PKV: Umstellung auf Unisex-Tarife erfolgt nur langsam » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > PKV: Umstellung auf Unisex-Tarife erfolgt nur langsam

Mit der Einführung der Unisex-Tarife im Dezember dieses Jahres soll die unterschiedliche Behandlung von Frauen und Männern in der privaten Krankenversicherung beendet werden. Doch die Umstellung auf die neuen Tarife erfolgt nur langsam.

Derzeit sorgen die Unisex-Tarife, wie ein Vergleich der Private Krankenversicherung auf TARIFCHECK24 zeigt, nur für wenig frischen Wind. Die privaten Krankenversicherer haben bislang kaum Unisex-Tarife auf den Markt eingeführt. Trotz der nur langsamen Einführung könnten die kommenden Übergangslösungen der Versicherer bereits in Kürze für viel Verwirrung sorgen.

Die Unisex-Tarife werden in circa fünf Monaten in der PKV Pflicht sein. Doch auch hier müssen sich Verbraucher auf unterschiedliche Konditionen einstellen. So muss bei Ihnen ebenso, wie wenn Verbraucher eine günstige Zahnzusatzversicherung finden möchten, ein Vergleich der einzelnen Angebote durchgeführt werden. Trotz der bevorstehenden Einführung bereitet sich die PKV-Branche nur zögerlich auf dieses Ereignis vor. Derzeit gibt es nur wenige Anbieter, die private Zusatzversicherungen oder Krankenvollversicherungen in Form eines Unisex-Tarifs anbieten. Auch weiterhin erfolgt wie privatekrankenversicherung-24.org verdeutlicht eine Differenzierung zwischen den Geschlechtern.

Aktuell scheinen sich die Versicherer vor allem auf die Erarbeitung von individuellen Übergangslösungen zu konzentrieren. Nach Ansicht von Experten könnten diese Übergangslösungen zum einen für Verwirrung sorgen und zum anderen den Markt noch unübersichtlicher gestalten. Hingegen bleibt der Ausverkauf, der in der privaten Krankenversicherung bislang vermutet wurde, auch weiterhin aus. Zuletzt gingen einige Branchenkenner davon aus, dass die Versicherer darum bemüht sein werden, Neukunden vor der Umstellung durch sogenannte Last-Minute-Angebote zu gewinnen. Diese sollten mit besonders niedrigen Beiträgen oder auch besonderen Leistungen einhergehen.

In den meisten Versicherungsbereichen sind Unisex-Tarife längst keine Seltenheit. Die privaten Krankenversicherungen agieren in diesem Punkt trotzdem weiter zögerlich. Nur wenige private Anbieter haben bislang entsprechende Tarife in das eigene Portfolio eingeführt. Erst kürzlich hat die Inter beispielsweise einen Krankenvollversicherungstarif eingeführt, der als Unisex-Angebot konzipiert wurde und sich an Versicherte bis zum 34. Lebensjahr richtet. Bei dem Angebot INTER JAZ 300A zahlen Männer und Frauen demnach den gleichen Beitrag.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

PKV: Umstellung auf Unisex-Tarife erfolgt nur langsam
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Insulinanaloga für Diabeteskranke wird eingeschränkt Vorgestern hatte der Gemeinsame Bundesausschuss entschieden, dass Insulin-Analoga, teure Spezial-Medikamente gegen Altersdiabetes, die von der Pharmaindustrie vor zehn Jahren entwickelt wurden, von Ärzten nur noch in medizinisch begründeten Ausnahmefällen auf Rezept verschrieben werden dürfen, also nur dann wenn es nicht teurer ist als Humaninsulin. Derzeit liegen die Preise aber zwischen 30 und 60 Prozent höher. Diabetiker vom Typ 2 (Altersdiabetes), die sich nicht auf Humaninsulin umstellen lassen wollen, könnten sich weiter Analoginsulin auf eigene Kosten vom Arzt verschreiben lassen, beton...
Stiftung Warentest: Zahnzusatzversicherung Test 2012 Bei Zahnarzt-Behandlungen zahlt die gesetzliche Krankenkasse nur die Basisbehandlung oder Regelversorgung, d.h. wenn Versicherte einen Zahnersatz benötigen, zahlt die Kasse immer den gleichen Zuschuss, unabhängig von dem Material des Zahnersatzes. Die Kosten, die über den Krankenkassenanteil hinausgehen, müssen die Patienten selbst bezahlen. Da dies - je nach Umfang des Zahnersatzes und abhängig von den Ansprüchen des Versicherten - schnell teuer werden kann, empfehlen Experten, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen. Die Stiftung Warentest hat 147 Tarife von Zahnzusatzversicherungen genau...
Deutlich höhere Freibeträge für Kinder bei Kassenzuzahlung Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts können Eltern bei den Zuzahlungen zur gesetzlichen Krankenversicherung zukünftig höhere Freibeträge geltend machen (Az.: B 1 KR 17/08 R). Bei der Berechnung der Belastungsgrenze für die Zuzahlungen können künftig sowohl ein Kinderfreibetrag als auch ein Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung angerechnet werden, schreibt die "Welt". Damit stimmte das Gericht der Forderung eines zweifachen Familienvaters aus Bremen zu. Der Mann leistete im Jahr 2004 Zuzahlungen in Höhe von 442,62 Euro. Bei der Berechnung der Belastungsgrenze berücksichtigte...
Reform der Gesundheitsreform Nicht lange stehen die groben Eckpunkte für die Gesundheitsreform, fordert die SPD eine Reform der Reform. Gerade mal eine Woche nach der Vereinbarung der großen Koalition über die Eckpunkte der Gesundheitsreform sieht Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) Bedarf für einen zweiten Anlauf. "Die prinzipielle Frage ist nicht geklärt", sagte er der "Financial Times Deutschland" (FTD) - die der Finanzierung. Durch ein steuerfinanziertes Sozialsystem könnten "die größten Probleme" des Landes in den Griff bekommen werden, die Demografie und die Höhe der Lohnnebenkosten. Die skandinavischen Länd...
SPD warnt vor zu hohen Krankenkassenbeiträgen Nur Wahlkampfgetöse oder berechtigte Sorge? Die SPD warnt vor einem wahren Beitragsschock bei der Krankenversicherung. Die Krankenkassen haben noch vor Kurzem wieder sehr gute Zahlen vorgelegt und es gab eine Entwarnung für alle Beitragszahler. Die Frage jedoch ist, wie lange ist die finanzielle Lage noch so gut? Die SPD ist davon überzeugt, dass es nicht mehr lange dauert, bis es zu einem neuen, sehr starken Kostenschub kommen wird und die Beiträge wieder steigen werden. Die Ruhe vor dem Sturm? Die SPD warnt vor einer trügerischen Ruhe vor dem Sturm und sieht in der Zukunft die Beiträge...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *