Steigende Strompreise wohl auch in 2013 » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Steigende Strompreise wohl auch in 2013

Die Energiewende wird für den deutschen Verbraucher teuer. Auch 2013 müssen sich Haushalte in der Bundesrepublik auf weiter steigende Strompreise einstellen.

Seit 2009 hat sich der Strom in Deutschland um über zwei Prozent verteuert. Die Energiewende dürfte auch im kommenden Jahr Grund für leichte Preissteigerungen sein. Dabei wären für die Verbraucher in Deutschland unter den richtigen Voraussetzungen auch Entlastungen möglich. „Die Preisentwicklung hängt von vielen Faktoren ab.“, sagte Kemfert der „Südwest Presse“. Nach Erklärungen der Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung seien einige davon unsicher.

Dazu würden vor allem die Faktoren gehören, die mit der Berechnung der Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien einhergehen. Demnach sorgt die Energiewende aber nicht nur für steigende Strompreise. Der Handel an der Strombörse würde dem deutschen Verbraucher vordergründig Entlastungen bringen. Derzeit ist der Wettbewerb jedoch noch zu gering.

An dieser Stelle setzt Kemfert auf weitere Anbieter. Schon jetzt sind Einsparungen bei den Stromkosten meist nur durch den Wechsel des Anbieters möglich. Verbraucher können sich online beispielsweise auf yellostrom.de über alternative Tarife informieren. Weitere Anbieter sind nach Meinung von Kemfert beispielsweise Stadtwerke, Mittelständler und eben auch ausländische Unternehmen. Auch Energiegenossenschaften sind nach Aussagen der Energieexpertin denkbar.

Der Preis für die Kilowattstunde Strom ist nach Berechnungen des Vergleichsportals Toptarif im gesetzlichen Grundversorgungstarif seit Beginn 2009 um insgesamt 13,5 Prozent gestiegen. Für die Haushalte geht dies mit einer massiven Mehrbelastung einher. Eine Toptarif-Sprecherin erklärte, dass der Hauptgrund höhere Abgaben im Zusammenhang mit dem EEG sind.  Derzeit muss ein Vier-Personen-Haushalt bei einem Stromverbrauch von 4000 Kilowattstunden im Jahr im bundesweiten Mittel 1049,80 Euro zahlen. Dies entspricht im Vergleich zu 2009 einem Plus von rund 125 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

WLAN sichern oder Abmahnung erhalten Wer sein WLAN nicht sichert und so fremden Menschen anonym die Möglichkeit bietet, illegal im Internet am Werke zu sein, kann eine Abmahnung erhalten. Der Bundesgerichtshof entschied, dass Privatpersonen auf Unterlassung belangt werden können, allerdings wird Schadenersatz nicht fällig. Ein Fremder im eigenen Netzwerk Eine Rechtsschutzversicherung hat Ralf P. viel ärger erspart. Er wurde angezeigt, weil er angeblich illegal ein Lied herunter geladen hatte. Doch nicht alle Rechtsschutzversicherungen treten auch für Urheberrechtsverletzungen in Kraft. Ralf P- hatte, aufgrund der medialen Aufme...
Köhler fordert Reformen gegen Arbeitslosigkeit Bundespräsident Horst Köhler fordert die große Koalition auf, die Arbeitslosigkeit durch weitere Reformen zu bekämpfen sowie das Steuerrecht grundlegend zu vereinfachen. In einem Interview mit dem Deutschlandfunk bezeichnete Köhler die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit als wichtigste innenpolitische Aufgabe. Insgesamt habe sich das Land in den letzten Jahren auf den Weg gemacht, lobte Köhler. Die Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder sei eine Kurskorrektur in die richtige Richtung gewesen. "Ich denke, dass die große Koalition an dieser Linie weiterarbeitet", so der Bundespräsi...
Winterreifen Test 2011: ADAC und Stiftung Warentest testen Winterreifen Der ADAC hat gemeinsam mit der Stiftung Warentest Winterreifen auf den Prüfstand gestellt. Im Winterreifen Test 2011 wiesen den Ergebnissen zufolge viele Reifen Schwächen auf. Lediglich neun von insgesamt 30 getesteten Kandidaten wurden mit der Note „gut“ bewertet. Kein Winterreifen erhielt von den Testern die Note „sehr gut“. Schwächen zeigten nach Angaben des ADAC vor allem Reifen für Kleinwagen. Die Reifen, die von den Experten mit gut bewertet wurden, sind nicht wesentlich teurer als das Mittelfeld und die Modelle mit schlechteren Bewertungen. Im aktuellen Test bewertete der ADAC neb...
Teure Medikamente zukünftig nur noch vom Spezialisten Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zeigte sich in einem Interview der Nachrichtenagentur AP besorgt über die stetig wachsenden Ausgaben für Arzneimittel und machte deutlich, dass sie notfalls dem einen Riegel vorschieben will. Die Pharmaindustrie solle wissen, dass überteuerte Preise langfristig nicht die medizinische Versorgung aufbringen kann, so Schmidt. Sie betonte, dass sie die Entwicklung weiter beobachte und kündigte an, bei einem anhaltenden Anstieg entsprechende Maßnahmen gegen die hohen Preise zu ergreifen. Dies könnte z.B. so aussehen, dass besonders teure Medikamente in Zuku...
Sturmschäden über Deutschland Der Süden der Bundesrepublik wurde am Wochenende von schweren Unwettern heimgesucht und hat erhebliche Schäden verursacht. Straßen und Keller wurden überflutet, Blitze schlugen in Bäume und Häuser ein und am schlimmsten ist, dass auch 37 Menschen verletzt wurden. Für die nächsten Tag sind neue Unwetter angesagt und es besteht daher die Gefahr, dass es zu weiteren Schäden kommen wird. Vielen Menschen stellt sich jetzt die Frage, wie kann ich mein Hab und Gut ausreichend versichern, damit neben dem materiellen Schäden nicht auch noch ein finanzieller hinzukommt. Um Versicherten einen Überbli...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)
Kommentar für “Steigende Strompreise wohl auch in 2013
  1. Sebastian

    #Titel des Beitrags: War auch gestern (19.07.2012) wieder bei Maybritt Illner das Thema. Da hieß es jedoch u.a., dass ein „Jahrhundert-Projekt“ wie die Stromwende eben etwas kosten müsse und das die Kosten in den 20er Jahren wieder sinken werden. Man darf gespannt sein. Ich befürworte die Wende übrigens auch mit Preissteigungen!

Kein Kommentieren mehr möglich.