Langzeitreisen: Auslandsreise-Krankenversicherung im Test » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Langzeitreisen: Auslandsreise-Krankenversicherung im Test

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zahlt für medizinische Leistungen im außer-europäischen Ausland überhaupt nicht, die Versicherten müssen die Kosten hierfür aus eigener Tasche bezahlen und wer einen Krankenrücktransport in Anspruch nehmen muss, der muss dies ebenfalls selbst bezahlen – unabhängig davon, ob er sich im europäischen oder außereuropäischen Ausland befindet. Eine Auslandsreise-Krankenversicherung ist deshalb in jedem Fall sehr wichtig, insbesondere wenn die Reisedauer länger ist als ein normaler Familienurlaub. Für Privat Versicherte kann der zusätzliche Reiseschutz wichtig sein, wenn ihr Tarif kein Krankenrücktransport einschließt.

Wer länger als 9 Wochen im Ausland verreist, braucht eine spezielle Auslandsreise-Krankenversicherung, da die üblichen Policen nur Versicherungsschutz für kürzere Reisen bieten. Die Stiftung Warentest hat 40 Angebote für Langzeitreisende unter die Lupe genommen und untersucht, welche Leistungen verschiedene Versicherungen für 90 Tage und 1 Jahr zu welchem Preis anbieten. Die Experten weisen jedoch darauf hin, dass es auch möglich ist, einen Versicherungszeitraum von 5 oder 7 Monaten zu wählen.

Den besten Versicherungsschutz für lange Reisen bieten der Stiftung Warentest zufolge HanseMerkur und LVM, beide wurden mit der Gesamtnote „sehr gut“ bewertet. Als „günstig und sehr gut“ bewerteten die Experten insbesondere den Tarif ARJ+ART der LVM.

Überraschend schlecht hat dagegen die Würzburger mit ihrem Tarif Travelsecure AR-365 abgeschnitten – überraschend deshalb, weil sie mit ihrer Kurzreise-Versicherung im Test kürzlich noch ein „Sehr gut“ erzielte, hier aber nur die Note „befriedigend“ erhielt. Die Abwertung erfolgte vor allem durch die Leistungsbeschränkung auf 90 Tage. Auch die Central hat ihre Leistungen zeitlich befristet, wofür es Punktabzug gab. Bis auf diese beiden Anbieter übernehmen die anderen Versicherungen im Test die Kosten für medizinische Behandlungen solange, bis die Transportfähigkeit des Versicherten wieder hergestellt ist.

Ebenfalls Abzüge gab es für die Begrenzung des Alters. Einige Versicherer bestehen auf einer Höchstaltersgrenze für den Versicherungsabschluss. Diese liegt beim Deutschen Ring bei 69, bei Central und Envivas bei 74 und bei der Würzburger bei 76 Jahren. Auch wenn es bei anderen Anbietern keine Altersbgrenzung gibt, so spielt das Alter durchaus bei der Höhe der Beiträge eine Rolle. So kostet ein dreimonatiger weltweiter Versicherungsschutz für Kunden bis 59 Jahre bei der LVM 83 Euro, für Kunden im Alter von 60-74 Jahre hedoch schon 238 Euro. Der günstigste gute und 90 Tage lang weltweit gültige Tarif für Kunden unter 65 Jahren ist laut der Stiftung Warentest das Angebot der Pax-Familienfürsorge, der 71 Euro kostet.

