Langzeitreisen: Auslandsreise-Krankenversicherung im Test » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Langzeitreisen: Auslandsreise-Krankenversicherung im Test

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zahlt für medizinische Leistungen im außer-europäischen Ausland überhaupt nicht, die Versicherten müssen die Kosten hierfür aus eigener Tasche bezahlen und wer einen Krankenrücktransport in Anspruch nehmen muss, der muss dies ebenfalls selbst bezahlen – unabhängig davon, ob er sich im europäischen oder außereuropäischen Ausland befindet. Eine Auslandsreise-Krankenversicherung ist deshalb in jedem Fall sehr wichtig, insbesondere wenn die Reisedauer länger ist als ein normaler Familienurlaub. Für Privat Versicherte kann der zusätzliche Reiseschutz wichtig sein, wenn ihr Tarif kein Krankenrücktransport einschließt.

Wer länger als 9 Wochen im Ausland verreist, braucht eine spezielle Auslandsreise-Krankenversicherung, da die üblichen Policen nur Versicherungsschutz für kürzere Reisen bieten. Die Stiftung Warentest hat 40 Angebote für Langzeitreisende unter die Lupe genommen und untersucht, welche Leistungen verschiedene Versicherungen für 90 Tage und 1 Jahr zu welchem Preis anbieten. Die Experten weisen jedoch darauf hin, dass es auch möglich ist, einen Versicherungszeitraum von 5 oder 7 Monaten zu wählen.

Den besten Versicherungsschutz für lange Reisen bieten der Stiftung Warentest zufolge HanseMerkur und LVM, beide wurden mit der Gesamtnote „sehr gut“ bewertet. Als „günstig und sehr gut“ bewerteten die Experten insbesondere den Tarif ARJ+ART der LVM.

Überraschend schlecht hat dagegen die Würzburger mit ihrem Tarif Travelsecure AR-365 abgeschnitten – überraschend deshalb, weil sie mit ihrer Kurzreise-Versicherung im Test kürzlich noch ein „Sehr gut“ erzielte, hier aber nur die Note „befriedigend“ erhielt. Die Abwertung erfolgte vor allem durch die Leistungsbeschränkung auf 90 Tage. Auch die Central hat ihre Leistungen zeitlich befristet, wofür es Punktabzug gab. Bis auf diese beiden Anbieter übernehmen die anderen Versicherungen im Test die Kosten für medizinische Behandlungen solange, bis die Transportfähigkeit des Versicherten wieder hergestellt ist.

Ebenfalls Abzüge gab es für die Begrenzung des Alters. Einige Versicherer bestehen auf einer Höchstaltersgrenze für den Versicherungsabschluss. Diese liegt beim Deutschen Ring bei 69, bei Central und Envivas bei 74 und bei der Würzburger bei 76 Jahren. Auch wenn es bei anderen Anbietern keine Altersbgrenzung gibt, so spielt das Alter durchaus bei der Höhe der Beiträge eine Rolle. So kostet ein dreimonatiger weltweiter Versicherungsschutz für Kunden bis 59 Jahre bei der LVM 83 Euro, für Kunden im Alter von 60-74 Jahre hedoch schon 238 Euro. Der günstigste gute und 90 Tage lang weltweit gültige Tarif für Kunden unter 65 Jahren ist laut der Stiftung Warentest das Angebot der Pax-Familienfürsorge, der 71 Euro kostet.

