Familienhaftung: Kinder sollen für Ihre Eltern zahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Familienhaftung: Kinder sollen für Ihre Eltern zahlen

Heftige Kritik erntet Ronald Pofalla für seine Idee, Kinder sollten für ihre arbeitslosen Eltern finanziell einstehen, allerdings bekommt der CDU-Generalsekretär sogar auch Zustimmung zu seinem Vorstoß. Gerd Landsberg, sagte den Ruhr Nachrichten: „Die Familienhaftung sei ein richtiger Ansatz, wir müssen davon wegkommen, dass der Staat für alles verantwortlich ist“. Ferner forderte Landsberg, das Eigenvorsorge Vorrang vor staatlichen Leistungen haben muss. Die Inanspruchnahme von Sozialleistungen dürfe lediglich das letzte Glied in der Kette sein. „Es ist nicht nachvollziehbar, warum ein 30-jähriger Gutverdiener seine arbeitslosen Eltern nicht unterstützen sollte. Man könne sicherlich über Einkommensgrenzen für die Unterhaltspflicht gegenüber arbeitslosen Eltern reden, aber dass grenzenlos auf Solidarität verzichtet wird, halte ich für falsch“, so Landsberg weiter.

Der Vorschlag Pofallas, Kinder zum Unterhalt ihrer arbeitslosen Eltern zu verpflichten, war am Wochenende auf heftige Kritik gestoßen. Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Olaf Scholz, sagte am Montag der Nachrichtenagentur AP, „Meine Fraktion wird eine solche Änderung mit Sicherheit nicht mittragen. Pofallas Vorschlag ist viel zu wenig durchdacht.“

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Familienhaftung: Kinder sollen für Ihre Eltern zahlen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Ehegattensplitting: Besserverdiener zahlen bald mehr Einem Bericht der Welt nach will Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) Besserverdienende beim Ehegattensplitting nun deutlich schlechter stellen und Familien mit mehreren Kindern im mit weniger Einkommen sollen dafür entlastet werden. So sollen, wenn es nach den Vorstellungen der CDU-Politikerin von der Leyen geht, Familien mit mehreren Kindern deren jährliches Einkommen über 40.000 Euro liegt, gestaffelt nach der Kinderzahl entlastet werden. Dazu ist auch ist eine deutliche Anhebung des steuerlichen Kinderfreibetrags geplant. Liegt das Einkommen über 70.000 Euro im Jahr, so sol...
Elektronik Versicherung zahlt nicht immer Der Diebstahl eines Handys ist grundsätzlich über die Elektronikversicherung abgedeckt. Die Versicherung zahlt allerdings nicht, wenn das Handy aus der Handtasche gestohlen wird, die zudem noch über der Stuhllehne hängt. Dies wurde jetzt in einem Urteil vor dem Amtsgericht in Köln so entschieden. Das Gericht entschied, dass bei einer solchen Nachlässigkeit es an einem persönlichen sicheren Gewahrsam des Besitzers fehlt und dieser damit rechnen muss, dass die Versicherung nicht bezahlt. Sorgsamkeit ist gemäß Versicherungsbedingungen eine Vorraussetzung für eine Leistungspflicht von Versicher...
SPD will Pendlerpauschale für alle Die SPD rudert zurück und will angesichts rechtlicher Unsicherheiten erreichen, dass die Pendlerpauschale wieder vom ersten Kilometer an gezahlt wird. Jedoch wird sie dann von 2008 an nicht mehr 30 Cent, sondern maximal 20 bis 25 Cent betragen. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf SPD-Finanzpolitiker. Die große Koalition hatte zu Beginn dieses Jahres die Pendlerpauschale gekürzt. Mit der neuen Pendlerpauschale können Pendler Fahrtkosten zwischen ihrer Wohnung und Arbeitsstätte steuermindernd geltend machen. Seit Januar sind die 30 Cent je Kilometer aber nur noch vom 21. Kilomet...
WLAN sichern oder Abmahnung erhalten Wer sein WLAN nicht sichert und so fremden Menschen anonym die Möglichkeit bietet, illegal im Internet am Werke zu sein, kann eine Abmahnung erhalten. Der Bundesgerichtshof entschied, dass Privatpersonen auf Unterlassung belangt werden können, allerdings wird Schadenersatz nicht fällig. Ein Fremder im eigenen Netzwerk Eine Rechtsschutzversicherung hat Ralf P. viel ärger erspart. Er wurde angezeigt, weil er angeblich illegal ein Lied herunter geladen hatte. Doch nicht alle Rechtsschutzversicherungen treten auch für Urheberrechtsverletzungen in Kraft. Ralf P- hatte, aufgrund der medialen Aufme...
Rückversicherer Munich Re: Naturkatastrophen schmälern Gewinn 2011 Der weltweit größte Rückversicherer Munich Re hat kein leichtes Jahr hinter sich. Für meisten Branchen war 2011 ein katastrophales Jahr. Auch Munich Re musste Abstriche machen, sieht aber jetzt positiv in das Jahr 2012. Der Vorstand will 2012 wieder einen Gewinn in Milliarden-Höhe einfahren. Auch wenn das Jahr 2011 wegen diverser Naturkatastrophen und der Euro-Krise nicht im Zeichen der Munich Re stand, soll der Gewinn nach bisherigen Berechnungen immerhin knapp 710 Millionen Euro betragen. Wie das Unternehmen mitteilte, war das Jahr 20112 das teuerste Jahr in der Geschichte der Versicherung,...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *