Rentenversicherung: Beitragssatz unter 19% möglich » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rentenversicherung: Beitragssatz unter 19% möglich

Wie gestern aus Kreisen der Rentenversicherung zu hören war, könnte der Beitragssatz zur Rentenversicherung im nächsten Jahr möglicherweise zum ersten Mal seit 1995 wieder unter 19% fallen. Aktuell beträgt der Rentenversicherungsbeitrag 19,6%. Sollte sich die positive Einnahmeentwicklung und die steigende Beschäftigung fortsetzen, wäre ein Beitragssatz von 18,9% denkbar, hieß es. Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer würde diese Beitragssenkung eine Entlastung von 1 Milliarde Euro bedeuten, die gesamte Sozialabgabenlast hierdurch um mehr als 7 Milliarden Euro sinken. Der CDU-Rentenexperte bezeichnete die Beitragshöhe von 18,9% allerdings als „zurzeit spekulativ“, weil frühestens im November eine endgültige Entscheidung getroffen werden kann. Erst dann liegen die Zahlen zur Einnahmeentwicklung vor.

Auch die Deutsche Rentenversicherung selbst bestätigt den diskutierten neuen Beitragssatz nicht, sondern verweist auf den aktuellen Stand von 19,0% zum 1. Januar 2013. Oppositionspolitiker und Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) warnen sogar vor weiteren Beitragssenkungen und plädieren stattdessen für eine Demografie-Reserve, die für die jüngeren Generationen aufgebaut werden soll.

Positive Beschäftigungs- und Arbeitsmarktentwicklung sorgen in der Rentenversicherung für volle Kassen. Wie sie im Juni berechnet hat, werden die Rücklagen der Rentenkasse zum Jahresende wohl 28,8 Milliarden Euro betragen. Setzt sich die positive Entwicklung weiter fort, könnte die Rücklage sogar auf bis fast 30 Milliarden Euro anwachsen. Laut Gesetz muss der Beitrag zur Rentenversicherung gesenkt werden, wenn die Reserve der Rentenkassen größer ist als 1,5 Monatsbeiträge, was einer Summe von 25 Milliarden Euro entspricht.

Weiß hält jedoch auch eine größere Rücklage für „überlegenswert“, damit „man einen niedrigen Beitragssatz über eine lange Zeit stabil halten“ kann, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Allerdings sollte die für das kommende Jahr geplante Beitragssenkung seiner Meinung nach nicht infrage gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Selbstständige in der gesetzlichen Rentenversicherung Die gesetzliche Rentenversicherung gewinnt für Selbstständige an Bedeutung. Die Gruppe der versicherungspflichtigen Selbstständigen hat sich in den letzten Jahren erweitert. Zu den Versicherungspflichtigen gehören z. B. Selbstständige, die nur einen Auftraggeber haben oder Existensgründer. In der Neuauflage des Kommentars ‚"Selbstständige in der Rentenversicherung" können interessierte Laien oder und Fachleute sich über die aktuelle Lage informieren. Zum einen gibt es umfangreiche Erläuterungen zum Beitrags- und Versicherungsrecht und das gesamte Gebiet und der Leistungsumfang der ...
Westerwelle fordert flexibles Renteneintrittsalter Eine grundlegende Reform der Rentenversicherung wurde vom FDP-Vorsitzenden Westerwelle gefordert. Er halte eine Rente mit einem flexiblen Eintrittsalter für die richtige Wahl. Die Wahlfreiheit solle dabei ab dem 60. Lebensjahr bestehen. Parallel dazu sollen Anreize für Rentner geschaffen werden, nebenher zu arbeiten. Dafür müssten die Zuverdienstgrenzen komplett wegfallen. Rentner, die neben Ihrer staatlichen Rente einen Zuverdienst erzielen, sollen zudem nicht mehr in die Arbeitslosekasse einzahlen, da sie aus dieser auch keine Zahlungen erhalten würden. Die FDP hat ein Konzept erarbeitet, ...
Renteninformationen sorgfältig kontrollieren und ggf. korrigieren lassen! Über 40 Millionen Bundesbürger erhalten Jahr für Jahr ein Schreiben von der Deutschen Rentenversicherung, in dem ihre bislang geleisteten Einzahlungen in die Rentenkasse und die sich daraus ergebende Rentenhöhe aufgelistet sind. Der Finanzdienstleister Delta Lloyd rät allen Empfängern dieser Schreiben, also all denen die nach dem 27. Lebensjahr mindestens 5 Jahre lang Beiträge eingezahlt haben, die hier aufgelisteten Daten zur Einkommenshöhe und den Beitragszeiten genau zu kontrollieren. Delta Lloyd-Vorsorgeexperte Rolf Duben erklärt, dass Änderungen und Ergänzungen bzgl. der Beitragszeiten un...
Tausende falsche Rentenbescheide in Sachsen Laut den aktuellen Statistiken des Dresdner Sozialministeriums und der Mitteldeutschen Rentenversicherung ist ein Großteil der in Sachsen erteilten Rentenbescheide fehlerhaft oder unvollständig. Das berichtet die "Sächsische Zeitung" am heutigen Dienstag. Pro Jahr werden in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt rund 100.000 Rentenbescheide verschickt. In den letzten Jahren wurde gegen jeweils mehr als 15.000 Bescheide Widerspruch eingelegt. Der Zeitung zufolge ergaben entsprechende Überprüfungen, dass mehr als 20% aller Widersprüche berechtigt waren und stattgegeben wurden. Nach den Schätzung...
Rüttgers will Pflichtversicherung für Selbständige In dem mehr als 60 Seiten starken Rentenbericht, de im Auftrag von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) vorbereitet wurde, wird vorgeschlagen, dass sich zukünftig grundsätzlich alle Selbständigen in der gesetzlichen Rentenversicherung versichern lassen müssen - es sei denn, sie verfügen über eine "gleichwertige anderweitig organisierte Absicherung". Hierunter fallen z.B. einkommensbezogene Vorsorgen für eine verminderte Erwerbsfähigkeit, für das Alter und für Hinterbliebene. Diese müssen jedoch "hinsichtlich der Höhe und der Anpassung" mit der gesetzlichen Rentenversic...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)