Langzeitreisen: Auslandsreise-Krankenversicherung im Test » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Langzeitreisen: Auslandsreise-Krankenversicherung im Test

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zahlt für medizinische Leistungen im außer-europäischen Ausland überhaupt nicht, die Versicherten müssen die Kosten hierfür aus eigener Tasche bezahlen und wer einen Krankenrücktransport in Anspruch nehmen muss, der muss dies ebenfalls selbst bezahlen – unabhängig davon, ob er sich im europäischen oder außereuropäischen Ausland befindet. Eine Auslandsreise-Krankenversicherung ist deshalb in jedem Fall sehr wichtig, insbesondere wenn die Reisedauer länger ist als ein normaler Familienurlaub. Für Privat Versicherte kann der zusätzliche Reiseschutz wichtig sein, wenn ihr Tarif kein Krankenrücktransport einschließt.

Wer länger als 9 Wochen im Ausland verreist, braucht eine spezielle Auslandsreise-Krankenversicherung, da die üblichen Policen nur Versicherungsschutz für kürzere Reisen bieten. Die Stiftung Warentest hat 40 Angebote für Langzeitreisende unter die Lupe genommen und untersucht, welche Leistungen verschiedene Versicherungen für 90 Tage und 1 Jahr zu welchem Preis anbieten. Die Experten weisen jedoch darauf hin, dass es auch möglich ist, einen Versicherungszeitraum von 5 oder 7 Monaten zu wählen.

Den besten Versicherungsschutz für lange Reisen bieten der Stiftung Warentest zufolge HanseMerkur und LVM, beide wurden mit der Gesamtnote „sehr gut“ bewertet. Als „günstig und sehr gut“ bewerteten die Experten insbesondere den Tarif ARJ+ART der LVM.

Überraschend schlecht hat dagegen die Würzburger mit ihrem Tarif Travelsecure AR-365 abgeschnitten – überraschend deshalb, weil sie mit ihrer Kurzreise-Versicherung im Test kürzlich noch ein „Sehr gut“ erzielte, hier aber nur die Note „befriedigend“ erhielt. Die Abwertung erfolgte vor allem durch die Leistungsbeschränkung auf 90 Tage. Auch die Central hat ihre Leistungen zeitlich befristet, wofür es Punktabzug gab. Bis auf diese beiden Anbieter übernehmen die anderen Versicherungen im Test die Kosten für medizinische Behandlungen solange, bis die Transportfähigkeit des Versicherten wieder hergestellt ist.

Ebenfalls Abzüge gab es für die Begrenzung des Alters. Einige Versicherer bestehen auf einer Höchstaltersgrenze für den Versicherungsabschluss. Diese liegt beim Deutschen Ring bei 69, bei Central und Envivas bei 74 und bei der Würzburger bei 76 Jahren. Auch wenn es bei anderen Anbietern keine Altersbgrenzung gibt, so spielt das Alter durchaus bei der Höhe der Beiträge eine Rolle. So kostet ein dreimonatiger weltweiter Versicherungsschutz für Kunden bis 59 Jahre bei der LVM 83 Euro, für Kunden im Alter von 60-74 Jahre hedoch schon 238 Euro. Der günstigste gute und 90 Tage lang weltweit gültige Tarif für Kunden unter 65 Jahren ist laut der Stiftung Warentest das Angebot der Pax-Familienfürsorge, der 71 Euro kostet.