Der Preis für die Langzeit-Auslandsreise-Krankenversicherung hängt bei manchen Versicherern aber auch von den Reisezielen ab. So sind die Tarife bei einigen Anbietern günstiger, wenn die Reiseländer USA und Kanada ausgeschlossen sind, weil hier die medizinischen Leistungen oft teurer sind als in anderen Ländern. Dies gilt unter anderem für den Testsieger HanseMerkur: Für Kunden bis 64 Jahre kostet der Versicherungsschutz für 90 Tage 279 Euro weltweit. Ohne die USA und Kanada zahlen Kunden hier nur 104 Euro. Auch bei dem ebenfalls „guten“ Tarif KD der ERV sind die Preisunterschiede deutlich: Weltweit kostet er 621 Euro, ohne die USA und Kanada nur 306 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Frist bei freiwilliger Krankenversicherung Wer nicht mehr bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist, sondern sich freiwillig weiter versichern lassen will, muss hierfür nach dem Urteil des Hessischen Landessozialgericht zwingend die gesetzliche Frist von drei Monaten einhalten. Eine spätere Aufnahme in die gesetzliche Krankenversicherung ist nicht möglich. Im aktuellen Fall hat ein arbeitsloser Mann aus Wiesbaden erst knapp vier Monate nach seinem Antrag auf Arbeitslosengeld II beim Sozialamt der Stadt Wiesbaden die Aufnahme als freiwillig Versicherter bei der AOK beantragt. Er bat um eine schnelle Erledigung, da er c...
PKV Beitragsbemessungsgrenze 2011 Im nächsten Jahr wird zum ersten Mal seit 1949 eine Absenkung der Beitragsbemessungsgrenze für die Kranken- und Pflegeversicherung erwartet. Während sie in diesem Jahr bei 45.000 Euro lag, rechnen Experten damit, dass sie 2011 auf 44.550 Euro sinkt. Die Absenkung ist auf die Kopplung der Beitragsbemessungsgrenze an die Reallohnentwicklung zurückzuführen. Letztere war durch die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise rückläufig. Auch 2011 wird die Unterscheidung zwischen West und Ost bei der Arbeitslosen- und Rentenversicherung erhalten bleiben. Im Gegensatz zum Westen, wo die Beitragsbemessung...
BGH Urteil zur Abrechnung von Privat-Patienten Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) dürfen Ärzte die Behandlung von Privatpatienten in Zukunft deutlich großzügiger abrechnen. Dem Urteil (Az: III ZR 54/07 vom 8. November 2007) nach können Mediziner nun auch bei durchschnittlichen Leistungen den Höchstsatz verlangen. Der Gebührenordnung nach dürfen die persönlichen Behandlungen in Normalfall maximal mit dem 2,3-Fachen und medizinisch-technische Leistungen mit dem 1,8-Fachen des vorgesehenen Gebührensatzes berechnet werden. Ein Abweichung nach oben ist nur in Ausnahmefällen, die genau begründet werden müssen, zulässig. Nach der bis...
Komplizierte Antragsformulare in der Privaten Krankenversicherung Laut einer Untersuchung der Stiftung Warentest lassen sich Fehler bei der Beantwortung der Fragen auf den Antragsformularen in eine private Krankenversicherung unvermeidlich, da diese Formulare häufig unübersichtlich und unverständlich sind. Von den 33 getesteten Formularen erhielt nur eines die Bewertung "gut", 16 das Gesamturteil "befriedigend" und weitere 16 schnitten mit "ausreichend" ab. Die Tester überprüften die Formulare nach verschiedenen Kriterien wie Textverständlichkeit, Inhalt, Benutzerführung und Lesbarkeit. Als für den Versicherten besonders schwer zu beantworten wurden die det...
Wechsel in die private Krankenversicherung Mit dem neuen Gesundheitsfonds welcher ja bekanntlich 2009 eingeführt wird, kommen auch einige Änderungen bei der privaten Krankenkasse sowie bei der gesetzlichen Krankenkasse auf die Versicherten zu. Ab 2009 gilt ein einheitlicher Beitrag für alle gesetzlich Versicherten. Experten sehen diesen in etwa bei einer Höhe von 15,5 Prozent. In dem Fall, dass die Krankenkassen mit ihren Prämien nicht auskommen, werden diese zusätzliche Beiträge erheben müssen. Wenn die Kassen aber gut wirtschaften und Überschüsse erzielen, so können sie dann überschüssiges Geld wieder ausschütten. Privat Versicherte...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)