Steigende Strompreise wohl auch in 2013 » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Steigende Strompreise wohl auch in 2013

Die Energiewende wird für den deutschen Verbraucher teuer. Auch 2013 müssen sich Haushalte in der Bundesrepublik auf weiter steigende Strompreise einstellen.

Seit 2009 hat sich der Strom in Deutschland um über zwei Prozent verteuert. Die Energiewende dürfte auch im kommenden Jahr Grund für leichte Preissteigerungen sein. Dabei wären für die Verbraucher in Deutschland unter den richtigen Voraussetzungen auch Entlastungen möglich. „Die Preisentwicklung hängt von vielen Faktoren ab.“, sagte Kemfert der „Südwest Presse“. Nach Erklärungen der Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung seien einige davon unsicher.

Dazu würden vor allem die Faktoren gehören, die mit der Berechnung der Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien einhergehen. Demnach sorgt die Energiewende aber nicht nur für steigende Strompreise. Der Handel an der Strombörse würde dem deutschen Verbraucher vordergründig Entlastungen bringen. Derzeit ist der Wettbewerb jedoch noch zu gering.

An dieser Stelle setzt Kemfert auf weitere Anbieter. Schon jetzt sind Einsparungen bei den Stromkosten meist nur durch den Wechsel des Anbieters möglich. Verbraucher können sich online beispielsweise auf yellostrom.de über alternative Tarife informieren. Weitere Anbieter sind nach Meinung von Kemfert beispielsweise Stadtwerke, Mittelständler und eben auch ausländische Unternehmen. Auch Energiegenossenschaften sind nach Aussagen der Energieexpertin denkbar.

Der Preis für die Kilowattstunde Strom ist nach Berechnungen des Vergleichsportals Toptarif im gesetzlichen Grundversorgungstarif seit Beginn 2009 um insgesamt 13,5 Prozent gestiegen. Für die Haushalte geht dies mit einer massiven Mehrbelastung einher. Eine Toptarif-Sprecherin erklärte, dass der Hauptgrund höhere Abgaben im Zusammenhang mit dem EEG sind.  Derzeit muss ein Vier-Personen-Haushalt bei einem Stromverbrauch von 4000 Kilowattstunden im Jahr im bundesweiten Mittel 1049,80 Euro zahlen. Dies entspricht im Vergleich zu 2009 einem Plus von rund 125 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Arbeitsdienst für Hartz-IV Empfänger Stefan Müller (CSU), fordert im Rahmen der Hartz-IV-Reform einen sogenannten Gemeinschaftsdienst für Langzeitarbeitslose. Laut seiner Meinung sollte dieser bundesweit eingerichtet werden und für alle Hartz IV Empfänger verpflichtend sein, sagte Müller gegenüber der ‚"Bild"-Zeitung. Alle arbeitsfähigen Langzeitarbeitslosen müssten sich demnach dann jeden Morgen bei einer Behörde zum Arbeitsdienst melden umd dort dann zu regelmäßiger, gemeinnütziger Arbeit eingeteilt werden, wie ein normaler Arbeitnehmer acht Stunden pro Tag und 5 Tage die Woche von Montag bis Freitag. Wer sich verwei...
Versicherungen – der lukrative Nebenjob für Politiker Politiker und Versicherungen – das ist offenbar eine beliebte Kombination, denn viele Politiker verdienen sich in der Versicherungsbranche noch etwas dazu. Es ist nicht so, dass sie es nötig hätten, denn jeder Abgeordnete geht jedes Jahr mit 114.500 Euro nach Hause, aber wenn sich die Gelegenheit bietet, diesen Betrag noch ein wenig aufzustocken, dann sagt keiner Nein. Laut des Portals „Abgeordneten Watch“ stehen bei der LVM bekannte Namen auf der Gehaltsliste, ebenso wie bei der DEVK und bei der Nürnberger. Der Verdienst kann sich sehen lassen Man muss sich die Politiker jetzt nicht als...
SPD-Finanzexperte betitelt Köhler als Besserwisser Der eigentlich recht ruhige SPD-Finanzexperte Joachim Poß hat nun mit einer wohl als unter der Gürtelinie bezeichnenden verbalen Attacke Angriff auf Bundespräsident Horst Köhler gemacht. Poß kommentierte heute im ZDF-Morgenmagazin die Anmerkungen von Bundespräsident Horst Köhler und Bundesbank-Präsident Axel Weber zur Finanzpolitik der großen Koalition mit folgenden Worten: ‚"Wir haben ja auch so eine Koalition der Besserwisser ... vom Bundespräsidenten bis zum Bundesbankpräsidenten". Da würden der Regierung Rezepte empfohlen, ‚"die uns in der konkreten Wirklichkeit, in der po...
Alleinerziehende erhalten mehr Geld Ob Arbeitslosengeld II Empfänger einen Anspruch auf einen Zuschlag haben richtet sich danach, ob die Mutter oder der Vater oder andere Erziehungsberechtigte sich allein um ihr minderjähriges Kind kümmern oder nicht. Wenn die Eltern getrennt leben und sich abwechselnd um das Kind kümmern besteht dieser Anspruch nicht. Dies hat das Sozialgericht in Dortmund vor kurzem entschieden. Wie hoch der Zuschlag im Einzelfall ist, richtet sich nach der Anzahl und dem Alter der im Haushalt lebenden Kinder. Die Berechnung erfolgt auf den Regelsatz, den der Haushaltsvorstand erhält. Wenn im Haushalt zum Be...
Solidargemeinschaften verlieren gegen Krankenkassen Seit zehn Jahren müssen alle Bürger laut Gesetz entweder einer gesetzlichen oder einer privaten Krankenversicherung angehören. Aber dieses Gesetz lässt eine Lücke, und zwar immer dann, wenn es einen Anspruch auf eine anderweitige Absicherung gibt, wie es im Gesetzestext heißt. Dieser Passus hat die Aufgabe, die sogenannten Solidargemeinschaften zu schützen, aber die meisten Krankenversicherungen weigern sich, diejenigen, die in diese Gemeinschaft wechseln wollen, gehen zu lassen. Die Versicherungen argumentieren unter anderem damit, dass es in den Solidargemeinschaften weder einen festen Leist...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)