PKV: Umstellung auf Unisex-Tarife erfolgt nur langsam » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > PKV: Umstellung auf Unisex-Tarife erfolgt nur langsam

Mit der Einführung der Unisex-Tarife im Dezember dieses Jahres soll die unterschiedliche Behandlung von Frauen und Männern in der privaten Krankenversicherung beendet werden. Doch die Umstellung auf die neuen Tarife erfolgt nur langsam.

Derzeit sorgen die Unisex-Tarife, wie ein Vergleich der Private Krankenversicherung auf TARIFCHECK24 zeigt, nur für wenig frischen Wind. Die privaten Krankenversicherer haben bislang kaum Unisex-Tarife auf den Markt eingeführt. Trotz der nur langsamen Einführung könnten die kommenden Übergangslösungen der Versicherer bereits in Kürze für viel Verwirrung sorgen.

Die Unisex-Tarife werden in circa fünf Monaten in der PKV Pflicht sein. Doch auch hier müssen sich Verbraucher auf unterschiedliche Konditionen einstellen. So muss bei Ihnen ebenso, wie wenn Verbraucher eine günstige Zahnzusatzversicherung finden möchten, ein Vergleich der einzelnen Angebote durchgeführt werden. Trotz der bevorstehenden Einführung bereitet sich die PKV-Branche nur zögerlich auf dieses Ereignis vor. Derzeit gibt es nur wenige Anbieter, die private Zusatzversicherungen oder Krankenvollversicherungen in Form eines Unisex-Tarifs anbieten. Auch weiterhin erfolgt wie privatekrankenversicherung-24.org verdeutlicht eine Differenzierung zwischen den Geschlechtern.

Aktuell scheinen sich die Versicherer vor allem auf die Erarbeitung von individuellen Übergangslösungen zu konzentrieren. Nach Ansicht von Experten könnten diese Übergangslösungen zum einen für Verwirrung sorgen und zum anderen den Markt noch unübersichtlicher gestalten. Hingegen bleibt der Ausverkauf, der in der privaten Krankenversicherung bislang vermutet wurde, auch weiterhin aus. Zuletzt gingen einige Branchenkenner davon aus, dass die Versicherer darum bemüht sein werden, Neukunden vor der Umstellung durch sogenannte Last-Minute-Angebote zu gewinnen. Diese sollten mit besonders niedrigen Beiträgen oder auch besonderen Leistungen einhergehen.

In den meisten Versicherungsbereichen sind Unisex-Tarife längst keine Seltenheit. Die privaten Krankenversicherungen agieren in diesem Punkt trotzdem weiter zögerlich. Nur wenige private Anbieter haben bislang entsprechende Tarife in das eigene Portfolio eingeführt. Erst kürzlich hat die Inter beispielsweise einen Krankenvollversicherungstarif eingeführt, der als Unisex-Angebot konzipiert wurde und sich an Versicherte bis zum 34. Lebensjahr richtet. Bei dem Angebot INTER JAZ 300A zahlen Männer und Frauen demnach den gleichen Beitrag.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

AOK Krankenkasse bald mit Zusatzbeitrag? Offenbar verzeichnen einige Krankenkassen in Deutschland finanzielle Defizite in Millionenhöhe. Berichten zufolge ist die AOK Krankenkasse mit einem Defizit von 500 Millionen Euro besonders betroffen. Aufgrund der finanziellen Schwierigkeiten wird mit Blick auf die AOK Bayern  bereits von der Einführung eines Zusatzbeitrags berichtet. Bislang hat die Krankenkasse die Zusatzbeiträge jedoch noch nicht bestätigt. Nach Informationen des Handelsblattes beläuft sich das Minus des vergangenen Jahres bei der AOK auf 500 Millionen Euro. Nur durch die Erhebung von Zusatzbeiträgen haben Krankenkassen di...
Regierung will Gesundheitsreform 2006 in Angriff nehmen Beitragserhöhungen für Millionen gesetzlich Krankenversicherte zum Jahreswechsel und zugleich drastisch steigende Arzneimittelausgaben zwingen die Politik zum Handeln. Im Jahr 2006 will die Bundesregierung die Arbeit an einer großen Gesundheitsreform aufnehmen. Dieses Thema hatten CDU/CSU und SPD bislang auf die lange Bank schieben wollen, weil die Koalitionäre vollkommen gegensätzliche Modelle favorisieren. Während die Union eine so genannte ‚"Kopfpauschale" durchsetzen will, plädieren die Sozialdemokraten für ihr Konzept der ‚"Bürgerversicherung". Dabei müssten alle Bürg...
GKV: Milliardenschaden durch falsche Klinkabrechnungen Den Angaben des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) entstehen den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland jedes Jahr Schäden in Höhe von 1,5 Milliarden Euro durch fehlerhafte Klinik-Abrechnungen. Von den durch den medizinischen Dienst geprüften Abrechnungen sind demnach 40% zu hoch. Im Durchschnitt sind die Rechnungen 1100 Euro zu hoch, im Extremfall beträgt die Abweichung jedoch bis zu 100.000 Euro. Trotzdem werden nicht alle Abrechnungen überprüft, denn stellt sich heraus, dass die Abrechnung korrekt war, droht den Kassen eine Strafgebühr in Höhe von 300 Euro. G...
Probleme in der privaten Krankenversicherung Die Wechselwilligkeit in den neuen PKV Basistarif wurde einer Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGovPsychonomics nun deutlich gebremst. Der Studie nach waren im Juli 2007, noch bevor die 18-monatige Bindungsfrist bekannt wurde, 14 Prozent der befragten PKV Versicherten bereit ihren Altversicherer zu wechseln und dabei einen Teil ihrer Altersrückstellungen mitzunehmen. Bei einer neuen Umfrage im Januar 2009 hat sich die Wechselwilligkeit fast halbiert, lediglich 8 Prozent waren bereit zu wechseln. Somit ist davon auszugehen, dass es im ersten Halbjahr 2009 nicht zu dem große...
Map-Report 2012: Die Testsieger aus dem PKV Vergleich Im aktuellen Map-Report 2012 haben die Debeka, der Deutsche Ring, sowie die Versicherungen R+V, Alte Oldenburger und DKV überzeugen können. Auch die Signal Krankenversicherung erzielte in dem aktuellen PKV Test höchste Bewertungsnoten. Alle genannten Versicherer wurden in dem Map-Report 2012 mit der Bewertungsnote „mmm“ ausgezeichnet und sicherten sich damit die beste Bewertung. Die Stiftung Warentest hat bereits Tage vor der Veröffentlichung des Map-Reports einen entsprechenden Vergleich der privaten Krankenversicherungen durchgeführt. Diese Art von PKV-Rating wurde von dem Map-Report berei...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)