PKV: Umstellung auf Unisex-Tarife erfolgt nur langsam » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > PKV: Umstellung auf Unisex-Tarife erfolgt nur langsam

Mit der Einführung der Unisex-Tarife im Dezember dieses Jahres soll die unterschiedliche Behandlung von Frauen und Männern in der privaten Krankenversicherung beendet werden. Doch die Umstellung auf die neuen Tarife erfolgt nur langsam.

Derzeit sorgen die Unisex-Tarife, wie ein Vergleich der Private Krankenversicherung auf TARIFCHECK24 zeigt, nur für wenig frischen Wind. Die privaten Krankenversicherer haben bislang kaum Unisex-Tarife auf den Markt eingeführt. Trotz der nur langsamen Einführung könnten die kommenden Übergangslösungen der Versicherer bereits in Kürze für viel Verwirrung sorgen.

Die Unisex-Tarife werden in circa fünf Monaten in der PKV Pflicht sein. Doch auch hier müssen sich Verbraucher auf unterschiedliche Konditionen einstellen. So muss bei Ihnen ebenso, wie wenn Verbraucher eine günstige Zahnzusatzversicherung finden möchten, ein Vergleich der einzelnen Angebote durchgeführt werden. Trotz der bevorstehenden Einführung bereitet sich die PKV-Branche nur zögerlich auf dieses Ereignis vor. Derzeit gibt es nur wenige Anbieter, die private Zusatzversicherungen oder Krankenvollversicherungen in Form eines Unisex-Tarifs anbieten. Auch weiterhin erfolgt wie privatekrankenversicherung-24.org verdeutlicht eine Differenzierung zwischen den Geschlechtern.

Aktuell scheinen sich die Versicherer vor allem auf die Erarbeitung von individuellen Übergangslösungen zu konzentrieren. Nach Ansicht von Experten könnten diese Übergangslösungen zum einen für Verwirrung sorgen und zum anderen den Markt noch unübersichtlicher gestalten. Hingegen bleibt der Ausverkauf, der in der privaten Krankenversicherung bislang vermutet wurde, auch weiterhin aus. Zuletzt gingen einige Branchenkenner davon aus, dass die Versicherer darum bemüht sein werden, Neukunden vor der Umstellung durch sogenannte Last-Minute-Angebote zu gewinnen. Diese sollten mit besonders niedrigen Beiträgen oder auch besonderen Leistungen einhergehen.

In den meisten Versicherungsbereichen sind Unisex-Tarife längst keine Seltenheit. Die privaten Krankenversicherungen agieren in diesem Punkt trotzdem weiter zögerlich. Nur wenige private Anbieter haben bislang entsprechende Tarife in das eigene Portfolio eingeführt. Erst kürzlich hat die Inter beispielsweise einen Krankenvollversicherungstarif eingeführt, der als Unisex-Angebot konzipiert wurde und sich an Versicherte bis zum 34. Lebensjahr richtet. Bei dem Angebot INTER JAZ 300A zahlen Männer und Frauen demnach den gleichen Beitrag.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Gesundheitsreform: Ulla Schmidt sieht kein Problem Die Bundesregierung hat verfassungsrechtliche Zweifel an der Gesundheitsreform auch aus den Reihen der Union zurückgewiesen. Die Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat verfassungsrechtliche Bedenken gegen die Gesundheitsreform erneut zurückgewiesen, allerdings haben Rechtsexperten der Union weiterhin Zweifel, ob die Gesundheitsreform wirklich dem Grundgesetz entspricht. Jürgen Gehb (rechtspolitischer Sprecher der Unionsfraktion), sagte am Mittwoch in Berlin, es gehe bei dem Gesetz "hart an den Rand". Dennoch werde er wohl zustimmen. CDU-Berichterstatter Friedrich Merz ist da aber ...
PKV: Prämienerhöhung wegen Niedrigzins? Nicht nur bei Anlegern, sondern auch bei den privaten Krankenversicherungen (PKV) führen die derzeit niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt zu Problemen. Christoph Kranich von der Verbraucherzentrale Hamburg erklärt, warum diese Probleme für die Versicherten höhere Beiträge zur Folge haben könnten: Bei der PKV werden die Beiträge von jungen Versicherten angelegt und entsprechend verzinst, so dass die Beitragserhöhung im Alter moderat bleibt (sogenannte Altersrückstellungen). Bei sehr niedrigen Zinsen wird wenig Rendite erwirtschaftet, die so entstehende Finanzierungslücke muss ausgeglichen werd...
Gesetzliche Krankenkassen: Chef-Gehälter werden überwacht Die Vorständer von gesetzlichen Krankenversicherungen sollen fortan weniger verdienen. Bereits seit längerem hatten Politiker verschiedener Parteien kritisiert, dass die Versicherten angesichts steigender Beitragssätze kein Verständnis hätten für teilweise drastische Erhöhungen der Vorstandsbezüge. Das Einkommen des Spitzenpersonals setzt sich zumeist aus einem Grundgehalt und einem zusätzlichen Bonus zusammen. Grundvergütungen von mehr als 100.000 Euro jährlich sind selbst bei sehr kleinen Kassen mit nur einigen tausend Versicherten eher die Regel als die Ausnahme. Die Regierungen der Lände...
Zusammenschluss: Signal Iduna und Krankenversicherung Deutscher Ring Die Krankenversicherungen Signal Iduna und Deutscher Ring (DR) Krankenversicherung schließen sich zusammen und wollen so neue Synergien in der privaten Krankenversicherung nutzen. DR-Kranken-Chef Wolfgang Fauter erklärte, dass durch den Zusammenschluss der Standort Hamburg gestärkt und "gefährdete Arbeitsplätze in der Unternehmensgruppe Deutscher Ring" gerettet werden können. Die Schweizer Baloise-Gruppe (Basler Versicherung) hatte die Sach- und Lebensversicherung, nicht aber die Krankenversicherung im Deutschen Ring übernommen. Bei der Diskussion um neue Führungsstrukturen beim Deutschen Ri...
Diskussion über Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherung In Union und SPD gibt es scheinbar Überlegungen, den Arbeitgeberbeitrag für die Krankenversicherung anstatt prozentual in eine feste Pauschale umzuwandeln. Das Bundesgesundheitsministerium trat am Sonntag einem Bericht entgegen, wonach der Beitrag auf die gesamte Lohnsumme erhoben und in eine Pauschale umgewandelt werden könnte. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla unterstrich, in der Koalition gebe es bislang noch keine einzige verbindliche Festlegung diesbezüglich. Horst Seehofer warnte vor zusätzlichen Belastungen für die Bürger. Die Geduld der Bürger sei am Ende, sagte der Agrarminister in...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)