Ulla Schmidt fordert gerechtere Patienten-Wartezeiten » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Ulla Schmidt fordert gerechtere Patienten-Wartezeiten

Wer gesetzlich Versichert ist und einen Termin beim Arzt hat, der stellt sich oftmals schon im Voraus auf eine längere Wartezeit ein. Privatpatienten hingegen kommen da meistens viel schneller an die Reihe und werden oft auch bei der Terminvergabe bevorzugt behandelt. Dieser Umstand ist Ulla Schmidt nun ein Dorn im Auge. Die Gesundheitsministerin kritisiert die langen Wartezeiten von Kassenpatienten und fordert eine Gleichstellung bei den Behandlungsterminen mit den für die Ärzte lukrativeren Privatpatienten. Neu ist die Tatsache nicht, dass Kassenpatienten längere Wartezeiten akzeptieren müssen, schließlich verdienen Ärzte an diesen heute nur noch sehr wenig. Viele Mediziner geben auch offen zu, dass sie ohne Privatpatienten kaum noch überleben könnten. Ulla Schmidt weht aber auch ein scharfer Wind seitens einiger Zeitungen und der Kassenärztlichen Vereinigung (KBV) entgegen, schließlich habe die rot-grüne Bundesregierung erst die Verschärfung der Budgetierung in der ambulanten Versorgung geschaffen. So müssen heute sogar manche Praxen vor Ende des Quartals schließen, weil das ihnen zugeteilte Behandlungsgeld längst aufgebraucht ist. Wer möchte da noch Mediziner kritisieren, die Privatpatienten dank des höheren Abrechnungsfaktors bevorzugen?

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

AOK-Studie: Vielen Rentnern ist PKV zu teuer Nach einer aktuellen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK klagen immer mehr Rentner über zu hohe Kosten bei ihrer privaten Krankenversicherung (PKV). Wie die "Frankfurter Rundschau" berichtet, soll bereits jeder zweite Rentner (48,1%) eine höhere Selbstbeteiligung akzeptiert oder in einen leistungsschwächeren Tarif gewechselt haben. Insgesamt sollen laut der Umfrage 29,2% der privat versicherten Beamten so versucht haben, in diesem oder schon im letzten Jahr ihre Kosten für die PKV zu verringern. An der repräsentativen Studie nahmen jeweils rund 1.000 zufällig ausgewählte Versichert...
Deutsche lehnen große Krankenkassen-Reform ab Nach einer im Auftrag der Barmer Ersatzkasse durchgeführten Umfrage des Meinungsforschungsintituts Forsa wollen die meisten Deutschen keine grundlegenden Veränderungen in der Krankenversicherung. Demnach lehnen zwei Drittel der Befragten eine Verkleinerung der Krankenkassen auf eine Basisversicherung ab. Die Mehrzahl der Befragten hat sich auch gegen die Einschränkung der medizinischen Versorgung älterer Menschen durch die Krankenversicherung ausgesprochen. Den Vorschlag von CSU-Chef Horst Seehofer, in Bayern Ärzten und Kliniken in wohlhabenden Regionen mehr Geld zukommen zu lassen als denen ...
Sozialversicherung durch Rente mit immensen Verlust Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte, hat die gesetzliche Sozialversicherung im vergangenen Jahr ein Minus in Höhe von 3,3 Milliarden Euro erwirtschaftet. Im Jahr davor gab es noch ein Überschuss von 2,1 Milliarden Euro. Ausgaben für die Sozialversicherung lagen 2005 Angaben bei 469 Milliarden Euro und erhöhten sich somit um 0,6 Prozent. Die Einnahmen gingen allerdings um 0,5 Prozent auf 465,7 Milliarden Euro zurück, woraus sich ein Defizit von 3,3 Milliarden ergibt. Als einziger Part in der Sozialversicherung ging die gesetzliche Krankenversicherung mit einem Plus von ...
SDK auf Erfolgskurs Die Süddeutsche Krankenversicherung a. G. (SDK) blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2006 zurück. Dies geht aus einem aktuellen Bericht der Versicherung hervor. Die Zahl der versicherten Personen ist im Vergleich zum Vorjahr um 5,5 Prozent gestiegen und Beträgt jetzt 473.000. Auch die Beitragseinnahmen stiegen auf 557,2 Millionen Euro, was einem Anstieg von 5,6 Prozent entspricht. Auch wenn das Gesamtergebnis um 14,6 Prozent zurückging und jetzt bei 70,6 Millionen Euro liegt, sei dies trotzdem ein gutes Niveau. Der Vorstandsvorsitze der SDK, Klaus Henkel kommentierte das Ergebnis mit den Worten:...
Insulin-Analoga nicht mehr im GKV-Leistungskatalog 2006 hatte der Gemeinsame Bundesausschuss beschlossen, dass Insulin-Analoga nicht mehr automatisch im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) enthalten sind. Sie durften nur unter der Voraussetzung, dass sie nicht teurer als Humaninsulin sind, für die Behandlung von Patienten mit Diabetes 2 eingesetzt und von der GKV übernommen werden. Diese Entscheidung basierte auf einer Nutzenbewertung des Instituts zur Beurteilung von Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Gegen den Beschluss des Bundesausschusses haben die beiden Pharmafirmen Lilly Deutschland un...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)