Der Preis für die Langzeit-Auslandsreise-Krankenversicherung hängt bei manchen Versicherern aber auch von den Reisezielen ab. So sind die Tarife bei einigen Anbietern günstiger, wenn die Reiseländer USA und Kanada ausgeschlossen sind, weil hier die medizinischen Leistungen oft teurer sind als in anderen Ländern. Dies gilt unter anderem für den Testsieger HanseMerkur: Für Kunden bis 64 Jahre kostet der Versicherungsschutz für 90 Tage 279 Euro weltweit. Ohne die USA und Kanada zahlen Kunden hier nur 104 Euro. Auch bei dem ebenfalls „guten“ Tarif KD der ERV sind die Preisunterschiede deutlich: Weltweit kostet er 621 Euro, ohne die USA und Kanada nur 306 Euro.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Langzeitreisen: Auslandsreise-Krankenversicherung im Test
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rekord-Anstieg bei Arzneimittelausgaben Die vorläufigen Bilanzen der gesetzlichen Krankenversicherungen für das Jahr 2005 lassen bei Gesundheitspolitikern aller Parteien die Alarmglocken schrillen. Zwar verbuchten die Kassen in den ersten drei Quartalen einen Überschuss von rund 880 Millionen Euro. Doch zum einen wurde das Geld zur Schuldentilgung verwandt, konnte also nicht für beitragsschwache Zeiten zurückgelegt werden. Zum anderen deutet alles darauf hin, dass schon 2006 eine dramatische finanzielle Schieflage droht. Schuld sind vor allem die Ausgaben für Arzneimittel. Diese Kosten haben sich 2005 gegenüber dem Vorjahr um meh...
Diskussion über Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherung In Union und SPD gibt es scheinbar Überlegungen, den Arbeitgeberbeitrag für die Krankenversicherung anstatt prozentual in eine feste Pauschale umzuwandeln. Das Bundesgesundheitsministerium trat am Sonntag einem Bericht entgegen, wonach der Beitrag auf die gesamte Lohnsumme erhoben und in eine Pauschale umgewandelt werden könnte. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla unterstrich, in der Koalition gebe es bislang noch keine einzige verbindliche Festlegung diesbezüglich. Horst Seehofer warnte vor zusätzlichen Belastungen für die Bürger. Die Geduld der Bürger sei am Ende, sagte der Agrarminister in...
Bundesärztekammer: GKV ist keine Bezugsnorm für privatärztliche Versorgung Die Bundesärztekammer kritisiert eine aktuelle Studie der privaten Krankenversicherungen (PKV) als "interessengeleitete Auftragsarbeit". Es sei "schlicht unseriös", als Bezugsnorm für die privatärztliche Versorgung die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) heranzuziehen. Bei der Studie kam das wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) zu dem Ergebnis, dass im Zeitraum 2004-2006 die PKV rund viermal so viel für Laboruntersuchungen pro Patient (etwas über 100 Euro) ausgegeben haben als die gesetzlichen Kassen (24 Euro). Der Studie zufolge hätten die privaten Krankenversicherungen 630-720 Million...
Map-Report 2012: Die Testsieger aus dem PKV Vergleich Im aktuellen Map-Report 2012 haben die Debeka, der Deutsche Ring, sowie die Versicherungen R+V, Alte Oldenburger und DKV überzeugen können. Auch die Signal Krankenversicherung erzielte in dem aktuellen PKV Test höchste Bewertungsnoten. Alle genannten Versicherer wurden in dem Map-Report 2012 mit der Bewertungsnote „mmm“ ausgezeichnet und sicherten sich damit die beste Bewertung. Die Stiftung Warentest hat bereits Tage vor der Veröffentlichung des Map-Reports einen entsprechenden Vergleich der privaten Krankenversicherungen durchgeführt. Diese Art von PKV-Rating wurde von dem Map-Report berei...
Private Krankenversicherung für Beamte Beamte können grundsätzlich selbst entscheiden, welche Form der Krankenversicherung sie in Anspruch nehmen möchten Auch ohne staatliche Voraussetzungen kann von dieser Zielgruppe die private Krankenversicherung in Anspruch genommen werden. Für Beamte geht die private Krankenversicherung mit einigen Vorteilen einher. In Bezug auf die eigene Absicherung befindet sich diese Klientel in einer besonderen Situation. Da Beamte keinen Arbeitgeberzuschuss zur Krankenversicherung erhalten, ist es besonders wichtig, dass sie die Angebote der PKV genauestens miteinander vergleichen. Einige Versicherungen...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *