Unfälle mit Tieren – Nicht immer wird gezahlt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Unfälle mit Tieren – Nicht immer wird gezahlt

Wenn ein Auto mit einem Tier kollidiert, dann hat das meistens sehr unschöne Folgen. Nicht nur tragisch für das Tier, sondern auch für den Autofahrer, der unter Umständen auf seinen Kosten sitzen bleibt. Ein Unfall mit einem Rentier in Norwegen kann z.B. zur Folge haben, dass die Versicherung keinen Cent zahlt. So entschied auch das OLG Frankfurt in einem Prozess, wo es darum ging, dass ein Autofahrer in seinem Urlaub einem Rentier ausweichen musste und direkt gegen einen Baum fuhr. Die Folge: Totalschaden. Die Versicherung zahlt nicht, denn sie hat in ihren Geschäftsbedingungen stehen, dass nur für Unfälle mit Wildtieren gezahlt wird, die in ¬ß 2 des Bundesjagdgesetztes aufgeführt sind und Rentiere sowie Elche gibt es in Deutschland leider nicht. Hat man jedoch eine ungewollte Begegnung mit einem Reh, können sich die Versicherung nicht aus ihrer Pflicht stehlen. Auch Besitzer von großen Tieren auf Weiden müssen aufpassen. So musste z.B. der Besitzer eines Pferdes Schadenersatz zahlen, weil sein Gaul ausgebüchst war und vor ein Auto gelaufen ist. Die Richter des OLG Nürnberg urteilten, dass ein geschlossenes Tor vor den Stallungen nicht ausreiche, wenn der Gaul trotzdem fliehen kann. Fast gleich verhält es sich bei ausgebüchsten Kühen, wie ein Urteil des OLG Hamm bestätigte.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Tagesmütter müssen Einnahmen versteuern Tagesmütter (und -väter), die auch Einkünfte vom Jugendamt beziehen, müssen ab dem nächsten Jahr ihre Einkünfte versteuern, teilt der Bundesverband für Kindertagespflege mit. Auch der Abschluss einer Kranken- oder Rentenversicherung muss dann selbständig vorgenommen werden. In den nächsten Tagen werden die Betroffenen per Post über die ab dem 1. Januar gültigen grundlegenden Änderungen informiert. Klaus-Dieter Zühlke, Geschäftsführer des Verbandes empfiehlt allen Betroffenen, ihre¬† Rentenversicherung und Krankenkasse zu informieren, auch wenn er seine¬† Hoffnung zum Ausdruck bringt, dass dies...
Wer haftet bei Schäden durch Dachlawinen? Diese Frage zu beantworten, ist nicht ganz einfach, denn je nach Fall muss entweder der Hausbesitzer, von dessen Dach sich eine Lawine gelöst hat, oder der Betroffene die Kosten für die Schäden tragen. Grundsätzlich hat der Hausbesitzer seine (regional unterschiedlichen!) Pflichten zu erfüllen, die von der Lage des Hauses, der Neigung des Daches und den jeweiligen Witterungsbedingungen abhängen. Versäumt er dies und bringt entgegen der Vorschriften z.B. kein Schneefanggitter an seinem Dach an, muss er im Schadensfall haften. Der gängigen Rechtssprechung zufolge kann ein Hausbesitzer, der a...
Kfz Versicherung wechseln – Autoversicherung kündigen Nur noch wenige Tage haben Autofahrer Zeit ihre Kfz Versicherung zu wechseln. Als Stichtag gilt auch in 2008 wieder der 30. November, bis dahin können Autofahrer sich für eine neue Versicherung entscheiden und ab Januar in diese wechseln. Die Hochsaison in Sachen Autoversicherung wechseln ist angebrochen und die Vergleichsrechner zur Kfz Versicherung laufen speziell im Internet aktuell auf Hochtouren. Schnäppchenjäger versuchen den für sich besten und günstigsten Tarif zu finden und das meist mit Erfolg. Speziell das Internet ist ein "Paradies" um den für sich besten und billigsten Tarif zu ...
BdV: Noch immer keine Wohngebäudeversicherung für gefährdete Häuser Viele Versicherungsunternehmen übernehmen für ihre Verträge die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) entwickelten Musterbedingungen. Die neuste Version zur Wohngebäudeversicherung berücksichtigt auch die Absicherung von Naturgefahren, welche vorher über einen separaten Vertrag ergänzend zur Wohngebäude- und Hausratversicherung angeboten wurde. Zur Absicherung von Naturgefahren zählt der Schutz vor Erdbeben, Erdrutsch, Erdsenkung, Lawinen, Rückstau, Schneedruck, Überschwemmung und Vulkanausbruch. Der Bund der Versicherten (BdV) beurteilt die Integration dieses Versiche...
Badelatschen hinterm Steuer Wenn die Temperaturen steigen und die Sonne scheint, wechselt man gerne aus dem festen Schuhwerk in bequeme Badelatschen, doch was passiert, wenn man mit solchen Schuhen hinter dem Steuer oder barfuß einen Unfall verursacht? Policenexpertin Lilo Blunck beim Bund der Versicherten erklärt, dass man trotzdem einen Anspruch auf die Unfallversicherung hat, denn anders als bei Berufskraftfahrern sind Privatfahrer nicht dazu verpflichtet, beim Führen des Fahrzeugs feste Schuhe zu tragen. Somit ist auch die Leistung der Kfz-Versicherung unabhängig davon, welche Fußbekleidung der private Unfallverursac...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)