Schnitt eine Netto...
Rentenversicherung bietet Firmenservice für Arbeitgeber Die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover bietet Arbeitgebern einen neuen Firmenservice. Hier könnten Unternehmensleiter erfahren, was sie für eine gesunde Belegschaft tun können. Bei einer gesunden Belegschaft reduzieren sich die Krankschreibungen und somit auch die krankheitsbedingten Personalausfälle, die je nach Krankheitshäufigkeit und -dauer hohe Kosten verursachen können. Bei dem Beratungsservice für Firmen wird darauf geachtet, dass die Maßnahmen zum dauerhaften Erhalt der Mitarbeitergesundheit und deren Fachwissen mit möglichst wenig Aufwand ein- und durchgeführt werden k...
Reserve der Rentenversicherung höher als erwartet Die Rücklagen der Rentenversicherung sind im letzten Jahr stärker gewachsen als bis dahin angenommen, was auf die gute wirtschaftliche Entwicklung und die daraus resultierenden hohen Beitragseinnahmen zurückzuführen ist. Wie die "Stuttgarter Zeitung" berichtet, ist die "eiserne Reserve" der Rentenkasse auf 24,1 Milliarden Euro gestiegen. Das ist der höchste Wert seit den 1970er Jahren( nur im Jahr 1992 waren die Rücklagen noch höher) und 500 Millionen Euro mehr als von der Rentenversicherung prognostiziert. Der Anstieg ist besonders beachtlich, wenn man die Zahlen des Vorjahres zum Vergleich ...
Renteneintrittsalter in Deutschland steigt weiter an Einer neuen Studie zufolge verlängert sich das Arbeitsleben in Deutschland auch weiterhin. Zugleich wächst die Kluft zwischen Arm und Reich. Demnach bleiben Menschen hierzulande länger berufstätig als noch vor einigen Jahren. In der Zeit zwischen 2002 und 2008 ist das faktische Renteneintrittsalter in der Bundesrepublik von 62 auf 63 Jahre gestiegen. Im gleichen Zeitfenster soll Medienberichten zufolge, auch der Anteil der über 60-jährigen Berufstätigen auf 33 Prozent gestiegen sein. Dabei handelt es sich um die Ergebnisse einer Studie, die durch die Regierung beauftragt wurde. Laut Studie b...
CROSSOVER.invest: Neue Rentenversicherung von Aspecta Die neue investmentgebundene Rentenversicherung von Aspecta "CROSSOVER.invest" ist eine Kombination aus Fonds und Zertifikaten, bei der der Kunde auch bei fallenden Börsen profitieren soll. Insgesamt gibt es hierbei über 60 Enizelfonds, neun gemanagte Fondsvarianten und vier Zertifikaten. Die erzielte Rendite ist bei investmentgebundenen Rentenversicherungen zur Altersvorsorge abgeltungssteuerfrei und die Zertifikate haben keine begrenzte Laufzeit. Voraussetzung: Der Vertrag muss mindestens zwölf Jahre laufen und darf erst nach dem 61. Lebensjahr enden. Der Fondsanteil in der Police sorgt für...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)