Pflegeversicherung: Löcher in den Kassen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Pflegeversicherung: Löcher in den Kassen

Die Vorstellung, irgendwann einmal allein, arm und alt in einem Pflegeheim zu sitzen, verdrängen die meisten Menschen ganz geschickt. In Deutschland schließt man Versicherungen für und gegen alles ab aber an die Pflegezusatzversicherung denken gerade mal acht Prozent der Bürger. Das wird wohl hauptsächlich durch den Irrglauben verursacht, dass viele Deutsche denken, sie sein durch die staatliche Pflichtversicherung ausreichend versorgt. Die würde aber im Falle der maximalen Pflegestufe nicht mal 50 Prozent der anfallenden Kosten decken. Hier würde der Statt z.B. maximal 1.432 Euro zuzahlen, während ein Pflegeheim der besseren Klasse schon rund 3.500 Euro pro Monat verschlingt. Und die Situation wird noch dramatischer. Zukünftig ist damit zu rechnen, dass der Staat noch weniger zuzahlt. Der Pflegeversicherung fehlen heute schon 820 Millionen Euro und das Loch wird immer größer. Die Folge: mehr Sozialfälle.

Doch nicht jeder benötigt zwingend eine Pflegezusatzversicherung. Menschen, die im Alter mit mehr als 2.500 Euro monatlich rechnen können, sollten die Beiträge lieber in den Aufbau des eigenen Vermögens stecken. Wer im Alter weniger zur Verfügung hat, der sollte den Zusatzschutz in Anspruch nehmen. Ein heute 40-jähriger Mann kann mit nur 10 Euro im Monat einen effektiven Schutz schaffen. Frauen zahlen i.d.R. mehr. Eine 50-jährige Frau zahlt so z.B. 50 bis 60 Euro monatlich und das auch nach Eintritt in die Rente, bis an das Lebensende.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Pflegeheimkosten für Familie und Angehörige – Wer zahlt Pflegekosten Ist ein Angehöriger krank und die Pflege im eigenen Heim unmöglich, ist das Pflegeheim die einzige Alternative die Familien zur Verfügung steht. Doch mit der Unterbringung im Pflegeheim entstehen hohe Kosten. Die finanziellen Aufwendungen werden unter bestimmten Bedingungen von der Pflegeversicherung übernommen. Hierfür muss zunächst die Pflegebedürftigkeit durch einen medizinischen Dienst festgestellt werden. Durch den Dienst wird die individuelle Pflegestufe, die zwischen 1 und 3 liegt, festgestellt. Wird ein Angehöriger mit der Pflegestufe 1 im Pflegeheim untergebracht, zahlt die gesetzlic...
Pflege-Bahr boomt Vor elf Monaten startete der sogenannte Pflege-Bahr. Nach einem eher verhaltenen Beginn startet die staatlich geförderte Pflege-Zusatzversicherung jetzt richtig durch und erlebt nahezu einen Boom. Wie der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) mitteilte, wurden derzeit an jedem Arbeitstag rund 1.600 Versicherungsverträge abgeschlossen. Insgesamt gibt es damit bislang rund 332.600 Pflege-Bahr-Verträge. Experten rechnen damit, dass im nächsten Jahr bis zu 1 Million Verträge abgeschlossen sind. Der Bund hat hierfür ein Fördersumme von insgesamt 100 Millionen Euro pro Jahr eingeplant. Zum...
Überschuss bei der Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung hat in den letzten Jahren unter anderem dadurch Schlagzeilen gemacht, dass das Defizit enorm hoch war. Im abgelaufenen Jahr hat die Versicherung nunmehr einen Überschuss von knapp 450 Millionen EURO erzielt. Gemeldet wurde diese Zahl vom Sprecher des Bundesfinanzministeriums Klaus Vater. Als Gründe gelten neben der anziehenden Konjunktur eine Zahl von Einmaleffekten. Durch diesen Überschuss sollten die Rücklagen auf jeden Fall für das Jahr 2008 reichen und evtl. auch noch darüber hinaus. Im Jahr 2005 hatte die Pflegeversicherung noch ein Defizit von 370 Millionen EURO ve...
Allianz Leben: Scharfe Kritik an der Koalition Der größte Lebensversicherer Deutschlands, die Allianz Versicherung, hat die große Koalition scharf kritisiert. Nicht nur scharfe Kritik gab es am geplanten Versicherungsvertragsgesetz sondern auch am Gleichbehandlungsgesetz, beide müssten vor ihrer Verabschiedung korrigiert werden. Vorstandschef Zimmerer kritisiert besonders die geplante Ausschüttung von Reserven an Kunden. Nach dem geplanten Versicherungsvertragsgesetz sollen die Versicherer nämlich künftig einen Teil der stillen Reserven ihren Kunden bereits während der Vertragslaufzeit verbindlich gutschreiben. Laut Zimmerer wird das wir...
Pflegeversicherung muss vor Umbau informiert werden Wer aufgrund einer Krankheit einen Wohnungsumbau vornehmen lassen muss, muss sich vorher mit der Pflegeversicherung in Verbindung setzen, wenn diese die Kosten hierfür übernehmen soll. Sonst ist eine Kostenübernahme nicht gewährleistet. Diese Erfahrung musste eine Frau aus Osnabrück machen, die an einer seltenen Nervenkrankheit leidet, die ihre Muskulatur zunehmend beeinträchtigt. Die 69-Jährige, bei der die Krankheit im letzten Jahr diagnostiziert wurde, kann mittlerweile Hände und Füße kaum mehr benutzen und ist auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen. Im Mai vergangenen Jahres stellte si...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)