Rentenversicherung: Beitragssatz unter 19% möglich » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rentenversicherung: Beitragssatz unter 19% möglich

Wie gestern aus Kreisen der Rentenversicherung zu hören war, könnte der Beitragssatz zur Rentenversicherung im nächsten Jahr möglicherweise zum ersten Mal seit 1995 wieder unter 19% fallen. Aktuell beträgt der Rentenversicherungsbeitrag 19,6%. Sollte sich die positive Einnahmeentwicklung und die steigende Beschäftigung fortsetzen, wäre ein Beitragssatz von 18,9% denkbar, hieß es. Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer würde diese Beitragssenkung eine Entlastung von 1 Milliarde Euro bedeuten, die gesamte Sozialabgabenlast hierdurch um mehr als 7 Milliarden Euro sinken. Der CDU-Rentenexperte bezeichnete die Beitragshöhe von 18,9% allerdings als „zurzeit spekulativ“, weil frühestens im November eine endgültige Entscheidung getroffen werden kann. Erst dann liegen die Zahlen zur Einnahmeentwicklung vor.

Auch die Deutsche Rentenversicherung selbst bestätigt den diskutierten neuen Beitragssatz nicht, sondern verweist auf den aktuellen Stand von 19,0% zum 1. Januar 2013. Oppositionspolitiker und Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) warnen sogar vor weiteren Beitragssenkungen und plädieren stattdessen für eine Demografie-Reserve, die für die jüngeren Generationen aufgebaut werden soll.

Positive Beschäftigungs- und Arbeitsmarktentwicklung sorgen in der Rentenversicherung für volle Kassen. Wie sie im Juni berechnet hat, werden die Rücklagen der Rentenkasse zum Jahresende wohl 28,8 Milliarden Euro betragen. Setzt sich die positive Entwicklung weiter fort, könnte die Rücklage sogar auf bis fast 30 Milliarden Euro anwachsen. Laut Gesetz muss der Beitrag zur Rentenversicherung gesenkt werden, wenn die Reserve der Rentenkassen größer ist als 1,5 Monatsbeiträge, was einer Summe von 25 Milliarden Euro entspricht.

Weiß hält jedoch auch eine größere Rücklage für „überlegenswert“, damit „man einen niedrigen Beitragssatz über eine lange Zeit stabil halten“ kann, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Allerdings sollte die für das kommende Jahr geplante Beitragssenkung seiner Meinung nach nicht infrage gestellt werden.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Rentenversicherung: Beitragssatz unter 19% möglich
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Gesetzliche Rente als Pflicht für Selbstständige? Um die drohende Altersarmut zu bekämpfen fordert SPD-Vorstandsmitglied Björn Böhning eine Pflicht zur gesetzlichen Rentenversicherung für Selbstständige. Eine solche Altersvorsorge für Selbstständige sei vor allem für Jüngere eine wichtige Botschaft, so Böhning gegenüber der "Berliner Zeitung". Die Pflicht, in die Rentenkasse einzuzahlen und so die eigenen Ansprüche auf die Rente zu erwerben, solle sowohl für klassische Selbstständige als auch für die so genannten Einpersonenselbstständigen gelten. Böhning plädierte dafür, die Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung weiterzuent...
Erwerbslose müssen regelmäßig zur Arbeitsagentur Wer erwerbslos ist und das 60. Lebensjahr erreicht hat, muss regelmäßig bei der Arbeitsagentur melden. Wer dies nicht tut, riskiert seinen Anspruch auf Altersrente. Der Arbeitnehmer signalisiert damit seine Bereitschaft, eine Arbeit anzunehmen. Dies geht aus einer Entscheidung des Landessozialgerichtes in Darmstadt hervor. In dem verhandelten Fall hatte ein 62 jähriger Mann drei Jahre lang Arbeitslosengeld bezogen und erhielt dann von seinem früheren Arbeitgeber Pensionszahlungen. Dies teilte der Mann der Arbeitsagentur mit und er verzichtete gleichzeitig darauf, Arbeitslosengeld zu beantrag...
Frauen, Kranke und Arbeitslose durch Rente mit 67 benachteiligt Herbert Rische, Präsident der Deutschen Rentenversicherung hat sich deutlich gegen die vom Bundeskabinett beschlossene Rente mit 67 ausgesprochen. Vor allem die Ausnahmeregelung für langjährig Versicherte sei ungerecht, da sie bestimmte Personengruppen von vorneherein benachteilige. Arbeitslose und Versicherte, die wegen gesundheitlicher Einschränkungen die 45 Pflichtbeitragsjahre nicht erfüllen können, profitieren kaum von der Ausnahmeregelung, ebenso wie viel weniger Frauen die kompletten Pflichtbeitragsjahre vorweisen können als Männer, wie Zahlen aus dem Jahr 2004 belegen. Letztendlich kön...
Was ist bei der Erwerbsminderungsrente zu beachten? Alle, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihrer Arbeit nachzugehen, können eine Erwerbsminderungsrente beantragen. Bevor Die Versicherung den Antrag bewilligt, müssen die Versicherten einige Voraussetzungen erfüllen. So besteht nur ein Anspruch auf diese Rente, wenn der Arbeitnehmer weniger als drei Stunden am Tag arbeiten kann. Sind es weniger als sechs Stunden, dann besteht nur ein Anspruch auf eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung. Nur auf Antrag Für die Erwerbsminderungsrente ist die Deutsche Rentenversicherung zuständig. Um diese Rente zu bekommen, i...
Telefonbetrüger versprechen Rentennachzahlung Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor Telefonbetrügern, die sich als Mitarbeiter der Rentenversicherung ausgeben. Sie versprechen den Angerufenen eine Rentennachzahlung und verlangen hierfür die Kontoverbindung der Betroffenen. Vor allem ältere Menschen haben sich mit entsprechenden Meldungen an die Behörde gewandt. Neben der Frage nach der Kontoverbindung fragen die Betrüger auch noch weitere persönliche Daten ab. Ein Sprecher der Rentenversicherung in Münster erklärte, dass es sich hierbei offenbar um eine neue Masche von Betrügern handelt, die bundesweit im Einsatz sind. Teilweise kenn...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *