EuGH: Keine automatische Versicherung bei Online-Flugbuchungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > EuGH: Keine automatische Versicherung bei Online-Flugbuchungen

Mit einem eindeutigen Urteil hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) vor einigen Tagen die Rechte von Verbrauchern gestärkt, die im Internet ein Flugticket kaufen. Das Gericht entschied, dass Kunden, die online einen Flug buchen, nicht automatisch eine kostenpflichtige Reiserücktrittsversicherung berechnet werden darf (Rechtssache C-112/11). Es sei nicht erlaubt, dass ein Kunde bei Online-Buchung eines Flugtickets die kostenpflichtige Zusatzleistung erst wegklicken muss („Opt-out“), sondern das Unternehmen muss die Leistung so anbieten, dass der Kunde sie bei Bedarf selbst durch Anklicken dazubuchen kann („Opt-in“).

Im konkreten Fall hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband gegen den Reiseanbieter ebookers.com geklagt, weil dieser beim Online-Flugticket-Kauf nicht nur Steuern und Gebühren, sondern auch automatisch eine Reiserücktrittsversicherung in den Preis einrechnete. Erst am Ende der Internetseite kam der Hinweis, dass Kunden, die keine Versicherung wünschen, diese annullieren können, indem sie ihr Einverständnis hierzu ausdrücklich (durch Wegklicken) verweigern. Das zuständige Oberlandesgericht Köln hatte den Fall an den EuGH in Luxemburg weitergeleitet.

Die EU-Richter betonen, dass Kunden Zusatzleistungen wie Versicherungen, Hotels oder Mietwagen stets ausdrücklich auswählen und nicht nur eine voreingestellte Auswahl ablehnen können müssen. Dadurch soll verhindert werden, dass Verbraucher dazu gedrängt werden „Zusatzleistungen zu kaufen, die nicht notwendig für den Zweck des Fluges sind“, schreibt die Nachrichtenagentur dpa.

Seit Oktober 2011 ist diese Praxis laut einem EU-Gesetz für Fluglinien bereits verboten, mit dem aktuellen Urteil bestätigt der EuGH, dass dieses Verbot auch für Flugreisen-Vermittler gilt. Verbraucherschützer hatten schon lange kritisiert, dass viele Billigflieger wie Easyjet oder Ryanair, aber auch Mietwagenfirmen bei Online-Angeboten automatisch eine Versicherung dazubuchen. Die Firmen haben für die Umstellung ihrer Buchungssysteme eine Übergangsfrist bis Herbst 2013. Der Europäische Verbraucherschutzverband Beuc teilte aber mit, dass inzwischen schon viele Anbieter ihr Buchungssystem entsprechend geändert haben.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

EuGH: Keine automatische Versicherung bei Online-Flugbuchungen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

344 Millionen Euro warten auf ihre Anspruchsberechtigten Bis zu ihrer Privatisierung im Jahr 1990 gehörte die Holding der ehemaligen Deutsche Beamtenversicherungen (DBV) der öffentlichen Kunden und den Beamten, ihren Kunden. Damals sind direkt 300 Millionen Euro auf den Konten der Versicherten gutgeschrieben worden, der Rest (25%) plus eine Aktie sollte bis 2010 verkauft werden. Der Erlös aus diesem Verkauf sollte dann nachträglich an die damaligen Versicherten ausgezahlt werden. Schon 1994 verschickte die DBV Öffentlichrechtliche Anstalt für Beteiligungen (DBVÖR) deshalb rund 610.000 Berechtigungsscheine an die betroffenen Versicherungsnehmer. Tat...
Reiserücktritt auch bei chronischen Erkrankungen Reiserücktrittskosten-Versicherungen springen ein, wenn eine unerwartete, schwere Krankheit den Versicherten am Antritt einer Reise hindert. Immer wieder kommt es jedoch zu Problemen, wenn chronisch kranke Versicherte die Leistung ihrer Reisekostenrücktritts-Versicherung in Anspruch nehmen möchten, z.B. weil der Reiseantritt durch einen akuten Krankheitsschub verhindert wird. In der Regel verweigern die Versicherungsgesellschaften in diesen Fällen jedoch die Leistungsübernahme. Sie begründen dies damit, dass die Probleme, die mit einer chronischen Erkrankung einhergehen, dem Versicherten beka...
Gebäudeversicherung muss auch bei Vorschäden zahlen Laut einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz muss eine Gebäudeversicherung auch dann für die durch einen Sturm entstandenen Schäden aufkommen, wenn das betroffene Gebäude teilweise sanierungsbedürftig war (Az.: 10 U 1018/08). Darauf weist die Bausparkasse Schwäbisch Hall hin. Im konkreten Fall hatte ein Sturm mit Windstärke 8 Dachschindeln vom Dach eines Einfamilienhauses abgetragen. Die Hausbesitzerin wollte von ihrer Gebäudeversicherung den Schaden erstattet bekommen, doch diese weigerte sich zur Zahlung. Begründung: Ein Sachverständiger hatte bei der Begutacht...
Vorzeitige Kündigungen von Versicherungen nehmen zu Immer häufiger stornieren die Deutschen ihre Versicherungen vorzeitig. Eine Studie des Kölner Marktforschungsunternehmens Psychonomics ergab, dass in den letzten Jahren mehr Versicherungsnehmer ihre Versicherungen gekündigt haben wie nie zuvor: 16% kündigten eine oder gar mehrere Versicherungen vor Ende der Vertragslaufzeit. Insgesamt ist auch die Kündigungsneigung der Deutschen angestiegen: Sie wurde 1999 noch von 13% bestätigt, 2004 von 17% und im letzten Jahr (2008) trugen sich schon 21% mit dem Gedanken, eine bestehende Versicherung zu kündigen. Von der steigenden Wechselbereitschaft sin...
Tipps zum Kfz-Versicherungsschutz im Winter Seit Mai 2006 schreibt die Straßenverkehrsordnung (StVO) vor, dass Kraftfahrzeuge an die aktuellen Wetterverhältnisse anzupassen sind, was aber nicht bedeutet, dass eine Fahrt mit Sommerreifen im Winter zwangsläufig zu einem Verlust des Versicherungsschutzes führt. Dennoch ist die richtige Bereifung natürlich schon im Sinne der eigenen Sinnerheit dringend zu empfehlen. Wer in Skigebiete reist oder in Regionen unterwegs ist, in denen Winterreifen oder Schneeketten explizit ausgeschildert sind, der ist allerdings hierzu verpflichtet. Dachboxen, Ski, Fahrräder, Ski-Halterungen sowie Schneeketten,...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *