Unfallversicherung: Falsche Route kann Versicherungsschutz kosten » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Unfallversicherung: Falsche Route kann Versicherungsschutz kosten

Im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung sind Beschäftigte gegen Berufskrankheiten und Arbeitsunfälle am Arbeitsplatz und auf dem Arbeitsweg versichert. Leider sind die Voraussetzungen bzw. Bedingungen für den Versicherungsschutz nicht immer eindeutig, weshalb häufig Gerichte entscheiden müssen, ob die Unfallversicherung zahlen muss oder nicht.

In einem Urteil entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen z.B., dass ein Unfall, der auf einer anderen Route als der vorgesehenen geschieht, nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung fällt (Az.: L 3 U 151/08).

Im konkreten Fall überführten zwei Frauen gemeinsam einen PKW von Nordrhein-Westfalen nach Uslar in Niedersachsen. Die Frauen unterhielten sich während der Fahrt und fuhren deshalb versehentlich auf die falsche Autobahn auf, die in entgegengesetzter Richtung zum eigentlichen Ziel verlief. Auf dieser Strecke wurden sie in einen schweren Unfall verwickelt, bei dem eine der Frauen einen Arm verlor.

Das LSG entschied, dass die gesetzliche Unfallversicherung in diesem Fall keine Leistung erbringen muss, weil sich der Unfall zwar auf einer dienstlichen Fahrt, nicht aber auf der von der Unfallversicherung abgedeckten Route, sondern auf einer anderen Strecke ereignete. Die neue Route wurde nicht aus betrieblichen Gründen gewählt, vielmehr war es die Unachtsamkeit der Frauen, die dazu geführt hat, dass eine andere Route gefahren wurde. Ausnahmen hiervon gäbe es nur, wenn äußere Umstände die Wahl der falschen Route begünstigt hätten wie z.B. mangelhafte Beschilderungen oder schlechte Witterungsbedingungen wie Nebel oder Dunkelheit. Dies sei aber nicht der Fall gewesen, so das Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Urteil: Mord ist kein Arbeitsunfall Es war ein kurioser Prozess, der vor dem Landessozialgericht in Baden-Württemberg gehalten wurde. Er endete mit dem Urteil, dass Mord nicht als Arbeitsunfall gewertet werden kann (Az.: L 2 U 5633/10). Im konkreten Fall ging es um eine Wirtin, deren 59-jähriger Mann von ihrem gemeinsamen Sohn (38) ermordet wurde. Zum Zeitpunkt der Tat befand sich der Mann auf der Rückfahrt vom Steuerberater, als er von seinem arbeitslosen Sohn aus dem Auto gelockt wurde, indem dieser eine Panne vortäuschte. Der Sohn schlug seinem Vater mehrmals mit einem Hammer auf den Kopf, übergoss ihn mit Benzin und zündete...
Unfallschutz auch ohne Fahrradhelm Die Versicherungskammer Bayern weist darauf hin, dass Fahrradfahren ohne Helm zwar die Gesundheit gefährden und im schlimmsten Fall fatale Folgen haben kann, aber der Versicherungsschutz der privaten Unfallversicherung bleibt hiervon unberührt. Die Experten empfehlen dennoch allen Radfahrern, unbedingt einen Helm zu tragen, der im Notfall Leben retten kann. Leider folgen noch nicht viele Fahrradfahrer dieser Empfehlung, im Jahr 2009 waren es nur 11% der deutschen Radfahrer, die mit Helm unterwegs sind. Das ist nur eine minimale Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr (10%). Die Versicherungskam...
Unfallversicherung für Maler und Lackierer Jeder Beruf birgt unterschiedliche Risiken im Bezug auf die Unfallgefahr. Dies ist natürlich auch den Unfallversicherern bekannt. Ein Unfallschutz für Menschen mit einer Tätigkeit mit erhöhtem Unfallrisiko ist daher in der Regel teurer. Der Beruf des Maler und Lackierers ist hierbei ein sehr gutes Beispiel. Trotz größtmöglicher Schutzmaßnahmen ist das Unfallrisiko in diesem Berufsfeld besonders groß. Dies gilt insbesondere für Arbeiten an Fassaden und auf Gerüsten. Vielen Versicherten ist nicht bekannt, dass sie trotz des erhöhten Berufsrisikos keinen Risikozuschlag hinnehmen müssen. Bei Spe...
Ergo Unfallversicherung & Unfallschutz Die Ergo Versicherung bietet ihren Kunden mit der eigenen Unfallversicherung eine leistungsstarke Absicherung, die einen umfangreichen Unfallschutz realisiert. Neben zahlreichen Serviceleistungen umfasst die Versicherung eine hohe finanzielle Absicherung und realisiert damit einen intelligenten Rundumschutz. Mit unterschiedlichen Tarifen reagiert Ergo bei der eigenen Unfallversicherung auf die verschiedenen Bedürfnisse von Seiten der Kunden. So stehen bei dem Versicherer maßgeschneiderte Lösungen für Kinder und Singles zur Verfügung. Auch Berufstätige, Paare, Familien und Selbständige können ...
Stiftung Warentest: Nur wenige sehr gute Unfallversicherungen Die Stiftung Warentest hat mehrere hundert Tarife für private Unfallversicherungen unter die Lupe genommen, die unter anderem mindestens 500.000 Euro bei Vollinvalidität leisten. Die Experten kommen zu dem Ergebnis, dass die Mehrzahl der Angebote nur lückenhaften Schutz bieten. Nur drei Tarife konnten sowohl mit der Qualität ihrer Bedingungen als auch mit ihrer Kapitalzahlung überzeugen und erhielten die Note "sehr gut". Testsieger wurden die Angebote "P 350 Primus Plus Premium" und "P 500 Primus Plus Premium" der Swiss ­Life und der Tarif "P-Plus 500 XXL (B18) Maxi-Taxe" von Interrisk. Die ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)