Unfallversicherung: Falsche Route kann Versicherungsschutz kosten » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Unfallversicherung: Falsche Route kann Versicherungsschutz kosten

Im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung sind Beschäftigte gegen Berufskrankheiten und Arbeitsunfälle am Arbeitsplatz und auf dem Arbeitsweg versichert. Leider sind die Voraussetzungen bzw. Bedingungen für den Versicherungsschutz nicht immer eindeutig, weshalb häufig Gerichte entscheiden müssen, ob die Unfallversicherung zahlen muss oder nicht.

In einem Urteil entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen z.B., dass ein Unfall, der auf einer anderen Route als der vorgesehenen geschieht, nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung fällt (Az.: L 3 U 151/08).

Im konkreten Fall überführten zwei Frauen gemeinsam einen PKW von Nordrhein-Westfalen nach Uslar in Niedersachsen. Die Frauen unterhielten sich während der Fahrt und fuhren deshalb versehentlich auf die falsche Autobahn auf, die in entgegengesetzter Richtung zum eigentlichen Ziel verlief. Auf dieser Strecke wurden sie in einen schweren Unfall verwickelt, bei dem eine der Frauen einen Arm verlor.

Das LSG entschied, dass die gesetzliche Unfallversicherung in diesem Fall keine Leistung erbringen muss, weil sich der Unfall zwar auf einer dienstlichen Fahrt, nicht aber auf der von der Unfallversicherung abgedeckten Route, sondern auf einer anderen Strecke ereignete. Die neue Route wurde nicht aus betrieblichen Gründen gewählt, vielmehr war es die Unachtsamkeit der Frauen, die dazu geführt hat, dass eine andere Route gefahren wurde. Ausnahmen hiervon gäbe es nur, wenn äußere Umstände die Wahl der falschen Route begünstigt hätten wie z.B. mangelhafte Beschilderungen oder schlechte Witterungsbedingungen wie Nebel oder Dunkelheit. Dies sei aber nicht der Fall gewesen, so das Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Fahrradtour mit Kollegen ist nicht von gesetzlicher Unfallversicherung abgedeckt Nach einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Hessischen Landessozialgerichts steht eine Fahrradtour mit Kollegen nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung (AZ L 3 U 266/05). Im konkreten Fall ging es um eine Pädagogin, die als Angestellte eines Fördervereins einer Gießener Schule tätig war und sich auf einer längeren Fahrradtour mit anderen Lehrern im Jahr 2001 bei einem Sturz am Handgelenk verletzte. Die Berufsgenossenschaft lehnte eine Entschädigung mit der Begründung ab, dass der Unfall nicht bei einer Tätigkeit geschehen sei, die unter den Versicherungsschutz falle. ...
Betriebssport: Keine gesetzliche Unfallversicherung bei Turnieren Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt für Unfälle, die während der Arbeit und auf dem Weg dorthin bzw. nach Hause passieren. Nach geltender Rechtsprechung zählen auch betriebliche Feiern unter bestimmten Voraussetzungen zum Arbeitsbereich, der durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt ist. Einen dienstlichen Bezug sahen deutsche Gerichte jahrelang auch bei Betriebssportgemeinschaften, in denen sich Angestellte von Firmen oder Verwaltungen nach Dienstende zum Sport treffen. Jetzt jedoch hat das Bundessozialgericht mit Sitz in Kassel ein Grundsatzurteil gefällt, das diese Praxis deu...
Zeckenbisse durch Unfallversicherung nicht unbedingt abgedeckt Achtung: Die Folgen eines Zeckenbisses sind über eine Unfallversicherung nicht immer abgedeckt. Darauf weist der Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg hin. Wer eine Unfallversicherung abgeschlossen hat, sollte sie dahingehend überprüfen und sich die Mitversicherung des Zeckenbisses und seiner oft schweren Folgen bestätigen lassen. Zeckenbisse können bis hin zur Berufsunfähigkeit reichen, gegen die dann wieder eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) schützt. Die Gerichte urteilten im Streitfall unterschiedlich, teilt der BdV mit. So hat das Amtsgericht Dortmund eine Unf...
Tod durch Ertrinken Zahlt die Unfallversicherung eigentlich beim Tod durch Ertrinken? Diese Gefahr lauert z. B. beim Bade- oder Tauchurlaub, aber genauso im Winter auf dem Eis. Die Frage kann allerdings nicht pauschal beantwortet werden. Ein Blick in das Kleingedruckte der Versicherungsbedingungen gibt hier Aufklärung. Bei guten Versicherungsanbietern findet man in den Versicherungsbedingungen eindeutige Regelungen. Unfälle durch Ertrinken oder Erfrieren gelten bei Ihnen als mitversichert. Versicherungsnehmer die sich unsicher sind, sollten sich auf jeden Fall rechtzeitig bei Ihrer Versicherung über den Versich...
Besuch beim D-Arzt nach Arbeitsunfall Arbeitnehmer in Deutschland müssen nach einem Arbeits- oder Wegeunfall, der eine Arbeitsunfähigkeit oder eine über eine Woche andauernde Behandlung zur Folge hat, einen Durchgangsarzt ("D-Arzt") aufsuchen, der für die Bestimmung der weiteren Behandlung zuständig ist. Insgesamt gibt es bundesweit 3500 von der gesetzlichen Unfallversicherung zugelassene Durchgangsärzte, die als niedergelassene Ärzte in Praxen oder als Klinikärzte in Krankenhäusern tätig sind. Sie verfügen über besondere Qualifikationen und Erfahrungen in der Unfallchirurgie und sind in der Regel Fachärzte für Chirurgie oder für ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)