Der Preis für die Langzeit-Auslandsreise-Krankenversicherung hängt bei manchen Versicherern aber auch von den Reisezielen ab. So sind die Tarife bei einigen Anbietern günstiger, wenn die Reiseländer USA und Kanada ausgeschlossen sind, weil hier die medizinischen Leistungen oft teurer sind als in anderen Ländern. Dies gilt unter anderem für den Testsieger HanseMerkur: Für Kunden bis 64 Jahre kostet der Versicherungsschutz für 90 Tage 279 Euro weltweit. Ohne die USA und Kanada zahlen Kunden hier nur 104 Euro. Auch bei dem ebenfalls „guten“ Tarif KD der ERV sind die Preisunterschiede deutlich: Weltweit kostet er 621 Euro, ohne die USA und Kanada nur 306 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Mehr Zuzahlungen für Medikamente Zukünftig soll die Zuzahlung neuer, teurerer Medikamente strenger überprüft werden, so dass sich Patienten auf mehr Zuzahlungen einstellen müssen. Peter Sawicki, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, erklärt, dass natürlich auch die herkömmlichen und günstigeren Arzneimittel, die womöglich leicht schlechter abschneiden, ausgewählt werden können. Nach dem Vorschlag für künftige Kosten-Nutzen-Bewertungen für Arzneimittel, das Sawackis Institut jetzt dem Gesetzgeber vorlegte, muss die gesetzliche Krankenversicherung nur dann die Kosten für neue Medikamen...
Private Krankenversicherung: Das Ende der PKV? Es wurde in den vergangenen Jahren schon häufig über das Ende der privaten Krankenversicherung in Deutschland diskutiert, doch noch nie schien eine Reform des Kassenwesens so nahe wie aktuell. Zum Knackpunkt könnte dabei die Bundestagswahl im September werden, denn sollte es zum Regierungswechsel kommen, ist damit zu rechnen, dass die SPD die Pläne einer Bürgerversicherung weiter vorantreibt. Einen eigenen Vorschlag zur künftigen Organisation der Krankenversicherung in Deutschland haben nun der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Bertelsmann Stiftung in einer gemeinsamen Erklärun...
2014: Neue Beitragsbemessungen für Kranken- und Rentenversicherung Nachdem die Löhne und Gehälter in Deutschland im letzten Jahr wieder gestiegen sind, hat das Kabinett beschlossen, dass sich die Beitragsbemessungsgrenzen der Kranken- und Rentenversicherung im kommenden Jahr ändern. Demnach erhöht sich die monatliche Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West) von derzeit 5.800 Euro auf 5.950 Euro und in der Rentenversicherung (Ost) von aktuell 4.900 Euro auf 5.000 Euro. Für die knappschaftliche Rentenversicherung gilt 2014 die Beitragsbemessungsgrenze von 7.300 Euro (West) bzw. 6.150 Euro (Ost). Das vorläufige Durchschnittsentgelt ...
Krankenkassen wollen die Beiträge nicht erhöhen Während sich diejenigen, die privat krankenversichert sind, über die ständig steigenden Beiträge ärgern, müssen sich alle, die Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse sind, keine Sorgen machen. Die großen gesetzlichen Krankenversicherungen werden auch im nächsten Jahr ihre Zusatzbeiträge nicht erhöhen. Aber die Kassen warnen trotzdem vor steigenden Kosten. Laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung geht unter anderem Martin Litsch, der Chef der AOK davon aus, dass die Zusatzbeiträge auch 2018 stabil bei 1,1 % bleiben werden. Die stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt Es ist die stabile und ...
Deutlich weniger Bundesbürger ohne Krankenversicherung Die Gesundheitsreform zeigt Erfolge, so das Ergebnis einer Studie Hochschule Fulda und der Universität Duisburg, die von der Hans-Böckler-Stiftung vorgestellt wurde: In Deutschland gibt es seit April 2007 deutlich weniger Menschen ohne Krankenversicherung. Insgesamt haben rund 120.000 Menschen, die vorher nicht versichert waren, seitdem wieder eine Krankenversicherung, damit hat sich Anzahl der Menschen ohne Krankenversicherungsschutz, die Anfang 2007 auf 211.000 geschätzt wurden, mehr als halbiert. Nach der Gesundheitsreform, die zum 1. April und 1. Juli 2007 in Kraft getreten war, unterlieg...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)